CyberLink Director Suite 365

CyberLink Director Suite 365 logo
BEWERTUNG
9.1 / 10
AB
129,99 €
Jenny Gebel
Aktualisiert: 22/07/2019
Pro
  • Video-Collagen-Designer
  • Professionelle Farbanpassung
  • Automatische Rauschreduzierung
  • Geräusch-Editor
  • 360-Grad-Videostabilisierung
  • Cloudspeicher
Kontra
  • Keine Version für macOS oder Linux
FAZIT

Director Suite 365 ist ein Multimedia-Paket für fortgeschrittene Hobbyfilmer und Fotografen, die bei der Medienproduktion großen Wert auf ein perfektes Zusammenspiel aus Filmstory, Stimmung, Farbe, Licht und Sound legen.

CyberLink Director Suite 365 logo
Gesamt
Funktionen
Bedienung
Performance
Hilfe & Support

CyberLink Director Suite 365 Test

Funktionen9,5

Die Director Suite 365 von CyberLink ist eine Komplettlösung für die kreative Mediengestaltung am PC. Das Software-Paket enthält folgende Anwendungen:

  • PowerDirector: Videobearbeitung
  • PhotoDirector: Bildbearbeitung
  • AudioDirector: Audiobearbeitung
  • ColorDirector: Farbanpassung

Die Ausstattung für die Videobearbeitung entspricht nahezu dem PowerDirector Ultra. Die Auswahl an Premium-Effekten von Anbietern wie NewBlue, proDAD und BorisFX ist in der Director-Suite-Version jedoch deutlich größer.

Neues im Herbst 2019

Jährlich im Herbst veröffentlicht CyberLink neue Hauptversionen seiner Programme. Auch im September 2019 wurden die Anwendungen der Director Suite mit vielen neuen Funktionen erweitert. Das sind die spannendsten Neuerungen:

  • PowerDirector: Unterstützung von Profi-Kameras und -Formaten, Vorschau in 4K, Audio-Scrubbing, animierte Titelgrafiken
  • PhotoDirector: KI-unterstützte Schärfekorrektur, erweiterte Farbersetzung, Express-Modus
  • AudioDirector: Import von 360-Grad Videos für die Audiobearbeitung, automatisierte Dialoganpassung (praktisch für Podcasts), KI-unterstützte Entfernung von Windgeräuschen
  • ColorDirector: Import und Export von Look-up-Tabellen (LUTs), Teiltonung für Videos, ersetzen von Farben mit Keyframe-Steuerung

Kreativsoftware im Abo

CyberLink bietet sein Kreativsoftware-Bundle nur im Abo an. Damit kommt der Hersteller den modernen Benutzergewohnheiten entgegen. Viele kreative Profis möchten ein Programm, das ihnen die neuesten Tools und Features sofort bereitstellt, und nicht erst in der nächsten Programmversion. Abonnenten erhalten Zugriff auf alle Produkt-Updates, neue Funktionen und auf Premium-Add-Ons.

Ein weiterer Vorteil des Abos ist die Flexibilität hinsichtlich der Laufzeit. Interessenten wählen eine von drei Optionen: einen Monat, drei Monate oder zwölf Monate.

Interessante Funktionen der einzelnen Komponenten

Zum Funktionsumfang des PowerDirector gehören ein Video-Collagen-Designer sowie moderne Farbanpassungstools. Das „Color Matching“ vereinheitlicht die Farbgebung von Videoaufnahmen, die von verschiedenen Kameras stammen oder die zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgt sind. Die Farbanpassung mithilfe von Lookup-Tables (LUTs) gibt dem gesamten Video einen typischen Farbstil. Damit verleiht der User seinem Film eine hollywoodreife Optik.

Weitere Highlights von PowerDirector sind die Pre-Cut-Funktion (Vorschnitt), die verschachtelte Videobearbeitung sowie das Multi-Key-Farbsampling für die Chroma-Key-Bearbeitung.

Mit PowerDirector ist 360-Grad-Videobearbeitung möglich. 360-Grad-Material in 2-D-Videos umwandeln und dabei durch Kamerafahrten mehrere Perspektiven des Geschehens zeigen.

Nicht zuletzt bietet PowerDirector verschiedene Kreativ-Funktionen wie Themen-, Titel- und Bild-in-Bild-Designer, Multicam-Bearbeitung, Maskierungstools und Bewegungsverfolgung. Bis zu 100 Multimedia-Spuren kann der User für ein Videoprojekt verwenden. PowerDirector unterstützt außerdem aktuelle Dateiformate wie HEVC (H.265).

Multimedia-Editing in Profi-Qualität

Das Bildbearbeitungsprogramm PhotoDirector ist gleichfalls bereit für 360-Grad-Aufnahmen. Der Nutzer kann daraus kreative „Spielereien“ wie Kugelpanoramen, aber auch einzigartige Panorama-Bilder erstellen.

Die Funktionen Tethered Shooting und Soft Proofing helfen dem Fotografen, perfekte Bildaufnahmen zu erstellen. Mit Tethered Shooting kann der Nutzer jede Aufnahme von der Kamera direkt auf den Monitor übertragen. Auf der großen Anzeige erkennt er schnell, ob Fokus, Belichtung und Bildkomposition stimmig sind. Soft Proofing simuliert hingegen die Reproduktion eines Bildes auf einer bestimmten Papierart oder einem Drucker. Die Farbraumwarnung weist auf Probleme hin, die beim Drucken des Fotos auftreten können.

Verzerrte Perspektiven, wie die häufig bei Architektur-Fotos entstehen, verbessert die Keystone-Korrektur (Trapezkorrektur) mit nur einem Klick.

Bewegte Bilder

Videosequenzen verwandelt das Programm in animierte GIFs. Damit kommt das CyberLink-Programm dem aktuellen Trend in den sozialen Netzwerken und Chats entgegen. Eine ähnliche Wirkung erzeugt die Motion-Stills-Funktion, die einzelne Bereiche in einem ansonsten statischen Bild animiert, zum Beispiel eine Kerzenflamme oder einen Wasserfall.

Funktionen zur Optimierung von Gesicht und Figur gehören heute zu den Standard-Funktionen, die der User von einer Bildbearbeitungssoftware erwartet. Schließlich bieten die meisten Smartphones ähnliche Features gleich von Haus aus an. PhotoDirector hat auch in diesem Bereich eine umfassende Ausstattung auf Lager: Die Palette reicht von der Entfernung von Hautunebenheiten über die Hauttonkorrektur bis hin zum Gesichts- und Figurformer. Die Face-Swap-Funktion sorgt dafür, dass auch die Gesichter auf Gruppenbildern nahezu perfekt sind.

Einwandfreier Filmsound ohne Knacken und Rauschen

Video-Cutter, die Wert auf perfekten Filmsound legen, werden sich über den AudioDirector freuen. Das Programm bietet eine umfangreiche Palette an Restaurationswerkzeugen wie Rauschreduzierung, Plosiv-Entfernung sowie Zisch- und Brummtonentfernung. Mit deren Hilfe lässt der User störende Atem-, Klick- und Knackgeräusche oder allgemeinen Hintergrundlärm verschwinden. Auch stimmungsvolle Hintergrundmusik kann der User in diesem Programmteil einfügen und mit den Videosequenzen, die eine Audiospur enthalten, abmischen. Zeitsparende Funktionen wie die Stapelverarbeitung und Track-Alternativen ermöglichen es, dass der User mehrere Tracks gleichzeitig bearbeitet.

Profi-Tools für den hollywoodreifen Farbstil

Im ColorDirector findet der Nutzer Tools und Einstelloptionen, um Aufnahmen von verschiedenen Kameras oder aus verschiedenen Perspektiven farblich anzugleichen.

Das Farbanpassungsprogramm bringt mehrere Farbstile mit, die der Video-Cutter als Filter einsetzen kann, ähnlich, wie man es von Instagram oder Bildbearbeitungsprogrammen kennt. Weiterhin gehören eine Entnebelungsfunktion und die automatische Rauschreduzierung zur Ausstattung dazu.

Genau wie der PowerDirector unterstützt auch ColorDirector die Bearbeitung von 360-Grad-Material.

Bedienung8,6

Im Usability-Test hinterließen die CyberLink-Anwendungen durchweg einen positiven Eindruck. Die Funktionen und Werkzeuge sind dank der gut strukturierten Menüs leicht zu finden. Mehr als ein bis zwei Klicks braucht der User nicht, um ein Bearbeitungsinstrument aufzurufen. Kurze Erklärungstexte helfen dem Nutzer dabei, sich in den Programmen zurechtzufinden.

Das Dateimanagement: Alles im grünen Bereich

Der Media-Pool zeigt die importierten Dateien übersichtlich an, was bei komplexen Videoprojekten ein großer Vorteil ist. Der User kann die Dateien nach Medientyp filtern, Tags zuweisen und in Projektordner sortieren. Dateien, die im Projekt bereits verwendet werden, sind durch ein grünes Häkchen gekennzeichnet.

Der Videoschnittplatz: Modern und effizient

Der Videoschnittplatz von PowerDirector besteht aus den üblichen Komponenten wie Vorschaumonitor, Media-Pool mit Effektauswahl und der Zeitachse beziehungsweise dem Storyboard. Die einzelnen Gestaltungsbereiche wie Effekte, Übergänge, Partikel, Audiomixer, Titel und Kapitel steuert der User über eine Icon-Leiste an. Die Umsetzung erinnert ein wenig an Premiere Elements. Klickt der User einen Bereich an, erhält er eine Vorschau der Übergänge und Effekte. Diese optische Aufbereitung macht die Arbeit mit der Software angenehm leicht, weil der User nicht durch lange Listen scrollen muss. Die Suchfunktion hilft, wenn der Nutzer gezielt nach einem Gestaltungstool sucht.

Die Programmkomponenten ColorDirector und AudioDirector kann der User direkt aus dem Videoschnittprogramm heraus öffnen und so die Arbeit an den Clips nahtlos mit diesen Spezialwerkzeugen fortsetzen. Ein erneuter Export beziehungsweise Import in das jeweilige Programm sind nicht nötig. Mehrere Vorher-Nachher-Anzeigemodi vereinfachen die genaue Farbanpassung eines Bildes oder Videoclips. Auch bei der Audio-Bearbeitung hat der User immer die Möglichkeit, Original und Bearbeitung zu vergleichen.

CyberLink ist es bei der Gestaltung der Director Suite gut gelungen, professionelle Tools und detaillierte Einstelloptionen mit einer einfachen und schnell zu erlernenden Bedienung zu verbinden.

Performance9,0

Director Suite ist eine reine Windows-Software. Die neue Programmversion ist ab Windows 7 bis hin zum aktuellen Windows 10 kompatibel. Ein 64-Bit-System ist aufgrund der effizienteren Speichernutzung die bessere Empfehlung. Laut Herstellerangaben ist ein 32er-System aber nicht ausgeschlossen. Andere Betriebssysteme unterstützt das Videobearbeitungsprogramm jedoch nicht. Die Ressourcenansprüche von Director Suite sind im Vergleich zu anderen Programmen recht moderat.

Director Suite im Performance-Test

Die Programmstabilität gehört zu den wichtigsten Kriterien beim Kauf einer Multimedia-Software. In unserem Test zeigte sich die Director Suite in dieser Hinsicht von ihrer starken Seite. Das Videoschnittprogramm arbeitete fehlerfrei und ohne Absturz. Getestet haben wir Director Suite auf folgender Konfiguration:

  • Windows 10 Pro
  • 8 Gigabyte RAM
  • eine Intel-HD-530-Grafikeinheit
  • SSD-Festplatte
  • Intel Core i5-6500T 2,5 GHz

Der Export unseres 75-Sekunden-Testfilmes in ein MP4-Format erfolgte zügig innerhalb von etwa 2 Minuten. Damit lieferte Director Suite mit dem Videoschnittprogramm PowerDirector eine der besten Leistungen im gesamten Test ab.

Hilfe & Support9,2

Die Arbeit mit Multimedia-Programmen erfordert vom User Geduld und Lernbereitschaft. CyberLink kommt seinen Kunden mit einem umfangreichen Lernportal entgegen. Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene finden dort Video-Tutorials zu allen CyberLink-Produkten. Weiterhin sind auf der Plattform die Termine für Webinare und Kurse gelistet.

Der programminterne Hilfebereich führt ebenfalls direkt zu Video-Tutorials, die zum jeweiligen Programm gehören. Eine aktive Internetverbindung ist dafür selbstverständlich Voraussetzung.

Aktuelle Benutzerhandbücher im PDF-Format zum Download und FAQs sind im Support-Bereich der Hersteller-Webseite zu finden.

In der aktiven Community tauschen sich User über Director-Programme und andere CyberLink-Anwendungen aus. Ein weiterer Pluspunkt: Das Forum ist deutschsprachig.

Neue Templates und Expressvorlagen stehen in der CyberLink DirectorZone zum Download bereit.

Somit bietet CyberLink recht viele Optionen zur Selbstrecherche und Online-Hilfe. Kunden, die lieber direkt mit dem Service-Team Kontakt aufnehmen möchten, können dies über den Mitgliederbereich tun. Werktags ist eine Telefon-Hotline geschaltet, die technischen Support anbietet. Nur ein Live-Chat ist nicht vorhanden.

Zusammenfassung9,1

Director Suite 365 ist nicht nur ein Videoschnittprogramm sondern ein Multimedia-Software-Paket, das neben dem Videobearbeitungsprogramm PowerDirector noch eigenständige Anwendungen zur Bildbearbeitung, Farbanpassung und Audiobearbeitung beinhaltet. Mit diesem Funktionsumfang reicht Director Suite schon recht nahe an die frühere Creative Suite von Adobe heran. Vor allem die perfekte Abstimmung der Suite-Programmkomponenten macht eine umfassende Nachbearbeitung von Video, Audio und Bild möglich.

Eine Einsteigersoftware ist das Software-Paket damit aber nicht. Es richtet sich klar an Anwender, die hohe Ansprüche an die Videobearbeitung stellen und an den Details in Sachen Farbstil und Sound feilen möchten. Man kann davon ausgehen, dass sich vorwiegend erfahrene Video-Cutter für die Director Suite entscheiden. Diese Usergruppe will weniger von diversen automatischen Einstellungen an die Hand genommen werden. Trotzdem greifen erfahrene Anwender auch gern auf Farb- oder Audiovorlagen zurück, um Zeit bei der Videonachproduktion zu sparen. Auf diesem Gebiet können die CyberLink-Anwendungen überzeugen. Mithilfe vieler manueller Einstellmöglichkeiten lassen sich die automatischen Vorgaben präzise und schnell anpassen.

Insgesamt ist das Multimedia-Programm eine Empfehlung für fortgeschrittene Video-Ersteller, die unter Videobearbeitung nicht nur die Aneinanderreihung von Videoclips, sondern die gezielte Gestaltung einer Geschichte und einer Stimmung durch Sound, Farbe und Licht verstehen.