Eine Domain umziehen - so klappt's ohne Probleme

Eine Domain umziehen - so klappt's ohne Probleme

Wer eine Website betreibt und sich für einen neuen Webhosting- oder Domain-Hosting-Anbieter entscheidet, muss nicht befürchten, dass er seine bestehende Domain aufgeben und beim neuen Provider eine neue registrieren muss. Mittels eines Domainumzuges kann er seine Domain behalten und diese reibungslos unter dem Service eines anderen Anbieters seiner Wahl weiter betreiben.

Wann und wieso muss eine Domain umziehen?

Domain umziehen

Die Frage nach einem Umzug zu einem neuen Webhoster oder Domainhoster stellt sich logischerweise nur Personen, die bereits eine Website besitzen und eine Domain registriert haben. Die Domain ist dabei die Adresse, unter der die Website erreichbar ist, und muss nicht zwingend beim gleichen Hoster registriert werden, der die Daten der Website hostet. Es ist möglich, die Adresse nicht nur unabhängig vom Webhoster zu registrieren, sondern auch zu verwalten oder zu einem anderen Anbieter umzuziehen.

Ein Domainumzug von einem Domain-Hoster oder Webhoster zu einem anderen Domain-Hoster oder Webhoster kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden. Häufige Gründe dafür sind:

  • Bessere finanzielle Konditionen
  • Schnellere Ladezeiten und bessere Performance beim neuen Webhoster
  • Höhere Verfügbarkeit der Ressourcen bei einem anderen Anbieter
  • Auswahl eines passenderen Content-Management-Systems
  • Unzufriedenheit mit den Serviceleistungen des aktuellen Providers

Um in diesem Fall die bisherige Domain und die damit verbundenen E-Mail-Dienste weiterhin nutzen zu können, ist es notwendig, diese zum neuen Anbieter umzuziehen.

Welche Schritte sind nötig?

Der Prozess eines Domain-Umzuges erfordert nur wenige Schritte, deren Reihenfolge jedoch eingehalten werden sollte, damit keine Probleme oder zu lange Wartezeiten beim Umzug von einem Provider zum anderen entstehen. Schlimmstenfalls könnte die alte Internetpräsenz gelöscht werden, bevor alle DNS-Server die Daten des neuen Providers erhalten haben. Daher ist es in jedem Fall zu empfehlen, vor dem Umzug ein Backup des bestehenden Webauftrittes anzulegen.

Die Reihenfolge der Vorgehensweise ist, unabhängig vom aktuellen und zukünftigen Provider, gleichbleibend:

Authentifizierungscode
AUTHENTIFIZIERUNGSCODE ANFORDERN

Der Domain-Inhaber fordert bei seinem aktuellen Provider den Auth-Code an. Dieser ist verpflichtet, dem Inhaber auf dessen Anfrage hin den Code mitzuteilen. Je nach Anbieter gibt es hierfür Formulare, oder der Inhaber fordert sie via E-Mail an. Für .de-Domains generiert der Provider einen automatisierten Auth-Code, der allerdings nach 30 Tagen verfällt. Die Anmeldung beim neuen Anbieter sollte also zeitnah nach Erhalt des Codes erfolgen.

an E-Mail-Adresse denken
AN DIE E-MAIL-ADRESSEN DENKEN

Sind E-Mail-Adressen an die Domain gekoppelt, sollte der Domain-Inhaber daran denken, sich um sie zu kümmern, da für sie beim alten Anbieter nach dem Umzug der Domain andernfalls weiterhin Kosten auflaufen könnten. Auf dem alten Mail-Server gespeicherte E-Mails sind in aller Regel verloren, wenn der Domain-Inhaber sie vor dem Umzug nicht selbst umleitet. Es empfiehlt sich, vor dem Domain-Umzug das Mail-Konto von IMAP auf POP3 umzustellen, um Mails auf dem Rechner zu speichern.

Umzug anmelden
DEN UMZUG BEIM NEUEN PROVIDER ANMELDEN

Der User besucht die Website des neuen Anbieters und ruft dort den Bereich für den Domainumzug oder die Domainregistrierung auf. Dort wird er aufgefordert, den Namen der umzuziehenden Domain und den zugehörigen Auth-Code einzugeben. Nach Angabe der persönlichen Daten und der Auswahl eines Leistungspaketes beim neuen Provider erhält dieser den Auftrag für den Domainumzug und beauftragt seinerseits die zuständige Registry mit dem Umzug.

Was passiert beim Domain-Umzug?

Sobald eine Person bei einem Provider eine Domain registriert, meldet dieser wiederum die Registrierung bei der jeweils zuständigen Organisation, dem NIC (Network Information Center). Im Falle der .de-Domains ist das DENIC (Deutsches Network Information Center) zuständig, bei .com-, .net- oder .org-Domains das InterNIC. Wird ein Umzug der Domain veranlasst, ist es erforderlich, dass der Eintrag bei der entsprechenden NIC im Rahmen der sogenannten Konnektivitäts-Koordination (KK) angepasst wird. Die Inhalte, beispielsweise Websites, andere Daten oder auch E-Mail-Adressen, bleiben davon unberührt. Sie muss der Domain-Inhaber bei Bedarf selbst zum neuen Anbieter transferieren beziehungsweise neu einrichten.

Was ist der Auth-Code?

Der Auth-Code, auch AuthInfo-Code oder Authentifizierungscode genannt, ist ein alphanumerischer Sicherheitscode, der nur dem Domaininhaber und dem Domainadministrator bekannt ist. Er ist das „Passwort“, das beim Wechsel des Providers dafür sorgt, dass nur eine berechtigte Person den Umzug vornehmen kann und die Domain nicht von unbefugten Dritten „entführt“ wird.

Wie lange dauert der Domainumzug?

Hat der Domain-Inhaber den Umzug beim neuen Provider unter Angabe des Auth-Codes einmal veranlasst, kann der Umzug bereits innerhalb einer Frist von zwei Tagen vollzogen sein. Letztendlich ist die Dauer jedoch abhängig von drei Faktoren:

  • Wie schnell stellt der neue Provider den Antrag zur Konnektivitäts-Koordination?
  • Wie lange benötigt die Bearbeitung des Antrages beim zuständigen NIC?
  • Stimmt der alte Provider dem Umzug zum neuen Provider zu?

In aller Regel stimmt der alte Provider dem Umzug zu, jedoch hat dieser prinzipiell drei Möglichkeiten auf den KK-Antrag zu reagieren:

  • ACK (acknowledged): Der alte Provider stimmt zu, dass die Domain zum neuen Provider umzieht.
  • NACK (not acknowledged): Der alte Provider stimmt dem Umzug nicht zu.
  • LateACK: Der alte Provider ermöglicht den Umzug erst nach einer gewissen Frist.

Um Komplikationen im Sinne der Beurteilung als NACK oder LateACK aus dem Weg zu gehen, sollte der Domain-Inhaber vorab die vertraglichen Vereinbarungen mit seinem bisherigen Domain-Hoster kennen und einhalten.

Domain übertragen

Wer Inhaber einer Domain ist und für sie ein finanziell vielversprechendes Angebot von einem Interessenten erhält, besitzt die Möglichkeit, sie zu verkaufen. Für die Domain bedeutet das, dass sie von einem Inhaber auf einen anderen Inhaber übertragen werden muss.

Die Vorgehensweise bei der Übertragung von Domains orientiert sich an einer Richtlinie, die von der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) definiert wurde. Die Vorgehensweise ist dabei folgende:

  • Der Inhaber kontaktiert den zuständigen Registrar, also in der Regel den Webhoster oder Domain-Hoster.
  • Will der Käufer die Domain beim gleichen Provider weiterbetreiben, schließen Provider, Inhaber und Käufer ein Domainumzugsformular ab.
  • Möchte der Käufer die Domain bei einem anderen Provider betreiben, unterzeichnen der alte Inhaber und der alte Provider zunächst ein Vertragsbeendigungsformular, daraufhin der neue Domaininhaber und der alte Provider ein Domaininhaberformular. Der neue Inhaber muss dann einen Domainumzug veranlassen.

Wer seine Domain an andere verkaufen möchte, muss den Authentifizierungscode von seinem Provider erfragen und ihn dem Domain-Käufer mitteilen.

Domainumzug bei beliebten Webhostern

Wie der Domainumzug konkret funktioniert, demonstrieren wir exemplarisch anhand der Vorgehensweise bei den beiden großen Webhostern STRATO und 1&1 IONOS.

Domain umziehen zu STRATO

Wer eine Domain von seinem bisherigen Anbieter zu STRATO umziehen möchte, kann das in wenigen, einfachen Schritten bewerkstelligen:

  • Beim alten Hoster den sogenannten „Auth-Code“ (Authentifizierungscode) für die dort gebuchte Domain erfragen.
  • In der Footer-Navigation auf der STRATO-Website den Bereich „Domainumzug“ anklicken.
  • Domainnamen in das Eingabefeld eintragen und mit einem Klick auf das „Suche“-Symbol bestätigen.
  • Den Domainnamen in der Liste auswählen, in der er als „belegt“ angezeigt werden muss, und durch einen Klick auf die Schaltfläche „Umzug“ den Umzugsvorgang einleiten.
  • Im Pop-up-Fenster den Authentifizierungscode eingeben und bestätigen.
  • Über die Schaltfläche „Weiter zur Produktauswahl“ das gewünschte Hosting-Paket auswählen und bestätigen.
  • Persönliche Daten eingeben und den Auftrag an STRATO erteilen.
Footer Domainumzug

Domain umziehen zu 1&1 Ionos

Der Domainumzug zu 1&1 IONOS ist in nur fünf Schritten absolvierbar:

  • Beim alten Hoster den sogenannten „Auth-Code“ (Authentifizierungscode) für die dort gebuchte Domain erfragen.
  • Auf der Homepage von 1&1 IONOS aus dem Menü in der Top-Bar „Lösungen“ und unter der Rubrik „Domains“ den Bereich „Domain-Transfer“ auswählen.
  • Domainnamen in das Eingabefeld eintragen und durch einen Klick auf die Schaltfläche „Umziehen“ bestätigen.
  • Authentifizierungscode im Eingabefeld eintragen, eine Nameserver-Einstellung auswählen und die Inhaberschaft der Domain mit dem Setzen eines Häkchens bestätigen.
  • Persönliche Daten eingeben und den Auftrag gegenüber 1&1 IONOS bestätigen.
Domain Transfer

Neben dem Domain-Umzug bietet 1&1 IONOS seinen bisherigen Kunden auch die Möglichkeit, eine bereits registrierte Domain als externe Domain zur Nutzung mit bereits gebuchten Produkten einzurichten. Die Option hierfür erscheint unter dem Eingabefenster für den Authentifizierungscode beim Domainumzug.

Domain-Umzug bei anderen Anbietern

Selbstverständlich bieten auch andere Webhoster oder Domain-Hoster die Möglichkeit, eine Domain zu ihnen umzuziehen. Der Prozess des Umzuges funktioniert bei all diesen Anbietern in ähnlicher Weise. Immer gilt, dass es zunächst zwingend notwendig ist, den Authentifizierungscode der Domain beim bisherigen Domain-Anbieter zu erfragen, um sich mittels dieses Codes beim neuen Anbieter als Inhaber der Domain zu identifizieren.