Wildtieren bei Hitze helfen

Wildtieren bei Hitze helfen

Heiße Tage belasten Wildtiere genauso wie uns Menschen. Mit einer Wasserstelle helfen Sie ihnen, die heißen Tage gut zu überstehen.

Wasserschalen helfen, Hitzeperioden zu überstehen

An warmen Sommertagen ächzen nicht nur Menschen bedingt durch die Hitze – auch Wildtieren wie Eichhörnchen, Igeln, Mardern und Vögeln machen hohe Temperaturen zu schaffen. Andauernde Trockenheit sorgt dafür, dass natürliche Wasserstellen wie Pfützen und kleine Bäche austrocknen. Zunehmende Flächenversiegelung sorgt dafür, dass es immer weniger natürliche Wasserstellen gibt.

Dabei ist es gar nicht schwer, für Abhilfe zu sorgen: Es genügen bereits eine flache Schüssel und ein Stein. Den Stein positionieren Sie idealerweise in der Schüsselmitte, damit Vögel einen sicheren Landeplatz haben. So schaffen Sie mit wenig Aufwand eine künstliche Trink- und Bademöglichkeit. Insekten helfen Sie mit Steinen oder Murmeln, die leicht aus der Wasseroberfläche hinausragen. Damit erhalten Kerbtiere nicht nur dieMöglichkeit, ihren Durst zu stillen, sondern Bienen nutzen das Wasser beispielsweise auch, um ihre Waben zu kühlen.

Schüssel sollte für alle Tiere erreichbar sein

Sollten Sie keine Schüssel zu diesem Zweck entbehren wollen, funktioniert das Ganze auch mit einem Blumentopfuntersetzer. Als dritte Alternative bietet sich der Kauf einer Vogeltränke an. Bedenken Sie, dass Vogeltränken mit Ständer es Tieren wie Igeln schwer bis unmöglich machen, an das Wasser zu gelangen. Entscheiden Sie sich daher besser für eine Schüssel-Variante, die sie auf den Rasen, die Terrasse oder eine kleine Erhebung wie einen Baumstumpf stellen.

Zudem spielt die Positionierung des Behältnisses eine wichtige Rolle: Stellen Sie die Wasserschale nicht in direkter Umgebung von Büschen auf, da Raubtiere wie Katzen dadurch leichtes Spiel hätten. Andere gut erreichbare Stellen im Garten bieten sich genau wie die Terrasse oder der Balkon an.

Nicht zu hoch befüllen und Wasser regelmäßig wechseln

Gießen Sie das Wasser maximal bis zu einem Füllstand von fünf Zentimetern in die Schale. Das verhindert, dass Tiere versehentlich darin ertrinken. Denken Sie zudem daran, das Wasser regelmäßig zu wechseln: Gerade bei sommerlichen Temperaturen kann Wasser schnell „umkippen“: Die Wasserstelle wird zur Brutstätte von Keimen und Mücken. Spülen Sie das Behältnis idealerweise beim Wasserwechsel heiß aus. Verwenden Sie jedoch kein Spülmittel, da Vögel die Rückstände nicht vertragen.


Teaserbild: © inkevalentin / stock.adobe.com | Abb. 1: © Richard /stock.adobe.com | Abb. 2: © B. tony quinn/EyeEm / stock.adobe.com