MacStammbaum

Simon Halder
Pro Mit dem Programm lassen sich diverse Statistiken erstellen, die hübsch aufbereitet werden; Integration der Onlinedatenbank von FamilySearch.
Kontra Durch die iCloud-Anbindung ist eine Internetverbindung unumgänglich.
Fazit MacStammbaum zeigt, was eine moderne Genealogie-Software leisten kann. Neben einer verständlichen Oberfläche überzeugt das Programm durch viele Grafiken, Diagramme und Visualisierungen der Forschung.
MacStammbaum Zum Anbieter

MacStammbaum Test

Leistung

4,80 Pkt

Das Programm MacStammbaum ist eine der wenigen Genealogie Softwares, die für Mac-Rechner angeboten werden. Die Entwickler des Programms können auf eine mittlerweile 18-jährige Expertise zurückblicken und haben ihr Produkt über die Jahre hinweg weiterentwickelt und verbessert. Mit MacStammbaum 8 ist die neueste Version im Mai 2016 erschienen.

Die eigene Familiengeschichte spannend aufbereitet

MacStammbaum kann sich vor allem durch seine vielfältigen Darstellungsoptionen der Familiengeschichte von vielen Konkurrenten abheben. Die Stammbäume lassen sich beispielsweise als Sanduhr-Tafeln, Ahnentafeln, in Fächeransicht und sogar als virtueller Baum, das heißt in dreidimensionaler Ansicht, darstellen. Ein weiteres Highlight stellt der virtuelle Globus dar. Die wichtigsten Stationen im Leben der Ahnen – Geburt, Hochzeit und Tod – werden auf einem Globus visualisiert. So können Nutzer den Lebensweg ihrer Vorfahren nachvollziehen. Über die Landkarten kann sich der Ahnenforscher auch noch weitere Statistiken visuell aufbereitet darstellen lassen. So kann er über das Namensverteilungsdiagramm erkennen, welcher Familienname in welchen Landesteilen wie oft vorkommt, wie die Geschlechterverteilung aussieht oder auch, wie viele Kinder die Verwandtschaft durchschnittlich in den unterschiedlichen Orten bekommen hat.

Globus
Auf dem Globus lassen sich die Lebenswege der Vorfahren verfolgen.

MacStammbaum hat sich mit der weltgrößten genealogischen Datenbank FamilySearch zusammengeschlossen. Nutzer können somit nach der Registrierung die Suchfunktionen der Webseite direkt in der Software nutzen. So besteht bei der Eingabe direkt die Möglichkeit, nach weiteren Ahnen in der Datenbank von FamilySearch zu suchen und diese in den eigenen Stammbaum zu integrieren. Mehr Informationen zu FamilySearch können in unserem separaten Test der Webseite nachvollzogen werden.

Alle erforschten Daten und Statistiken lassen sich mit MacStammbaum auch als Familienbücher umsetzen. Dafür bietet die Software einige Vorlagen an. Andererseits hat der Nutzer aber auch die Möglichkeit, das Design komplett selbst zu gestalten. Die Familienbücher lassen sich als PDF verschicken oder ausdrucken. Daneben besteht die Möglichkeit, die erstellten Berichte und Diagramme mit wenigen Klicks auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen.

Map
Mit MacStammbaum lassen sich viele Statistiken generieren. Hier wird die Namensverteilung grafisch aufgeschlüsselt.

Tarifsystem

4,60 Pkt

MacStammbaum ist ausschließlich über den App Store von Apple verfügbar. In den ersten Monaten nach Veröffentlichung wird die Software zu einem reduzierten Preis angeboten, um langjährige Kunden für ihre Treue zu belohnen. Bis Mitte Juli 2016 ist die Software für 29,99 Euro erhältlich. Danach muss der Kunde stattliche 59,99 Euro für das Programm bezahlen. Auch die iPhone-App MobileFamilyTree 8 gibt es in den ersten Monaten vergünstigt für 9,99 Euro. Danach kostet die App 19,99 Euro. Interessierte können MacStammbaum allerdings als Demoversion herunterladen, um das Programm zu testen.

Bedienung und Performance

4,55 Pkt

Über den interaktiven Stammbaum können Nutzer einfach und komfortabel mit der Ahnenforschung beginnen. Darin können bis zu acht Generationen samt Geschwistern auf einer Seite angezeigt werden. Durch die Möglichkeit, den Blickwinkel anzupassen, bleibt die Übersichtlichkeit jederzeit gegeben. Die Bearbeitungsfunktion öffnet sich durch einen Klick auf die jeweilige Person auf der rechten Seite des Bildschirms und versperrt somit nicht den Blick auf den restlichen Stammbaum. Auch die Suche in FamilySearch kann über diese Ansicht ausgeführt werden. Mit ein paar Mausklicks lassen sich komplette Personen aus FamilySearch in die eigene Datenbank integrieren oder lediglich um einige Informationen ergänzen.

Interaktiv
Der interaktive Stammbaum kann als Ausgangspunkt für die Bearbeitung verwendet werden.

MacStammbaum bietet mit dem Smart Filter die Möglichkeit, Suchergebnisse in der eigenen Datenbank nach spezifischen Kriterien zu sortieren. Somit können Nutzer sich lediglich Einträge anzeigen lassen, die gerade für ihre Forschung relevant sind. Die Mac Software ist in 14 Sprachen verfügbar und setzt als Betriebssystem Mac OS X 10.10 Yosemite oder neuer voraus.

Vorgenommene Änderungen werden in der Cloud gespeichert

Mit der iOS-App MobileFamilyTree 8 steht auch für unterwegs ein Bearbeitungstool zur Verfügung. Sowohl MobileFamilyTree 8 als auch MacStammbaum greifen auf iCloud zurück. Somit sind Änderungen die unterwegs mit der App vorgenommen werden, auch auf der Desktop-Version bereits aktualisiert. Alle Änderungen in der Datenbank werden vom Programm protokolliert und können später nachvollzogen werden.

Support & Datenschutz

4,20 Pkt

In sechs kurzen Video-Tutorials zeigt der Hersteller die grundlegenden Funktionen und das Lösen der häufigsten Probleme der Software auf. Im FAQ-Bereich finden Kunden darüber hinaus Antworten auf weitere Probleme finden. Sollte der Kunde auf sein Problem dort keine Antwort bekommen, steht ihm ein Kontaktformular zur Verfügung. Eine telefonische Support-Hotline ist auf der Webseite ebenso wenig zu finden wie ein Forum, in dem sich Kunden austauschen und selbst weiterhelfen können.

Virtueller Stammbaum
Eine Besonderheit in der Darstellung ist der dreidimensionale Stammbaum.

Wem die Verbindung mit iCloud beziehungsweise das Speichern persönlicher Daten über die Vorfahren in einer Cloud Kopfzerbrechen bereitet, der kann unbesorgt sein: Die Nutzung der Cloud ist kein Muss und Anwender entscheiden stets selbst, welche Daten sie dort ablegen möchten und welche nicht. Aber auch Stammbaumforscher, die sich etwa aus praktischen Gründen (Synchronisierung der Daten über mehrere Geräte oder Teilen und gemeinsames Bearbeiten von Daten mit der Familie) für die Nutzung von iCloud entscheiden, müssen sich nicht allzu große Sorgen um ihre Daten machen. Denn der Datenschutz und die Verschlüsselung der iCloud sind vorbildlich. Die Daten werden auf der gleichen Sicherheitsstufe geschützt, die auch Finanzinstitute anwenden. Ein Restrisiko bleibt dabei natürlich trotzdem bestehen.

Zusammenfassung

4,54 Pkt

MacSoftware stellt ein sehr gutes Programm für alle Nutzer eines Mac-Rechners dar. Die Art und Anzahl an Statistiken und Visualisierungsmöglichkeiten zur Ahnenforschung suchen ihresgleichen. Die Anwendung ist darüber hinaus einfach zu bedienen. Mit der iCloud Anbindung und der iPhone App können Hobbyforscher auch beim Kaffeetrinken bei der Großmutter neue Erkenntnisse schnell mit der App eintragen und diese automatisch auch mit der Desktop-Anwendung synchronisieren. Der Preis von 59 Euro ist für den Leistungsumfang, den das Programm bietet, zwar gerechtfertigt, dennoch rangiert MacSoftware damit im oberen Preissegment der Genealogie -Softwares.