Was tun wenn mein Amazon Konto gehackt wurde

Was tun wenn mein Amazon Konto gehackt wurde

Wenn Ihr Amazon-Konto gehackt wurde, ist es wichtig, schnell zu handeln. Oft können die BetrügerInnen sonst auf Ihre Kosten Waren bestellen. Der Kundenservice von Amazon ist hierbei die wichtigste Anlaufstelle. Wichtig ist auch, dass Sie unverzüglich Ihr Passwort ändern.

Amazon als Zielscheibe von Hackerangriffen

Amazon gehört zu den größten und beliebtesten Onlineshops der Welt. Viele KundInnen kaufen dort für beträchtliche Summen ein. Doch Amazon-Konten sind auch oft das Ziel von Hacking. Die HackerInnen kaufen auf Ihre Kosten ein oder ändern sogar die bei Ihrem Amazon-Account hinterlegte E-Mail-Adresse, sodass Sie keinen Zugriff mehr haben.

Ihr Konto wurde von Hackern gesperrt

Wenn Sie nicht mehr auf Ihr Amazon-Konto zugreifen können und daher den Verdacht haben, dass es gehackt wurde, müssen Sie sofort handeln. Rufen Sie umgehend unter der Nummer 0800-363-84 69 den Amazon-Kundenservice an und schildern Sie Ihr Problem. Der Kundenservice kümmert sich dann um alles Weitere. Achtung: Wenn Sie eine E-Mail bekommen, in der steht, dass Ihr Amazon-Konto gehackt wurde, handelt es sich in der Regel um eine Betrugsmasche. Klicken Sie daher keinesfalls auf den Link in der Mail, sondern überprüfen Sie, ob Sie sich noch bei Amazon einloggen können.

Hacker kaufen auf Ihre Kosten ein

Wenn Sie noch auf Ihr Amazon-Konto zugreifen können, aber den Verdacht haben, dass jemand auf Ihre Kosten einkauft, können Sie das zunächst kontrollieren. Klicken Sie auf „Mein Konto“ und überprüfen Sie Ihre getätigten Bestellungen. Sollten dort Produkte aufgelistet sein, die Sie nicht bestellt haben, ändern Sie Ihr Passwort und kontaktieren Sie den Amazon-Kundenservice. Schnelles Handeln ist hier wichtig, da der Kundenservice die falsche Bestellung dann eventuell noch stornieren kann. Bei Beträgen unter 50 Euro trägt Amazon die Kosten. Viele Banken übernehmen alle entstandenen Kosten. Machen Sie daher also idealerweise Screenshots und fragen Sie bei Ihrer Bank nach. Auch Lieferadressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden von HackerInnen oft geändert. Überprüfen Sie daher unbedingt alle Ihre Informationen.

Sicher mit dem richtigen Passwort

Um Ihr Amazon-Konto zu schützen, sollten Sie ein möglichst sicheres Passwort wählen. Klicken Sie dazu bei Amazon auf die Rubrik „Konto und Listen“, dann auf den Punkt „Mein Konto“ und dort auf „Anmelden und Sicherheit“. Dort können Sie nun Ihr Passwort ändern, indem Sie im oberen Feld Ihr altes Passwort eingeben und im unteren ein neues. Das neue Passwort sollte aus mindestens acht Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Je länger es ist, desto sicherer ist es auch. Verwenden Sie allerdings keinesfalls Ihre E-Mail-Adresse als Passwort, da die Hacker dann ein leichtes Spiel haben. Die Höchstgrenze für die Länge des Amazon-Passworts liegt bei 128 Zeichen. Es empfiehlt sich zudem, das Passwort Ihres mit Amazon verknüpften E-Mail-Kontos zu ändern. Da das Hacken Ihres Kundenkontos eine Straftat ist, sollten Sie es unbedingt bei der Polizei anzeigen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Für weitere Sicherheit sorgt die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung, die Amazon anbietet. Wenn Sie diese Maßnahme aktivieren, werden Sie beim Anmelden bei Amazon jedes Mal nach einem zusätzlichen Sicherheitscode gefragt, der Ihnen an Ihre angegebene Handynummer gesendet wird. So kann niemand nur mit Ihrem Passwort auf das Konto zugreifen. Um die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, melden Sie sich bei Ihrem Amazon Konto an und klicken Sie auf die Kategorie „Mein Konto“. Gehen Sie dann auf den Punkt „Anmelden und Sicherheit“ und anschließend auf Bearbeiten bei „Einstellungen für die Zwei-Faktor-Authentifizierung“. Hier können Sie nun die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme aktivieren.

Wenn Sie versehentlich doch auf eine Betrugsmasche hereingefallen sind, lassen Sie umgehend Ihre Konten sperren. Kontaktieren Sie alle Onlinehändler, bei denen Sie ein Konto haben und melden Sie den Vorfall der Polizei. Ändern Sie anschließend alle Ihre Passwörter.


Teaserbild: © terovesalainen / stock.adobe.com | Abb. 1–2: © Netzsieger