ABBYY FineReader

Timm Hendrich
Pro
  • Vielfältige Funktionen
  • Umwandlung von Scans und Bildern in Textdateien möglich
  • Verschiedene Bearbeitungsprozesse automatisierbar
  • Intuitives und anpassbares User Interface
  • Gute Performance
  • Viele Zahlungsmethoden verfügbar
Kontra
  • Bei der Umwandlung von EPUB-Dateien können sich Fehler einschleichen
  • Support aktuell nicht in deutscher Sprache verfügbar
  • Kein telefonischer Support
Fazit ABBYY FineReader 14 stellt eine leistungsfähige Anwendung zur umfangreichen Bearbeitung und Archivierung von PDF-Dateien dar. Hinsichtlich des Funktionsumfangs und der Qualität der Umsetzung, gibt es wenig zu kritisieren. Lediglich beim Support könnte der Entwickler noch ein wenig nachbessern.
ABBYY FineReader Zum Anbieter

ABBYY FineReader Test

Zusammenfassung

4,28 Pkt

Funktionen und Features

Das PDF-Format sorgt eigentlich dafür, dass die Ansprüche hinsichtlich der verwendeten Software sinken - denn unabhängig davon, welches Programm verwendet wird, haben die Dokumente stets dieselbe Optik. Dennoch gibt es hinsichtlich der Anwendungen durchaus Unterschiede, wie der FineReader 14 von ABBY zeigt: die Software überzeugt durch eine Vielzahl an zusätzlichen Funktionen, die eine ganzheitliche Bearbeitung der Papierkorrespondenz in einem Unternehmen ermöglichen – hierzu zählen unter anderem:

  • Scan-Software
  • PDF-Werkzeuge
  • Konvertier-Werkzeuge
  • OCR-Tools

Letztgenannte OCR-Tools wandeln Dokumente in andere Formate um, so dass diese fortan über eine interne Suchfunktion auffindbar sind. Auf diese Weise sind beispielsweise eingescannte Rechnungen zu einem späteren Zeitpunkt per Schlagwortsuche aufruf- und abrufbar. Die Digitalisierung der Ablage und Verwaltung ist somit ohne zusätzliche Software-Pakete möglich. ABBYY FineReader 14 stellt somit eine Software-Lösung bereit, die den Kauf weiterer Anwendungen für das Dokumentenmanagement überflüssig macht.

Die Funktionen zur optischen Zeichenerkennung funktionieren nahezu fehlerfrei. Lediglich bei einigen sehr speziellen Dateiformaten, wie dem EPUB-Foramat (electronic publication), welches für E-Books verwendet wird, schleichen sich ab und an kleinere Fehler ein.

Besonders praktisch: Die Umwandlung in Textdateien funktioniert auch dann, wenn die Vorlage lediglich die Fotografie eines Dokumentes ist. Auf diese Weise können selbst Aufnahmen, die mit dem Smartphone getätigt wurden, in das digitale Archiv aufgenommen werden.

Vielfältige PDF-Funktionen

Auch die vielfältigen Funktionen rund um den Umgang mit PDF-Dateien wissen zu überzeugen:

  • Erzeugen von durchsuchbaren PDFs
  • Konvertierung in das Archivformat PDF/A
  • Vielfältige Tools zur Textbearbeitung, zur Verschlüsselung, zum Setzen von Kommentarblasen
  • Implementierung von digitalen Unterschriften

Interessant: Nutzer können ein Makro einrichten, welches das Abspeichern bestimmter Dokumententypen übernimmt. So lässt sich beispielsweise einem Dokument ein bestimmter Ablauf sowie ein individueller Speicherort zuordnen. Die Vielfalt der Funktionen und ein auf Wunsch hoher Automatisierungsgrad sind insbesondere für Unternehmen sehr interessant.

Usability

Leider schließen sich bei vielen Anwendungen Funktionsvielfalt und Nutzerfreundlichkeit gegenseitig aus. ABBYY hat diese Gradwanderung gemeistert, da derartige Probleme bei dem FineReader 14 glücklicherweise nicht auftreten. Bei der Gestaltung hat man sich offensichtlich an den aktuellen Office-Paketen von Microsoft orientiert – die intuitive Nutzerführung und Handhabe der Funktionen rechtfertigt diese Entscheidung.

Analog zu vielen anderen PDF-Programmen, findet sich auf der linken Seite eine praktische Seitenübersicht. Nutzer, die sich zudem mehr Übersicht und weniger Ablenkung wünschen, können einzelne Bedienfelder ausblenden. Ein weiterer Vorteil für professionelle Nutzer: die Toolbars lassen sich auf die eigenen Bedürfnisse anpassen, sodass nur die tatsächlich benötigten Bedienfehler auch angezeigt werden. Neben der Bezeichnung der Funktion erfolgt eine Beschriftung auch stets mit einem Symbolfeld, sodass die Zuordnung noch ein wenig einfacher fällt.

Leistung

Ein wichtiges Kriterium bei der Beurteilung einer solchen Software ist natürlich die Geschwindigkeit, mit der die Dokumente verarbeitet werden können. Benötigt wird zur Verwendung von ABBYY FineReader 14 lediglich Microsoft Windows ab der Version 7 bzw. Microsoft Server 2008 R2 oder neuer. Ein einfacher Rechner mit 1 GB RAM und einem 1 GHz-Prozessor sollen laut Entwickler bereits ausreichend sein, um die Anwendung zu verwenden. In den meisten Unternehmen dürften sich ebenso wie bei Privatanwendern leistungsfähigere Rechner finden, die mit einer schnellen Ausführung der Konvertierung dann auch keine Schwierigkeiten haben.

Schade: Nutzer anderer Betriebssysteme wie macOS oder Linux müssen derzeit auf den FineReader 14 von ABBY verzichten. Ob und wann sich dieser Zustand ändert, ist ebenfalls nicht abzusehen. Allerdings können Apple-Jünger auf die Pro-Version des ABBYY FineReaders zurückgreifen, da diese für Macs optimiert ist.  

Sicherheit und Zahlung

ABBY bietet die aktuelle Version des FineReaders 14 in drei Versionen an: Standard, Corporate und Enterprise. Bereits die Standard-Version schlägt mit stolzen 199 Euro zu Buche. Diese Grundversion weist allerdings Einschränkungen hinsichtlich der Automatisierung von Konvertierungsprozessen auf – Privatanwender werden sich an diesem Defizit jedoch nur wenig stören.

Die Bezahlung erfolgt entweder per Kreditkarte, per PayPal oder traditionell via Banküberweisung - auch hinsichtlich der Auswahl der Zahlungsmethoden müssen also kaum Einschränkungen hingenommen werden. Sämtliche Transaktionen sind selbstverständlich per SSL verschlüsselt, sodass Nutzer sich hinsichtlich der Sicherheit keine Sorgen machen müssen.

Hilfe und Support

Im Bereich Hilfe und Support offenbart ABBYY tatsächlich einige Schwächen: die technischen Hilfestellungen belaufen sich vorwiegend auf einen umfangreichen FAQ-Bereich. Bereits im Vorfeld können Nutzer somit zahlreiche Fragen aus der Welt räumen – die Kontaktaufnahme zu einem Support-Mitarbeiter ist also nur in dringenden Notfällen nötig. Die Problematik liegt allerdings darin, dass diese häufig gestellten Fragen und Antworten nur in englischer Sprache verfügbar sind. Dasselbe gilt auch für den Support, der zudem nur per E-Mail verfügbar ist. Sie können also E-Mail-Anfragen senden, müssen ein bestimmtes Problem dann aber ausführlich schildern. Ein schneller telefonischer Support, wie er von vielen Kunden gewünscht wird, steht leider nicht zur Verfügung - hier sollte in jedem Fall nachgebessert werden.

Zusammenfassung

Insgesamt kann ABBYY FineReader 14 durch eine hohe Funktionsvielfalt überzeugen, die die PDF-Software für viele Anwendungen als sehr geeignet erscheinen lässt. Neben dem Verwalten und Bearbeiten von PDF-Dokumenten besteht der besondere Vorteil darin, dass auch OCR-Tools verfügbar sind und damit eine Umwandlung sogar von Bilddateien recht zuverlässig erfolgen kann. Außerdem lassen sich viele Abläufe hinsichtlich des Handling bestimmter Dokumente automatisieren, sodass hier eine hohe Zeitersparnis möglich ist. Auch die gute Erkennungsrate sowie die große Anzahl an Erkennungssprachen überzeugen. Nachteilig zeigt sich allerdings, dass bei der Umwandlung einiger bestimmter Dokumententypen durchaus Fehler gemacht werden. Hierzu muss fairerweise allerdings erwähnt werden, dass andere Softwarelösungen keinesfalls zuverlässiger operieren. Wirklich verbesserungsbedürftig ist lediglich der Support, der zum einen bisher nicht telefonisch zum anderen aber auch nicht in deutscher Sprache verfügbar ist. Keine Probleme gibt es bei der Zahlung und der Sicherheit, sämtliche Zahlungstransaktionen sind verschlüsselt. Zudem stehen eine Reihe unterschiedlicher Zahlungsmethoden zur Verfügung.