Vietnamesischer Eiskaffee in drei Varianten

Vietnamesischer Eiskaffee in drei Varianten

Im Sommer sind kalte Kaffeegetränke sehr beliebt: Sie sind erfrischend und verschaffen den nötigen Koffeinkick. Eine hierzulande immer beliebtere Art, gekühlten Kaffee zu genießen, ist vietnamesischer Eiskaffee. In Vietnam gibt es Kaffee in zahlreichen Variationen, die Sie auch einfach selbst zubereiten können. Starten Sie doch mit den folgenden drei Varianten.

Kalter Kaffee unter Palmen

Vietnam ist nach Brasilien der größte Kaffeeproduzent der Welt und das reflektiert sich in der lokalen Kaffeekultur. Wer in Vietnam unterwegs ist, findet an nahezu jeder Ecke Menschen, die gemeinsam einen Kaffee genießen und sich dabei gemütlich unterhalten – in der warmen Mittagssonne ist dieser meist eiskalt.

Das Besondere an vietnamesischem Kaffee ist die Zubereitungsart. Sie brühen ihn mithilfe eines Handfilters, genannt Phin, den Sie auf die Tasse stellen. Ein Phin setzt sich aus einem Filter mit Deckel, einem Sieb zum Anpressen des Kaffees sowie einem Tassenaufsatz zusammen. Ein zusätzlicher Papierfilter ist nicht nötig. Traditioneller vietnamesischer Kaffee ist eine Art „Slow Coffee“: Nachdem Sie das Wasser über das Kaffeemehl gegossen haben, können Sie beobachten, wie der Kaffee langsam in die Tasse tropft.

Da vietnamesischer Kaffee sehr stark ist, hat sich gesüßte Kondensmilch zum Ausbalancieren etabliert. Im Gegensatz zu frischer Milch verdirbt sie in der Hitze nicht. Über die Jahre hinweg entstanden weitere kreative warme und kalte Varianten mit Zutaten wie Kokosmilch, Eigelb oder Joghurt.

Das kleine Einmaleins des vietnamesischen Kaffees

Um einen einfachen vietnamesischem Kaffee zuzubereiten, benötigen Sie den typischen Handfilter Phin, entweder ganze Bohnen oder bereits gemahlenen vietnamesischen Kaffee und heißes Wasser. Der Kaffee hat idealerweise eine dunkle Röstung sowie einen mittleren Mahlgrad.

Entnehmen Sie das Sieb aus dem Filter und füllen Sie diesen je nach gewünschter Stärke mit ein bis zwei Esslöffeln Kaffeepulver. Der Kaffeehersteller Trung Nguyen empfiehlt für seinen Kaffee etwa 20 Gramm. Drücken Sie das Sieb leicht an das Pulver, um es zu verdichten, damit die Flüssigkeit nicht zu schnell in die Tasse tropft. Gießen Sie nun circa 10 bis 15 Milliliter beziehungsweise zwei bis drei Teelöffel heißes Wasser auf das Pulver und lassen Sie es rund 20 bis 30 Sekunden aufquellen. Stellen Sie den Phin auf die Tasse. Schütten Sie als Nächstes das restliche Wasser in den Filter – bis zum Rand des Filters oder weniger für besonders intensiven Kaffee. Jetzt brauchen Sie nur noch ein paar Minuten zu warten.

Möchten Sie den Kaffee mit Kondensmilch süßen, können Sie diese in die Tasse füllen, bevor Sie den Filter aufsetzen, oder sie im Nachhinein ergänzen. Bei der ersten Zubereitung empfiehlt es sich mitunter, die Kondensmilch in den fertig gebrühten Kaffee zu geben, um die Menge an den eigenen Geschmack anzupassen. Wenn Sie bereits wissen, wie viel davon Sie brauchen, können Sie sie in die Tasse schütten und sich an der hübschen Schichtung von Kondensmilch und Kaffee im Glas erfreuen. Vergessen Sie nicht das Umrühren. Warmer vietnamesischer Kondensmilch-Kaffee nennt sich Cà phê sữa. Er lässt sich auch wunderbar gekühlt genießen: Dann heißt das Getränk Cà phê sữa đá.

Eiskalter Klassiker: Cà phê sữa đá

Bei Cà phê sữa đá handelt es sich im Grunde um vietnamesischen Kondensmilch-Kaffee, der mit einem Phin-Filter zubereitet und mit zerstoßenem Eis oder Eiswürfeln gekühlt wird. Sie bereiten also zuerst einen warmen Phin-Kaffee zu. Zum Kühlen haben Sie nun mehrere Optionen. Sie können warmen Kaffee mit gezuckerter Kondensmilch zubereiten und das Getränk in ein Servierglas geben, das mit Eis gefüllt ist. Diese Methode kommt meist zum Einsatz, wenn Sie das Getränk in einem vietnamesischen Café bestellen. Sie können den Kaffee auch zuvor im Kühlschrank abkühlen lassen und ihn dann in das Servierglas schütten. Bei dieser Methode ist es durchaus sinnvoll, die Kondensmilch erst im Nachhinein dem kalten Kaffee hinzuzugeben.

Darüber hinaus ist es möglich einen Teil des Eises in die Tasse zu geben, in die das warme Getränk hineintropft. Der Vorteil ist, dass der Kaffee während der Zubereitung sofort abkühlt. Das erspart Ihnen die Wartezeit der Kühlschrankmethode, da Sie den Kaffee sofort in das Servierglas kippen können.

Erfrischend mit Joghurt: Cà phê sữa chua

Cà phê sữa chua ist gekühlter vietnamesischer Kaffee mit Kondensmilch und Joghurt. Für die Zubereitung benötigen Sie neben den bereits bekannten Zutaten daher nur den Joghurt. Prinzipiell können Sie jeden Naturjoghurt wählen, allerdings unterscheidet sich vietnamesischer Joghurt von hiesigem: Er enthält gezuckerte Kondensmilch. Wer etwas mehr Zeit investieren möchte, kann Joghurt im vietnamesischen Stil selbst ansetzen.

Vietnamesischen Joghurt herstellen – so geht’s

Für vietnamesischen Joghurt benötigen Sie eine 395-Gramm-Dose gezuckerte Kondensmilch, heißes und kaltes Wasser sowie 60 bis 80 Gramm Naturjoghurt mit lebenden Kulturen. Füllen Sie die Kondensmilch in eine Schüssel und nehmen Sie die Dose, um zweimal heißes und einmal kaltes Wasser hinzuzugeben. Nach dem Vermischen rühren Sie den Joghurt unter. Füllen Sie alles durch ein Sieb in mehrere Behälter, stellen Sie diese in einen großen Topf mit heißem Wasser, sodass die Behältnisse dreiviertelhoch stehen, und lassen Sie ihn etwa acht Stunden verschlossen stehen.

Für Cà phê sữa chua bereiten Sie beispielsweise 40 Milliliter schwarzen Phin-Kaffee zu. Während der Kaffee tropft, geben Sie zuerst 20 Milliliter Kondensmilch in ein hohes Servierglas und füllen es dann etwa bis zur Hälfte mit zerstoßenem Eis. Als Nächstes fügen Sie etwa 60 Gramm Joghurt hinzu. Es empfiehlt sich, den fertigen schwarzen Kaffee zuerst mit einigen Eiswürfeln in einen Cocktail-Shaker zu geben und ihn dann zum Rest zu schütten.

Exotisch mit Kokos: Cà phê Cốt Dừa

Cà phê Cốt Dừa ist ein kalter Phin-Kaffee mit Kokosnuss. Neben den Grundzutaten benötigen Sie nur cremige Kokosmilch. Nutzen Sie zum Beispiel 60 Milliliter Kaffee aus etwa zwei bis drei Teelöffeln Kaffeepulver, 60 Milliliter Kondens- und 80 Milliliter Kokosmilch.

Bei der Zubereitung haben Sie zwei Optionen: Die erste Variante bereiten Sie im Grunde wie Cà phê sữa đá zu, nur dass Sie die Kondensmilch mit der Kokosmilch verrühren. Bei der zweiten Methode vermischen Sie Kondensmilch, Kokosmilch und Eis in einem Mixer und bereiten einen schwarzen Phin-Kaffee separat zu. Geben Sie den Kaffee in ein Servierglas und kippen die Kokosmischung darüber.

Beides können Sie vor dem Zusammenbasteln kaltstellen. Eine Alternative ist es, den Kaffee in einem Shaker aufzuschäumen. Geben Sie ein paar Eiswürfel hinzu, schäumt der Kaffee nicht nur, sondern kühlt auch, was Zeit spart.