Cyberlink Power2Go

Andreas Kiener
Pro
  • Sinnvolle Zusatzfunktionen
  • Benutzerfreundlich
  • Guter Support
Kontra
  • Programmabstürze bei Problemen mit den Quelldateien
  • Cover und Labels nur mit Zusatzsoftware
Fazit CyberLink Power2Go beweist sich mit sinnvollen Zusatzfunktionen und einem benutzerfreundlichen Interface als zeitgemäßes Brennprogramm. Im Umgang mit Quelldateien, die nicht den Spezifikationen entsprechen, hat das Tool jedoch Schwierigkeiten und stürzt kommentarlos ab.

Cyberlink Power2Go Test

Cyberlink Power2Go Zum Anbieter

Medien und Formate

4,55 Pkt

CyberLink ist ein Softwarehersteller aus Taiwan, der sich auf Multimedia-Software spezialisiert hat. Aushängeschilde des Unternehmens sind die Bildbearbeitungs-Software PhotoDirector und das Videoschnittprogramm PowerDirector. Passend dazu steht bei dem Brennprogramm CyberLink Power2Go die Erstellung von Multimedia-Datenträgern im Mittelpunkt.

Der Nutzer schreibt mit der Brennsoftware Videos, Musik und Fotos auf Silberscheiben, ohne sich Gedanken um technische Details machen zu müssen. Zusätzlich zum Brennen von Daten auf CDs, DVDs und Blu-Ray-Discs integriert die Software umfangreiche Funktionen zur Zusammenstellung und Präsentation multimedialer Inhalte. Menüstrukturen für DVDs zu erstellen, ist mit CyberLink Power2Go ein Kinderspiel, Komfortfunktionen vereinfachen das Brennen von Fotosammlungen und die Erstellung von Musikdatenträgern wie Audio-CDs oder MP3-Sammlungen auf DVD.

CyberLink Power2Go Menü
Vergrößern
Ein DVD-Menü ist mit Power2Go schnell erstellt.

Einzig eine Funktion zur Erstellung von Video-CDs fehlt der Brennsoftware von CyberLink – bei Ashampoo Burning Studio, das ebenfalls auf Multimedia-Funktionen setzt, sind diese Formate mit an Bord. In Zeiten hochauflösender Bildschirme und günstiger DVD-Rohlinge ist die Unterstützung von VCD (Video-CD) und SVCD (Super Video-CD) allerdings nicht mehr von entscheidender Bedeutung.

Funktionen

3,33 Pkt

CyberLink Power2Go beherrscht alle Funktionen eines klassischen Brennprogramms. Es kopiert optische Speichermedien, sofern diese nicht mit einem Kopierschutz versehen sind, und ermöglicht Zusammenstellungen von Daten und Inhalten zu brennen. Selbstverständlich ist auch das Erzeugen und Brennen von Image-Dateien möglich. Wie alle anderen Programme im Testfeld beherrscht CyberLink Power2Go das Multisession-Brennen. Auch Disc-Spanning, also die Verteilung von großen Datensammlungen auf mehrere Medien, stellt kein Problem dar. Das Rippen von Audio-CDs beherrscht die Software von CyberLink ebenso mühelos.

Inhalte auf allen Geräten

Spannend wird es bei den zusätzlichen Funktionen. Hier gelingt es CyberLink vor allem durch die Sicherung von Online-Medien und die Bereitstellung von Inhalten für Mobilgeräte, ein ganz eigenes Profil zu entwickeln. Mit der Funktion „Sicherung von Onlinemedien“ kann der Nutzer Inhalte der Plattformen YouTube, Facebook, Flickr und Vimeo durchsuchen und auf CD, DVD, Blu-Ray-Discs oder einfach auf der lokalen Festplatte speichern. Bei Fremdinhalten ist der User selbst dafür verantwortlich, damit nicht gegen eventuelle Copyright-Regelungen zu verstoßen.

Der Medienkonverter bietet eine bequeme Möglichkeit, Videos und Musik in ein für das jeweilige Abspielgerät optimales Format umzuwandeln. Das funktioniert ganz einfach. Im ersten Schritt wählt der Nutzer die Mediendateien aus. Ein Klick auf „Weiter“ bringt ihn zu einem Dialog, in dem er das Zielgerät per Dropdown-Menü auswählt. Hier stehen mehr als 200 Tablet- und Smartphone-Modelle von fast 30 verschiedenen Herstellern zur Verfügung. Ob populäre Geräte bekannter Firmen wie das iPhone von Apple und die Galaxy-Serie von Samsung oder unbekannte Marken wie Trigem oder Vivo: Der Nutzer hat gute Chancen, sein eigenes Gerät in der Liste zu finden. Falls das Gerät per USB-Kabel mit dem Rechner verbunden ist, wird es von CyberLink Power2Go sogar automatisch erkannt.

CyberLink Power2Go Medienkonverter
Vergrößern
Der Konverter bereitet Filme und Musik für die Wiedergabe auf mobilen Gadgets auf.

Ein Extra ist der Power Media Player. Per QR-Code kommt der Anwender zu einem Download-Link für diese kostenlose App. Sie steht für die Betriebssysteme iOS, Android und Windows 10 zur Verfügung. Zu den Highlights der App gehört das Abspielen von Videos in UltraHD-Qualität. Sie unterstützt darüber hinaus alle gängigen Video- und Audio-Formate.

Nützlich wären Zusatzfunktionen zum Drucken von Covers. Ein entsprechender Menüeintrag im Programm existiert zwar, dieser ruft allerdings nur die Software LabelPrint auf. Das ist ein weiteres Programm von CyberLink, für das der Hersteller noch einmal 17,99 Euro verlangt.

Systemanforderungen und Performance

1,88 Pkt

CyberLink Power2Go ist auf Windows-Betriebssystemen ab Version 7 lauffähig. Der Rechner muss mit mindestens zwei Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein, der Hersteller empfiehlt jedoch vier Gigabyte. Selbstverständlich ist ein Brenner nötig, um die Funktionen zum Brennen von CDs, DVDs und Blu-Ray-Discs zu nutzen.

Die Software selbst benötigte in unserem Test 382 Megabyte Festplattenspeicher und hat damit den höchsten Speicherplatzbedarf aller getesteten Brennprogramme. Da es, wie alle Programme aus diesem Test, zum Beschreiben der Medien Daten zwischenspeichert, sollten für das Brennen von DVDs 10 Gigabyte und für das Brennen von Blu-Rays 25 Gigabyte Speicherplatz frei sein. Die Anforderungen an die Prozessorleistung sind moderat – mindestens ein Intel Core 2 Duo E6400 oder AMD Phenom II X2 werden für das Brennen von Videos vorausgesetzt. Mit anderen Worten: CyberLink Power2Go funktioniert auf jeder halbwegs aktuellen Hardware, auf sehr alten Systemen könnte es allerdings zu Schwierigkeiten kommen.

Das Brennen von DVDs und das Rippen von Audio-CDs funktioniert zügig. Mit acht Minuten für das Brennen der Image-Datei ist Power2Go in dieser Disziplin zwar nicht das schnellste Programm, liegt aber noch im akzeptablen Mittelfeld. Ähnlich verhält es sich beim Löschen von RW-Medien. Mit 48 Sekunden ist es weit entfernt vom absoluten Trödler im Test, dem Freeware-Programm AnyBurn, das dafür beinahe vier Minuten benötigte. Aber auch zum vom Spitzenwert von 12 Sekunden, den cdrtfe vorlegt, das zweite Freeware-Tool im Testfeld, gibt es einen deutlichen Abstand.

Ein unerwarteter Absturz

Für das Brennen der Datenzusammenstellung konnten wir keinen Vergleichswert ermitteln. Das war schlichtweg nicht möglich. Der Versuch, die Daten für das Brennen zusammenzustellen, brachte das Programm zum Absturz.

Vermutlich lag das an der Datenauswahl, die mit ihren zu langen Dateinamen jedes Brennprogramm an seine Belastungsgrenzen bringt. Andere Programme zeigen allerdings Warnmeldungen und bieten an, die betreffenden Dateien vom Brennen auszuschließen oder umzubenennen. CyberLink Power2Go war die einzige Software im Test, die dadurch zum Absturz gebracht wurde. Dabei war unsere Datenzusammenstellung nicht künstlich angelegt, um Brennprogramme einer besonders harten Prüfung zu unterziehen. Es handelt sich schlicht um sämtliche Dateien, die bei der Arbeit des Testredakteurs im vergangenen Jahr angefallen sind. Das Programm versagte also in einem alltagsnahen Szenario.

Bedienung

3,21 Pkt

Die Usability von CyberLink Power2Go ist so angenehm, wie sie bei einem Brennprogramm nur sein kann. Ein übersichtlicher Bildschirm zeigt dem Anwender alle acht Bereiche des Programms mit runden Icons in flachem Design:

  • Datendisc
  • Videodisc
  • Musikdisc
  • Fotogaleriedisc
  • Sicherung von Onlinemedien
  • Disc kopieren
  • Medienkonverter
  • Werkzeuge

Bei einem Klick auf eines dieser Icons zeigt das Programm im unteren Teil des Bildschirms Unterpunkte wie „Virtuelles Laufwerk“, „Audio-CD“ oder „Blu-Ray Disc“ an, die der Anwender dort direkt starten kann. Die einzelnen Funktionen sind in der Regel als assistentengeführte Module aufgebaut. Fast immer steht die Schaltfläche „Weiter“ zur Verfügung, um zum nächsten Arbeitsschritt zu gelangen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Programmen in diesem Bereich wirkt das User-Interfache zeitgemäß. Die Bedienung ist benutzerfreundlich angelegt. Obwohl viele Optionen und Einstellungsmöglichkeiten vorhanden sind, können Anfänger die Software gut nutzen, ohne sich mit technischen Details auseinanderzusetzen.

CyberLink Power2Go Startbildschirm
Vergrößern
Das Startmenü ist übersichtlich und gut strukturiert.

Dokumentation und Support

4,17 Pkt

Der Service ist bei den meisten Brennprogrammen eher mäßig. Besonders bei kostenloser Software kann von einem Support im üblichen Sinne nicht die Rede sein, Nutzer sind meistens auf die Hilfsbereitschaft der Programmierer angewiesen. Anders ist es bei CyberLink: Kunden haben Anspruch auf Telefon-Support und in einem Anwenderforum können sie sich über ihre Nutzererfahrungen austauschen. Support wird allerdings im Forum nicht geleistet.

Sowohl Forum als auch Support sind auf Deutsch, genauso wie die Hilfedatei, die direkt aus dem Programm heraus geöffnet wird. Das trifft auf die Video-Tutorials auf der Website nicht zu, diese sind auf Englisch, allerdings mit deutschen Untertiteln und somit ohne Fremdsprachenkenntnisse nutzbar. Neuen Usern helfen sie, das Funktionsspektrum der Software kennen zu lernen und diese so optimal zu nutzen.

CyberLink Power2Go Tutorial
Vergrößern
Die Video-Tutorials sind auf Englisch, haben aber deutsche Untertitel.

Zusammenfassung

3,43 Pkt

CyberLink Power2Go brennt nicht nur, sondern glänzt mit sinnvollen Zusatzfunktionen. Die zeitgemäß gestaltete Software überzeugt durch Benutzerfreundlichkeit, und auch das Support-Angebot des Herstellers erfüllt die Erwartungen. Mit den komplexen Verzeichnisstrukturen in unserem Test hat es aber Schwierigkeiten und stürzt ab. Da das Programm selbst keinen Hinweis auf die mögliche Ursache des Problems liefert, wird die Datensicherung damit zum Glücks- und Ratespiel, was den guten Gesamteindruck schmälert.