LOADING

AdBlock deaktivieren und entfernen

Werbung im Internet kann sehr lästig sein. Und zwar meistens dann, wenn blinkende Pop-Ups auftauchen und die Info, die man gesucht hat, verdecken. Aber es ist zu bedenken, dass sich viele Internetseiten durch Werbung finanzieren. Auch manche Webhoster bieten für Einsteiger oft kostenlose Tarife für die erste Webpräsenz an, auf der jedoch Advertisement geschaltet ist. Für die Finanzierung einer ansonsten kostenlosen Internetpräsenz ist ein minimaler Werbeanteil somit unumgänglich.

Mit Adblock können Sie lästige Werbeeinblendungen schnell loswerden

Viele lästige Werbeeinblendungen auf Webseiten können jedoch mithilfe von AdBlock verhindert werden. Diese spezielle Anwendung, die User heute kostenlos herunterladen, wird in den Webbrowser eingebunden und blockiert während des Surfens die Werbungsanzeigen. Es handelt sich dabei um eine Open-Source-Anwendung, die der Nutzer in Form eines Add-on des Browsers einsetzt. AdBlock versteckt die Online-Werbung auf einer Internetseite. Damit trägt das Programm auch zu einer größeren Sicherheit beim Surfen bei. Da Online-Werbung ausgeblendet wird, geraten User gar nicht erst in Versuchung, auf die Werbeelemente zu klicken und Schadprogramme herunterzuladen, die sie nur mit großem Aufwand durch Anti-Malware-Software entfernen können.

ratgeber-antivirus_software-adbocker
ratgeber-antivirus_software-adbocker
Einmal aktiviert hält ein Adblocker lästige Werbung dauerhaft vom User fern.
Einmal aktiviert hält ein Adblocker lästige Werbung dauerhaft vom User fern.

Hierfür besitzt AdBlock eine Liste mit verschiedenen Filterregeln . Bei der Installation werden dem Benutzer Vorschläge zu geeigneten Filterlisten angezeigt. Somit können Anfragen zu bestimmten Webservern oder Anfragen zu speziellen Ressourcen auf einem Webserver direkt blockiert werden, damit diese erst gar nicht geladen werden. AdBlock wird für die Internet Browser Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari und K-Meleon angeboten.

Ein kleines Manko

Was die Bedienbarkeit des Programmes betrifft, zeigt die Software einige Nachteile: Wie viele andere Browser Add-ons belastet auch der AdBlock den Browser und verlangsamt diesen teilweise erheblich. Einige Seiten blockieren auch Inhalte, wenn sie die Nutzung eines Werbeblockers bemerken oder Funktionen können nicht gestartet werden. Außerdem sind die Betreiber von AdBlockern meist auch gewinnorientierte Unternehmen und haben mittlerweile eine fast schon erpresserische Möglichkeit gefunden, aus der weiten Verbreitung von AdBlockern Kapital zu schlagen. Gegen Zahlung einer Umsatzbeteiligung von circa 30 Prozent können sich werbungtreibende Unternehmen mittels „Acceptable Ads“ „whitelisten“ lassen. Sie werden dann von den AdBlock-Filtern nicht erfasst und können so erreichen, dass ihre Werbung trotz AdBlocker angezeigt wird. Es besteht jedoch die Möglichkeit, in den Einstellungen von AdBlock auch die akzeptierte Werbung zu blockieren – kundenfreundlich ist dieses Vorgehen jedoch nicht. Verlierer dieser Geschäftspraxis sind sowohl Unternehmen als auch die Nutzer.

ratgeber-antivirus_software-vor_und_nachteile_adblock
ratgeber-antivirus_software-vor_und_nachteile_adblock
Das Blockieren von Werbung kann die Funktionen einiger Seite beeinträchtigen.
Das Blockieren von Werbung kann die Funktionen einiger Seite beeinträchtigen.

Insgesamt erscheint das Geschäftsmodell zumindest fragwürdig! Ein Adblocker-Hersteller, der selbst Werbebanner verkauft, ist in jedem Fall kurios. Glücklicherweise kann der Adblocker auch wieder gelöscht werden!

AdBlock entfernen - So geht es

Für den Fall, dass der Werbeblocker nach der Installation wieder entfernt werden soll, sind folgende Schritte notwendig:

AdBlock entfernen für Internet Explorer:

  1. Auf das weiße Zahnrad klicken.
  2. Den Punkt „Add-ons verwalten“ auswählen.
  3. Es öffnet sich ein Pop-up Fenster. Links auf „Symbolleisten und Erweiterungen“ klicken.
  4. AdBlock suchen und unten rechts auf „Deaktivieren“ klicken.
  5. Internet Explorer neu starten.

AdBlock entfernen für Mozilla Firefox:

  1. Oben rechts auf das Menü-Icon mit den drei waagerechten Strichen klicken.
  2. Den Punkt „Add-ons“ auswählen. Ein neues Fenster öffnet sich.
  3. Links auf „Erweiterung“ klicken.
  4. Die AdBlock-Erweiterung suchen und auf „Entfernen“ klicken.
  5. Den Anweisungen zur Deinstallation folgen.
  6. Nach einem Neustart wird wieder Werbung angezeigt.

AdBlock entfernen für Google Chrome:

  1. Wie bei Mozilla Firefox : Oben rechts auf das Menü-Icon mit den drei waagerechten Strichen klicken.
  2. Unter „weitere Tools“ den Menüpunkt „Erweiterungen“ auswählen.
  3. Neben dem AdBlock auf den Mülleimer „Aus Chrome entfernen“ klicken.
  4. Den Google Chrome Browser schließen und neu starten.

AdBlock entfernen für Apple Safari

  1. Im Menü Eintrag auf „Safari“ klicken und dann „Einstellungen“ wählen.
  2. Auf „Erweiterungen“ gehen und dort AdBlock anklicken.
  3. Dort auf „Deinstallieren“ gehen.
  4. Anweisungen befolgen und anschließend Safari neu starten.

Weitere Informationen zu Toolbars und deren Deinstallation finden Sie bei Netzsieger.de im Antivirus - Ratgeberbereich.

Welche Sicherheitsfeatures und Werbeblocker-Funktionen die bekanntesten Antiviren-Programme mitbringen, erfahren Sie im großen Netzsieger-Vergleichstest. Mit Software von namhaften Herstellern wie Bitdefender, Kaspersky oder AVG, die einen soliden Browserschutz enthält, ist eine zusätzliche Werbeblocker-Software meist überflüssig.