DriverAgent Plus

Andreas Kiener
Pro Funktioniert grundsätzlich
Kontra
  • Keine Details über Treiber ersichtlich
  • Nahe an der Grenze zu Adware
  • Bietet einzelne Treiber für teures Geld an
  • Deutsche Sprachversion fehlerhaft
Fazit Über Driver-Updater wird in Online-Foren kontrovers diskutiert. Für viele Anwender sind sie eher PUPs (Potentiell unerwünschte Programme) als nützliche Hilfsmittel. Mit DriverAgent Plus wird klar, warum diese Art von Software einen schlechten Ruf hat.

DriverAgent Plus Test

DriverAgent Plus Zum Anbieter

Funktionen

2,00 Pkt

In Internet-Foren sehen viele Nutzer DriverAgent Plus kritisch. Es würde sich um ein PUP (Potentiell unerwünschtes Programm) handeln, das den Usern mit Shareware-Downloads untergejubelt wird. DriverAgent würde den Anwender mit Werbung und Änderungen der Browser-Einstellungen nerven.

Ein schlechter erster Eindruck

Auch der Malware-Scanner von Malwarebytes hielt DriverAgent Plus für ein PUP – genau wie auch jeden anderen Driver-Updater, der im Test auf unserem Computer installiert war. Im Test zeigte das Programm jedoch keine der unerwünschten Verhaltensweisen, über die sich viele Nutzer in Foren beschweren. Es veränderte die Browser-Startseiten nicht und installierte auch keine lästigen Toolbars, jedoch ist die Grenze zu Malware nahe, wie unser Test zeigt.

Allerdings versucht das DriverAgent, Nutzer der kostenlosen Testversion, die nur nach Updates suchen, sie aber nicht installieren möchten, auf unangenehme Art zum Kauf zu drängen. DriverAgent lädt mit Systemstart automatisch im Hintergrund und macht in regelmäßigen Abständen mit auffälligen Warnungs-Pop-ups darauf aufmerksam, dass veraltete Treiber auf dem Computer installiert sind. Die einzige Schaltfläche dieser Warnungen: „OK“.

DriverAgent Plus - Popup
Vergrößern
Sieht aus wie eine Systemmeldung, ist aber in Wahrheit Werbung.

Ehe er sich versieht, landet der Anwender so im Webshop, wo ihm eine DriverAgent-Jahreslizenz angeboten wird. Falls jemand das DriverAgent gemeinsam mit anderer Software installiert hat, ohne es zu merken, könnte ihm dieses Verhalten nicht nur lästig, sondern sehr verdächtig vorkommen.

Die Farben schrill, die Sprache wirr

Auch die schrille Benutzeroberfläche trägt zum unseriösen Eindruck bei. Die dominierenden Farben sind ein grelles Grün und ein knalliges Rot, der Button „Treiber aktualisieren“, der in der kostenlosen Testversion direkt zum Online-Shop führt (auch dieser wird von Malwarebytes blockiert), ist mit einem animierten Pfeil versehen. Die deutsche Sprachversion ist zudem haarsträubend schlecht übersetzt, sie ist voller ungeschickter Formulierungen und Fehler. Insgesamt wirkt DriverAgent Plus ein wenig wie betrügerische Internetwerbung.

Wer nur die Funktionen des Tools betrachtet, stellt fest, dass es sich nicht allzu sehr von anderen Driver-Updatern unterscheidet, allerdings qualitativ am unteren Ende der Skala angesiedelt ist.

DriverAgent scannt den Computer nach Gerätetreibern ab und zeigt die gefundenen Treiber in einer Liste an, außer dem Erscheinungsdatum gibt es jedoch keinerlei Details über die installierten Treiber oder zu den Aktualisierungen. Zusätzlich zu Backups einzelner oder aller installierten Treiber erstellt DriverAgent Plus Windows-Wiederherstellungspunkte. Sollte bei der Aktualisierung etwas schiefgehen, hat der Anwender so die Möglichkeit, sein Betriebssystem wieder in den Ausgangszustand zurückzuversetzen.

liste
Vergrößern
Windows-Wiederherstellungspunkte sind nützlich für den Fall, dass ein Treiber-Update das System unbrauchbar macht.

Geld für einzelne Treiber bezahlen? Nein, danke!

Preislich liegt DriverAgent eine Spur unter dem Durchschnitt in dieser Software-Kategorie. Eine Jahreslizenz kostet 28,29 Euro. Die Lizenz ist allerdings nur für einen einzigen PC gültig; viele andere Hersteller erlauben die Installation auf bis zu drei Rechnern.

Eine Besonderheit ist, dass DriverAgent Plus auch einzelne Aktualisierungen verkauft. Diese kosten jeweils 14,12 Euro. Da es nicht schwierig und auch völlig kostenlos ist, einen einzelnen Treiber von der Hersteller-Website herunterzuladen und auf dem eigenen Rechner zu installieren, kann nur davon abgeraten werden, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Der Sinn eines Driver-Updaters besteht ja darin, eine größere Menge von Treibern gleichzeitig zu aktualisieren und dem Anwender so Zeit und Mühe zu ersparen. Einzelne Aktualisierungen von Treibern sind mit so einer Software nicht wesentlich einfacher als ohne.

Zusatzfunktionen

2,00 Pkt

Der Hersteller bewirbt DriverAgent Plus mit einem Download-Manager. Das bedeutet in der Praxis, dass die Software zusätzlich zum Treiberupdate alle heruntergeladenen Treiber in einem Ordner speichert, den der Anwender in den Einstellungen festlegt. Der Anwender kann auch bestimmen, wie lange Treiber-Dateien aufbewahrt werden. Unter dem Menüpunkt „Downloads“ findet der Anwender eine Liste aller aktiven und abgeschlossenen Downloads, die er auch pausieren und neu starten kann.

Abgesehen von diesem Download-Manager beinhaltet DriverAgent Plus keinerlei Extras. Eine Ausschlussliste für Treiber, die niemals aktualisiert werden sollen, existiert nicht. Auch einen Zeitplaner für die automatische Suche nach Treiberaktualisierungen in bestimmten Intervallen bringt das Programm nicht mit. Eine Funktion zur Übertragung von Netzwerktreibern auf neu aufgesetzte Computer fehlt ebenfalls.

Kompatibilität und Performance

4,17 Pkt

Die Software läuft auf allen Microsoft Windows-Versionen ab XP. Angaben zu den Hardwarevoraussetzungen macht der Hersteller nicht, sie dürften aber relativ niedrig sein. DriverAgent belegt nur 21,6 Megabyte Speicherplatz, damit gehört es zu den kleinsten in unserem Test.

Es wird aber nicht, wie üblich, im Ordner „C:\Programme“ oder „C:\Programme (x86)“ installiert, sondern im versteckten Ordner „C:\ProgramData“. Dafür gibt es keinen ersichtlichen Grund – in diesem Ordner ist es allerdings besser vor Nutzern versteckt, die es wieder loswerden wollen.

Auch die Deinstallationsroutine des Programms ist so gestaltet, dass der Anwender dazu gebracht werden soll, das Programm nicht vollständig zu entfernen. Sie beinhaltet nämlich eine Option, die folgendermaßen beschriftet ist: „Halten Sie Ihren PC mit DriverAgent Plus Update Reminder auf dem neuesten Stand (empfohlen)“. Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Unterlässt es der Anwender aus Unsicherheit oder Unachtsamkeit, sie zu deaktivieren, verbleibt der Update Reminder auf dem PC und erinnert ihn in regelmäßigen Abständen daran, dass er durch den Kauf einer DriverAgent Plus-Lizenz seine veralteten Treiber aktualisieren kann.

deinstallation
Vergrößern
Will einfach nicht wahrhaben, dass Schluss ist: DriverAgent Plus macht dem Anwender die Deinstallation so schwer wie möglich.

Die störenden Benachrichtigungen sind nun gar nicht mehr so leicht loszuwerden, schließlich ist das Deinstallationstool gelöscht und der Update Reminder befindet sich nicht bei den Programmen, sondern in einem versteckten Ordner. Zwar bringt der Update Reminder ein eigenes Deinstallationstool mit, dieses ist allerdings nicht über das Startmenü erreichbar, sondern nur über die Windows-Systemsteuerung, wo unerfahrene Anwender es nicht finden. Durch diese Tricks entsteht das Bild einer sehr fragwürdigen Verkaufspraxis, DriverAgent Plus begibt sich damit in eine Grauzone zwischen Malware und legitimer Software.

Die Programmdatenbank beinhaltet laut Eigenwerbung mehr als unglaubliche 18 Millionen Treiber. Trotz dieser angeblich immens großen Datenbank findet das Tool auf dem Test-PC nur 78 Treiber – für acht davon Aktualisierungen. Das sind eher schlechte Werte. Zum Vergleich: Der Ashampoo Driver Updater findet auf dem selben PC 88 Treiber und 13 Treiber-Updates – und das mit einer Datenbank, die mit rund 400.000 Einträgen um ein Vielfaches kleiner ist!

Bedienung

3,50 Pkt

DriverAgent Plus ist einfach genug, um auch für unerfahrene Computernutzer verständlich zu sein. Das schrille, unaufgeräumt wirkende Design der Benutzeroberfläche erschwert jedoch die Orientierung. Eingeschränkt wird die Benutzerfreundlichkeit auch durch die katastrophale Übersetzung ins Deutsche. Positiv ist hingegen, dass das Programm insgesamt in 18 verschiedene Sprachen übersetzt wurde, die der Anwender ohne Neustart des Programms wechseln kann.

Lästig ist auch, dass das Programm mit dem „Schließen“-Button nicht beendet wird, sondern nur in die Systray minimiert wird. Die Software kann auch in den Einstellungen nicht abgeschaltet werden. Auch die Tatsache, dass DriverAgent Plus bei jedem Systemstart automatisch startet, passt zum negativen Gesamtbild. Dieses Verhalten kann der Anwender jedoch in den Programmeinstellungen ändern.

Hilfe und Support

5,00 Pkt

Support wird bei DriverAgent Plus großgeschrieben, was durchaus wörtlich zu verstehen ist. Der Support kann rund um die Uhr über eine kostenfreie 0800er-Telefonnummer erreicht werden, die an prominenter Stelle im Programm angezeigt wird. In unserem Test wurden wir ohne Wartezeit mit einem Support-Mitarbeiter verbunden, der sich auch ohne die Angabe einer Kundennummer sofort bereit erklärte, das geschilderte Problem per Fernwartungstool zu lösen.

Kostenloser Support ohne die Angabe von Kundendaten, eine sowieso schon unseriös wirkende Software und dann auch noch Fernzugriff auf den Kundenrechner haben wollen? So etwas lässt bei Produkttestern mehrere Alarmglocken schrillen. Von der heimlichen Umleitung auf eine teure kostenpflichtige Rufnummer bis zur heimlichen Installation von Schadsoftware stehen plötzlich alle Möglichkeiten im Raum. Der nicht sonderlich freundliche Mitarbeiter und die verrauschte VoIP-Verbindung machten die Angelegenheit auch nicht besser. Es kam zum jähen Abbruch des Support-Gesprächs durch den Produkttester – Fernzugriff auf den PC wurde selbstverständlich nicht gewährt.

DriverAgent Plus - Handbuch
Vergrößern
So ausführliche Handbücher wie das von DriverAgent Plus sind bei Driver-Updatern die Ausnahme – angesichts der einfachen Handhabung dieser Tools sind sie für viele Anwender nicht notwendig.

Als Pluspunkt ist anzumerken, dass die Hilfedatei des Programms relativ ausführlich ist. Sie ist allerdings nicht auf Deutsch, sondern auf Englisch. Auf der Website finden Anwender zudem ein Web-Formular zum Eröffnen eines Support-Tickets und eine E-Mail-Adresse, um den Support direkt per E-Mail zu kontaktieren.

Zusammenfassung

2,78 Pkt

Driver-Updater nehmen weitreichende Änderungen am Computer des Anwenders vor und haben so das Potential, viel Schaden anzurichten. Daher sollten Anwender nur vertrauenswürdige Programme verwenden. Der gesamte Auftritt von DriverAgent Plus wirkt jedoch alles andere als vertrauensbildend, hinter dem Programm steht auch keine bekannte Marke. Die unglaubwürdigen Angaben über die Größe der Treiberdatenbank, die unseriös wirkende Gestaltung des Webauftritts und der Software selbst, der lästige Umstand, dass die Software dem Anwender ihre Deinstallation schwermacht – all das macht einen äußerst schlechten Eindruck. Da die Software zudem nicht gerade mit einem großen und sinnvollen Funktionsumfang glänzt, gibt es keinen guten Grund, sich für diesen Driver-Updater zu entscheiden. Eine gute Alternative von einem vertrauenswürdigen Hersteller, das preislich gleichauf liegt, ist das Produkt Ashampoo.