Fastbill

Andreas Kiener
Pro
  • Sehr benutzerfreundlich
  • Belege werden mit Texterkennung automatisch ausgewertet
  • Sehr gute Suchfunktion
  • Steuerberaterzugang
Kontra
  • Eingeschränkter Funktionsumfang
  • Keine eigene App
  • Credits sind nur in vordefinierten Mengen zu erwerben
Fazit Rechnungen erstellen, Belege verwalten und Finanzdaten an den Steuerberater oder Buchhalter bequem weiterreichen – das ist im Großen und Ganzen der Funktionsumfang von FastBill. Ein sehr benutzerfreundliches Programm, das dem Bereich Buchführung viel von seinem Schrecken nimmt.
Fastbill Zum Anbieter

Fastbill Test

Konzept und Bedienung

3,00 Pkt

Der Anbieter FastBill ist ein benutzerfreundliches Online-Tool zur Rechnungsverwaltung und Buchführung für Selbständige und Kleinunternehmer. Im Zentrum des Buchhaltungsprogramms FastBill steht das Erstellen von Rechnungen und das Erfassen von Belegen. Für die Erledigung der gesamten Buchhaltung ist das Rechnungsprogramm FastBill in der Regel wenig geeignet. Hierfür fehlen beispielsweise Funktionen für die Bilanzerstellung oder doppelte Buchführung. In unserem Test nutzten wir das Paket FastBill Starter.

Funktionsumfang und Tarif

Kunden können zwischen drei verschiedenen Tarifen wählen: Starter, Pro und ProMax. Bezahlen kann der Nutzer per Kreditkarte, PayPal und SOFORT Überweisung. Die teureren Tarife bringen mehr Benutzer-Accounts, mehr Online-Speicher und mehr API-Calls mit. Eine API ist eine Schnittstelle, über die Programme miteinander kommunizieren. Je mehr API-Calls zur Verfügung stehen, desto mehr Daten können andere Programme, die beispielsweise detaillierte Statistiken erstellen, von dem Anbieter FastBill abrufen. Der Pro-Tarif inkludiert zusätzlich die Möglichkeit, Belege per E-Mail zu archivieren.

Fastbill Kundencenter
Vergrößern
Im Online-Kundencenter sehen Kunden von FastBill-Nutzern ihre Rechnungen ein.

Kunden von FastBill-User sehen ihre Rechnungen in einem Online-Kundencenter ein. Dieses Kundencenter ist im Starter-Tarif mit einem FastBill-Logo versehen, im Pro-Tarif präsentiert es sich als Whitelabel-Kundencenter, also ohne FastBill-Branding. Im ProMax-Tarif kommt noch ein priorisierter Support hinzu.

Merkmal / TarifStarterProProMax
Preis pro Monat9,00 €29,00 €49,00 €
Speicher5 GB10 GB20 GB
Benutzer-Accounts1510
API-Calls/h1001.0002.500
E-Mail-Inbox für Belege
Whitelabel-Kundencenter
Kreditkarte
PayPal
SOFORT Überweisung
Priorisierter Support
Die Tarifmodelle von FastBill im Überblick.

Eine Suchfunktion, die Funktionen sucht

Der Anbieter FastBill ist sehr benutzerfreundlich gestaltet. Dazu trägt die Suchfunktion einen guten Teil bei. Sie befindet sich in der Menüleiste am oberen Rand des Browserfensters und steht somit auf jeder Programmseite zur Verfügung. Die Suche liefert schon während der Eingabe erste Ergebnisse, was das Suchen zusätzlich vereinfacht.

Die Suchfunktion durchsucht nicht nur vom Anwender eingegebene Daten wie Rechnungen und Belege, sondern auch Programmfunktionen. Der User gelangt beispielsweise über die Eingabe von „bestätigung“ zum Formular „Auftragsbestätigung erstellen“. So ist es möglich, sehr schnell und komfortabel durch das Rechnungsprogramm FastBill zu navigieren.

Belege per Smartphone ohne eigene App

Es ist durchaus möglich, Belege mit dem Smartphone zu erfassen und zu archivieren. Allerdings stellt FastBill dafür keine eigene App bereit. Anwender müssen mit einer Scan-App Belege als Bilddatei oder PDF-Dokument per E-Mail an FastBill schicken. Das funktioniert jedoch nur mit dem Pro- und ProMax-Tarif. In der Starter-Version verfügt das Rechnungsprogramm FastBill nicht über eine E-Mail-Inbox, der Nutzer muss also einen umständlicheren Weg gehen und seine Belege als Datei über das Web-Interface hochladen.

Hier gibt es eine kleine Inkonsistenz in der Benutzerführung. Wenn der Anwender einen Beleg direkt über „Dokumenten-Upload“ hochlädt, funktioniert die automatische Texterkennung, und FastBill gelingt es in den meisten Fällen, Details des Belegs wie Datum und Summe automatisch zu erfassen. Allerdings nicht immer: Manchmal muss der Anwender einige Felder selbst ausfüllen.

Geht der Nutzer hingegen den Weg über die Funktion „Beleg erfassen“, wird keine automatisch Texterkennung angewandt. Der User muss also alle Daten manuell erfassen. Dieser Unterschied wird nirgends erklärt. So könnte ein unbedarfter Kunde glauben, dass die versprochene automatische Erfassung von Belegen überhaupt nicht funktioniert.

Diagramme und Monatsreports

Fastbill Dashboard
Vergrößern
Das Dashboard von FastBill. Wer Belege automatisch erfassen lassen möchte, lädt sie hier über die Funktion „Dokumenten-Upload“ hoch.

Zwar bringt der Anbieter FastBill nur Basis-Funktionen mit, punktet jedoch damit, dass es eine sehr übersichtliche grafische Auswertung der Ein- und Ausgaben liefert. Unter „Finanzen“ werden diese monatsweise in Balkendiagrammen dargestellt. Zusätzlich zeigt FastBill eine Tabelle, die für die vergangenen Monate Einnahmen, offene Rechnungen, Überschuss und Ausgaben auflistet. So behält der Anwender stets den Überblick über seine Finanzen.

Mit dem Anbieter FastBill ist es natürlich nicht möglich, eine detaillierte Auswertung der Geldflüsse eines Unternehmens vorzunehmen. Dafür ist diese Software auch nicht gedacht. Das Rechnungsprogramm FastBill dient dazu, Selbständigen und Kleinunternehmern die grundlegenden Buchhaltungsaufgaben zu erleichtern. Für alles Weitere ist ein externer Buchhalter oder Steuerberater zuständig.

Um diesen Dienstleistern die benötigten Finanzdaten gebündelt zukommen zu lassen, erstellt FastBill Monatsreporte. Mit dieser Funktion verschickt der User alle Finanzdaten eines Monats per E-Mail. Die E-Mail kann nur an die unter „Steuerberater-Zugang“ festgelegte E-Mail-Adresse versandt werden. Der Empfänger, der natürlich auch ein Buchhalter sein kann, erhält dann einen Link, den er nur mit einem Passwort öffnen kann. So gelangt er in den Steuerberater-Bereich des Rechnungsprogramms FastBill. Hier hat er den Überblick über alle Daten, die ihm sein Mandant geschickt hat. Falls nötig, kann er sie auch als Excel- oder CSV-Datei sowie im DATEV-Format exportieren.

Fastbill Finanzen
Vergrößern
Im Bereich „Finanzen“ listet FastBill Einnahmen und Ausgaben für jeden Monat auf.

Funktionen Buchhaltung

1,15 Pkt

Im Banking-Bereich von FastBill kann der User das Rechnungsprogramm mit seinen Bankkonten verknüpfen. Hier ist es möglich, sich sowohl die Transaktionen auf einzelne Konten als auch eine Gesamtansicht anzeigen zu lassen. Ein- und Auszahlungen kann der Nutzer auch mit Belegen verknüpfen.

Über den oben erwähnten Steuerberaterzugang stellt der Anwender seine Buchführungsdaten in Form eines Monatsreports einem Buchhalter beziehungsweise Steuerberater zur Verfügung, der sie als CSV- oder in einem DATEV-kompatiblen Format herunterladen kann. Darüber hinaus verfügt das Rechnungsprogramm FastBill über keine speziellen buchhalterischen Funktionen.

Fastbill Online-Banking
Vergrößern
Im Bereich „Banking“ verbindet der Kunde seine Bankkonten mit FastBill.

Der Anbieter FastBill ist nicht als Arbeitsinstrument für Buchhalter oder gar als Programm, das einen professionellen Buchhalter ersetzt, gedacht. Vielmehr steht die simple Erfassung von Rechnungen und Belegen im Vordergrund, sodass ein Buchhalter strukturiertes Datenmaterial als Basis für seine Auswertungen zur Verfügung hat.

Funktionen Rechnung

5,00 Pkt

Schon mit dem preisgünstigen Starter-Tarif besteht die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl von Rechnungen zu erstellen. Die Erstellung der Rechnung funktioniert denkbar einfach: Der User wählt einen Kunden sowie eine Vorlage und gibt Titel, Rechnungsposten und Währung ein. Mit einem Klick auf „Rechnung erstellen“ wird die Rechnung generiert, und der Nutzer kann sie entweder per E-Mail oder per Post versenden.

Rechnungen versenden lassen

Der E-Mail Versand ist kostenlos, allerdings fallen für jede digitale Signierung 0,10 Cent an. Wer die Rechnung per Post senden möchte, kann sie selbstverständlich ausdrucken.

Es besteht auch die Möglichkeit, den Postversand von FastBill erledigen zu lassen. Das ist jedoch eine kostenpflichtige Zusatzleistung. Bezahlt wird mit Credits, die zum Preis von 0,10 Euro pro Credit erhältlich sind. Dieser Preis bleibt immer gleich, es gibt keinen Mengenrabatt. Trotzdem haben Kunden nicht die Möglichkeit, eine frei definierte Menge von Credits zu kaufen, sondern können nur zwischen Credit-Paketen von 50 bis 5.000 Credits wählen.

Die Preise für den Rechnungsversand richten sich nach der Seitenanzahl sowie danach, ob der Brief an eine Adresse innerhalb Deutschlands oder ins Ausland versandt wird. Die Kosten sind durchaus moderat. Eine einseitige Rechnung kostet im Inland 1,20 Euro, für eine ausländische Adresse fallen dafür 1,40 Euro an. Die Preise erhöhen sich in 20-Cent-Schritten, und nur gelegentlich gibt es größere Sprünge.

SeitenanzahlDeutschlandWeltweit
11,20 €1,40 €
21,40 €1,60 €
31,80 €2,40 €
42,00 €2,60 €
52,20 €2,80 €
62,40 €3,00 €
72,60 €3,20 €
82,80 €3,40 €
93,40 €5,60 €
Die Kosten für den Postversand von Rechnungen.

Wenn der Anwender eine fertiggestellte Rechnung aufruft, stehen ihm verschiedene Optionen zur Verfügung. Er kann sie beispielsweise in eine wiederkehrende Rechnung umwandeln und so regelmäßige Einnahmen vereinfachen. Die möglichen Versandabstände reichen dabei von einer Woche bis zu einem Quartal. Wiederkehrende Rechnungen kann der Nutzer auch als Entwurf definieren, wenn sich die Rechnungsdetails regelmäßig ändern.

Des Weiteren verfügt der Nutzer über die Möglichkeit, Lieferscheine, Stornorechnungen und Mahnungen zu erstellen. Und: Der User kann Rechnungen kommentieren. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten: Mit einem Slider-Button kann ein Kommentar auch öffentlich gemacht werden. Ein öffentlicher Kommentar ist auch für den Empfänger sichtbar, wenn dieser seine Rechnung abruft. Allzu leicht kann es so passieren, dass interne Vermerke unabsichtlich zum Kunden gelangen.

Um dies zu vermeiden, gibt es die Funktion „Kundenansicht“, die eine Rechnung genauso darstellt, wie sie der Kunde später erhält. Hier kann der Nutzer noch einmal überprüfen, ob alles korrekt ist.

Verwaltung von Belegen und Kundendaten

Zusätzlich zu den Rechnungen verwaltet das Rechnungsprogramm Belege, Kundendaten sowie Leistungen beziehungsweise Produkte. Die Verwaltung von Belegen funktioniert fast genauso wie die Verwaltung von Rechnungen; selbstverständlich stehen aber einige Funktionen wie beispielsweise der Versand hier nicht zur Verfügung.

Die Kundendatenbank erfasst Stammdaten von Kunden, sodass sie bei neuen Rechnungen nicht jedes Mal neu eingefügt werden müssen. Es ist zwar möglich, direkt aus der Kundenansicht heraus neue Rechnungen für diesen Kunden zu erstellen, allerdings nicht, eine Übersicht der bereits erstellten Rechnungen für diesen Kunden aufzurufen. Dieses Detail lässt uns etwas stutzig werden, schmälert allerdings den insgesamt positiven Eindruck nur wenig.

Performance und Schnittstellen

3,05 Pkt

Eine ausreichend schnelle Internetverbindung vorausgesetzt, arbeitet FastBill sehr flüssig. Die Seitenladezeiten betrugen im Test zwischen ein und zwei Sekunden. Die Suchfunktion liefert nahezu unmittelbar nach der Eingabe Ergebnisse.

Was die Schnittstellen anbelangt, bringt der Anbieter FastBill alles Notwendige mit. Datenexport ist sowohl im DATEV-Format als auch als Excel- oder CSV-Tabelle möglich; die Tabellenformate lassen sich bequem exportieren. Auch Online-Banking-Konten kann der Anwender einbinden. Was allerdings fehlt, ist eine Elster-Schnittstelle für das Einreichen einer elektronischen Steuererklärung.

Dokumentation und Support

4,71 Pkt

FastBill will so einfach und intuitiv sein, dass es keine Erklärungen benötigt. Dementsprechend gibt es kein Handbuch, dafür aber einen recht ausführlichen FAQ-Bereich. Dieser beantwortet die meisten Fragen, die bei der Benutzung des Buchhaltungsprogramms auftreten. Hier – wie auch überall sonst auf der Website – wird der Kunde salopp geduzt.

Weiterführende Informationen bietet der Blog, in dem der Anbieter FastBill wöchentlich neue Artikel veröffentlicht. Die Artikel beschäftigen sich nicht nur mit FastBill, sondern behandeln auch allgemeine Themen aus der Finanzwelt, die für Kleinunternehmer und Selbständige interessant sind.

Wer bei der Bedienung des Buchhaltungsprogramms Hilfe benötigt, kann den Support an Wochentagen zwischen 9:00 Uhr und 17:00 Uhr über eine deutsche Festnetznummer erreichen. Seine Fragen kann der Kunde auch per E-Mail ([email protected]) stellen.

Zusammenfassung

3,38 Pkt

FastBill ist ein elegantes, benutzerfreundliches Werkzeug, mit dem der Nutzer bequem Rechnungen erstellt und Belege digital archiviert. Aufgrund der übersichtlichen Gestaltung der Webseite behält der User stets den Überblick über Konten und Geldflüsse. Interessenten müssen sich allerdings dessen bewusst sein, dass dieses Rechnungsprogramm FastBill nicht für komplexere buchhalterische Auswertungen und Steuererklärungen konzipiert ist — diese Aufgaben kann der Nutzer mit FastBill nicht bewältigen.