ACE-App

Jenny Gebel
Bereich:
Pro
  • Notruf
  • Tankstellen-Finder
  • Mobilitätsplaner
  • Mitfahrgelegenheiten
  • Übersichtliche Bedienung
Kontra
  • App nur auf Deutsch erhältlich
  • Noch nicht für Tablets optimiert
Fazit Die ACE-App umfasst nützliche Funktionen, die dem Autofahrer unterwegs im Pannenfall weiterhelfen und überzeugt durch hohen Bedienkomfort. Eine Empfehlung für Mitglieder des ACE.
ACE-App Zum Anbieter

ACE-App Test

Funktionen

4,80 Pkt

Der Auto Club Europa (ACE) zählt mit mehr als 630.000 Mitgliedern zu den größten Automobilclubs in Deutschland. Eine der wichtigsten Dienstleistungen, die der Club bietet, ist die Pannenhilfe.

Die offizielle App des ACE soll Mitgliedern sowie Interessierten unterwegs im Pannenfall mehr Sicherheit bieten. Dazu hat das Entwicklerteam die Anwendung nun komplett überarbeitet.

Was kann die ACE-App?

Die zentrale Funktion der App ist der ACE-Notruf. Er steht jedoch nur Clubmitgliedern in vollem Umfang zur Verfügung. Sie können wahlweise per Anruf oder per Datenübermittlung eine Panne melden und den Standort übermitteln.

Falls beim Unfall Rechtstreitigkeiten drohen, können Clubmitglieder die Dienste der ACE-Vertrauensanwälte in Anspruch nehmen. Die Adressen und Kontaktdaten der nächstgelegenen Rechtsbeistände sind in der App abrufbar. Die ACE-Notfall-Rechtshilfe steht Clubmitgliedern 24 Stunden zur Verfügung. Anwälte, die mit dem Auto-Club zusammenarbeiten, leisten am Telefon eine erste juristische Beratung.

Der Tankstellen-Finder zeigt an, wo sich die nächsten Tankstellen befinden und wie hoch dort jeweils der Literpreis für Diesel, Super E5 und Super E10 ist. Die Preisangaben für diese Kraftstoffe gibt die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe in Echtzeit heraus. User können also davon ausgehen, dass die angezeigten Preise aktuell sind.

Der Mobilitätsplaner ist nichts anderes als ein Routenplaner, der mithilfe von GPS die aktuellen Standort-Daten ermittelt und, nach einer Zieleingabe, die schnellste Wegstrecke berechnet. Mit der Streckenberechnung für Auto, Fahrrad und Fußgänger deckt das ACE-Tool die Standard-Mobilitätsoptionen ab.

ACE-App im Test
Vergrößern
Die ACE-App kombiniert mehrere Tools, die im Pannenfall weiterhelfen.

Zum Vergleich: Google Maps bietet auch die Berechnung für öffentliche Verkehrsmittel und Taxis an. Für diese Dienstleistungen sind jedoch Kooperationen mit Partnerunternehmen erforderlich. Mit einer einfachen Berechnung über GPS und das Verkehrsnetz ist dies nicht getan.

Ganz ausgeschlossen ist der Internetriese aber nicht. Für die Kartenanzeige und die Navigationsfunktion nutzt der Auto-Club den Service von Google Maps. Dort sind unter anderem Baustellen, Staus und Verkehrsbehinderungen sichtbar.

Und auch für Kooperationen zeigt sich der ACE aufgeschlossen. So ist in der neuen App-Version ein Link zur Mitfahr-Plattform BlaBlaCar integriert. Autofahrer, die ihre Fahrtkosten senken möchten, können Mitfahrgelegenheiten anbieten. Der Mobilitätsplaner zeigt bei einer Strecke ab 70 Kilometern an, wie viel der Fahrer sparen könnte, wenn er eine Mitfahrgelegenheit anbieten würde.

Wer stattdessen bei anderen mitfahren möchte, kann dies auch über diese Schnittstelle organisieren. In jedem Fall muss sich der Nutzer bei BlaBlaCar anmelden. Die ACE-App dient nur als Angebot und Link zum Mitfahr-Service.

Vielreisende werden sich über die umfangreichen Länderinfos freuen, die die App bietet. Neben allgemeinen Angaben zu Zeitzone, Netzspannung, Einreise und Klima werden darin auch Verkehrszeichen des Landes kurz erklärt.

Ergänzt wird der Funktionsumfang durch Benutzerdatenverwaltung, Kontaktdaten zum ACE und der Hilfefunktion.

ACE-App Routenplaner
Vergrößern
Der Mobilitätsplaner berechnet Fahrtrouten und -zeiten.

Die Unfall-Checkliste und die Verkehrsinfos gehören nicht mehr zu den Features der neuen App dazu.

Bedienung

4,75 Pkt

Die ACE-App ist kostenlos und richtet sich sowohl an ACE-Mitglieder als auch an Nichtmitglieder. Wer kein Clubmitglied ist, kann jedoch nicht den vollen Funktionsumfang nutzen. Die juristische Notfall-Hilfe und der ACE-Notruf stehen nur zahlenden Usern zur Verfügung. Für Clubmitglieder empfiehlt es sich, ein persönliches Profil zu erstellen, so dass der ACE im Falle eines Unfalls auch alle Daten zum Kfz direkt zur Hand hat.

Im Notfall schön übersichtlich

Der Notruf-Button ist zentral auf der Startseite platziert. Als neuer User hat man Angst, dass man aus Versehen einen Notruf auslöst. Doch Neugier ist der Katze Tod (und Testredakteure sind von Natur aus neugierig): Der Benutzer wird zunächst an die Auswahlseite weitergeleitet, auf der er entscheidet, ob der Notruf per Telefon oder als Datenübertragung übermittelt wird.

Alle anderen Funktionen sind übersichtlich als Icons auf der Benutzeroberfläche angeordnet. Der User findet sich schnell in der Programm-Navigation zurecht.

Pluspunkte verdient die GPS-basierte Standort-Vermittlung, die bei Panne und Unfall hilfreich ist.

ACE-App Tankstelle
Vergrößern
Kraftstoffpreise und die nächsten Tankstellen zeigt die ACE-App ebenfalls an.

Auch der Wechsel zwischen Karten- und Listenansicht im Tankstellen-Finder und in der Anwalts-Suche erhöhen den Bedienkomfort.

Für das Tablet optimiert ist die App in der neuen Version noch nicht. Hierfür ist noch Geduld gefragt, denn nach Angaben des Herstellers soll dies mit dem nächsten Release nachgezogen werden.

Leistung

4,90 Pkt

Die ACE-App ist für Android (ab 4.4 Kitkat) und für iOS (ab 10.0) auf den jeweiligen App-Plattformen kostenlos erhältlich.

Für die meisten Funktionen ist eine aktive Internetverbindung erforderlich. Der Notruf und alle Service-Rufnummern können selbstverständlich auch ohne Internet angerufen werden.

Was den Speicherplatz betrifft, ist die App sehr genügsam. Im Test auf einem Android-Smartphone belegte die Anwendung etwa 16 Megabyte des Gerätespeichers und nutzte etwa 54 Megabyte RAM.

Für die Standort-Übermittlung benötigt die ACE-App eine Berechtigung für die GPS-Funktion.

Die App lief im Test flüssig und einwandfrei. Programmabstürze oder eine spürbare Verlangsamung des Systems traten nicht auf.

Die Freigabe auf den Standort ist für viele App-Funktionen erforderlich.

Hilfe und Support

4,70 Pkt

Die integrierte Hilfe-Funktion erklärt kurz die Funktionen Notruf, Tankstellen- und Anwaltssuche, Mobilitätsplaner, Login sowie Benutzerdatenverwaltung. Trotz der einfachen Bedienung sind diese Infos zu den App-Features sehr nützlich. Den Hinweis, dass der Mobilitätsplaner auch Kosteneinsparungen mit BlaBlaCar anzeigt, fanden wir zum Beispiel im Hilfe-Bereich.

Ansonsten sind Kontaktoptionen wie Telefonnummer und E-Mail in der App sowie auf der Webseite des ACE abrufbar. Clubmitglieder können auf der Webseite einen Rückruf-Service beauftragen.

Ein Live-Chat ist nicht vorhanden. In sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und YouTube ist der ACE zwar präsent, bietet dort aber keinen Support an.

Zusammenfassung

4,79 Pkt

Die offizielle App des Auto Club Europa (ACE) fasst wichtige Funktionen zusammen, die ein Autofahrer unterwegs im Fall einer Panne schnell zur Hand haben muss. Dazu zählen vor allem der Notruf mit GPS-Standortübertragung und die Rechtshilfe bei Unfallstreitigkeiten. Ergänzend dazu bietet die App nützliche Features wie Tankstellensuche, Routenberechnung und Navigation. Neu ist die Kooperation mit BlaBlaCar, die eine Fahrkostensenkung durch Mitfahrgelegenheiten ermöglicht.

Im Test überzeugte die neue App mit Übersichtlichkeit, hohem Bedienkomfort und flüssiger Performance.

Neben der integrierten Hilfe-Funktion steht das Support-Team bei Fragen per Telefon und E-Mail zur Verfügung.

Die ACE-App ist für jeden Interessenten kostenlos bei Google Play und im App Store zu haben. Der volle Funktionsumfang mit Notruf und Kontakt zu ACE-Vertrauensanwälten steht selbstverständlich nur Clubmitgliedern zur Verfügung. Damit ist die App vor allem eine Empfehlung für ACE-Mitglieder, die mit der mobilen Anwendung unterwegs auch alle Benutzerdaten parat haben und den Pannenservice des Auto-Clubs bequem erreichen.