Das Auto winterfest machen

Das Auto winterfest machen

Im Winter sorgen Eis und Schnee nicht nur für vereiste Fahrbahnen, sondern können auch Ihrem Auto erheblich Schaden zufügen. Damit das nicht passiert, sollten Sie rechtzeitig die wichtigsten Komponenten Ihres Wagens, wie zum Beispiel Reifen, Scheinwerfer, Scheiben, Bremsen und Batterie, winterfest machen.

Das Wichtigste zuerst: Die Winterreifen

Damit Ihr Auto im Winter einsatzfähig ist, sollten Sie ein paar Vorbereitungen treffen. Ansonsten kann es passieren, dass es durch Eis und Schnee in Mitleidenschaft gezogen wird und sich nicht mehr bewegen lässt. Einer der wichtigsten Schritte ist das Aufziehen von Winterreifen. Worauf Sie dabei achten müssen, können Sie hier lesen.

Was Sie vor der ersten Fahrt checken müssen

Überprüfen Sie die Bremsscheiben und Bremsbelege Ihres Autos vor dem Winter. Sind sie nicht glatt, sondern weisen Rillen auf, müssen sie ausgetauscht werden. Die Bremsflüssigkeit sollten Sie ebenfalls kontrollieren. Ist davon nicht ausreichend vorhanden, kann es im Winter gefährlich werden. Suchen Sie daher in diesem Fall unbedingt eine Werkstatt auf.

Die Batterie

Auch die Batterie des Autos muss vor dem Wintereinbruch kontrolliert werden. Prüfen Sie mithilfe eines Batterietesters die Spannung des Akkus. Sie sollte mindestens 12,6 Volt betragen, da das Auto sonst vielleicht nicht anspringt. Bei zu wenig Spannung müssen Sie die Autobatterie aufladen.

Das Frostschutzmittel

Frostschutzmittel im Kühlwasser verhindert, dass es gefriert, und schützt damit den Motor. Überprüfen Sie mit einem Frostschutzprüfer, ob der Frostschutz auch für tiefere bis zu minus 30 Grad Celsius ausreicht. Frostschutzprüfer kosten nur etwa fünf Euro, können aber auch in Werkstätten oder an Tankstellen genutzt werden. Wenn nicht genug Frostschutzmittel vorhanden ist, müssen Sie es nachfüllen. In der Betriebsanleitung Ihres Autos können Sie nachlesen, welches Mittel für Ihren Wagen geeignet ist. Auch dem Scheibenwischwasser sollte Frostschutzmittel hinzugefügt bekommen. So frieren Spritzdüsen und Pumpe bei Minustemperaturen nicht ein.

Die Türen und Fenster

Wichtig sind außerdem die Dichtungen an Türen und Fenstern des Autos. Fetten Sie diese vor Kälteeinbruch ein, damit sie nicht festfrieren. Um zu verhindern, dass die Dichtungen porös werden, sollten sie regelmäßig mit speziellen Pflegemitteln bearbeitet werden. Auch die Türschlösser sind im Winter frostanfällig und sollten daher regelmäßig überprüft und geölt werden.

Die Reinigung der wichtigen Komponenten

Da es im Winter früh dunkel wird, sind die Scheinwerfer des Autos besonders wichtig für die Sicherheit. Sie müssen nicht nur funktionieren, sondern auch die Fahrbahn korrekt ausleuchten. Prüfen Sie, ob die Scheinwerfer sauber sind, und machen Sie idealerweise einen Lichttest in der Werkstatt. Wenn Sie die Scheinwerfer vor jeder Fahrt reinigen, beugen Sie der Entstehung dicker Schmutzschichten vor und sorgen somit dafür, dass die Leuchten immer ausreichend hell strahlen.

Auch die Scheiben des Autos verschmutzen schnell und sollten daher gründlich gereinigt werden. Dafür können Sie gewöhnlichen Glasreiniger verwenden. Waschen Sie zunächst mit Wasser den groben Schmutz ab, bevor Sie mit dem Reiniger die Scheibe wischen.

Die richtige Ausrüstung für Ihr Auto

Damit Sie im Winter auf jede Situation vorbereitet sind, sollten Sie einige Ausrüstungsgegenstände in Ihrem Auto lagern. Um die Scheiben von Eis und Schnee befreien zu können, darf natürlich ein Eiskratzer nicht fehlen. Wenn Sie mehrere Eiskratzer kaufen, können Ihnen andere zur Hand gehen, wodurch Sie das Eis schneller entfernt bekommen. Sollte es sich nur um losen Schnee handeln, können Sie auch einfach einen Handfeger verwenden.

Auch die Schlösser und Türen des Autos können im Winter zufrieren. In diesem Fall sollten Sie einen Türschlossenteiser parat haben, um die Türen wieder öffnen zu können.

Da die Scheiben beschlagen, wenn Sie nicht vereisen, sollten Sie außerdem immer ein oder zwei Schwämme parat haben. So können Sie einfach über die Scheiben wischen, um wieder freie Sicht zu haben. Damit Ihre Hände vor Kälte geschützt sind, empfehlen sich zudem wasserundurchlässige Handschuhe, die Sie einfach im Handschuhfach aufbewahren können.

Falls Sie Ihr Auto nicht in einer Garage unterstellen können, lohnt sich ein Thermo-Scheibenschutz. Den legen Sie einfach auf die Frontscheibe und auf die Rückscheibe und schützen diese so vor dem Wetter.

Für Fahrten auf besonders vereistem Gelände oder in den Bergen sollte Sie sich Schneeketten zulegen. Diese können Sie dann an den Reifen befestigen und so sicher fahren. Falls Ihr Motor im Winter mal nicht direkt anspringt, ist ein Starthilfekabel nützlich.


Teaserbild: © Stockwerk-Fotodesign / stock.adobe.com | Abb. 1: © TOPIC / stock.adobe.com