Nistkasten richtig aufhängen

Nistkasten richtig aufhängen

Ein Haus oder eine Wohnung zu finden, ist oft keine leichte Aufgabe. Es ist mitunter eine langwierige Angelegenheit, das passende Objekt zu finden. Auch Vögel kennen dieses Problem. Doch wir Menschen können Meisen und Spatzen in Wohnungsnot helfen, indem wir einen Nistkasten aufhängen.

Sozialer Wohnungsbau für Vögel

Vögel finden heutzutage immer seltener geeignete Nistmöglichkeiten. Schuld daran sind vor allem wir Menschen, denn unsere intensiv bewirtschafteten Felder und übermäßig gepflegten Gärten und Parks bieten Vögeln kein Zuhause. Garten- und Balkonbesitzer können helfen, indem sie für die Tiere einen Nistkasten aufhängen. Unsere gefiederten Freunde sind allerdings sehr anspruchsvoll: Ein falsch angebrachter Nistkasten wird leer stehen. Sie sollten zudem sichergehen, dass Sie Ihre neuen Nachbarn keinen Gefahren wie Katzen und Mardern aussetzen.

Tipps zum richtigen Anbringen

Vögel ziehen nicht einfach irgendwo ein. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, den richtigen Ort für den Nistkasten zu finden, damit Sie schon bald neue Nachbarn begrüßen:

Wählen Sie einen ruhigen Ort, der für Katzen und andere Räuber schwer zugänglich ist. Achten Sie auf eine Mindesthöhe von anderthalb bis zwei Metern. Bringen Sie, wenn möglich, den Kasten auf einer Höhe von drei Metern an. Achten Sie darauf, den Nistkasten an einer Stelle anzubringen, die vor Wind, Sonne und Regen geschützt ist. Eine Ausrichtung des Einfluglochs nach Osten oder Südosten ist ideal.

Bringen Sie das Vogelhaus gerade oder leicht vornüber hängend an, sodass es nicht hineinregnen kann. Für die Befestigung empfehlen sich rostfreie Aluminiumnägel oder Drahtbügel, damit der Baum nicht beschädigt wird. Gebüsche, Äste und Zweige in der Nähe bieten Schutz sowie Abflug- und Landemöglichkeiten. Achten Sie aber darauf, dass die Vögel das Einflugloch erreichen können. Manche Vögel wie Schwalben bevorzugen halboffene Nistkästen, sogenannte Halbhöhlen. Bringen Sie diese möglichst geschützt an einer Hauswand oder einem Balkon an.

Achten Sie auf einen Abstand von etwa zehn Metern, falls Sie weitere Nistkästen aufhängen möchten. So werden Konflikte zwischen den Vögeln vermieden. Füllen Sie den Kasten nicht mit Stroh oder Sägemehl. Die Vögel bauen ihr Nest eigenständig und wählen selbst die Materialien aus.

Nach der Anbringung des Nistkastens heißt es: abwarten. Wenn die Bedingungen richtig sind, wird ein Vogelpaar dort einziehen. Abhängig von der Größe des Einfluglochs werden sich dort nur bestimmte Vogelarten einnisten. Beobachten Sie, welche Vögel Sie in Ihrer Nachbarschaft sehen. Falls Sie eine ganz bestimmte Vogelart anlocken möchten, können Sie das ebenfalls durch die Größe des Einfluglochs beeinflussen. Bringen Sie einen Nistkasten, der zwei Brutphasen lang nicht bewohnt wurde, an einem anderen Platz an.

Wann sollte der Nistkasten angebracht werden?

Viele Vögel brüten in den Frühlingsmonaten, spätestens Ende Februar sollte der Kasten also hängen. Aber nicht nur zu Frühlingsbeginn ist das Aufhängen eines Nistkastens sinnvoll. Auch im Herbst und im Winter brauchen Vögel und kleine Säugetiere einen Unterschlupf. Wenn Sie im Herbst ein neues Vogelhaus aufhängen, kann es den Winter über schon als Rückzugsort genutzt werden. Nachdem Ihr Nistkasten Vögel beherbergt hat, sollten Sie ihn im Winter reinigen, denn viele Vögel können das alte Nest nicht selbst entfernen. Nistkastenwände, die sich wie eine Klappe öffnen lassen, vereinfachen das Säubern des Vogelhauses.