Be Relaxed

Lukas Grzona
Pro
  • Simpler Vertragsabschluss per App
  • Kulanz in Bezug auf das Alter des versicherten Geräts
  • Monatliche Kündigung möglich
Kontra
  • Selbstbeteiligung recht hoch
  • Geräteklassen können zu einem etwas ungünstigen Preis-Leistungs-Verhältnis führen
  • Keine Erstattung bei Taschendiebstahl
  • Preis höher als bei der gleichwertigen Versicherung der Allianz
Fazit Die Präsentation von Be Relaxed ist übersichtlicher gelungen, als beim Schwesterangebot der Allianz. Für den etwas höheren Preis lässt sich aber kein Argument anführen.
Be Relaxed Zum Anbieter

Be Relaxed Test

Versicherungsumfang

4,40 Pkt

Die Unternehmen, die hinter Be Relaxed stehen, sind im Netzsieger-Vergleich auch mit weiteren Produkten vertreten. Die Deutsche Telekom Assekuranz ist der Versicherungsmakler der Telekom und die Allianz bietet mit ihrer App Clare eine eigene Handyversicherung an, ist aber auch der Risikoträger von Be Relaxed.

Ob es Unterschiede in den Produkten gibt und vor allem, welche sich lohnen, hat Netzsieger im Vergleich der Handyversicherungen getestet.

Versicherungsumfang

Wie auch bei der Versicherungsgesellschaft Allianz ist der Abschluss einer Handyversicherung über Be Relaxed nur mithilfe der App möglich, die der Handybesitzer in den App-Stores von Google und Apple herunterladen kann.

Identisch sind auch die Leistungen, die im Versicherungspaket enthalten sind. Be Relaxed repariert Schäden am Telefon des Kunden, die durch Sturz-, Bruch- und Flüssigkeitsschäden entstehen.

Handy Sturzschaden
Sturz-, Bruch- und Flüssigkeitsschäden werden übernommen

Optional ist der Versicherungsschutz gegen Raub- und Einbruchsdiebstahl, ausgenommen sind aber einfache Taschendiebstähle.

Die Buchung der Handyversicherung erfolgt sehr komfortabel über die kostenlose App, die sowohl für Handys als auch für Tablets konzipiert ist.

Preise und Konditionen

3,90 Pkt

Be Relaxed unterscheidet zwischen zwei Geräteklassen, die über die Höhe der Beiträge und der Selbstbeteiligung bestimmen:

GerätewertBis 400 Euro401 bis 1.000 Euro
Monatlicher Beitrag3,95 Euro4,95 Euro
Selbstbeteiligung30 Euro60 Euro
Versicherung gegen Einbruchdiebstahl und Raub2,95 Euro2,95 Euro
Übersicht über Beiträge und Selbstbeteiligung

Konditionen

Die Flexibilität dürfte viele Kunden überzeugen: Das Alter des Handys ist nicht von Bedeutung, allerdings lohnt sich eine Versicherung älterer Modell häufig wegen des geringeren Werts natürlich nicht. Die einzige Bedingung ist, dass die App das versicherte Gerät unterstützt.

Den Vertrag schließt der Kunde für ein Jahr ab, kann ihn aber monatlich kündigen. Die Selbstbeteiligung hält sich zwar im Rahmen, liegt aber dennoch etwas hoch.

Support und Beratung

4,65 Pkt

Da sich der Anbieter ausschließlich auf die Versicherung von Handys und Tablets konzentriert, ist die Homepage sehr aufgeräumt. Alle wichtigen Informationen sind vorhanden und der Besucher kann überall auf die AGB des Versicherers zugreifen. Ein kurzes Informationsvideo fasst zusätzlich die Leistungen zusammen und hinterlässt ebenfalls einen guten Eindruck.

Auf schickes und modernes Design verzichtet Be Relaxed, das trägt aber erheblich zum kundenfreundlichen Aufbau bei.

Da die Hotline pro Minute 20 Cent aus dem Festnetz und 60 Cent aus dem Mobilfunknetz verlangt, sind die Schadensmeldung und der Kontakt zum Supportteam per E-Mail zu empfehlen.

be relaxed screenshots
Die Präsentation von Be Relaxed ist übersichtlicher gelungen, als beim Schwesterangebot der Allianz. Für den etwas höheren Preis lässt sich aber kein Argument anführen.

Zusammenfassung

4,32 Pkt

Die transparente Präsentation von Be Relaxed gefällt sehr. Es fehlen leider eine Versicherung bei Taschendiebstahl und die Reparatur bei Überspannungsschäden.

Hinzu kommt die von der Allianz bekannte grobe Aufteilung der Geräteklassen, die für bestimmte Gerätewerte zu einem etwas ungünstigen Preis-Leistungsverhältnis führen kann – am lohnenswerten ist der Abschluss bei Handys, deren Preis knapp unter dem Maximalwert der jeweiligen Geräteklasse liegt.

Der eigentliche Nachteil ist aber der um einen Euro höhere Monatsbeitrag als bei der Allianz, für den im Netzsieger-Test kein triftiger Grund zu finden war.