Pflegeleichte, luftreinigende Pflanzen

Pflegeleichte, luftreinigende Pflanzen

Der Büroalltag kann schnell trist und karg werden. Vor allem Großraumbüros sind oft spartanisch eingerichtet: Schreibtische reihen sich aneinander, schwarze Bürostühle rollen über den einfarbigen Teppich- oder PVC-Boden und eintönige PC-Monitore dominieren das Bild. Bereits ein wenig Farbe kann die Motivation der Angestellten erhöhen: Büropflanzen bieten mit ihrem lebendigen Grün einen angenehmen Kontrast und wirken darüber hinaus beruhigend.

Lebendiges Grün am Arbeitsplatz

Grünpflanzen können in einem Büro an vielen Fronten Abhilfe schaffen. Sie bauen Kohlenstoffdioxid ab und versorgen den Raum mit frischem Sauerstoff. Zudem erhöhen die Pflanzen die Luftfeuchtigkeit und können sogar Schadstoffe aus der Luft filtern. Besonders buschige Pflanzen und Exemplare mit großen Blättern dienen als Raumtrenner und dämpfen den Schall. Darüber hinaus hat die Farbe Grün nicht nur auf die psychische, sondern auch die körperliche Gesundheit einen positiven Effekt. Ein Blick ins Grüne reguliert den Puls, senkt den Blutdruck und lässt kranke Personen schneller genesen.

Pflegeleicht und robust

Pflanzen in Büros sollten vor allem ausdauernd sein. Schließlich können die grünen Zimmergenossen innerhalb eines Arbeitsalltags, in dem jeder seinen täglichen Aufgaben und Pflichten nachgeht, schnell vergessen werden. Um zu vermeiden, dass die Pflanzen verwelken oder von Schädlingen befallen werden und folglich einen eher nachteiligen Effekt auf die Psyche haben, sollten sie besonders robust und pflegeleicht sein. Es ist ebenfalls nicht ratsam, Pflanzen aufzustellen, die die Angestellten von ihrer eigentlichen Arbeit abhalten oder ihnen sogar noch mehr Arbeit machen. Das würde lediglich die Motivation senken

Auch wenn es durchaus Phasen gibt, in denen niemand Zeit hat, sich um die Büropflanzen zu kümmern, sollte die regelmäßige Pflege auf dem Tagesplan stehen und unter den Mitarbeitern abgesprochen sein. Das gilt vor allem dann, wenn die Pflege der Bürobegrünung nicht an ein spezialisiertes Unternehmen ausgelagert wurde. Sofern es sich nicht um die private, auf einem Schreibtisch stehende Pflanze handelt, gehen die Pflanzen im Büro alle etwas an. Ohne Plan kann es auch geschehen, dass sich alle zur gleichen Zeit verantwortlich fühlen und die Pflanzen mehrmals am Tag gegossen werden. Wenn Grünpflanzen zu viel Wasser erhalten, können sich auf der Erde Schimmelpilze, Parasiten oder Mikroorganismen bilden, die sich wiederum in der Luft verteilen und gesundheitliche Beschwerden verursachen können. Zudem gehen die Pflanze dann ein – und schon ist es vorbei mit dem freudefördernden Grün.

Um eine Pflanze auszuwählen, die zu Ihren Bürogegebenheiten und den Anforderungen passt, die Sie an das Grünzeug stellen, sollten Sie die folgenden sieben Kriterien beachten: Lichtmenge, Temperatur, Wasser- und Düngerbedarf, Größe, luftreinigende Wirkung sowie das Vorhandensein von Blüten.

Lichtmenge

Bestimmte Pflanzen eignen sich besonders gut für Büroräume, weil sie auch im Schatten oder Halbschatten überleben. Nichtsdestotrotz sollten Büropflanzen an einem halbwegs hellen Ort stehen, sofern es die Räumlichkeiten zulassen. Während manche Pflanzen das direkte Licht bevorzugen, reicht wieder anderen das schwache Licht der Morgen- oder Abendsonne aus. Pflanzen, die sogar im Schatten gedeihen, können meist ebenso in hellen Bereichen platziert werden. Solche, die sonnige Orte bevorzugen, sollten Sie hingegen nicht in den Schatten stellen.

Pflanzen, die einen sonnigen Ort benötigen:

Gummibaum, Klivie, Yucca-Palme, Zimmerlinde, Elefantenfuß, Arekapalme, Bergpalme, Echte Aloe, Fensterblatt, Zypergras

Pflanzen, die es hell mögen, ohne pralles Licht:

Ficus Benjamina, Drachenbaum, Friedenslilie, Goldfruchtpalme, Kolbenfaden, Schwertfarn

Pflanzen, die auch im Schatten oder Halbschatten gedeihen:

Bogenhanf, Grünlilie, Kaktus, Efeutute, Strahlenaralie, Kentiapalme, Efeu, Baumfreund, Dieffenbachia, Nestfarn, Pfeilwurz, Schusterpalme, Ufopflanze, Usambaraveilchen

Wasserbedarf

Um zu überleben, benötigen Pflanzen Wasser. Da Topfpflanzen keinen direkten Zugang zum Erdreich haben, ist es wichtig, dass Sie die grünen Augenweiden regelmäßig gießen. Evolutionär bedingt haben sich einige Pflanzen auf das Nicht-Vorhandensein von Wasser eingestellt und können mehrere Wochen oder gar Monate ohne das lebenspendende Element auskommen. Andere hingegen sind sehr feinfühlig und benötigen in genormten Abständen, meist einmal alle ein bis zwei Wochen, die richtige Menge Wasser. Pflanzen mit besonders großen Blättern und solche, die sehr hochgewachsen sind, freuen sich zudem, wenn Sie sie gelegentlich mit Wasser besprühen.

Pflanzen, die einmal die Woche gegossen werden müssen:

Klivie, Zimmerlinde, Efeutute, Kentiapalme, Goldfruchtpalme, Efeu, Arekapalme, Baumfreund, Bergpalme, Dieffenbachia, Fensterblatt, Fleißiges Lieschen, Kolbenfaden, Nestfarn, Schusterpalme, Schwertfarn, Zypergras

Pflanzen, die mehrere Wochen ohne Wasser auskommen:

Bogenhanf, Gummibaum, Ficus Benjamina, Drachenbaum, Kaktus, Elefantenfuß, Strahlenaralie, Zamie, Echte Aloe, Zwergpfeffer

Düngerbedarf

Während den meisten Topfpflanzen die Erde, in der sie stehen, genügt, freuen sich andere über regelmäßige Düngergaben. Dünger fördert die Vitalität der Pflanzen und steigert ihr Wachstum, indem er ihnen essenzielle Nährstoffe zuführt. Das Düngen von Büropflanzen sollte in ihren Pflegeplan mit aufgenommen werden. Bei den Pflanzen, die sich über eine regelmäßige Düngergabe freuen, ist es ausreichend, wenn Sie sich alle ein bis zwei Wochen darum kümmern.

Pflanzen, die regelmäßiger Düngergaben bedürfen:

Gummibaum, Yucca-Palme, Drachenbaum, Zimmerlinde, Strahlenaralie, Kentiapalme, Efeu, Arekapalme, Bergpalme, Echte Aloe, Fensterblatt, Fleißiges Lieschen, Kolbenfaden, Nestfarn, Pfeilwurz, Ufopflanze, Zwergpfeffer

Pflanzen, die keiner regelmäßiger Düngergaben bedürfen:

Bogenhanf, Wüstenlilie, Echeverie, Grünlilie, Kaktus

Temperatur

Für Büros geeignete Pflanzen stellen meist keine besonderen Ansprüche an die Temperatur. Eine normale Raumtemperatur ist ihnen vollkommen ausreichend, um zu wachsen. Sie sollten allerdings darauf achten, dass die Pflanzen keinen Extremen ausgesetzt sind: Trotz aller Robustheit reagieren die meisten Büropflanzen empfindlich auf Zugluft. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollte im Regelfall vermieden werden, da sich die Flora ansonsten zu stark erhitzt. Temperaturen von unter 10 Grad Celsius sind für einen Großteil der Pflanzen zu niedrig, während über 35 Grad Celsius zu hoch sind. Mit einer normalen Zimmertemperatur können Sie bei den meisten Zimmerpflanzen nichts falsch machen.

Pflanzen, die eine Temperatur von 10 bis 15 Grad Celsius benötigen:

Klivie, Yucca-Palme, Kaktus, Elefantenfuß, Strahlenaralie, Echte Aloe, Fleißiges Lieschen, Schusterpalme, Zwergdattelpalme, Zwergpfeffer

Pflanzen, die eine Temperatur von 15 bis 25 Grad Celsius benötigen:

Ficus Benjamina, Baumfreund, Bogenhanf, Gummibaum, Drachenbaum, Grünlilie, Zimmerlinde, Friedenslilie, Efeutute, Kentiapalme, Goldfruchtpalme, Zamie, Arekapalme, Bergpalme, Dieffenbachia, Fensterblatt, Kolbenfaden, Nestfarn, Pfeilwurz, Schwertfarn, Ufopflanze, Usambaraveilchen

Pflanzen, die eine Temperatur von 25 bis 35 Grad Celsius benötigen:

Zypergras

Größe

Für Großraumbüros mit breiten Nischen und hohen Wänden eignen sich üppige Farne, hochwachsende Palmen oder Efeu. Wenn nur wenig Platz zu Verfügung steht und das angenehme Grün nicht die Beweglichkeit der Angestellten einschränken soll, empfehlen sich eher kleine Pflanzen, die auf Tischen, Regalen oder Fensterbänken positioniert werden. Während der Baumfreund oder kleine Kaktusexemplare lediglich bis zu 30 Zentimeter hochwachsen, können bestimmte Palmenarten bis unter die Decke wachsen. Efeu breitet sich beispielsweise bis zu 20 Meter an Wänden und Decken aus. Wenn Sie die Pflanzen als Sprösslinge aufziehen, bedürfen sie zunächst weniger Platz, da die meisten Exemplare erst nach ein bis zwei Jahren zu ihrer vollständigen Größe heranwachsen.

Pflanzen, die weniger als einen Meter groß werden:

Klivie, Grünlilie, Friedenslilie, Kaktus, Zamie, Baumfreund, Dieffenbachia, Echte Aloe, Kolbenfaden, Nestfarn, Pfeilwurz, Schusterpalme, Ufopflanze, Usambaraveilchen

Pflanzen, die bis zu eineinhalb Meter groß werden:

Bogenhanf, Elefantenfuß, Arekapalme, Schwertfarn

Pflanzen, die bis zu zwei Meter groß werden:

Gummibaum, Drachenbaum, Strahlenaralie, Zypergras

Pflanzen, die über zwei Meter groß werden:

Yucca-Palme, Zimmerlinde, Efeutute, Kentiapalme, Goldfruchtpalme, Bergpalme, Fensterblatt, Fleißiges Lieschen, Zwergdattelpalme

Luftreinigung

Pflanzen nehmen Kohlenstoffdioxid auf und geben Sauerstoff an ihre Umgebung ab. Eine Pflanze im Büro sorgt also auch dafür, dass der Sauerstoffgehalt und somit die Konzentration und Leistungsfähigkeit steigen. Deshalb sind vor allem in Großraumbüros große und viele Pflanzen sinnvoll. In Pausenräumen oder Raucherecken hat die Flora ebenfalls einen positiven Effekt, da sie Gerüche, Schadstoffe und Staub aus der Luft filtern und das Raumklima verbessern. Während der Wintermonate kann diese Eigenschaft einen Segen für die Arbeitsatmosphäre sein, wenn die Heizungsluft das Raumklima trocken macht und Pflanzen über ihre Blattfläche Wasser ausdünsten, welches die Luft befeuchtet.

Pflanzen, die die Luft reinigen:

Bogenhanf, Ficus Benjamina, Strahlenaralie, Kentiapalme, Efeu, Arekapalme, Baumfreund, Bergpalme, Dieffenbachia, Echte Aloe, Kolbenfaden, Schwertfarn, Ufopflanzen, Zwergpfeffer

Pflanzen, die die Luftfeuchtigkeit erhöhen:

Gummibaum, Drachenbaum, Zimmerlinde, Nestfarn, Zypergras