Anne Röttgerkamp

Deutsche Hauptbahnhöfe im Check

Einsteigen bitte! – Deutsche Hauptbahnhöfe im Check

Täglich nutzen 5,5 Millionen Reisende den Schienenverkehr der Deutschen Bahn und wünschen sich nicht nur bequeme Umsteigemöglichkeiten, sondern auch angenehme Warteaufenthalte. Moderne Bahnhöfe können damit dienen, denn sie sind viel mehr als nur Stationen auf Zuglinien. In vielen Fällen bieten sie abwechslungsreiche Einkaufsmöglichkeiten und integrieren erstklassige Cafés und Restaurants. Kein Wunder also, dass die Google-Bewertungen der Bahnhöfe eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Die meisten deutschen Hauptbahnhöfe schneiden dabei sehr gut ab, jedoch gibt es auch einige signifikante Ausnahmen. Netzsieger hat in diesem Zusammenhang 7000 Google-Rezensionen ausgewertet und ein entsprechendes Ranking erstellt. Als Grundlage dienten die Hauptbahnhöfe der 30 einwohnerstärksten Städte Deutschlands.
Auch wenn sich bezüglich der tatsächlichen Serviceleistungen nur Vermutungen aufstellen lassen, geben die Bewertungen einen Eindruck davon, wie es deutschlandweit um die Zufriedenheit mit den Hauptbahnhöfen bestellt ist.

Grafik-Bahnhoefe

Die Google-Rezensionen der deutschen Hauptbahnhöfe

Stadt Ergebnis Google-Rezensionen (Ø) Anzahl der Rezensionen Täglich Reisende
1. Köln 4,9 478 280.000
2. Dresden 4,4 235 60.000
2. Leipzig 4,4 352 120.000
2. Berlin 4,4 730 300.000
2. Kiel 4,4 88 25.000
6. München 4,2 453 450.000
7. Frankfurt am Main 4,1 633 450.000
7. Bochum 4,1 32 65.000
7. Hannover 4,1 140 260.000
10. Bremen 4,0 189 120.000
10. Mannheim 4,0 145 100.000
10. Aachen 4,0 104 25.000
13. Düsseldorf 3,9 346 250.000
13. Hamburg 3,9 515 500.000
13. Chemnitz 3,9 156 30.000
16. Münster 3,8 140 65.000
16. Essen 3,8 192 170.000
16. Wiesbaden 3,8 127 41.000
19. Karlsruhe 3,7 157 60.000
19. Bielefeld 3,7 66 40.000
21. Nürnberg 3,6 232 180.000
21. Gelsenkirchen 3,6 32 17.500
23. Stuttgart 3,4 303 240.000
23. Dortmund 3,4 166 130.000
25. Braunschweig 3,3 88 25.000
26. Bonn 3,2 122 40.000
26. Augsburg 3,2 77 43.500
28. Duisburg 3,1 132 100.000
29. Mönchengladbach 3,0 96 25.050
30. Wuppertal 2,6 81 40.000
Durchschnitt 3,8 220 144.000
 

Bahnhofsart, Gleisanzahl, Passagieraufkommen und Co –
Spannende Fakten rund um die Gewinner des Bahnhof-Rankings

Die Gewinner der Hauptbahnhöfe mit den besten Google-Bewertungen stehen fest. Was die Bahnhöfe mit den Top-Rezensionen so Besonderes auszeichnet, gibt es hier.

Köln kann mehr als nur Karneval

Der erste Platz des Hauptbahnhof-Rankings führt nach Köln. Direkt neben dem Kölner Dom, inmitten des Stadtzentrums, befindet sich der wichtige Eisenbahnknoten. Mit 280.000 Reisenden und 1.220 Zügen täglich zählt er zu den meistfrequentierten Hauptbahnhöfen (Platz fünf) Deutschlands. Auf diesem Wegekreuz des europäischen Fernverkehrs treffen hier beispielsweise Züge aus Süddeutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien aufeinander. Alle im Kölner Hauptbahnhof abfahrenden Züge können insgesamt bis zu 70.000 Menschen in der Stunde befördern. Diese Zugdichte gilt deutschlandweit als einmalig.

Drei ostdeutsche sowie eine westdeutsche Stadt auf dem Silber-Treppchen

Platz zwei des Rankings teilen sich gleich vier Städte: Dresden, Leipzig, Berlin und Kiel liegen allesamt gleichauf. Hinsichtlich des Gesamtaufkommens täglich Reisender, befindet sich aber eindeutig die Hauptstadt mit 300.000 Personen vorn. Mit einem etwas größeren Abstand folgen Leipzig (120.000), Dresden (60.000) und Kiel (25.000).
Der Berliner Hauptbahnhof liegt auf dem vierten Platz der meistfrequentierten Fernbahnhöfe Deutschlands. Es handelt sich um einen Kreuzungsbahnhof (Durchgangsbahnhof, in dem sich mindestens zwei Strecken kreuzen) mit 14 Bahnsteiggleisen. Als Kopfbahnhof wird hingegen der Leipziger Hauptbahnhof bezeichnet. Mit seinen rund 83.600 Quadratmetern ist er flächenmäßig der größte Kopfbahnhof Europas. In puncto Frequentierung durch Reisende, nimmt er jedoch erst den zwölften Platz (zusammen mit dem Bremer Hauptbahnhof) ein. Der Hauptbahnhof der sächsischen Landehauptstadt Dresden ist eine wahre Rarität: Er ist stellt nämlich eine Verbindung aus Insel- und Kopfbahnhof dar. Das Empfangsgebäude befindet sich in einer Insellage zwischen den Gleisen, kombiniert mit einem Bahnhof, der in einer Sackgasse endet. Mit weniger als der Hälfte an täglich Reisenden zählt der Hauptbahnhof Kiel ebenfalls zu den am besten bewerteten Bahnhöfen der Bunderepublik. Außerdem ist er nach dem Lübecker Bahnhof der zweitgrößte Bahnhof Schleswig-Holsteins.

Brezeln, Oktoberfest und Platz drei des Rankings

Rund 32 Bahnsteiggleise füllen den Hauptbahnhof Münchens, der neben dem Lindauer Hauptbahnhof der einzige größere Kopfbahnhof Bayerns ist. Mit Anbindungen nach Berlin, Hamburg, Frankfurt, Dortmund und Paris ist er ein optimaler Knotenpunkt des Fernverkehrs. Er ist nach dem Hamburger Bahnhof außerdem der am zweitstärksten frequentierte Bahnhof Deutschlands. Auch flächenmäßig ist es um das Gebäude gut bestellt: Rund 760.000 Quadratmeter verteilen sich auf das Gebäude samt den Gleisen.

Platz vier führt nach Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

Den vierten Platz teilen sich wieder mehrere Städte. Frankfurt am Main, Bochum und Hannover haben das Siegerpodest nur knapp verfehlt.
Der Frankfurter Hauptbahnhof befindet sich zusammen mit dem Münchener Bahnhof auf Platz zwei der meistfrequentierten Bahnhöfe. Rund 450.000 Reisende steigen dort täglich ein, aus oder um. Bis zu 1.170 Züge passieren an Spitzentagen den Kopfbahnhof der Börsenstadt. Ebenfalls auf Rang vier liegt Bochum. Mit insgesamt acht Gleisen halten hier Nah- wie Fernverkehrszüge sowie S-Bahnen, was den Bahnhof auch zu einem zentralen Knotenpunkt aller öffentlichen Stadtverkehrsmittel macht. Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover belegt ebenfalls den vierten Platz bei der Auswertung der Google-Rezensionen. Rund 250.000 Reisende sowie 750 Züge finden hier täglich zueinander. Der Hannoversche Hauptbahnhof verfügt über sechs Bahnsteige mit zwölf Gleisen sowie zwei Durchfahrtsgleisen.