Ashampoo PDF Pro

Ashampoo PDF Pro logo
BEWERTUNG
8.3 / 10
AB
29,99 €
Andreas Kiener
Aktualisiert: 09/07/2018
Pro
  • Fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Lizenz für drei Computer gültig
  • Optische Texterkennung integriert
  • ePUB-Support
Kontra
  • Keine Tools zum Erstellen digitaler Formulare
FAZIT

Ein Geheimtipp! Ashampoo PDF Pro bietet fast alles, was wir uns von einem PDF-Programm wünschen, zu Preisen, die weit unter denen der Konkurrenz liegen.

Ashampoo PDF Pro logo
Gesamt
Leistung
Dokumenten-Tools
Kompatibilität
Dokumentation und Support

Ashampoo PDF Pro Test

Leistung7,3

Der Hersteller bietet zwei Versionen von Ashampoo PDF an, Free und Pro. Die kostenlose Free-Version ist ein Programm zum Anzeigen von PDF-Dateien. Sie entspricht in etwa dem Acrobat Reader von Adobe. Ashampoo PDF Pro hingegen ist ein Programm zum Erstellen und Bearbeiten von PDF-Dateien und somit Ashampoos Pendant zu Adobe Acrobat DC.

Profi-Funktionen zum Schnäppchenpreis

Lizenzmodell und Preis unterscheiden sich erheblich vom bekannten Vorbild. Im Gegensatz zu den Adobe-Produkten, die nur als teure Abonnements erhältlich sind, können Kunden eine Lizenz von Ashampoo PDF Pro einfach kaufen. Immer wieder gibt es Aktionsangebote. Aktuell (Juni 2018) kostet die Software beispielsweise nur 19,99 Euro (Normalpreis: 69,99 Euro). Das ist ungefähr so viel, wie Adobe Acrobat Pro DC pro Monat kostet. Für Nutzer, die das Adobe-Produkt nicht ohnehin im Rahmen eines Creative-Cloud-Abonnements nutzen können, ist Ashampoo PDF Pro die mit großem Abstand günstigere Wahl.

Die Software darf im Unterschied zu den Produkten der Mitbewerber nicht nur auf einem Rechner genutzt werden, sondern auf drei verschiedenen. Das macht ihr ohnehin schon sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis noch besser. Mehr Gegenwert für ihr Geld bekommen Anwender bei keinem anderen Hersteller.

Texterkennung mit smarter Korrektur

Ashampoo PDF Pro ermöglicht nicht nur das Bearbeiten von PDF-Dokumenten, sondern wandelt mit seiner Texterkennung (OCR) auch eingescannte Dokumente in Text um. Wie üblich hat der Anwender beim Zieldokument die Wahl zwischen zwei Formaten: Dokumente, die optisch dem Original entsprechen, sind zwar durchsuchbar, können aber nicht bearbeitet werden. Bearbeitbare Dokumente hingegen bilden das Layout des Originals nur nach, ohne diesem völlig zu gleichen, lassen sich aber sehr einfach weiterverarbeiten.

Sehr praktisch ist der Modus für OCR-Korrekturen. Dabei zeigt das Programm das Dokument als Text, blendet das Originalbild aber leicht versetzt als hellen Schatten ein. So kann der User bequem das Ergebnis der Texterkennung mit der Vorlage vergleichen und Fehler ausbessern.

Die Benutzeroberfläche, das Chamäleon

Die Benutzeroberfläche wirkt unspektakulär, und das ist in diesem Fall eine gute Sache. Ashampoo PDF Pro fügt sich nahtlos in eine Softwareumgebung mit Microsoft Windows und Microsoft Office ein, so dass sich erfahrene Anwender schnell zurechtfinden. Dafür, dass das Programm immer zum Betriebssystem passt, sorgt die Funktion "Erscheinungsbild". Damit ändert der Anwender die visuelle Gestaltung der Benutzeroberfläche. Zur Wahl stehen Themes, die verschiedenen Windows- und Office-Versionen nachempfunden sind. Benutzerdefinierte Designs können leider nicht verwendet werden.

Dokumenten-Tools8,0

Die Ähnlichkeiten mit einem Textverarbeitungsprogramm gehen über die optische Anmutung der Benutzeroberfläche hinaus. Auch die Arbeitsprozesse erinnern an Word, OpenOffice und ähnliche Software. Bis auf einige Besonderheiten des PDF-Formats (beispielsweise steht Text immer in einer Textbox) kann Ashampoo PDF Pro genauso verwendet werden, wie es Nutzer von Office-Programmen gewohnt sind.

Alle üblichen Zeichen- und Absatzformatierungen sind vorhanden. Verschiedene Schriftarten, Zeichengrößen und Textstile bieten die ganze Palette an Gestaltungsmöglichkeiten für Schriftzeichen. Zeichen-, Wort- und Absatzabstand kann der Anwender stufenlos einstellen. Für den Zeilenabstand ist dies jedoch leider nicht möglich, hier stehen nur drei vordefinierte Abstände zur Wahl.

Für das Layout von Dokumenten bietet Ashampoo PDF Pro einige interessante Möglichkeiten. Durch das Gruppieren von Objekten (also im Großen und Ganzen Textboxen und Bilder) können diese gemeinsam verschoben werden, ohne dass sich ihre Position zueinander ändert. Jedes Objekt kann mit einer Schnittmaske versehen werden. Diese bestimmt, welcher Teil des Objekts sichtbar ist. Die Schnittmaske ist sozusagen ein virtuelles Fenster im Dokument, hinter dem das Objekt verschoben wird. Sichtbar ist immer nur der Teil des Objekts, der sich hinter der Schnittmaske befindet.

Formulare ausfüllen

Im papierlosen Büro werden PDF-Programme gerne zum Ausfüllen von Formularen verwendet. Diese erreichen den Empfänger heute sowieso oft nicht mehr als physisches Dokument, sondern in digitalisierter Form als E-Mail-Anhang. Wer sie direkt am Bildschirm ausfüllt, erspart sich die lästigen Arbeitsschritte des Ausdruckens und Einscannens. Dafür eignet sich Ashampoo PDF Pro ausgezeichnet.

Selbstverständlich kann das Programm Formulare weiterbearbeiten, die für das digitale Ausfüllen vorgesehen sind. Das gelingt allerdings auch mit besseren PDF-Readern. Der PDF-Editor hat aber mit dem Text Plus-Werkzeug auch ein Mittel zum Ausfüllen von Formularen ohne vordefinierte Formularfelder an Bord. Dieses Tool erzeugt ausfüllbare Formularfelder mit einem Klick einfach selbst. Dabei passt es die Größe automatisch an die graphischen Elemente des Formulars an. Sollte das einmal nicht gelingen, ändert der Anwender Form und Größe mit den kleinen Griffen am Feldrahmen nachträglich.

Kleine Felder zum Ankreuzen erkennt das Tool von selbst, in diese setzt der User mit einem Doppelklick sein Kreuzchen. Leider ist es jedoch mit dem Text Plus-Werkzeug nicht möglich, Formularfelder zu erzeugen, die später mit einem anderen Programm ausgefüllt werden können.

Kompatibilität10,0

Zur Erstellung von PDF-Dokumenten verwendet Ashampoo PDF Pro einen eigenen Druckertreiber, der automatisch mit dem Programm installiert wird. Um eine PDF-Datei zu erzeugen, wählt der User in jeder beliebigen Anwendung diesen Treiber statt eines physischen Druckers aus. Solche Treiber gehören bei PDF-Programmen zur Standardausstattung. Nutzer älterer Windows-Versionen wissen das zu schätzen, das aktuelle Windows 10 beinhaltet allerdings mit Microsoft Print to PDF ohnehin einen vergleichbaren Treiber. Wer den zusätzlichen Druckertreiber von Ashampoo nicht benötigt, kann ihn bedenkenlos deinstallieren.

Da die Umwandlung von beliebigen Dateien in das PDF-Format zu den Standardfunktionen des Betriebssystems gehört, ist beim Test von PDF-Software vor allem der Export von PDF-Dateien in andere Formate interessant. Ashampoo PDF Pro unterstützt folgende Export-Formate:

  • Einfacher Text
  • Einfaches HTML
  • HTML 3
  • HTML 4
  • HTML 4 mit CSS
  • RTF
  • Microsoft Word
  • TextMaker
  • EPUB
  • EPUB mit CSS

Zusätzlich zu den üblichen Formaten wie unformatierter Text, HTML und Microsoft Word gehört Ashampoo zu den wenigen Programme, die das offene E-Book-Format ePUB unterstützen. Das ist wichtig für Anwender, die digitale Handbücher verfassen oder Literatur auf elektronischem Wege publizieren. Schön ist auch die Unterstützung des TextMaker-Formats. TextMaker ist genauso wie Ashampoo PDF Pro eine Software aus Deutschland. Es ist zwar bei weitem nicht so verbreitet wie Microsoft Word, erfreut sich hierzulande aber einer gewissen Beliebtheit.

Was leider fehlt, ist die Integration von Social-Media-Diensten und Cloud-Speichern. Das direkte Abspeichern in der Cloud ist also nur möglich, wenn das Online-Laufwerk in das Windows-Dateisystem integriert ist. Wer PDFs auf Social-Media-Plattformen veröffentlichen möchte, kann das nicht direkt aus dem Programm heraus tun. Für die meisten Anwender dürfte das kaum problematisch sein, da sie diese Funktionen nicht oder nur eher selten benötigen.

Dokumentation und Support8,0

Dem Programm liegt ein ausführliches Handbuch als PDF-Datei bei. Es umfasst nahezu 250 Seiten und ist übersichtlich strukturiert. Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die mit Screenshots illustriert sind, erklären alle Funktionen auf nachvollziehbare Weise. Das Handbuch funktioniert vor allem als Referenz. Als Einstiegshilfe für neue Anwender ist die Kurzanleitung gedacht. Auf 19 Seiten vermittelt sie in kompakter Form alles Wesentliche, das Einsteiger wissen müssen, um mit dem Programm arbeiten zu können.

Wer den Support kontaktieren will, kann dafür ein direkt in die Software integriertes Formular nutzen. Sofern gewünscht, sendet dieses Formular auch Log-Dateien mit. Das hilft den Support-Mitarbeitern bei der Suche nach Lösungen.

Eine besonders rasche Bearbeitung garantiert der Premium-Support. Anfragen von Kunden, die diesen Service gebucht haben, zieht das Support-Team allen anderen vor und beantwortet sie direkt nach Eingang. Die Vorzugsbehandlung ist nicht teuer. Mit Kosten von 4,99 Euro für zwei Jahre ist dieses Extra äußerst erschwinglich und somit eine Empfehlung für alle Kunden, die auf schnelle Lösungen und einen gut erreichbaren Ansprechpartner bei Schwierigkeiten und Fragen Wert legen.

Zusammenfassung8,3

Mehr PDF-Software zu dem Preis geht nicht! Allein die Texterkennung wäre den Preis von 69,99 Euro wert, bei Ashampoo erhalten Kunden jedoch einen vollwertigen PDF-Editor, mit dem das Bearbeiten von PDF-Dateien so einfach ist wie das Arbeiten mit Microsoft Word. Mit der aktuellen Sonderaktion zahlen Anwender sogar nur 19,99 Euro für das Programm, das sie auf bis zu drei PCs installieren können. Das ist weniger als die monatlichen Abokosten von Konkurrenzprodukten wie Adobe Acrobat Pro DC und Soda PDF.

Anwender, die gelegentlich PDFs ändern möchten, eingescannte Seiten in durchsuch- und bearbeitbaren Text umwandeln wollen oder nach einer einfachen Lösung zum digitalen Ausfüllen von Formularen suchen, sollten sich Ashampoo PDF Pro einmal ansehen. Dank der Möglichkeit, 10 Tage (30 Tage mit Registrierung) kostenlos zu testen, kann sich jeder Interessierte vor dem Kauf selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Software machen.