Wespen vertreiben: Diese Mittel helfen

Wespen vertreiben: Diese Mittel helfen

Wenn wir in den Sommermonaten vermehrt Zeit im Freien verbringen, werden wir des Öfteren mit geflügelten Störenfrieden konfrontiert: Wespen. Auch wenn sie von sich aus nicht aggressiv sind, werden sie von vielen als lästig empfunden, besonders beim Essen. Ob beim Picknick im Park oder beim Grillen auf der Terrasse: Wespen werden von Essen wie Fleisch und Obst oder süßen Getränken angelockt. Einige Möglichkeiten, sie auf Abstand zu halten, gibt es jedoch.

Was lockt Wespen an?

Wespen haben einen extrem feinen Geruchssinn und reagieren daher besonders auf Düfte. Sie fressen gern zuckerhaltige Nahrung, weshalb sie schnell angelockt sind, wenn wir Eis essen, Limonade trinken oder uns zum Frühstück auf dem Balkon ein Marmeladenbrötchen schmieren. Für ihren Nachwuchs brauchen die Insekten eiweißhaltige Nahrung, deshalb sind auch Fleisch und Wurst für sie attraktiv.

In verschiedenen Ratgebern und auf zahlreichen Internetseiten kursieren die abenteuerlichsten Methoden, um Wespen zu vertreiben oder abzulenken. Aber nur wenige dieser Tipps sind auch erfolgversprechend.

Lavendel und Rosmarin helfen

Einige Gerüche mögen Wespen gar nicht. Lavendel zum Beispiel wirkt auf die Tiere abschreckend. Minze oder Rosmarin haben einen ähnlichen Effekt. Ein kleiner Kräutergarten auf dem Balkon oder der Terrasse kann also schon helfen, die Tiere fernzuhalten.

Falls keine Pflanzen angebaut werden können, helfen alternativ ätherische Öle aus Lavendel oder Pfefferminz. Für das Picknick im Park beispielsweise können Sie das Öl in eine kleine Duftlampe füllen. Darin wird es mit Wasser vermischt. Durch eine kleine Kerze erwärmt sich das Gemisch und das ätherische Öl verdampft. Sie können auch Wasser und Lavendelöl in eine Sprühflasche füllen und das Spray in Ihrer Umgebung verteilen. Dieser Sprühnebel hat übrigens sogar ohne Öl einen Effekt auf die Wespen: Hohe Luftfeuchtigkeit gaukelt ihnen vor, dass es regnen wird, weshalb sie sich in Richtung des heimischen Baus orientieren.

Weglocken funktioniert nicht immer

Häufig wird geraten, die Wespen mit Essen wegzulocken und zum Beispiel ein kleines Stück Grillfleisch, überreifes Obst oder Zuckerwasser in einiger Entfernung zur eigenen Mahlzeit aufzustellen, damit die Wespen sich darauf konzentrieren. Ob das Ablenkungsmanöver funktioniert, ist allerdings Glückssache: In der Theorie ist das zwar eine gute Idee und die Wespen könnten sich tatsächlich auf die für sie gedachten Speisen stürzen, allerdings beschränken sie sich nicht zwingend auf diesen einen Ort. Im schlimmsten Fall locken Sie damit nur weitere Insekten an.

Vorsorge ist das beste Mittel

Erfolgversprechender als Wespen zu vertreiben, ist es, sie gar nicht erst anzulocken. Meiden Sie also im Idealfall alles, was die Insekten reizvoll finden. Häufig ist Ihnen allerdings nicht einmal bewusst, dass Sie ein Lockmittel nutzen. So wirkt der Duft von Holzpolitur auf Wespen beispielsweise ebenso anziehend wie manches Parfüm. Bevor Sie also zum Picknicken ins Grüne fahren, achten Sie darauf, nicht selbst wie ein florierendes Blumenbeet zu duften.

Faulendes Fallobst im Garten verströmt ebenfalls einen süßen und verführerischen Duft. Befindet sich also direkt neben Ihrer Terrasse ein Obstbaum, überprüfen Sie, ob dessen überreife Früchte Wespen anlocken könnten. Haben Sie ein Auge darauf, dass in Ihrem Garten kein Schädlingsbefall auftritt. Zum einen schützen Sie dadurch die Pflanzen selbst, zum anderen verhindern Sie, dass das süße Sekret der Parasiten Wespen anzieht.

Essen lange versteckt halten

Da Speisen und Getränke Wespen besonders locken, sollten Sie diese beim Frühstück oder bei der Grillfeier erst dann auf den Tisch stellen, wenn Sie essen wollen. Obstsalat und Dessert müssen nicht schon eine halbe Stunde auf dem Tisch stehen, wenn Sie mit Grillgut und Brot beginnen. Zucker- und alkoholhaltige Getränke sowie süße Speisen können Sie mit Kuchenglocken abdecken. Wenn Sie mit dem Schlemmen fertig sind, bringen Sie die Reste schnell fort oder packen Sie sie ein.