lablue

Laura Voigt
Pro
  • Äußerst kostengünstig
  • Einfache Bedienung
  • Hohe Aktivität unter den Mitgliedern
Kontra
  • Veraltetes Webdesign
  • Viele unseriöse Mitglieder
  • Geschlechter-Ungleichgewicht
  • Keine App
Fazit lablue eignet sich für Singles, die nach ungezwungenem Spaß Ausschau halten und nur wenig dafür zahlen möchten.
lablue Zum Anbieter

lablue Test

  • Die Erfolgsquoten der Singlebörsen, einen Partner zu finden.
    Mehr ist besser.
  • 9. lablue
    13,0 %
  • 1. PARSHIP
    30,0 %
  • 42,0 %
  • 3. Neu.de
    30,0 %
  • Kategorie-Durchschnitt
    33,4 %
  • Die Anzahl der Mitglieder.
    Mehr ist besser.
  • 9. lablue
    0,5 Mio.
  • 1. PARSHIP
    5,4 Mio.
  • 3,8 Mio.
  • 3. Neu.de
    5,0 Mio.
  • Kategorie-Durchschnitt
    3,2 Mio.

Datingpotential

3,75 Pkt

Die Singlebörse lablue wurde 2002 gegründet und zählt damit schon beinahe zu den Urgesteinen der Online-Partnerbörsen. Mittlerweile verzeichnet das Portal rund 500.000 Registrierungen im deutschsprachigen, vor allem nördlichen, Raum. Hiervon entfallen etwa 60 Prozent auf männliche Mitglieder und lediglich 40 Prozent auf Frauen – ein Ungleichgewicht, welches durchaus als Nachteil der Singlebörse zu werten ist. Der Altersschnitt liegt bei etwa 39 Jahren, was bedeutet, dass die Plattform nicht nur die ganz junge Generation zur Partnersuche anzieht. Neben Singles, die auf der Suche nach Flirts oder einer festen Beziehung sind, finden sich bei lablue auch zahlreiche verheiratete Menschen, die nach Freundschaften oder Freizeitpartnern, aber auch lockeren Affären im Sinne des Casual-Datings suchen.

Ausstattung & Bedienung

3,65 Pkt

Die Anmeldung bei lablue geht schnell und leicht von der Hand – wenige Klicks genügen und schon kann man sich auf die Partnersuche nach Singles aus der gewünschten Region begeben. lablue fordert neben dem eigenen Geschlecht und Geburtsdatum das gesuchte Geschlecht und Alter. Weiterhin müssen Neukunden eine E-Mail-Adresse, ein Pseudonym, ein Passwort sowie ihren Wohnort angeben.

Einfache Bedienung trotz veralteten Webdesigns

Zwar gestaltet sich die Bedienung des Portals eher einfach, nichtsdestotrotz fielen im Test sofort das veraltete und gewöhnungsbedürftige Webdesign ebenso wie die vielen Werbeeinblendungen in der kostenlosen Version negativ auf. Immerhin werden die Werbebanner für Premium-Mitglieder der Singlebörse ausgeblendet. Auf der Startseite finden Nutzer sehr zentral die neuesten Profilbesucher, jeweils mit Bild, Pseudonym, Alter, Geschlecht sowie der letzten Anmeldung, wobei der Entfernungsbereich individuell anpassbar ist. Direkt daneben finden sich die letzten Besucher, neue Mitglieder und die Einstellungen. In der oberen Leiste reihen sich die Mitteilungen sowie die Mails an eine Liste der Favoriten und diejenigen, die den Nutzer kennenlernen möchten. Weiterhin haben Nutzer von dort aus Zugriff auf das Profil und ihre Club-Mitgliedschaft. Darüber befindet sich die Head-Zeile mit dem Chat, der Suche und den Service-Funktionen. Somit haben Mitglieder auf der Startseite einen Überblick über die wichtigsten Dienste der Singlebörse.

lablue - webseite
Einfache Bedienung, aber veraltetes Design: die Startseite bei lablue.

Im Profil selbst können Mitglieder nur sehr wenige Informationen – darunter etwa das Alter, den Wohnort, die Größe und die Haarfarbe – über sich preisgeben. Lediglich der Profiltext ist frei ausfüllbar, wobei dieser streng von lablue kontrolliert wird. Zusätzlich legen Nutzer ein Fotoalbum an und fügen bis zu 20 private Fotos hinzu, die sie auf Wunsch in einer Nachricht freigeben. Da das Profilfoto einer gewissen Qualität entsprechen muss, wird es bei Nichterfüllen der Vorgaben unter Umständen auch mehrfach von lablue abgewiesen. Mithilfe von Tags besteht außerdem die Möglichkeit, Interessen, Hobbys und Vorlieben auszudrücken.

lablue - profil
Die Angaben im Profil bleiben an der Oberfläche.

Die Partnersuche im Profil ist nur auf das Geschlecht sowie das Alter begrenzt. Besonders praktisch ist daher die Verwendung der erweiterten Suchfunktion in der Head-Zeile, mögliche Filter sind Ausbildung, Größe, Haarfarbe oder Familienstand. Hat ein Interesent es auf ein bestimmtes Mitglied abgesehen, ist ebenfalls die Pseudonym-Suche hilfreich.

Reger Kontakt mit weniger ernsten Absichten

Da sowohl der Persönlichkeitstest als auch das klassische Matching bei lablue fehlen, müssen die Mitglieder ihr Glück selbst in die Hand nehmen. Haben sie sich über die Suchfunktion eine Auswahl an potentiellen Traumpartnern zurechtgelegt, kann die Kontaktaufnahme beginnen.

Eine Möglichkeit dafür ist der Chat, der alle Mitglieder anzeigt, mit denen Nutzer direkt über den Button „Mittteilungen“ ein Gespräch beginnen können. Oberhalb der Mitteilungen findet sich die Anzeige dazu, wer gerade das Profil besucht hat, links befinden sich alle Kontakte, wobei der grüne Punkt den Online-Status symbolisiert. Neben den eigentlichen Mitteilungen entscheiden Nutzer darüber, ob sie für den Kontakt private Fotos freigeben beziehungsweise hochladen möchten. Mehr als 30 Kontakte sind leider jedoch auch als Premium-Mitglied im Chat nicht möglich. Ist dieses Limit erreicht, blendet lablue alle zusätzlichen Kontakte aus. Erst, nach dem löschen von Personen, tauchen diese wieder auf.

lablue - Suchoption
Detaillierte Filterfunktionen erleichtern die Suche nach dem Traumpartner.

Rege Beteiligung und unseriöse Angebote

In unserem Test-Zeitraum von circa zwei Wochen erhielten wir weit über 50 Mitteilungen. Besonders, wenn wir gerade online sind, folgt eine Chatnachricht auf die andere. Ebenso schnell erhielten wir Antworten auf unsere Nachrichten. Nette Anschreiben mit persönlichen Fragen waren im Chat allerdings eher die Ausnahme. Stattdessen erhielt unser Test-Profil Mitteilungen mit Rechtschreibfehlern, dem falschen Namen sowie sehr direkten Anfragen. „Magst du trainierte Männer“ oder „wow, sehr sexy“ sind hier eher die harmloseren Gesprächsanfänge. Ausführlichere, höfliche Nachrichten finden sich stattdessen in den Mails, von denen wir im Test insgesamt 18 erhielten. Der Posteingang ist unterteilt in empfangene und gesendete Mails sowie ein Archiv. Maximal 30 Tage speichert lablue bis zu 150 Mails kostenlos, als kostenpflichtiges Club-Mitglied für 90 Tage höchstens 300 Mails.

lablue - Mitteilungen
lablue überzeugt mit einer hohen Mitglieder-Aktivität.

Die Tatsache, dass wir mit unserem männlichen Test-Profil hingegen nur zwei Mitteilungen sowie keine Mails erhielten, spricht eindeutig für einen Männerüberschuss. Wer sich zunächst noch unsicher ist, ob er ein Mitglied anschreiben soll, kann dieses auch erst einmal als Favoriten markieren. Unter der Rubrik „Favoriten“ befinden sich auch ihre eigenen Fans. Gleich daneben sehen sie außerdem, welche Singles sie kennenlernen möchten.

Zwar gibt es noch keine App von lablue, eine weboptimierte Seite ist aber bereits verfügbar.

Anmeldung, Sicherheit & Zahlung

4,70 Pkt

Trotz der geringen Gebühren legt die Plattform lablue großen Wert auf die Sicherheit ihrer Mitglieder.

Auch ohne Club-Mitgliedschaft lohnenswert

Positiv anzumerken ist, dass die meisten Funktionen von lablue kostenfrei nutzbar sind. Dazu zählen ein persönliches Profil samt Foto, die Kontaktaufnahme per E-Mail und Chat sowie eine Auswahl- und Freundes-Liste. Wer sich für die Premium-Version der Singlebörse entscheidet, kommt zudem in den Genuss folgender Zusatz-Features:

  • 30 statt 20 in den Mitteilungen gespeicherte Kontakte
  • Anzeige der letzten 32 Profilbesucher
  • Anzeige der Profile mit dem letzten Login
  • Kennenlern-Funktion
  • Einblick in die Favoriten-Setzung anderer Mitglieder
  • 50 statt 20 Kontakte sperren
  • Express-Foto
  • Express-Profiltext

Für diese umfassendere Mitgliedschaft, lablue-Club genannt, ist lediglich eine geringfügige Gebühr per Überweisung oder PayPal zu entrichten:

LaufzeitPro MonatZahlung
Sieben Tage-4,90 Euro
Ein Monat-8,90 Euro
Drei Monate6,63 Euro19,90 Euro
Sechs Monate4,98 Euro29,90 Euro
Zwölf Monate3,47 Euro44,90 Euro
lablue-Club-Gebühren nach Mitgliedschaft.

Da es sich in diesem Fall nicht, wie bei den meisten anderen Singlebörsen, um ein Abonnement handelt, endet die Club-Mitgliedschaft automatisch, sofern der Nutzer sie nicht erneuert. Dadurch sind Mitglieder immer auf der sicheren Seite, müssen sich jedoch auch selbst um die Aktualisierung kümmern, um weiterhin die Vorteile des lablue-Clubs nutzen zu können. Zudem werden bereits erbrachte Zahlungen bei einer vorzeitigen Kündigung der Mitgliedschaft nicht zurückerstattet.

Handgeprüfte Profile, Anonymität und Echtheits-Check

Ein großes Plus ist, dass die Profile bei lablue eine händische Prüfung erfahren, was gerade bei sehr preiswerten Partnerbörsen eher die Ausnahme ist. Sowohl die E-Mail-Adresse als auch andere persönliche Daten des Nutzers bleiben geheim, eine SSL-Zertifizierung besteht allerdings nicht. Wer sich vor der Anmeldung ein genaueres Bild von den Nutzungsbedingungen machen möchte, findet die allgemeinen Geschäftsbedingungen gleich auf der Startseite.

Über den Echtheits-Check, der nur mit einem geprüften Profilfoto durchgeführt werden kann, verschaffen sich Mitglieder eine zusätzliche Verifizierung und mehr Vertrauen.

Verstößt ein Mitglied gegen die Regeln, besteht die Möglichkeit, den Nutzer direkt über das Pseudonym zu melden. Valide Gründe sind unter anderem kommerzieller Natur, aber auch

  • die Angabe der Kontaktdaten,
  • die sexuelle Ausrichtung,
  • anzügliche Fotos,
  • Gewaltverherrlichung,
  • eine Verletzung des Urheberrechts oder
  • ein beleidigender Inhalt.

Hilfe & Support

4,70 Pkt

Da lablue zahlreiche Funktionen kostenlos anbietet, könnte man meinen, der Service leide darunter. Doch weit gefehlt: Die Mitarbeiter der Partnerbörse sind schriftlich zu erreichen und antworteten auf unsere Testfrage noch am selben Tag. Registrierte Mitglieder kontaktieren das Team direkt über das interne Nachrichtentool.

Doch auch als nicht angemeldete Person besteht die Möglichkeit, lablue anzuschreiben. Zu diesem Zweck finden Verbraucher über das Impressum ebenfalls eine E-Mail-Adresse und einen Telefon-Support.

support
Mit ihren Anliegen können Kunden jederzeit über das Kontaktformular an den Support herantreten.

Über die Funktion „Feedback“ posten Nutzer ihre Meinung über die Singlebörse oder berichten über ihre Erfolgsgeschichte. Einen FAQ-Bereich suchen Mitglieder auf der Startseite jedoch vergeblich, was zu Punktabzügen führt.

Zusammenfassung

4,04 Pkt

Mitglieder von lablue genießen weit mehr Vorteile als sie Nachteile zu dulden hätten: Die meisten Funktionen des Portals sind kostenlos und die Premium-Version mit den nützlichen Zusatz-Features verlangt alles andere als einen tiefen Griff ins Portemonnaie. Das veraltete Design stört ein wenig, auch für das deutliche Übergewicht an männlichen Teilnehmern gibt es Abzüge. Beste Chancen, einen Partner in der nahen Umgebung kennenzulernen, haben Norddeutsche mittleren Alters. Im Großen und Ganzen lohnt sich eine Anmeldung bei lablue für alle, die Lust haben, neue Menschen zu treffen, aber nicht zwingend auf der Suche nach einer festen Partnerschaft sind.