Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Online-Druckereien

Die besten Online-Druckereien im Vergleich

Bettina Kempf
Platz Produkt Bewertung
1 Saxoprint 4,76
2 Primus-Print 4,74
3 CEWE-Print 4,72
4 LASERLINE 4,71
5 Flyerpilot 4,70
6 Flyeralarm 4,69
7 Print24 4,68
8 Diedruckerei 4,58
9 Overnightprints 4,46
10 Wir-machen-Druck 4,38
11 Typographus 4,34

Produktsortiment

Webseite

Zahlungsmöglichkeiten

Lieferung & Versand

Hilfe & Support

Druckerzeugnisse für den Werbebedarf

    Das Wichtigste in Kürze
  • Online-Druckereien übernehmen alle Arten von Druckaufträgen in hohen Auflagen – von Flyern über Einladungen bis hin zu Broschüren.
  • Auch verschiedene Werbeartikel wie Plakate, Taschen und Bürobedarf gehören zum Sortiment.
  • Aufgrund des Konkurrenzkampfes im Print-Service sind die Preise für sämtliche Drucksachen sehr günstig.
  • Viele Druckereien stellen Verbrauchern auf ihrer Webseite einen Online-Editor zur Verfügung, mit dem sie Dokumente wie Handzettel oder Visitenkarten bearbeiten oder ganz neu kreieren können.

Unsere Vergleichssieger

Der Sieger heißt Saxoprint. Saxoprint erfüllt nämlich mit seinem großen Produktsortiment eine große Bandbreite an Kundenwünschen. Besonders im Bereich Werbetechnik werden Geschäftsinhaber und Privatpersonen mit einem umfassenden Angebot an Schildern, Fahnen und Bannern fündig.

Besucher der Webseite von Primus-Print freuen sich über die ansprechende und gut strukturierte Benutzeroberfläche. Wer schnelle Hilfe benötigt, kann dort auch den praktischen Live-Chat nutzen.

Die Online-Druckerei CEWE-Print betreibt trotz günstiger Preise und vieler Sonderangebote eine umweltfreundliche Produktion mit klimaneutralem Druck und guter Ressourcenschonung. Flyeralarm bietet im Vergleich die besten Versandmöglichkeiten.

1. Vorteile einer Online-Druckerei

Wer eine hohe Auflage an Flyern, Visitenkarten oder Broschüren drucken möchte, kommt in der Regel mit dem heimischen Tinten- oder Laserstrahldrucker nicht aus. Beispielsweise benötigen Verbraucher für eine Auflage von 250 Flyern im DIN A5-Format nicht nur eine große Menge an hochwertigem Papier und teure Druckerfarben, das Ausdrucken nimmt überdies immens viel Zeit in Anspruch. Zudem ist eine Schneidemaschine unerlässlich, um die Handzettel exakt zuzuschneiden.

Lokale Druckereien übernehmen solche größeren Aufträge. Allerdings lösen Online-Druckereien die Läden vor Ort zusehends ab. Somit sind Kunden nicht mehr auf die Öffnungszeiten der Ladengeschäfte in der Nähe angewiesen, sondern führen ihre Bestellungen rund um die Uhr bequem von zu Hause aus.

Online-Druckereien Digitaldruck
Online-Druckereien führen auch Aufträge in hoher Auflage in kürzester Zeit durch.

Über ein Online-Formular laden Nutzer die jeweiligen Dateien – sowohl Bilder als auch Texte oder eine Kombination aus beidem – auf den Server des Anbieters. Im nächsten Schritt geben sie die gewünschte Menge und Papierart ein. Auch andere Konfigurationen sind möglich. Zur Begleichung der Rechnungen nutzen Kunden die gängigen Zahlungsmethoden. Die fertigen Druckerzeugnisse liefert schließlich ein Paketdienst zum Kunden nach Hause.

Umfassendes Sortiment

Im Gegensatz zu lokalen Druckereien warten Online-Dienste mit einem immensen Angebot und einer Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten auf. Jede Online-Druckerei bietet den Druck von Klassikern wie Flyern, Broschüren und Visitenkarten an. Darüber hinaus bedrucken einige Anbieter aber auch ausgefallenere Produkte wie CD-Hüllen, T-Shirts oder Süßigkeiten. Bei dem ein oder anderen Dienstleister findet sich auch eine große Produktauswahl aus dem Bereich Werbetechnik. Dazu gehören etwa komplette Messestände samt Ausstattung, Schilder und Leuchtreklame.

  • Bestellungen sind rund um die Uhr möglich
  • Bequeme Gestaltung am heimischen Rechner
  • Keine Wartezeiten im Ladengeschäft
  • Lieferung nach Hause
  • Großes Sortiment
  • Keine persönliche Beratung
  • Keine direkte Reklamation möglich

2. Zielgruppen von Online-Druckereien

Online-Druckereien führen alle möglichen Arten von Druckaufträge aus; zusätzlich bieten sie auch Angebote für spezielle Zielgruppen wie Privatkunden, Schüler oder auch Event-Veranstalter an.

Für Businesskunden

Visitenkarten sind für jeden Geschäftsmann fast unerlässlich. Dabei zählt nicht nur, dass die Kontaktinformationen korrekt sind, sondern dass das Unternehmen beim Empfänger der Karte auch positiv im Gedächtnis bleibt. Deswegen legt ein Rechtsanwalt eher Wert auf eine schlichte und formelle Gestaltung, während ein Inhaber eines Geschäfts für Kindermode mit einer bunten und fröhlichen Visitenkarte mehr Erfolg hat. Bei manchen Dienstleistern können Businesskunden auch kleine Produkte wie Kugelschreiber oder Feuerzeuge mit einem eingängigen Werbetext und der Adresse der Webseite bedrucken lassen.

Für Privatpersonen

Das Sortiment von Online-Druckereien erstreckt sich von Hochzeitseinladungen über individuelles Briefpapier bis hin zu ausgefallenen Geschenken wie Fototassen oder bedruckten T-Shirts. Beispielweise kommt ein selbst gestalteter Wandkalender mit ansprechenden Fotos als Geschenk bei jedermann gut an. Eine tolle Erinnerung ist auch etwa ein Fotobuch mit Eindrücken einer Kommunion, Hochzeit oder eines Urlaubes.

Für Schüler

Insbesondere für den Druck von Schülerzeitungen und Jahrbüchern halten Online-Druckereien günstige Angebote bereit. Abiturienten sind häufig auf günstige Konditionen beim Druck einer Abiturzeitung angewiesen. Bei manchen Services gestalten Schüler direkt auf der Webseite das Layout ihrer Zeitung. Für diejenigen, die sich zum ersten Mal mit einem Design-Editor beschäftigen, stellen viele Anbieter einen FAQ-Bereich und Tutorial-Videos bereit. Das Angebot ergänzen zudem Preis-Kalkulatoren und spezielle Rabattaktionen für Schüler.

Für Studenten

Jedes Studium endet mit einer Abschlussarbeit – egal, ob es sich um eine Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit handelt. Eine gute Bewertungsnote hängt auch von einer professionellen Präsentation ab. Universitäten geben häufig genaue formale Richtlinien vor, auf welche Art eine Abschlussarbeit formatiert und gebunden werden soll. Besondere Aufmerksamkeit sollten Absolventen allerdings ihrer Abgabefrist zukommen lassen: Da Online-Druckereien die Bestellungen per Post oder Paketlieferdienst verschicken, kann die Abgabefrist mitunter verstreichen, während die Abschlussarbeit noch unterwegs zum wartenden Kunden ist.

Für Eventveranstalter

Die Bewerbung einer Party oder eines Konzertes mithilfe von Flyern ist eine preisgünstige und vor allem effektive Möglichkeit, die gewünschte Aufmerksamkeit zu erregen. Je ansprechender der Handzettel gemäß seinem Zweck gestaltet ist, desto besser kommt er bei der gesuchten Klientel an. Viele Online-Druckereien stellen eine Layout-Funktion bereit, in der Kunden ihren individuellen Flyer gestalten können. Auch sind neben dem einfachen zweiseitigen Handzettel in DIN-A5 verschiedene Formate und Papierarten möglich.

3. Vom ersten Entwurf bis zum fertigen Produkt

Damit nach dem ersten Entwurf auch das gewünschte Druckergebnis vorliegen kann, sind einige wichtige Schritte erforderlich. Die Wahl des passenden Designs und der richtigen Farben spielt ebenso eine entscheidende Rolle wie die Qualität des Papiers. Nicht nur die Optik hinterlässt einen entscheidenden Eindruck, sondern auch, wie sich eine Visitenkarte bei der Übergabe oder eine Broschüre beim Durchblättern anfühlen.

Die richtige Vorlage erstellen

Am Anfang steht der Entwurf des gewünschten Dokuments. Auf der Suche nach ansprechenden Bildmotiven greifen Verbraucher auf spezielle Programme oder Online-Angebote zurück. Besondere Vorsicht ist bei der Verwendung von Fotos aus dem World Wide Web geboten. Zwar findet sich dort eine große Fülle von Bildern und Grafiken, die einfach und schnell heruntergeladen sind, allerdings unterliegen diese Dateien dem Copyright. Die unerlaubte Nutzung von Fotos für kommerzielle oder private Zwecke kann empfindliche Geldstrafen nach sich ziehen.

Nicht jeder User ist ein guter Fotograf oder hat die Zeit, eigene Bilder anzufertigen. Mit Programmen wie Clipart- oder Design-Software sind Nutzer nicht nur rechtlich auf der sicheren Seite, sondern profitieren von einer großen Auswahl an Fotos, Bildelementen und Schriftarten. Auch Online-Anbieter von Stockfotos stellen lizenzfreie Fotos und Grafiken – teils gratis, teils gegen Gebühr – zur freien Verfügung. Für die Bearbeitung der Drucksachen stehen eine Vielzahl an Design- und Bildbearbeitungsprogrammen zur Verfügung. Wer sich keine Software zulegen möchte, nutzt die Online-Editoren auf den Webseiten der Druckereien.

Das richtige Dateiformat verwenden

Text- und Bilddateien erstellen Kunden mithilfe zahlreicher Design- und Zeichenprogramme. So übersenden sie viele unterschiedliche Dateiformate an die Online-Druckerei. Darunter befinden sich vor allem Microsoft Word-Dokumente und JPEG- oder PNG-Bilder. Prinzipiell stellen diese Formate kein Problem dar, allerdings gestaltet sich das korrekte Drucken in hoher Qualität schwieriger. Damit die Drucker der Online-Druckereien die gewünschten Texte korrekt ausgeben können, müssen auf den Rechnern die im Dokument verwendeten Schriftarten ebenfalls installiert sein. Dies ist leider nicht immer der Fall. Zudem verwenden Online-Druckereien möglicherweise ein anderes Betriebssystem, wodurch sich das ursprüngliche Dateiformat verändern kann.

Auch bei Bildformaten kann es Probleme beim Ausdrucken geben: JPEG-Dateien sind oft in zu niedriger Qualität abgespeichert. Daran ist die Kompression beim Speichervorgang schuld, die dafür sorgt, dass Details im Bild verlorengehen oder das gesamte Foto beim Vergrößern verpixelt aussieht. Auch wenn das Bild zunächst auf dem Monitor gut aussieht, kann es unter Umständen für einen hochwertigen Druck nicht geeignet sein.

Beste Druckergebnisse mit PDF

Damit es beim Drucken keine unangenehmen Überraschungen gibt, laden Kunden ihre Dokumente im Adobe PDF-Format auf die Server der Online-Anbieter. Beim Arbeiten mit den neueren Microsoft-Office-Versionen können Nutzer ihre Dokumente einfach unter dem Menüpunkt „Als PDF speichern“ ablegen. Ältere Windows-Systeme benötigen ein spezielles Programm zur Umwandlung sämtlicher Dokumente in das PDF-Format. Diese Anwendungen stehen meist als Freeware-Programme online zur Verfügung, so etwa der PDFCreator. Auch Benutzer von Mac-Rechnern können problemlos Adobe PDF-Dokumente erstellen.

PDF-Dokumente werden unabhängig von Betriebssystem und Anwendungsprogramm originalgetreu wiedergegeben.
Datencheck vor dem Druck

Fast alle Druckereien bieten einen kostenlosen Basis-Datencheck an. Die Mitarbeiter prüfen formale Kriterien wie die richtige Anzahl der Seiten, die Seitenmaße und die korrekte Anlegung der Farben. Fällt einer Online-Druckerei solch ein Fehler auf, benachrichtigt er den Kunden, bevor die Dokumente in Druck gehen.

Das richtige Papier auswählen

Die Wahl des richtigen Papiers stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum optimalen Ergebnis dar. Zunächst einmal gibt es viele verschiedene Weißtöne eines einfachen Papiers. Beispielsweise wird für Gruß- und Einladungskarten ein eher gelbstichiges Weiß verwendet. Ein kühles Weiß, oder auch Rein- oder Hochweiß genannt, eignet sich für den Druck von Produkten wie etwa Kalendern oder Bildbänden. Auch für edle Briefpapiere und -umschläge ist Papier in Reinweiß die beste Wahl. Bei gestrichenem Papier spricht man übrigens von einer Sorte, deren Oberfläche mit einer Art Lasur aus Pigmenten und Bindemitteln behandelt ist. Dadurch erhält das Papier eine glatte Oberfläche und wirkt sehr edel.

Visitenkarten aus Postkartenkarton bieten eine besonders angenehme haptische Beschaffenheit.

Papiersorten sind in verschiedenen Stärken erhältlich. In der Fachsprache wird der Begriff Grammatur verwendet, der die Papierdichte in Gramm pro Quadratmeter beschreibt. Generell gilt: Je dicker und fester das Papier, desto hochwertiger fühlt es sich an. Eine Visitenkarte oder eine Einladungskarte, die auf Papier mit einer Grammatur von 300 Gramm pro Quadratmeter gedruckt sind, liegen gut in der Hand und vermitteln einen edlen Eindruck. Allerdings ist dickeres Papier bei Büchern und Prospekten weniger sinnvoll, denn damit wird das Druckprodukt ein stattlicher Wälzer, dessen Seiten sich mitunter schwer umblättern lassen.

Welche Papierarten bieten Online-Druckereien?

Online-Druckereien stellen Kunden eine Anzahl an Papierarten zur Verfügung, die sich zu verschiedenen Zwecken eignen. Folgende Papiersorten sind die gängigsten und bei den meisten Anbietern erhältlich:

Offsetpapier

Diese Papierart entspricht dem hochweißen Papier, welches im privaten Bereich für Fotokopierer oder Laserstrahldrucker zum Einsatz kommt. Besonders für Dokumente mit viel Textinhalt bietet sich Offsetpapier an, denn es ist matt und reflektiert nicht.

Geeignete Druckprodukte:

  • Briefpapiere
  • Flyer
  • Bücher
  • Speisekarten
Bilderdruckpapier

Für den Druck von farbigen Fotos ist diese Papiersorte die beste Wahl, denn die Farben erscheinen im Hochglanz, was den Druckergebnissen eine strahlende und wertige Optik verleiht.

Geeignete Druckprodukte:

  • Visitenkarten
  • Kalender
  • CD/DVD-Cover
  • Grußkarten
Affichenpapier

Die Rückseite des Affichenpapiers weist eine blaue Rückseite auf, welche verhindert, dass der Untergrund durch das Papier durchscheint. Besonders für im Freien angebrachte Plakate und Poster lohnt sich der Einsatz.

Geeignete Druckprodukte:

  • Poster
  • Plakate
  • Außenwerbung
Postkarten-/Chromokarton

Aus der Kartonart werden vor allem Gruß-, Post- und Visitenkarten gefertigt. Die Vorderseite ist meist gestrichen, während die matte Rückseite für den Druck von Texten geeignet ist.

Geeignete Druckprodukte:

  • Visitenkarten
  • Postkarten
LWC (Light Weight Coated)

Das beidseitig gestrichene, sehr dünne Papier kommt vor allem bei Werbebeilegern in Zeitungen und Prospekten zum Einsatz, die nicht allzu schwer ausfallen sollen. Auch für Kataloge wird diese Sorte oft verwendet.

Geeignete Druckprodukte:

  • Prospekte
  • Zeitungsbeileger
Naturpapier

Naturpapier zeichnet sich durch den besonderen Herstellungsprozess aus, bei dem weder Bleichmittel noch Beschichtungen zum Einsatz kommen. Zudem ist das Papier holzfrei und geglättet.

Geeignete Druckprodukte:

  • Briefpapier
  • Flyer
  • Speisekarten
  • Bücher
Recyclingpapier

Am umweltfreundlichsten ist der Einsatz von Recyclingpapier. Es ist zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt.

Geeignete Druckprodukte:

  • Briefpapier
  • Flyer
  • Speisekarten
  • Bücher
Effektpapier

Einige Druckereien bieten auch besondere Effektpapiere wie etwa Silber-, Gold- und Perlmuttpapier an. Damit veredeln Kunden beispielsweise Hochzeitseinladungskarten.

Geeignete Druckprodukte:

  • Flyer
  • Visitenkarten
  • Magazine
Kostenlose Druckmusterbücher

Wer sich von der großen Auswahl an Papiersorten etwas erschlagen fühlt, kann sich bei fast allen Online-Druckereien kostenfrei ein sogenanntes Druckmusterbuch bestellen. Darin finden Interessierte und Käufer alle Papierproben, über die der Anbieter verfügt. So wählen Verbraucher das passende Papier nicht nur anhand der Optik aus, sondern können die Proben auch berühren.

Den richtigen Schnitt wählen

Der letzte Schritt zum fertigen Produkt ist das anschließende Schneiden oder Falten der Drucksachen. Damit der Schnitt richtig erfolgen kann, müssen User die Beschnittzugabe beachten. Beispielsweise bei Flyern, auf denen das verwendete Foto bis an die Papierkante reichen soll, müssen die Bildelemente auf der Vorlage ein Stück über die Dokumentbegrenzungen hinausragen. So werden Ungenauigkeiten beim Druck und Schnittfehler vermieden. So ein Druckfehler kann etwa ein so genannter „Blitzer“ sein, also ein schmaler, unbedruckter Streifen am Papierrand.

4. Qualitätsmerkmale einer guten Online-Druckerei

Preis-Leistungs-Verhältnis

Natürlich spielen bei der Wahl der richtigen Online-Druckerei auch die Kosten für die Druckerzeugnisse eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Bei kleinen Auflagen fallen die Unterschiede zwischen den Anbietern nicht so sehr ins Gewicht – allerdings können bei hohen Auflagen gestaffelte Druckpreise für einen günstigeren Endpreis sorgen.

Rabattaktionen oder Vergünstigungen können den Ausschlag bei der Wahl zwischen zwei guten Online-Druckereien geben. Es lohnt sich daher für Käufer, einen Blick auf die Angebote der Dienstleister zu werfen. Beispielsweise locken Unternehmen mit Preisreduzierungen auf bestimmte Artikel oder Gutscheine für Neukunden. Schüler und Studenten sollten sich erkundigen, ob sie für die Anfertigung von Abschlussarbeiten oder Schülerzeitungen Ermäßigungen erhalten.

Druckqualität

Nicht nur eine hervorragende Farbqualität und ein sauberer Druck zeichnen eine gute Online-Druckerei aus, sondern auch das präzise Schneiden und Falten der Drucksachen. Wer lediglich einfache Formate wie Etiketten oder private Visitenkarten herstellen lässt, kann beim Großteil der Druckereien mit günstigen Preisen und einer ausreichenden Druckqualität rechnen.

Für anspruchsvollere Projekte wie edle Speisekarten, aufwendiges Briefpapier oder großformatige Hochglanz-Plakate lohnt es sich, das Angebot der unterschiedlichen Online-Druckereien genau zu prüfen. Hier sollten Kunden Unternehmen in die engere Wahl ziehen, die auf individuelle Wünsche eingehen. Zu einem guten Kundenservice gehört auch das Versenden von Mustern, sodass Verbraucher die Farbtreue des Druckerzeugnisses prüfen können, bevor sie eine große Auflage in Auftrag geben. Diesen so genannten „Proof“ oder auch Andruck genannt, erhalten Nutzer entweder in elektronischer oder ausgedruckter Form. In der Regel kosten diese Testdrucke eine geringe zusätzliche Aufwandsentschädigung.

professionelles Nachbearbeiten
Auch das Nachbearbeiten der Druckerzeugnisse gehört zu den Leistungen einer Druckerei.

Reklamationen

Natürlich besteht bei einem Dienstleister immer die Möglichkeit, dass der Kunde nicht mit der Leistung zufrieden ist. Zu diesen Fehlern gehören bei Online-Druckereien etwa schlecht geschnittene Papierkanten oder falsch gedruckte Farben. In der Regel erstatten die Online-Anbieter die Kosten problemlos oder bieten einen Neudruck an. Um festzustellen, ob es sich tatsächlich um fehlerhafte Drucke handelt, müssen Verbraucher die mangelhafte Ware an die Online-Druckerei zurückschicken.

Ist ein Web-Shop mit einem der gängigen Gütesiegel wie etwa dem Trusted-Shops-Siegel, dem EHI-Kennzeichen oder der TÜV-Prüfung ausgezeichnet, können Kunden nicht nur darauf vertrauen, dort sicher einzukaufen, sondern auch bei Beanstandung der Ware ihr Geld ohne lange Diskussionen zurückzuerhalten. Neben der Gewährung der Geld-zurück-Garantie bezeugt ein Gütesiegel auch, dass die Unternehmen die persönlichen Kundendaten schützen.

Nachhaltigkeit

Auch für Online-Druckereien existieren mittlerweile unterschiedliche Umweltzeichen und -zertifikate. Diese Siegel bescheinigen, dass das Unternehmen Druckpapier und -farben aus nachhaltiger und klimafreundlicher Produktion verwendet. Nicht alle Zertifikate sind allerdings seriös. Beispielsweise steht die Organisation in der Kritik, die das PEFC-Siegel (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) vergibt. So würden Kontrollen der Produktionsfirmen nur selten durchgeführt.

Selten kommt es sogar vor, dass Unternehmen mit frei erfundenen Logos werben. So sollen Natur-Symbole wie Wassertropfen, Bäume oder Erdkugeln eine ökologische und umweltfreundliche Produktion vorgaukeln. Ob diese Firmen wirklich den Ansprüchen einer klimafreundlichen Herstellung gerecht werden, ist völlig unklar. Wer auf klimafreundliche Produktion Wert legt, orientiert sich darum an folgenden etablierten Umweltsiegeln:

Vertrauenswürdige Umweltsiegel

FSC (FOREST STEWARDSHIP COUNCIL)

Druckereien mit diesem Siegel verwenden Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Umweltorganisation setzt sich für die Erhaltung von Lebensräumen und für den Artenschutz in Waldgebieten ein.

CLIMATE PARTNER

Die Organisation tritt für den Klimaschutz im Industrie- und Dienstleistungssektor ein. Für dieses Ziel bietet sie Lösungen zur klimaneutralen Produktion an - wie etwa die Minimierung von CO2. Online-Printshops mit diesem Zertifikat drucken sämtliche Produkte klimaneutral.

BLAUER ENGEL

Dieses Umwelt-Siegel wird für besonders umweltschonende Produkte und Dienstleistungen vergeben. In Druckereien kann dies beispielsweise eine besonders energieeffiziente Produktion sein.

5. Niedrigere Kosten bei steigender Auflage

Anhand der folgenden Beispiele wird ersichtlich, dass die Druckkosten sinken, sobald die Auflage steigt. Als Beispiel: Der Brutto-Preis eines einzelnen Flyers bei einer Auflage von 100 Stück liegt bei 15 Cent, bei einer Auflage von 500 Stück fällt er bereits auf drei Cent. Doch wie kommt dies zustande? Beim Offsetdruck ist nicht der Druckvorgang an sich aufwendig, sondern dessen Vorbereitung. Liegen die Druckdateien vor, müssen die Platten vorbereitet und die Druckmaschine eingerichtet werden. Für jede der vier Prozessfarben fertigt die Druckerei eine separate Platte an. Sobald dies erledigt ist, schießen die Papierbögen in hoher Geschwindigkeit durch die Maschine. Es ist daher kein größerer Aufwand, wenn anstatt fünf Papierbögen zehn bedruckt werden.

ProduktMerkmalePapiergrößeDruckpreis 100 StückDruckpreis 500 Stück
Poster115 g/m² Affichenpapier, 4/0-farbigDIN-A1104,69 Euro162,38 Euro
Wandkalendereinseitig, 135 g/m² Bilderdruckpapier, 4/0-farbigDIN-A319,70 Euro32,75 Euro
Briefpapier80 g/m² Offsetpapier, 4/0-farbigDIN-A4104,69 Euro162,38 Euro
Broschüre achtseitig, mit Heftklammerung, 90 g/m² Bilderdruckpapier, 4/0-farbigDIN-A5117,53 Euro172,22 Euro
Flyerungefalzt, 135 g/m² Bilderdruckpapier, 4/0-farbigDIN-A615,73 Euro17,46 Euro
Visitenkarten300 g/m² Bilderdruckpapier, 4/0-farbig85 x 55 mm19,39 Euro19,99 Euro
Druckbeispiele und ihre durchschnittlichen Druckpreise.

6. Wie arbeiten Online-Druckereien?

Im Regelfall kommen in Druckereien zwei unterschiedliche Druckverfahren für diverse Zwecke zum Einsatz.

Digitaldruck – günstig und schnell

In diesem Verfahren sendet ein Rechner das Druckbild direkt an das Druckgerät. Im Gegensatz zum klassischen Druck kommt dabei keine statische Druckplatte zum Einsatz. Zuhause verwenden Verbraucher einen Tintenstrahl- oder Laserdrucker, während in Druckereien selbstverständlich größere und leistungsfähigere Maschinen stehen. Das Prinzip ist aber das gleiche. Der Digitaldruck ermöglicht die Anfertigung einer hohen Stückzahl an Druckerzeugnissen in kurzer Zeit.

Zusätzlich ist das Drucksystem mit Einrichtungen zum Schneiden und Binden ausgestattet, sodass Käufer nicht lange auf ihre Bestellungen warten. Allerdings müssen sie damit leben, dass die Qualität beim Digitaldruck oft nicht die beste ist. Beispielsweise können Texte und Bilder etwas unscharf aussehen. Das passiert, wenn die flüssige Druckertinte auf grobkörnigem Papier verläuft oder die Dokumente nach dem Druck bewegt werden, bevor sie vollständig getrocknet sind.

Dafür sind die Kosten bei kleinen Auflagen meist geringer als beim Offsetdruck. Das Digitaldruck-Verfahren bietet sich daher besonders für Kunden an, die Druckerzeugnisse in geringer Stückzahl benötigen – beispielweise ihre Abschlussarbeit oder Bewerbungsunterlagen. Personalisierte Drucke wie etwa Rechnungen und Lohnabrechnungen sind nur mit dem digitalen Druckverfahren möglich.

Digitaldruck
Mit dem Digitaldruck werden beispielweise Fotobücher und Kalender hergestellt.
  • Individuelles Drucken möglich
  • Günstiges Preis-Leistungsverhältnis
  • Schnelle Druckergebnisse
  • Schwächen in der Druckqualität

Offsetdruck – hohe Qualität

Der Begriff für dieses Verfahren stammt von dem englischen Ausdruck „set off“ (zu Deutsch: „Absetzen“). Die Druckmethode funktioniert mithilfe einer Druckplatte. Das zu druckende Bild wird dabei auf eine Platte geätzt, die zumeist aus Aluminium besteht. Diese dient anschließend für eine Vielzahl an Drucken. Als Bedruckstoffe kommen Papier, Karton, Kunststoff, Glas, Keramik und Blech infrage. Der Offsetdruck ist die am weitesten verbreitete Methode im Bücher-, Zeitungs-, Werbe- und Verpackungsdruck.

Der Offsetdruck liefert im Gegensatz zu digitalen Druckern in der Regel optimale Druckergebnisse. Für die gute Qualität müssen Kunden aber auch tiefer in die Tasche greifen. Da der gesamte Druckvorgang sehr viel komplexer ist, dauert die Fertigstellung der Druckaufträge länger.

Farben und Lacke beim Offset-Druck

Durch die Verwendung verschiedener Druckplatten ist beim Offsetdruck die Anfertigung eines Dokuments in Schwarz-Weiß am einfachsten, da lediglich eine Platte benötigt wird. Die Herstellung farbiger Druckerzeugnisse gestaltet sich dagegen komplexer, was sich auch im Preis niederschlägt. Für den Druck von Fotos oder bunten Flyern werden Farben in die so genannten Prozessfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz zerlegt. Separate Platten drucken jede Farbe jeweils an den gewünschten Stellen auf das Papier auf. Dies geschieht in einzelnen Durchgängen, weshalb der gesamte Druckprozess viel Zeit in Anspruch nimmt.

Offsetverfahren
Vor allem Zeitungen werden mit dem Offsetverfahren gedruckt.

Eine alternative Möglichkeit stellt der Druck mithilfe einer Volltonfarbe dar. Dabei wird die Druckfarbe nicht aus den vier genannten Grundfarben zusammengestellt, sondern ist bereits fertig gemischt. Die individuell angefertigte Mischung kommt mithilfe einer gesonderten Platte aufs Papier.

  • Hohe Druckqualität
  • Breites Produktspektrum
  • Druckerzeugnisse fallen teurer aus
  • Längere Wartezeiten

Sonstige Druckverfahren

Abseits gewöhnlichen Papiers und Kartons kommen spezielle Druckverfahren zum Einsatz. Textilien wie T-Shirts und Pullover erhalten ihre Drucke beispielsweise im Flex- oder Flockverfahren. Der Siebdruck funktioniert mithilfe einer sehr feinmaschigen Schablone, durch die eine Gummirakel Farbe auf alle möglichen Stoffe wie Glas, Metall, Holz und Kunststoffe aufträgt. Für gebogene Unterlagen wie Kugelschreiber, Feuerzeuge oder Tassen wird das Tampondruckverfahren angewandt.

7. Wissenswertes rund um Online-Druckereien

Was versteht man unter „Proof“?

Zu einem guten Kundenservice gehört auch das Versenden von Mustern, sodass Verbraucher die Farbtreue des Druckerzeugnisses prüfen können, bevor sie eine große Auflage in Auftrag geben. Diesen so genannten „Proof“ oder auch Andruck genannt, erhalten Nutzer entweder in elektronischer oder ausgedruckter Form. In der Regel kosten diese Testdrucke eine geringe zusätzliche Aufwandsentschädigung.

Was ist mit Online-Editoren möglich?

Mit Editoren bearbeiten Kunden ihre Dokumente vor dem Druck noch einmal oder erstellen sie ganz neu. Der Vorteil hierbei ist, dass die Dateien gleich im richtigen Format und Farbmodus vorliegen und hochgeladen werden. Dadurch entstehen beim Druck weniger Abweichungen vom ursprünglichen Entwurf. Zusätzlich stellen die Editoren eine große Auswahl an Designs und Farben zur Verfügung.

Was ist eine Beschnittzugabe?

Um exakte Druckergebnisse zu liefern, verlangen Online-Druckereien in der Regel einen Überstand, also eine Beschnittzugabe, von drei Millimetern. Verbraucher müssen bei der Erstellung des Dokuments beachten, dass Programme wie etwa Microsoft Word diese Funktion nicht besitzen. Windows-User speichern daher die Vorlage größer als das beabsichtigte Endformat ab oder nutzen ein Design-Programm. Beispielsweise gibt es bei Anwendungen wie InDesign oder Scribus die Möglichkeit, dem Dokument eine Beschnittzugabe zuzuteilen.

Wie lange dauert es, bis die Bestellung beim Kunden ankommt?

Da die bestellten Dokumente gegebenenfalls zugeschnitten und gebunden werden, kann die Standard-Lieferung einige Werktage dauern. Bei aufwändigen Produkten wie Kalendern oder Büchern müssen Kunden längere Wartezeiten einrechnen.

Gibt es Möglichkeiten einer Express-Lieferung?

Wer es einmal sehr eilig hat, kann schnellere Lieferoptionen in Anspruch nehmen. Selbstverständlich schlagen diese mit höheren Versandkosten zu Buche. Für die Zustellung am nächsten Werktag, auch Overnight-Lieferung genannt, müssen Verbraucher die gewünschten Dateien bis zu einer bestimmten Uhrzeit auf der Webseite der Online-Druckerei hochladen. Diese Fristen variieren von Anbieter zu Anbieter; meistens müssen die Dokumente bis 11 oder 12 Uhr vorliegen.

Kann ich meine Bestellung auch in einer Filiale abholen?

Bei einigen Druckereien besteht zudem die Möglichkeit, die Bestellung schon am selben Tag abzuholen (Same-Day-Bestellung). Dafür müssen Kunden allerdings eine lokale Filiale der Online-Druckerei aufsuchen. Nicht jedes Unternehmen besitzt Ladengeschäfte, und wenn, dann selbstverständlich auch nur in bestimmten Städten.

Was geschieht bei einem Fehldruck?

Natürlich besteht bei einem Dienstleister immer die Möglichkeit, dass der Kunde nicht mit der Leistung zufrieden ist. Zu diesen Fehlern gehören bei Online-Druckereien etwa schlecht geschnittene Papierkanten oder falsch gedruckte Farben. In der Regel erstatten die Online-Anbieter die Kosten problemlos oder bieten einen Neudruck an. Um festzustellen, ob es sich tatsächlich um fehlerhafte Drucke handelt, müssen Verbraucher die mangelhafte Ware an die Druckerei zurückschicken.

8. So vergleichen wir

Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. In dieser Kategorie war es uns aus Gründen der Verfüg- und Machbarkeit nicht möglich, vollumfänglich selbst zu testen, weshalb wir unsere Bewertung sowie das Ranking auf der Grundlage einer Analyse online recherchierter Informationen, Experteneinschätzungen, Berichten von Testinstitutionen, Online-Reviews und Kundenerfahrungen erstellten.

Aus den fünf Bewertungskriterien Produktsortiment, Website, Zahlungsmöglichkeiten, Lieferung & Versand sowie Hilfe & Support wird ein objektives Ergebnis berechnet. Alle Bewertungskriterien fließen zu gleichen Teilen in die Endnote mit ein. Die bloße Punktzahl sagt natürlich nicht aus, ob eine bestimmte Online-Druckerei für jeden Kunden gleichermaßen geeignet ist. Anhand der Einzelpunkte kann jeder Verbraucher aber selbst entscheiden, welcher der Anbieter den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen am ehesten entspricht.

Bei der Suche nach einer passenden Online-Druckerei stehen Verbraucher vor einer großen Auswahl an Dienstleistern mit unterschiedlich großem Sortiment und Angebot. Um eine Orientierungshilfe zu geben, werden alle Online-Druckereien einem Vergleich unterzogen. In jedem der folgenden fünf Bewertungskriterien können die einzelnen Online-Druckereien eine Punktzahl von 0,00 bis 5,00 erhalten. Dabei sind alle Vergleiche gleich stark gewichtet. Schließlich errechnet sich die Gesamtnote aus den fünf einzelnen Kriterien.

Produktsortiment

Eines der wichtigsten Kriterien für eine gute Online-Druckerei ist selbstverständlich die Produktvielfalt. Im Vergleich wurde untersucht, ob ein Anbieter über den Druck der gängigen Formate wie Flyer, Visitenkarten oder Poster hinaus auch weitere Werbemittel wie etwa Fototassen, Bierdeckel oder Aufkleber herstellt. Selbst ein kleines Produktsortiment ohne viele Zusatzartikel kann qualitativ sehr hochwertig sein, wenn Kunden eine große Auswahl an verschiedenen Formaten, Papiersorten und -stärken haben. Neben dem gängigen Bilderdruckpapier sollten also noch weitere Papierarten bei der Online-Druckerei wählbar sein. Wer auf einen klimafreundlichen Druck Wert legt, bestellt bei einem Unternehmen mit Umwelt-Zertifikat, welches meist auch die Option bieten, Recyclingpapier bedrucken zu lassen. Besonders kundenfreundlich sind Dienstleister, die ihren Kunden die Entscheidung der Papiersorte und -farbe mithilfe eines kostenfreien Druckmusterbuches erleichtern. Gerade bei Aufträgen mit großen Auflagen ist ein Musterdruck zum Testen fast unerlässlich. Hierfür erhalten die Anbieter im Vergleich Pluspunkte.

Webseite

Eine übersichtliche und gut strukturierte Benutzeroberfläche vereinfacht die Suche nach den gewünschten Druckoptionen und -konfigurationen und lädt zum Stöbern ein. Manche Online-Druckereien stellen auf der Webseite einen kostenlosen Design-Editor zur Verfügung. Da die so erstellten Vorlagen direkt auf den Server hochgeladen werden und in den Druck gehen können, sparen Käufer nicht nur Zeit, sondern auch Kosten für eigene Design-Software.

Zur Benutzerfreundlichkeit einer Online-Druckerei trägt auch bei, dass die Mitarbeiter vor dem Drucken die Dokumente überprüfen. Alle verglichenen Druckereien bieten einen Basis-Datencheck an, und bei einigen können Kunden einen Profi-Datencheck gegen Aufpreis in Anspruch nehmen.

Zahlungsmöglichkeiten

Eine große Auswahl an Bezahloptionen erleichtert Kunden den Einkauf enorm. Die bequemen Optionen für Online-Shopping mit Paypal, Kreditkarte und Sofortüberweisung gelten als schnell und sicher. Der Vorteil von Bezahlsystemen wie Paypal ist, dass Kunden ihre Bank- oder Kreditkartendaten nur bei dem Bezahl-Service, nicht aber bei jeder einzelnen Online-Druckerei hinterlegen müssen. Die Beträge werden anschließend direkt vom Bankkonto ohne weitere Kosten für die Verbraucher abgebucht.

Geschäftskunden, Vereine oder Behörden bevorzugen meist den Kauf auf Rechnung oder per Vorkasse. In Online-Druckereien mit Ladengeschäft, die eine Same-Day-Lieferung anbieten, bezahlen Käufer natürlich auch in bar.

Lieferung und Versand

In dieser Kategorie thematisiert der Vergleich, welche Versandoptionen möglich sind. Oft benötigen Kunden ihre Druckerzeugnisse möglichst schnell – etwa für eine spontane Veranstaltung, bei der Werbematerial verteilt werden soll. Für solche Fälle sind Express-Sendungen sinnvoll. Dabei wählen Kunden meist zwischen einer Overnight-Lieferung, die am nächsten Werktag erfolgt, oder einem Express-Versand, bei dem die Bestellung nach 48 Stunden beim Kunden eintrifft. Diese Optionen sind selbstverständlich nur gegen Aufpreis erhältlich. Dagegen ist der Standard-Versand bei einer guten Online-Druckerei bereits im Kaufpreis inbegriffen, sodass keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Ein besonderer Service ist die Same-Day-Lieferung, bei der das Unternehmen schon am Tag der Bestellung die gewünschte Ware fertigstellt. Allerdings funktioniert dieser Service natürlich nur bei Online-Druckereien, die auch Ladengeschäfte unterhalten.

Hilfe und Support

Abschließend widmet der Vergleich sich dem Kriterium des Kunden-Supports. Gerade bei individuellen Anfertigungen können schnell Fragen und Probleme auftauchen. Nicht nur Erstnutzer haben bisweilen Probleme mit dem Upload der Dateien oder Fragen zur Benutzung der Online-Editoren. Erste Hilfe bietet ein FAQ-Bereich, der die häufigsten Fragen beantwortet. Wer dort nicht weiterkommt, nutzt die Telefon-Hotline. Leider unterhalten nicht alle Online-Druckereien eine kostenfreie Service-Nummer. Ein Live-Chat ist ebenfalls eine bequeme Möglichkeit für Kunden, schnell und unmittelbar Fragen zu stellen. Alle Anbieter sind im Vergleich alternativ auch per E-Mail zu erreichen.