FastStone Capture

Laura Voigt
Pro
  • Zahlreiche Aufnahmefunktionen
  • Hilfreiche Elemente für anwenderfreundliche Bedienung
Kontra
  • Keine Mac-Version verfügbar
  • Audio-Funktion läuft nur mithilfe eines Tricks
  • Wenige übliche Formate
  • Unbrauchbarer Kundenservice
Fazit Bei FastStone Capture handelt es sich um ein äußerlich simples, aber funktionsreiches Bildschirm-Aufnahmetool, das von einzelnen Fenstern über eigens ausgewählte Bereiche bis hin zu scrollenden Elementen und Videos alles erfasst.

FastStone Capture Test

FastStone Capture Zum Anbieter

Systemvoraussetzungen

4,50 Pkt

Klein, aber fein – so könnte das Gesamturteil der Screenshot-Software FastStone Capture 8.6 lauten, denn die Datei ist nicht größer als drei Megabyte und benötigt lediglich 256 Megabyte Arbeitsspeicher. Grundsätzlich ist sie für alle Windows-Programme sowohl in der 32- als auch der 64-Bit-Version zugänglich, das heißt für Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1 und 10. Mac-Besitzer müssen allerdings auf das FastStone Programm verzichten.

Funktionen

2,75 Pkt

FastStone bietet für den Download insgesamt drei verschiedene Optionen:

  • eine exe-Datei, die einem Großteil der Nutzer empfohlen wird,
  • eine komprimierte, sprich, ZIP-Datei sowie
  • eine portable-Datei für die Speicherung auf USB-Sticks oder Ähnlichem.

Aufgrund der äußerst kleinen Dateigröße geht der Download sehr schnell vonstatten. Nach der Installation öffnet sich eine sehr kleine, unscheinbare Menüleiste, die etwas antiquiert wirkt. Dennoch sind alle essentiellen Funktionen für die Bild-, Video- und Audio-Erfassung vorhanden. Für eine Spezifikation der Aufnahme stehen Kunden folgende Modi zur Verfügung:

  • die Dokumentation eines einzelnen Fensters oder mehrerer Objekte,
  • die Ablichtung des Menüs,
  • die Aufnahme des kompletten Bildschirms,
  • die Beschränkung auf einen rechteckigen Bereich,
  • die Aufzeichnung eines Freihand-Bereichs,
  • der Schnappschuss eines festen Bereichs sowie
  • die Erfassung eines scrollenden Fensters beziehungsweise einer Webseite.
FastStone Menüleiste
Vergrößern
Die Menüleiste wirkt auf dem Desktop eher unscheinbar.

Zwar hält das Programm generell auch die Audio-Spur während einer Filmaufnahme fest, diese Option ist in unserem Test jedoch gescheitert. Erst, als wir Kopfhörer an den Mikrofon-Eingang anschlossen, konnten wir einen Ton in der Aufnahme verzeichnen.

Ein äußerst praktisches Feature, das zudem hervorragend funktioniert, ist jedoch die Möglichkeit, einen animierten Mauszeiger in die Aufzeichnung zu integrieren, sodass Anwender bestimmte Elemente darin hervorheben können.

Entscheidet sich der Nutzer im Videomodus für die Aufnahme eines einzelnen Fensters, wird das ausgewählte Objekt rot umrahmt. Klickt er anschließend mit der Maus darauf, startet die Aufzeichnung. Wählt der Nutzer stattdessen einen rechteckigen Bereich, öffnet sich ein Fadenkreuz, mit dem er den gewünschten Ausschnitt eingrenzen kann. Möchte er beispielweise noch ein weiteres Fenster neben dem Video in die Aufzeichnung einbinden, eignet sich insbesondere die Vollbild-Funktion.

Bild-& Videobearbeitung

4,20 Pkt

Direkt nach der Erstellung eines Screenshots öffnet sich die Bild-Datei im Bearbeitungsmodus. In diesem Fenster können Nutzer unter anderem

  • Text- und Linienelemente hinzufügen,
  • Markierungen annotieren,
  • den Rand anpassen,
  • Rahmen anlegen,
  • Schärfe und Schlagschatten einstellen,
  • Wasserzeichen setzen,
  • die Größe verändern sowie
  • das Bild zuschneiden.

Dem Nutzer stehen jeweils verschiedene Linienarten und Ellipsen zur Verfügung, wobei er die eingesetzten Elemente jeweils mit Farbe füllen kann. Für die Schrift und andere Elemente lassen sich die Farbe und Breite sowie die Grenzen und Schatten einstellen. Zum Ausbessern der Bearbeitung ist zudem ein Radiergummi vorhanden. Zusätzliche Effekte wie die Abfassung der Aufnahme in „Sepia“, als „Ölgemälde“ oder in Schwarz-Weiß wissen insbesondere Freunde der Bildbearbeitung zu schätzen. Für die eigene Organisation oder die anschließende Veröffentlichung der Aufnahme können Interessierte auch eine Überschrift anbringen.

FastStone Bearbeitung
Vergrößern
Mithilfe des Bearbeitungsmodus lassen sich bestimmte Elemente des Screenshots hervorheben.

Dateiformate

3,70 Pkt

Neben den obligatorischen Bildformaten BMP, JPG, PNG und GIF verfügt FastStone Capture ebenfalls über die Optionen, die Aufnahmen alsTIF-, PDF-, PCX- und TGA-Datei zu erfassen. Als Videoformat bietet die FastStone Software lediglich WMV an, die beiden üblicheren Formate, AVI und MP4, sind jedoch nicht möglich. Besonders praktisch für die Einbindung auf die eigene Homepage ist die Erstellung animierter GIF-Dateien.

Lizenz & Bedienung

4,05 Pkt

Wer sich über seine Kaufentscheidung noch unsicher ist, kann das Programm zunächst für 30 Tage kostenlos sowie ohne die Gefahr einer Abofalle testen. Eine einzige lebenslange Lizenz kostet 19,95 Dollar, eine für die Nutzung auf fünf Computern insgesamt 49,95 Dollar. Der Betrag ist entweder über PayPal oder FastSpring zu entrichten, das wiederum Kreditkarten, Banküberweisung und Amazon als Zahlungswege akzeptiert.

Für eine besonders anwenderfreundliche Bedienung stellt FastStone einige Tools bereit. So können Nutzer zur Festlegung eines Aufnahmebereichs nicht nur ein Fadenkreuz, sondern auch ein Lineal oder eine Lupe öffnen. Wenn ein Anwender seine Aufzeichnungen planen möchte oder nicht dauerhaft am Computer sitzen kann, lohnt sich insbesondere die Funktion der Zeitsteuerung, mithilfe derer der Anwender festlegt, zu welcher Zeit ein Screenshot beginnen und enden soll. Andernfalls finden Nutzer die Bedienungsknöpfe zum Starten, Pausieren oder Beenden der Aufnahme mühelos im Programmfenster wieder. Selbst die gleichzeitige Aufzeichnung von mehreren Monitoren stellt bei der FastStone Software kein Problem dar.

FastStone Video-Modus
Vergrößern
Im Video-Modus öffnet sich ein Fenster mit weiteren Optionen für die Aufnahme.

Nach der Erstellung eines Schnappschusses haben Anwender die Wahl, diesen

  • in den Bearbeitungsmodus zu senden,
  • in der Zwischenablage abzuspeichern,
  • per E-Mail zu verschicken,
  • an Word oder PowerPoint weiterzuleiten,
  • auf die eigene Webseite hochzuladen oder
  • direkt zu drucken.

Für den Großteil der Befehle können Nutzer zudem Tastenkürzel festlegen, sodass die Bildschirm-Aufnahme noch einfacher von der Hand geht. Ein ganz spezielles Feature ist die Texterkennung, mithilfe derer das FastStone Programm Buchstaben aus dem Screenshot identifiziert und in der Zwischenablage speichert, sodass Anwender den Text an anderer Stelle oder selbst in einem anderen Dokument wieder einfügen können.

Negativ hingegen sticht die fehlende Sprachauswahl ins Auge, denn das FastStone Programm steht lediglich auf Englisch zur Verfügung, sodass Nicht-Muttersprachler das eine oder andere Mal einen Blick ins Wörterbuch werfen müssen, um die Funktionen vollends zu verstehen.

Hilfe & Support

1,85 Pkt

In der Kategorie „Hilfe und Support“ schneidet FastStone Capture eindeutig am schlechtesten ab, denn der Hersteller bietet nur kurze Textanleitungen sowie einen E-Mail-Support, der auf unsere Anfrage keinerlei Reaktion zeigte. Auf der Homepage selbst finden Nutzer nur wenige Informationen. Nicht einmal eine Verlinkung zu den Datenschutzbestimmungen ist vorhanden.

Zusammenfassung

3,51 Pkt

FastStone Capture überzeugt zwar nicht mit seinem Design, bietet aber eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen zur Bild-, Video- und Audio-Erfassung, wobei letztere jedoch nur mit einem Trick funktioniert. Die Auswahl an Dateiformaten ist zwar insgesamt umfangreich, das Angebot geeigneter Optionen lässt aber zu wünschen übrig. Am wenigsten punkten konnte allerdings der Kundenservice, da in dieser Bewertungskategorie nahezu keine Kriterien erfüllt werden.