Maxblue Sparplan

Thomas Güth
Pro
  • Flexible Investitionsrhythmen
  • Bereits mit kleinen Summen in Wertpapiere investieren
  • Vertrauenswürdig, da Online-Broker der Deutschen Bank
Kontra
  • Vergleichsweise kleine Auswahl an Aktien
  • Wenige Autorisierungsverfahren
Fazit Die Wertpapier-Sparpläne von maxblue bieten eine ausgewogene Mischung aus Fonds, Aktien und Zertifikaten. Sowohl die Konditionen als auch das Support-Angebot bewegen sich im durchschnittlichen Bereich. Die Auswahl an Aktien ist jedoch sehr überschaubar.
Maxblue Sparplan Zum Anbieter

Maxblue Sparplan Test

Sparplanangebot

4,80 Pkt

Mit einem Wertpapier-Sparplan erwerben Anleger nach und nach Anteile von Aktien, diversen Fonds, ETFs, ETCs oder Zertifikaten. Damit eignen sie sich vor allem für Kleinanleger, die über einen längeren Zeitraum von den hohen Renditechancen am Kapitalmarkt profitieren wollen. Der Vorteil der Wertpapier-Sparpläne liegt darin, dass sie eine automatisierte Investition in Werpapiere ermöglichen. Der Sparplan wird einmalig bei einer Direktbank eingestellt und läuft daraufhin bis zu einem vorab definierten Ende oder bis er vom Anleger gekündigt wird weiter, wobei jeden Monat oder in einem selbst festgelegten Rhythmus eine festgelegte Menge an Geld in ausgwählte Wertpapiere investiert wird. Neben der Investition im Monatsrhythmus bietet maxblue seinen Kunden völlige Freiheit in der Festlegung der Investitionsrhythmen, sodass auch vierteljährliche, halbjährliche oder jährliche Investitionen möglich sind.

Die Auswahl an Wertpapieren

Da nicht alle Wertpapier-Angebote eines Online-Brokers auch für einen Sparplan geeignet sind, reduziert sich das breite Angebot vieler Anbieter auf einen überschaubaren Rahmen. Dennoch finden Kunden bei maxblue eine große Auswahl an verschiedenen Fonds und ETFs. ETC- und Zertifikat-Sparpläne sind in der Regel in kleinerer Auswahl vorhanden. Im Bereich der Aktien-Sparpläne bieten andere Dienstleister im Vergleich zum Angebot von maxblue jedoch eine deutlich größere Vielfalt. Lediglich 30 Aktien aus dem DAX-Index kommen dafür bei maxblue in Frage.

Anleger können ihren individuell festlegbaren Sparbetrag auf verschiedene Anlageklassen, also Aktien, Fonds, ETFs, Zertifikate oder ETCs verteilen. Dabei kann er bis zu drei Wertpapiere miteinander im Depot kombinieren, wodurch das Gesamtrisiko sinkt.

FondsETFsAktienETCsZertifikate
Über 120Über 12030 DAX-Aktien10Rund 43
Interessenten finden hier eine Übersicht des sparplanfähigen Wertpapier-Angebots von maxblue.

Kontoführung & Gebühren

4,55 Pkt

Für den Handel mit Wertpapieren – worunter selbstverständlich auch das Anlegen eines entsprechenden Sparplans fällt – benötigen Kunden ein Depot bei einem Online-Broker oder einer Direktbank. Ein Depot bei maxblue ist für Kunden komplett kostenlos. Nach der Anmeldung, Identifizierung und dem Erhalt der Unterlagen zum Login können Kunden sofort mit der flexiblen Gestaltung des Wertpapier-Sparplans beginnen. Die Legitimation durch Identifizierung erfolgt entweder bequem über Video, das sogenannte WebID-Verfahren, durch das Verfahren PostIdent über eine Filiale der Deutschen Post oder über eine Filiale der Deutschen Bank. Wie bei Wertpapiergeschäften üblich, ist jede Order mit Gebühren verbunden. Eine Übersicht über diese Order-Gebühren gibt die folgende Tabelle:

Order-Gebühren
Fonds50 % Rabatt auf Ausgabeaufpreis, 6 Stück mit 100 % Rabatt
ETFs2,50 Euro + 0,4 % vom Kurswert
Aktien2,50 Euro + 0,4 % vom Kurswert
ETCs2,50 Euro + 0,4 % vom Kurswert
Zertifikate2,50 Euro + 0,4 % vom Kurswert
Die tabellarische Übersicht offenbart die Ausgabekonditionen von maxblue.

Auch wenn der Kauf von Fonds-Anteilen auf den ersten Blick am Günstigsten erscheint, sollten Kunden dabei beachten, dass hier zudem eine prozentuale Verwaltungsvergütung pro Jahr berechnet wird, deren Höhe je nach Fonds variiert. Gleiches gilt in ähnlicher Weise ebenso für ETFs und ETCs, auch wenn die Gebühr bei diesen deutlich geringer ausfällt.

Sicherheit & Bedienung

4,60 Pkt

Die Browserverbindung zur Homepage von maxblue wird durch ein SSL-Zertifikat gesichert. Kunden erkennen die Echtheit der Seite am grünen Schloss-Symbol und dem Namen der Deutschen Bank AG, der permanent links neben der Adressleiste eingeblendet bleibt. Nutzer sollten hierauf achten, denn damit beugt der Online-Broker Versuchen des Phishing, also des Identitätsdiebstahls in Form der Login-Daten von Nutzerprofilen im Internet, vor.

Ernüchterndes Angebot an TAN-Verfahren

Das iTAN-Verfahren gilt immer noch als Standard beim Online-Banking. Die Papierbögen, auf denen sich Transaktionsnummern befinden, gehören seit den Anfängen zum Repertoire der Bestätigung von Transaktionen, auch wenn sich die Sicherheitsmethode im Laufe der Jahre verändert hat. Das Papier-System ist zwar relativ sicher, für den mobilen Gebrauch eignet es sich jedoch kaum, da Nutzer die Liste stets bei sich tragen müssten, um auch unterwegs Transaktionen bestätigen und so in Auftrag geben zu können.

Als alternative Methode bietet maxblue den Gebrauch einer photoTAN an. Über eine kostenlose App scannen Kunden ein Bild aus bunten Punkten auf dem PC-Bildschirm, woraufhin die App eine TAN generiert. Mobil ist das auch mit einer App2App-Koppelung möglich. Nutzer von iOS freuen sich bei der Banking-App auch über den Login per Fingerabdruck (nutzbar auf dem iPad).

maxblue-App
Vergrößern
Die maxblue-App für Apple-Nutzer.

Insgesamt ist das Angebot der Verfahren in Ordnung, allerdings sind die Nutzung der App und damit auch der photoTAN auf den Kundenkreis von iPad-Besitzern reduziert und grenzen damit einen Großteil der Kunden aus. Das moderne, papierlose mTAN-Verfahren, kurz für mobileTAN-Verfahren, bietet maxblue seinen Kunden leider nicht. Beim mTAN-Verfahren hinterlegen Kunden ihre Handynummer. Erfolgt ein Transaktions-Auftrag, sendet die Bank an diese Handynummer eine einzelne TAN als SMS. Dieses Verfahren bietet den Vorteil, dass sie für Nutzer von Mobiltelefonen jeden Typs und Herstellers anwendbar sind und die Methode sehr sicher ist, da der Nutzer die gewünschte TAN direkt nach dem Anfordern erhält, was einen Missbrauch nahezu unmöglich macht.

Hilfe & Support

4,60 Pkt

Beim Thema Hilfe und Support verlässt sich maxblue vor allem auf zwei Kommunikationskanäle. Für Interessierte sind zum einen die Wissensdatenbank sowie der FAQ-Bereich übersichtlich und umfassend gestaltet. Neben Formularen und Antworten auf wichtige Fragen finden sich hier auch alle Angaben zu Preisen. Das unbedingt einzufordernde Mindestmaß an Transparenz bietet der Online-Broker somit.
Für Kunden ist zudem der telefonische Kundenservice wichtig, falls Probleme mit dem Depot bestehen. Dieser ist jederzeit erreichbar – 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche. Dies fließt natürlich ausgesprochen positiv in unsere Bewertung ein.

Weitere Support-Angebote via Live-Chat, Video-Chat oder telefonische Antwortmöglichkeiten auf Hilfegesuche über einen Rückruf-Servie bietet maxblue seinen Kunden leider nicht an. Auch die Möglichkeit einer Direkthilfe in Form eines Live-Supports, bei dem ein Kundenberater direkt den Bildschirm des Kunden einsehen und ihm bei Fragen konkret weiterhelfen könnte, ist nicht vorgesehen.

Zusammenfassung

4,64 Pkt

maxblue, der Online-Broker der Deutschen Bank, bietet Kunden ein ausgewogenes Angebot an Wertpapier-Sparplänen. Die Auswahl gestaltet sich etwas übersichtlicher als bei vergleichbaren Anbietern, die Order-Gebühren bewegen sich im durchschnittlichen Bereich.
Insgesamt ist maxblue ein guter Online-Broker, der in erster Linie durch den Namen der Deutschen Bank Vertrauen schafft. Negativ in unsere Bewertung fließt allem voran der Fakt ein, dass das Portfolio verfügbarer Aktien vergleichsweise gering ausfällt und nur wenige Verfahren zur Autorisierung via TAN vorgesehen sind. Punkten kann der Anbieter vor allem mit den flexibel und individuell festlegbaren zeitlichen Rhythmen der Investitionstätigung sowie mit der Möglichkeit, bereits mit kleinen Summen in Wertpapiere invesiteren zu könnnen. Mit diesen beiden flexiblen Eigenschaften empfiehlt sich maxblue vor allem Einseigern und weniger im Umgang mit Wertpapieren erfahrenen Interessenten.