Bitdefender Internet Security

Andreas Kiener
Pro
  • Einer der zuverlässigsten Virenscanner
  • Großer Funktionsumfang
  • Sehr guter Kinderschutz
  • Spitzenwerte bei der Performance
  • Integriertes VPN
Fazit Nahezu perfekte Internet-Security-Suite, die mit hervorragender Malware-Erkennung, großem Funktionsumfang sowie einem sehr umfassenden Kinderschutz überzeugt. Für extra Datenschutz und Sicherheit sorgt das integrierte VPN.

Bitdefender Internet Security Test

Bitdefender Internet Security Zum Anbieter

Ausstattung

4,00 Pkt
Neue und verbesserte Funktionen von Bitdefender Internet Security 2019

Benutzeroberfläche: Das typische Schiefergrau der Benutzeroberfläche von Bitdefender beschränkt sich jetzt auf die Seitenleiste am linken Fensterrand. Ansonsten verwendet das Programm nun einen hellgrauen Hintergrund. Neu ist auch, dass der Benutzer das Dashboard durch das Hinzufügen und Entfernen von Modulen konfigurieren kann.

Autopilot: Der Autopilot war bisher zwar praktisch, aber auch unflexibel. Das wurde in der neuen Version geändert, jetzt gibt er nur noch Empfehlungen ab, aber übernimmt nicht mehr die volle Kontrolle über das Programm.

VPN: Bitdefender hat jetzt ein VPN integriert, mit dem Anwender anonym im Internet surfen. 200 Megabyte Datenvolumen pro Tag sind kostenlos. Wer unbegrenzten Datentransfer will, muss ein Premium-Paket erwerben.

Ransomware-Schutz: Den Ransomware-Schutz hat Bitdefender bereits mit Version 2016 eingeführt und seitdem stetig verbessert. Auch in der Version 2019 wurde er weiter optimiert.

Funktionen der Bitdefender Internet Security

Zum besonderen Leistungsumfang der Internet-Security-Suite gehören ein Phishing-Schutz, ein sicherer Desktop für Online-Banking, ein Passwort-Schutz, ein Browser-Schutz, ein VPN und ein Datei-Shredder, der Dateien vollständig vom System löscht. Diese Vielzahl an Features der Bitdefender Internet Security ist für eine mittelpreisige Sicherheitssoftware keineswegs selbstverständlich.

Keine Angst vor Ransomware

Verbessert wurde auch dieses Jahr wieder die Schutzfunktion gegen Ransomware. Diese Art der Malware verschlüsselt Daten und gibt sie erst nach einer „Lösegeldzahlung“ wieder frei, vorzugsweise auf schlecht nachverfolgbaren Zahlungswegen. Ransomware infiltriert Systeme auf dem gleichen Wege wie Computerviren, beispielsweise über E-Mail-Anhänge oder Sicherheitslücken im Webbrowser.

Zuverlässig wie immer: die Bitdefender-Firewall

Die Firewall von Bitdefender bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene zum Schutz vor Cyber-Angriffen, Viren und Malware. Sie kommt weitgehend ohne störende Meldungen aus. Die "Registry Settings" der Firewall sind umfassend geschützt, was das Manipulieren der Firewall-Einstellungen durch externe Angreifer nahezu unmöglich macht.

Die standardmäßig auf allen Windows-Systemen installierte Firewall von Microsoft wird bei der Installation der Bitdefender Internet Security deaktiviert, da es sonst zu Komplikationen kommen kann. Bitdefender Internet Security überwacht nach der Installation den gesamten Datenaustausch mit dem Internet. Anhand detaillierter Regeln legt die Suite fest, welche eigenen Anwendungen überhaupt auf das Internet zugreifen dürfen. Darüber hinaus entscheidet sie, welchen fremden Programmen sie Zugriff auf den Rechner gewährt.

Bitdefender geschützte Ordner
Vergrößern
Anwender können besonders sensible Daten vor unberechtigtem Zugriff sichern und auf eine Schutzliste setzen.

Die Firewall von Bitdefender Internet Security schlägt bei unzulässigen Vorgängen Alarm und unterbindet sie direkt. Im Anschluss entscheidet der User jedoch stets selbst, ob er die gemeldete Aktion erlaubt oder nicht. Vertrauenswürdige Webseiten listet die Bitdefender Firewall in der sogenannten „White List“, dubiose Seiten und Applikationen hingegen werden auf der „Black List“ versammelt und standardmäßig geblockt.

Außerdem wird der ein- und ausgehende Datenverkehr auch bei WLAN-Verbindungen kontrolliert. So ist das System stets geschützt, egal wo und mit welchem Verbindungstypen er sich ins World Wide Web einloggt.

Kinderschutz per Remote-Control

Auch eine umfassende Kinder- und Jugendschutz-Funktion, die unangemessene Inhalte blockiert und den Internetzugang zu festgelegten Zeiten einschränkt, ist mit an Bord. So können die Online-Aktivitäten der Kinder per Fernzugriff kontrolliert werden. Denn eine Kinderschutzfunktion sollte nicht mehr nur auf dem Computer funktionieren, auf dem sie installiert ist. Sie muss eine Vielzahl vernetzter Geräte überwachen. Bitdefender Internet Security erstellt für jedes Mitglied des Haushalts auf Wunsch ein eigenes Profil. Instant Messenger und Facebook-Aktivitäten können durch Bitdefender ebenso überwacht werden wie URLs oder bestimmte Keywords.

Um das System eines Familienmitglieds zu überwachen, installiert der Nutzer zunächst Bitdefender Internet Security mit Hilfe des Online-Dienstes Bitdefender-Central auf dem Ziel-Rechner. Auch Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem werden unterstützt. Anschließend aktiviert der Anwender die Kindersicherung für jedes Gerät und Windows-Benutzerkonto. Eine entsprechende Liste zeigt alle Geräte und Konten an, für die eine Kindersicherung aktiviert ist.

Über den Kindersicherungsbereich in Bitdefender-Central kann der Anwender nun alle weiteren Einstellungen vornehmen. Websites werden anhand vordefinierter Kategorien wie „Glücksspiele“, „Drogen“ und „Partnersuche“ gesperrt. Zusätzlich können Eltern Seiten white- beziehungsweise blacklisten, also Ausnahmen definieren. Dass das manuelle Sperren einzelner Seiten über eine Blacklist möglich ist, ist sinnvoll und bei weitem nicht selbstverständlich. Bei vielen Internet-Security-Suiten der Mitbewerber ist das nicht vorgesehen.

Bitdefender Kindersicherung
Vergrößern
Die Einstellung für die Kindersicherung nehmen Eltern online auf Bitdefender Central vor.

Bei der zeitlichen Sperre ist es leider nur möglich, den Zugriff auf alle registrierten Geräte des Kindes gleichzeitig zu sperren. Dafür legen Anwender eine maximale tägliche Nutzungszeit fest, und zwar separat für Wochentage und Schultage. Darüber hinaus bestimmen sie Ruhezeiten, zu denen die Geräte nicht verwendet werden können. Die Kindersperre sieht allerdings nicht vor, beispielsweise nur die Verwendung des Smartphones oder des PCs zu limitieren.

Komplette Überwachung möglich

Eltern können so einsehen, wie viele Stunden ihr Kind im Internet verbracht hat, welche Anwendungen es auf dem eigenen Rechner nutzt oder welche Kontakte es auf seinem PC gespeichert hat. Unerwünschte Telefon-Kontakte des Kindes können Eltern sogar sperren, sofern Bitdefender auch auf dem Smartphone installiert ist.

Auch ein Ortungsdienst gehört zum Repertoire des Kinderschutzes. Betritt oder verlässt das Kind vordefinierte Orte wie etwa das Schulgelände oder das Wohnhaus, schickt das Programm eine Nachricht an die Geräte der Eltern.

Likes und hochgeladene Bilder auf Facebook überwachen Eltern auf diese Weise ebenfalls. Die Funktionen zur Überprüfung der Aktivitäten des Kindes fallen damit bei Bitdefenders Internet-Security enorm umfangreich aus. Letztendlich müssen Eltern selbst entscheiden, welche dieser Überwachungsfunktionen sie in welchem Umfang nutzen wollen.

USB-Sticks werden immunisiert

Mobile Speichergeräte wie USB-Sticks immunisiert Bitdefender auf Wunsch, um zu verhindern, dass sie beim Einstecken in den Computer automatisch Viren und Schadsoftware übertragen. Dazu steckt der Anwender den Stick in den USB-Port des PCs, rechtsklickt auf das entsprechende Datenträger-Symbol im Windows-Menü und wählt die Option „Dieses Laufwerk immunisieren“. Danach startet der Datenträger nicht mehr automatisch auf Windows-Systemen.

Werden Datenträger per USB mit dem Computer verbunden, gibt es keine Aufforderung, den Datenträger zu prüfen, so wie das bei vielen anderen Internet-Security-Programmen üblich ist. Ein Blick in die Protokolle zeigt jedoch, dass in solchen Fällen automatisch ein Geräte-Scan durchgeführt wird. Das lässt sich in den Einstellungen abschalten. Alternativ kann der Anwender auch festlegen, dass er jedes Mal gefragt wird, ob eine Überprüfung auf Viren durchgeführt werden soll.

Integrierte Rescue Disk

Sollte das System doch einmal schwerwiegend mit Schadprogrammen infiziert und Bitdefender nicht mehr in der Lage sein, diese ohne Weiteres zu entfernen, steht dem Käufer ein integrierter Rettungsmodus zur Verfügung. Somit ist kein Download einer Rescue Disk mehr nötig, denn die Internet-Security-Suite lagert das entsprechende Programm bei der Installation in einer separaten Partition der Festplatte ab. Im Notfall reinigt das Rettungsprogramm Windows-basierte Systeme, ohne Windows selbst zu starten.

Funktionen der Bitdefender Virenscanner im Überblick

ProgrammAntivirus Plus 2019Internet Security 2019Total Security 2019
Bitdefender VPN
Firewall
Kindersicherung
Cloud-Spam-Schutz
Verschlüsselung
Online-Speicher
Diebstahlschutz
Grund- und Zusatzfunktionen der wichtigsten Security-Programme von Bitdefender.

Sicherheit

4,94 Pkt

Die Internet-Security-Software von Bitdefender belegt in den Testdurchläufen der Prüflabore regelmäßig exzellente Platzierungen unter den besten drei PC-Programmen. Egal ob AV Test, AV-Comparatives oder Virus Bulletin, alle bescheinigen dem rumänischen Hersteller eine hervorragende Erkennung und Entfernung von Viren. AV Test bewertet die Antivirus-Software mit sechs von sechs möglichen Punkten. Beim Test unter Realbedingungen erkannte das Programm 100 Prozent aller Malware, mit der es in Berührung kam, und auch die mehr als 5.500 Samples aus dem Labor identifizierte es zu 100 Prozent. Auch im Malware Protection Test von AV-Comparatives erkannte es ausnahmslos alle Malware-Samples und zeichnete sich durch eine sehr geringe Anzahl von falschen Warnungen aus, daher erhält es auch von diesem Labor die Bestnote, nämlich drei Sterne. Mit diesen Ergebnissen ist Bitdefender bei der Malware-Erkennung eines der besten Programme in unserem Test.

Der Malware-Schutz ist bei allen Bitdefender-Produkten ausnahmslos auf gleich hohem Niveau. Ob Bitdefenders Antivirus, Internet Security oder Total Security – alle Programme basieren auf der gleichen Schutz-Engine. Der Virenscanner arbeitet proaktiv und erkennt somit auch bisher unbekannte Schadsoftware, wodurch bereits im Vorfeld potenziell bösartige Codes erkannt, als verdächtig markiert und durch Bitdefender abgeblockt werden.

Performance

5,00 Pkt

Hinsichtlich der Systembelastung ist Bitdefender Internet Security 2019 ein Leichtgewicht. Das Programm läuft äußerst flüssig und ohne spürbare Verlangsamung des Computers. Der Bootvorgang verläuft im Test nach der Installation der Sicherheitssoftware noch genauso schnell wie vorher.

Das Kopieren von großen Dateien dauerte im Test drei bis vier Prozent länger, das Packen und Entpacken von Dateien acht bis neun Prozent. Insgesamt verlangsamte sich der Computer nach der Installation somit im Schnitt um etwa vier bis fünf Prozent. Mit diesen Werten gehört Bitdefender zu den ressourcenschonendsten Programmen im Konkurrenzfeld.

Das Programm belegt direkt nach der Installation fast 700 Megabyte Festplattenspeicher. Damit ist Bitdefender Internet Security in diesem Bereich zwar nicht das sparsamste Programm, der Speicherbedarf der meisten anderen Internet-Security-Suites ist aber vergleichbar. Nur wenige liegen deutlich darunter, einige darüber, Bitdefender ist hier Mittelmaß.

Blitzartiger Quick-Scan

Bitdefender Internet Security hat den flottesten Schnellscan im Vergleichsfeld. Nur rund drei Sekunden braucht er auf unserem Test-PC. Laut Erklärung in den Hilfe-Dokumenten funktioniert er im Gegensatz zum vollständigen Scan mit einem „In-the-Cloud-Verfahren“. Der Quick-Scan arbeitet also nicht mit einer lokalen Scan-Engine, sondern schickt einzelne Bits verdächtiger Dateien an die Server von Bitdefender, wo sie untersucht werden. Ähnlich schnell ist nur F-Secure, alle anderen Internet-Security-Suites brauchen deutlich länger. Der vollständige Systemscan benötigte etwas mehr als zehn Minuten, damit liegt Bitdefender im langsameren Bereich des Mittelfelds.

Bedienung

4,70 Pkt

Die Benutzeroberfläche ist nahezu identisch mit der von Bitdefender Antivirus Plus. Auch bei der Internet Security ist das dunkle Anthrazit als Hintergrundfarbe mit dem Erscheinen der 2019-Version großenteils einem seriösen Hellgrau gewichen. Die Gestaltung der Internet-Security-Software ist minimalistisch und kompakt. Die übersichtliche Aufmachung der Bedienfelder spricht sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene an.

Ein farbiges Schild-Icon in der oberen linken Ecke zeigt auf einen Blick den Schutzstatus des Computers an. Leuchtet es grün, ist das System optimal geschützt, Gelb hingegen deutet auf ein kleineres Problem im Sicherheitsstatus hin, während ein rotes Schild ein dringendes oder schwerwiegendes Problem signalisiert.

Bitdefender Dashboard
Vergrößern
Bitdefender präsentiert sich kompakt und übersichtlich.

Das Menü am linken Rand des Bildschirms dient dem Wechsel zwischen den verschiedenen Programmbereichen:

  • Dashboard: Konfigurierbare Schaltflächen führen direkt zu den wichtigsten Bestandteilen des Programms.
  • Schutz: Enthält Sicherheitsfunktionen wie den Virenscanner und die Firewall.
  • Privatsphäre: Enthält Datenschutzfunktionen wie das VPN, den Passwortmanager und die Kindersicherung.
  • Dienstprogramme: Hier befindet sich nur ein Hinweis auf zusätzliche Funktionen, die nach einem Upgrade auf Bitdefender Total Security Multi-Device 2019 zur Verfügung stehen.
  • Benachrichtigungen: Die Benachrichtigungszentrale zeigt Informationen, Warnungen und kritische Probleme.
  • Mein Konto: Dieser Menüpunkt beinhaltet Informationen zum Abonnement und zum Benutzerkonto.
  • Einstellungen: Bitdefender ist angenehm übersichtlich, Anwender können daher im Einstellungsbereich nur wenig tun.
  • Support: Zusätzlich zu einem Kontaktformular finden Nutzer hier ein digitales Handbuch und einen Link zum Support-Bereich auf der Bitdefender-Website.

Eine Oberfläche für alle Produkte: Bitdefender Central

Bitdefender Central ist ein Sicherheits-Hub, das den Käufern der Bitdefender-Produkte ermöglicht, alle geschützten Geräte von einer zentralen, einheitlichen Online-Bedienoberfläche aus zu steuern. Neben einer Liste aller bereits registrierten Geräte finden sich hier die Tabs zum Anmelden weiterer Geräte im Schutz-Netzwerk sowie die Fernsteuerung für Windows-basierte Systeme. Zusätzlich sieht der User hier ein, welche Tech-Unterstützungs-Dienstleistungen er gekauft hat, um Probleme beheben zu lassen, welche Abonnements er abgeschlossen hat und welche personalisierten Angebote Bitdefender ihm unterbreitet.

Verschiedene Arten von Scans

Im Abschnitt „Schutz“ findet der Anwender drei verschiedene Arten von Scans, den Quick-Scan, den System-Scan und den Schwachstellen-Scan. Beim Quick-Scan handelt es sich um eine sehr schnelle, aber relativ oberflächliche Untersuchung des Systems auf Malware. Der System-Scan kennt drei unterschiedliche Gründlichkeits-Level, sie reichen von einem großzügigen Scan-Typus, der relativ schnell ausgeführt wird, über eine mittlere Einstellung, die etwas genauer, aber auch langsamer ist, bis hin zu einem aggressiven Scan, der sehr gründlich, aber auch relativ langsam ist.

Bitdefender Schwachstellen Scan
Vergrößern
Der Schwachstellen-Scan überprüft die Sicherheit der Passwörter verschiedene Accounts.

Der Schwachstellen-Scan meldet veraltete und damit potenziell unsichere Windows-Programme und Erweiterungen; zudem alarmiert er, wenn Bitdefender ein Passwort für zu unsicher befindet. Der Anwender hat die Möglichkeit, die verschiedenen Scantypen jeweils täglich, wöchentlich oder auch monatlich durchführen zu lassen.

Neben dem Quick-Scan und dem VPN findet der Anwender auf dem Dashboard das Safepay-Feature. Hinter der Funktion verbirgt sich ein eigener abgesicherter Webbrowser, der weder Plug-ins noch Erweiterungen zulässt und das sogenannte Phishing, also das kriminelle Abschöpfen von Passwörtern und Kontodaten verhindert. Mit ihm können Kunden von Online-Banken und -Shops sicherere Finanztransaktionen durchführen.

Optimierte Performance

Um stets eine optimale Performance des Systems zu gewährleisten, verfügt Bitdefender über fünf verschiedene Leistungsprofile:

  • Arbeit
  • Film
  • Spiele
  • Öffentliches WLAN
  • Akkubetrieb

Diese Profile aktiviert der Nutzer manuell. Wer auf das regelmäßige Wechseln der Profile von Hand keine Lust hat, kann darauf allerdings auch Verzichten. Es ist nämlich möglich, Bitdefender per Einstellungsoption so zu konfigurieren, dass das Programm immer automatisch das Profil wählt, das zur aktuellen Situation am besten passt.

Dokumentation und Support

4,20 Pkt

Bitdefender, der rumänische Hersteller von Sicherheitssoftware, betreibt weltweit Dependancen. Entsprechend vielfältig und weitreichend gestaltet sich auch der Support, den der Hersteller seinen Kunden anbietet.

Als erste Anlaufstelle befindet sich auf der deutschsprachigen Homepage ein sehr umfangreicher FAQ-Bereich. Er enthält ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Installieren des Programms, Updaten auf die aktuelle Version, Einstellen der Firewall oder Beseitigen von Viren.

Der Link-Button zu den Hilfeseiten befindet sich allerdings etwas versteckt ganz unten auf der Bitdefender-Homepage. Von dort führt die Navigation über Auswahlfenster für Privatanwender und Unternehmen zu den entsprechenden Produkten, die in ihre jeweiligen Fragenbereiche untergliedert sind.

Kundensupport auf vielen Wegen

Können speziellere Fragen der Kunden nicht mithilfe der FAQ geklärt werden, bietet Bitdefender verschiedene Wege zur direkten Kontaktaufnahme an. Ein deutsches Servicetelefon ist täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr besetzt. Für Anwender mit sicheren Englischkenntnissen steht die weltweite Hotline täglich über 24 Stunden zur Verfügung – ein ganztägiger Telefonservice für deutsche User wäre hier sehr wünschenswert.

Zudem können die Kunden jedoch auch ein E-Mail-Ticket an den Support senden. Laut eigener Aussage bemühen sich die Mitarbeiter, Anfragen schnellstmöglich zu beantworten. Noch direkteren Kontakt zu den Technikern stellen Bitdefender-Kunden via Chat über den kostenpflichtigen Premium-Service her. Darüber hinaus bietet das Bitdefender-Forum eine internationale Plattform, auf der hilfesuchende Kunden sich miteinander austauschen, Tipps geben und mit Rat aushelfen können.

Bitdefender Support
Vergrößern
Support-Tickets eröffnen Kunden direkt im Programm.

Auf Wunsch übernimmt Bitdefender gegen eine geringe Zuzahlung außerdem die Installation und Konfiguration der Software. Auf diese Funktion kann der Großteil der Käufer allerdings getrost verzichten, da die Installation der Internet-Security auch für Anfänger sehr einfach zu bewerkstelligen ist.

HotlineTelefonnummerErreichbarkeit
Deutschland(+49) 2319 892 8017, (+49) 2318 868 043Montag bis Freitag: 9:00–19:00 Uhr
Weltweit (Englisch)(+40) 21 264 1794, (+40) 374 303 09424-Stunden-Service
Der Kundensupport ist zumindest in englischer Sprache ständig erreichbar.

Zusammenfassung

4,56 Pkt

Bitdefender Internet Security überzeugt in den Tests aller Fachmagazine seit Jahren mit einer perfekten Malware-Erkennungsrate und einer extrem niedrigen Fehlalarm-Quote. Die aktuelle Revision wartet neben der zuverlässigen Virenerkennung mit einem erneut gewachsenen Funktionsumfang auf. Vor allem der neue Ransomware-Schutz und die umfangreiche Jugendschutz-Funktion mit App-Anbindung und Remote-Zugriff sind Features, die kaum eine andere Internet-Security-Suite in dieser Qualität und Fülle anbietet.

Die Leistungen der Firewall haben die Entwickler für die aktuelle Programmversion ebenfalls noch einmal überarbeitet und an aktuelle technische Nutzungsstandards angepasst. So überwacht dieses Sicherheits-Feature nicht nur den üblichen Datenverkehr über die LAN-Verbindung, sondern auch den Datentraffic in WLAN-Netzwerken.

Schön ist, dass Bitdefender sowohl Nutzer- als auch Betriebsprofile in die Internet-Security-Software integriert hat. Der Auto-Pilot nimmt unerfahrenen Nutzern die Verwaltung der Sicherheitseinstellungen ab, während Profis sich über detaillierte Konfigurationsmöglichkeiten nach ganz individuellen Bedürfnissen freuen. Ein gutes Programm wurde so noch besser gemacht und kann als Sicherheitspaket allen Windows-Nutzern uneingeschränkt empfohlen werden.

Bitdefender Internet Security Zum Anbieter