Preply

Preply logo
BEWERTUNG
8,40 / 10
Pro
  • Großer Lernumfang
  • Privatunterricht
  • Vergleichsweise günstig
  • Kein Abonnement
  • Individuelle Beratung und Absprache
  • Einstufungstest
Kontra
  • Keine Lernmaterialien
  • Nicht alle verfügbaren Sprachen sind buchbar
  • Keine offiziellen Sprachzertifikate
FAZIT

Preply ist ein Lernplattform, die Privatunterricht für diverse Sprachen und andere Fächer anbietet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Allerdings bietet das Unternehmen keine offiziellen Sprachzertifikate.

Preply logo
Gesamt
Sprachauswahl
Kursumfang
Qualität der Kursmaterialien
Nutzerfreundlichkeit
Preismodell und Service

Preply Test

Sprachauswahl10,00

Abermals die Schulbank drücken, ohne dabei den Erfolgsdruck zu verspüren, und dennoch den nötigen Ansporn bekommen? Online-Portale wie Preply machen es möglich. Das 2012 gegründete, US-amerikanische Unternehmen ist eine Online-Schule, die sich sämtlichen denkbaren Fächern widmet. So ist es nicht nur möglich, Sprachen zu lernen, sondern ebenfalls in Naturwissenschaften, Marketing-, Business- und IT-Fächern sowie rechts- und sozialwissenschaftlichen Angelegenheiten Nachhilfe zu nehmen. Das Portal ist gänzlich auf individuelles Lernen ausgelegt.

Preply wirbt damit, dass das Portal über 55 Fächer verfügt, „einschließlich Sprachen, Schul- und Universitätsfächer, Hobbies und Künste“. Preply hat das umfangreichste Sprachenangebot aller Anbieter im Test: 46 Sprachen sind auswählbar, deren Verfügbarkeit stets von den angemeldeten Lehrern abhängt.

Die Anzahl der Lehrer variiert stark: Während Weltsprachen wie Englisch und Spanisch von jeweils fast 2.000 Lehrern angeboten werden, bilden weiträumig gesprochene Sprachen wie Deutsch, Italienisch, Russisch und Chinesisch mit mehreren hundert Lehrern das Mittelfeld. Lokalere Sprachen wie Schwedisch, Polnisch, Portugiesisch und auch Hindi stehen mit unter 100 verfügbaren Lehren hinten an, und die Tutoren für zum Beispiel Finnisch und Bengali lassen sich an zwei Händen abzählen.

Die Kategorien „Tibetische Sprache“ und „Litauische Sprache“ sind zwar in der Suchmaske auffindbar, jedoch enttäuschen die Suchergebnisse, da aktuell keine Lehrer zur Verfügung stehen. Auch Schüler, die sich der Zeichensprache annehmen möchten, werden ausbleibende Suchresultate vorfinden.

Die Tutoren geben an, wo sie herkommen und welche Sprache sie auf welchem Niveau sprechen. Dementsprechend kann der Nutzer bei Sprachfamilien, die sich untergliedern lassen, auf die einzelnen Sprachen achten und den Tutor bitten, ihn in der gewünschten Sprache zu unterrichten. Dies ist zum Beispiel für Sprachen wie Chinesisch interessant, da das Portal hier nicht zwischen Mandarin und Kantonesisch unterscheidet.

Kursumfang8,50

Preply ist auf Privatunterricht spezialisiert. Der Unterricht ist individuell sowie einzig und allein auf den Nutzer ausgelegt. Die Tutoren richten sich nach den Vorstellungen und Lernzielen der Schüler.

Wichtig für die Buchung!

Achten Sie im Vorfeld darauf, die Stunde einige Tage im Voraus zu planen, da eine taggleiche Buchung in den meisten Fällen nicht möglich ist. Erstens kann es vorkommen, dass beliebte Stunden schnell vergriffen sind. Zweitens ist es für die Qualität des Unterrichts empfehlenswert, dem Lehrern ausreichend Vorbereitungszeit zur Verfügung zu stellen.

Es gibt unterschiedliche Sprachlevel. Je nach Niveau kann ein Einstufungstest absolviert werden. Bei der Selbsteinschätzung und den Einstufungstests ist Ehrlichkeit geboten, da das Ziel der Plattform ein individuelles Lernerlebnis ist. Im Unterschied zu den standardisierten Programmen gehen die Tutoren auf den jeweiligen Schüler und dessen Kenntnisstand ein. Interessenten suchen sich ein Thema und einen Tutor aus, die anhand des Profils bewertet werden können. Je nach Erfahrung und Lehrkompetenz kann die Qualität der Tutoren variieren, weshalb es sinnvoll ist, auf die Referenzen und Bewertungen der Lehrer zu achten. Anschließend wählt der Schüler einen Termin aus, an dem er die Unterrichtsstunde nehmen möchte.

Getestete Sprachkurse

In unserem Test haben wir zwei Sprachkurse getestet: Englisch und Chinesisch. Als Englisch-Sprachniveau wählten wir die Stufe C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER). Des Chinesischen war unser Redakteur zu jenem Zeitpunkt nicht mächtig. Hier gaben wir an, dass er über kein Sprachniveau des GER verfügt.

Englisch ganz groß

Das Konzept von Preply ist wohldurchdacht und ermöglicht schnelles Agieren und Reagieren seitens der Tutoren. Während der Unterrichtssitzung gab es keine Schwierigkeiten, einen persönlichen Unterricht zu gestalten. Preply bietet Lehrern wie Schülern die Möglichkeit, einen Videochat zu nutzen. Die Nutzer sind somit nicht auf externe Anbieter wie Skype angewiesen. Die Videokommunikation per Online-Portal funktioniert einwandfrei, sofern beide Parteien über entsprechende Geräte verfügen.

Ein Titel ist kein Garant für Qualität

Preply funktioniert vollkommen individuell. Die Lehrqualität der Tutoren kann sich von Mal zu Mal unterscheiden. Für Neulinge ähnelt es einem Glücksspiel, jedoch kann auf Bewertungen und Referenzen Rücksicht genommen werden. Im Zweifelsfall können Sie auch Preply kontaktieren und das Portal bitten, einen Lehrer Ihrem Suchmuster entsprechend zu finden. So wird das Individuelle noch persönlicher.

Chinesisch für Neulinge

Unser Chinesischlehrer war zuvorkommend, geduldig und wusste, wo die Schwierigkeiten beim Lernen der Sprache liegen. Darüber hinaus schenkte uns unser Tutor eine halbe Stunde, die wir zur Vorbereitung nutzen, um die gezahlte Stunde intensiv nutzen zu können. Wir verspürten keinerlei Leistungsdruck, sondern empfanden den Unterricht als sehr angenehm und ungezwungen. Die Tutoren arbeiten also nicht nur ihren Lehrplan ab, sondern nehmen sich Zeit für die Schüler und gehen auf diese ein.

Qualität der Kursmaterialien8,00

Die Qualität der verfügbaren Kursmaterialien hängt größtenteils von den Lehrern ab. Die Einstufungstests entsprechen simplen, bekannten Mustern und erinnern sehr an Tests in der Schule: Verständnis-, Vokabel- und Grammatikübungen wie aus einem Lehrbuch. Richtige und falsche Antworten werden anschließend zusammen mit einer Einschätzung über die Fähigkeiten des Nutzers angezeigt. Die Ergebnisse sind jederzeit einsehbar. Alle weiteren Übungen, die Preply bereitstellt, sind dafür gedacht, mit dem Lehrer ausgefüllt zu werden. Damit endet auch schon das Aufgabenkontingent von Preply. Alles Weitere wird den Tutoren überlassen.

Lehrer haben während der Sitzung die Möglichkeit, dem Schüler Unterrichtsmaterialien zukommen zu lassen. Das geschieht entweder über den integrierten Chat oder extern per Mail, Messenger oder Cloud-Service. Auch die Wahl des Dateityps bleibt dem Lehrer überlassen. Preply unterhält ein sogenanntes Curriculum Team, das Lehrpläne für die Englischtutoren vorbereitet. Es bleibt jedoch den Lehrern überlassen, ob sie die Pläne nutzen. Des Weiteren werden die Lehrinhalte von Preply nicht kontrolliert oder gefiltert.

Verifizierung und Zertifikate

Da die Lehrer eigenverantwortlich für den Unterricht sind und Preply nur Vermittler ist, ist eine Einschätzung der gesamten Lehrqualität grundsätzlich nicht möglich. Das Konzept verlangt viel Eigeninitiative, Vertrauen und gesunden Menschenverstand.

Mit offiziellen Zertifikaten kann Preply im Vergleich zur Konkurrenz, wie zum Beispiel Lingoda, nicht aufwarten. Stattdessen erhält der Nutzer wie bei LinguaTV ein plattformeigenes Zertifikat, das die genommenen Stunden bescheinigt. Dieses können die Nutzer anschließend in ihrem LinkedIn-Profil hinterlegen oder auf anderen Social-Media-Seiten hochladen. Jedoch ist der Fortschritt nicht jederzeit abrufbar. Stattdessen verleiht Preply dem Schüler ein Zertifikat erst nach Abschluss eines bestimmten Sprachniveaus.

Der Nutzer gibt an, bis wann er das Niveau erreicht haben möchte, und Preply errechnet daraus die Anzahl an Stunden, die er investieren muss. Die Lernzeit ergibt sich aus der Stufe des Sprachniveaus.

Nutzerfreundlichkeit8,50

Preply ist insgesamt eine sehr nutzerfreundliche Seite, die vor allem in puncto Kommunikation überzeugt. Der Chat wirkt zwar wenig modern und ein wenig antiquarisch. Die Farbkennung beziehungsweise Hinterlegung, welcher Nutzer welche Nachricht geschrieben hat, könnte eindeutiger sein und das Interface etwas frischer daherkommen. Dennoch ist die Funktion praktisch und erfüllt ihren Zweck. Ebenso das Videochatformat: Das Fenster wird nicht von unnötigen Verzierungen geschmückt, sondern beschränkt sich auf das Wesentliche. Auch die Einstufungstests sind übersichtlich und mehr auf Praktikabilität denn Design ausgelegt.

Die Website ist übersichtlich gestaltet und verzichtet auf unnötige Buttons. Die Navigation verlangt jedoch ein wenig Übung. Mit ein paar Klicks erfährt der Nutzer sämtliche Funktionen hinter den Knöpfen und kann schnell zwischen Lehrersuche sowie dem eigenen Stundenplan wechseln. Die wichtigsten Fragen werden dem Nutzer über Links im unteren Abschnitt der Seite beantwortet. Neben allgemeinen Funktionshinweisen und Vermittlungsprogrammen lassen sich hier auch Stellenangebote finden.

Ein Kritikpunkt ist das Ausbleiben von Kursmaterialien, die über den Test hinausgehen. Sämtliche Lehrwünsche müssen mit dem Lehrer abgesprochen werden. Selbstredend ist es genau das, womit Preply wirbt. Dennoch wäre ein von der Plattform bereitgestelltes Angebot wünschenswert, um eine Grundlage für Neulinge zu bieten und die Eigenmotivation über den Unterricht hinaus zu fördern. So ist der Nutzer auf die Materialien des Lehrers angewiesen oder auf ein Konkurrenzprogramm, das Lektionen und Vokabeltrainer zur Verfügung stellt.

Wer darf Lehrer werden?

Die Anmeldung auf Preply ist sowohl für Schüler als auch Lehrer kostenlos. Während Erstere für den Unterricht bezahlen müssen, haben Letztere die Möglichkeit, mit Preply Geld zu verdienen. Die Plattform räumt sich lediglich das Recht ein, eine Vermittlungsgebühr zu nehmen: Für die erste Unterrichtsstunde mit einem neuen Schüler beträgt die Provision des Unternehmens 100 Prozent. Für jede weitere Stunde mit demselben Schüler liegt sie bei 17 Prozent. Auch nicht zertifizierte Lehrer dürfen eine Bewerbung einreichen. Preply äußert sich hierzu wie folgt:

„Lehrerfahrung ist empfehlenswert und erhöht Ihre Chancen bei den Schülern, aber auch wenn Sie einfach eine große Leidenschaft für ein Fach haben, können Sie sich auf Preply als Lehrer anmelden.“

Preismodell und Service8,50

Preply ist das einzige Unterrichtsmodell im Test, das kein Abonnement erfordert. Da es sich um individuellen Unterricht handelt, für den ein Lehrer konsultiert werden muss, bezahlt der Schüler jede Stunde separat. Praktischerweise lassen sich aber auch Stundenpakete mit 5, 10, 15 oder 20 Stunden buchen. Die günstigsten Lehrangebote sind für 3 Euro zu haben. Bei den niedrigen Preisen handelt es sich in den meisten Fällen um neue Lehrer, die noch nicht mit ihrer Qualität überzeugen konnten und vermutlich versuchen, mit günstigen Preisen Schüler zu werben. Es ist auffällig und verständlich, dass die Tutoren mit hohen Bewertungen mehr Geld nehmen. Falls dem Nutzer die Stunde bei einem Lehrer nicht zusagen sollte oder nicht stattfinden konnte, wirbt Preply damit, Ihnen den vollen Preis zu erstatten oder für die erste Stunde bei einem anderen Lehrer zu bezahlen.

Kostspielige Sache

Die teuersten Unterrichtsstunden sind aktuell für 34 Euro zu haben. Die meisten Tutoren verlangen zwischen 13 und 18 Euro; unsere Englischtutorin nimmt rund 20 Euro pro Stunde. Sofern der Nutzer seine Lernziele kurzfristiger setzt, mindert sich auch die empfohlene Anzahl an bezahlten Unterrichtsstunden, da ein straffer Zeitplan mehr Eigenstudium erfordert. Wer eine Sprache über Preply lernen möchte, kann damit rechnen, viel Geld und Zeit zu investieren. Im Vergleich zu herkömmlichem Privatunterricht sind die Angebote auf Preply jedoch verhältnismäßig günstig. Normalerweise kostet diese Unterrichtsform zwischen 25 und 45 Euro pro Stunde.

Der Preis fürs Lernen

Unsere Internetrecherche ergab, dass Englisch-Privatunterricht im Durchschnitt 36,50 Euro pro Stunde kostet. Der Großteil der Preise bei Preply liegt unter diesem Wert. Hinzu kommt, dass Preply aufgrund des globalen Videochatangebots eine größere Auswahl an Lehrern bietet (Stand: 10.12.2019, 20 Privatunterrichtseiten im Vergleich).

Ausgebliebene Möglichkeiten

Preply bietet keine Möglichkeit, einen Selbsttest ohne Stundenbuchung durchzuführen. Lehrpläne werden erst mit dem Buchen der ersten Stunde freigeschaltet. Es wäre praktisch, wenn der Nutzer bereits vorab über seine Kenntnisse urteilen und sich einen eigenen Plan erstellen könnte, auf dessen Grundlage er dann die Lehrerrecherche anstellt. Da er jedoch nicht gezwungen wird, bei einem Lehrer zu bleiben, sondern auch wechseln darf, ist er in seinen Entscheidungen sehr freigestellt. Preply gestattet somit einen hohen Grad an Eigenständigkeit. Schade nur, dass die Plattform kaum Lehrmaterialien oder Schablonen, wie zum Beispiel virtuelle Karteikarten, bereitstellt.

Des Weiteren bietet Preply keine Kurse für Unternehmen und auch kein Firmentraining an. Da es sich um Privatunterricht handelt, deutet alles auf Einzelunterricht hin. Allerdings geschehen die Absprachen mit den Lehrern individuell, weshalb sich diese womöglich bereiterklären, eine Videochat-Konferenz abzuhalten.

Support

Um Antworten auf etwaige Fragen zu erhalten, stehen dem Nutzer eine Support-Mail-Adresse, ein FAQ-Bereich und ein Livechat zur Verfügung. Letzterer ist unter der Woche von 7 bis 22 Uhr und am Wochenende von 8 bis 18 Uhr verfügbar. Der Chat antwortet normalerweise binnen eines Tages. Allerdings muss man der Funktion die Bequemlichkeit zugutehalten, da ein Chatfenster auf der Website mehr Komfort bietet als das Anfertigen einer Mail. Einzig eine kostenfreie Hotline lässt das Unternehmen missen. Dies ist zwar negativ auffällig, allerdings keine Seltenheit unter den Sprachportalen: fünf der sieben getesteten Seiten bieten keinen Telefonservice an.

Zusammenfassung8,50

Leider stellt Preply keine Lehrinformationen abseits der Buchung zur Verfügung. Einzig ein Einstufungstest kann nach erfolgreicher Terminvereinbarung durchgeführt werden. Preply ist also weniger ein bloßes Sprachportal denn eine allgemeine Lernplattform. Dennoch wäre es wünschenswert, seine Präferenzen angeben und entsprechende Lernmaterialien erhalten zu können.

Jeder, der eine Sprache lernen oder in einem anderen Fach Nachhilfe nehmen möchte, ist mit Preply gut beraten. Denn das Portal bietet Privatunterricht und hat ein sehr umfassendes Lehrangebot. Die Preise sowie der Zeitaufwand für den Privatunterricht via Preply fallen naturgemäß etwas höher aus, doch angesichts der potenziell hochwertigen Lernerfolge des Formats erweist sich alles als gerechtfertigt und vergleichsweise günstig. Die Plattform eignet sich jedoch nicht dafür, schnell nebenbei oder unterwegs eine Sprache zu lernen.

Das Unternehmen drängt den Nutzer nicht in die Hörigkeit eines Abonnements, sondern stellt es ihm frei, die Angebote zu nutzen. Aufgrund dieser Tatsache sticht Preply positiv im Vergleich zur Konkurrenz hervor.