Website mit Google Sites erstellen

Website zusammen basteln

Die Zeiten, in denen man umfangreiche Programmierkenntnisse benötigte, um eine professionelle Webseite erstellen und betreiben zu können, sind dank des Siegeszuges von Content-Management-Systemen und sogenannten Website Buildern vorbei. Mittlerweile können so auch Laien, die bisher keinen Kontakt mit der Webprogrammierung oder dem Webdesign hatten, innerhalb weniger Minuten ihre eigene Webseite anfertigen. Ein zunehmend beliebter Webhosting-Dienst, mit welchem sich mithilfe weniger Mausklicks kostenlose Webauftritte erstellen lassen, ist Google Sites. In den folgenden Zeilen dieses Ratgebers haben wir uns mit der Problemstellung, wie sich mit Google Sites eigene Webseiten erstellen lassen, befasst und das Ergebnis in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung festgehalten.

 

Kostenloser Webhosting-Dienst mit breitem Funktionsspektrum

Es gibt mittlerweile unzählige Website Builder, mit denen sich kostenlose und professionelle Subdomains erstellen lassen. Daher stellen sich zurecht viele Nutzer die Frage, wieso sie ihren Online-Auftritt ausgerechnet bei Google Sites starten sollen, da es auch Webhosting-Anbieter mit einer zum Beispiel durchaus größeren Anzahl an Templates oder mehr als lediglich 100 Megabyte kostenlos verfügbarem Speicherplatz gibt. Die Antwort auf diese Frage ist selbsterklärend: Google Sites ist ein Tochterunternehmen von Google Inc., dem Unternehmen mit mächtigsten Suchmaschine des Internets. Es ist also naheliegend, dass Google den hauseigenen Service gegenüber anderen Webhosting-Diensten bevorzugt, was sich insbesondere in den Suchergebnissen widerspiegelt. Darüber hinaus besitzt Google Sites eine direkte Anbindung an zahlreiche Google-Dienste wie Google Analytics oder Google AdWords, welche das A und O für eine erfolgreiche Webseite sind. Auch die vorangegangenen Makel wie eine verhältnismäßige geringe Anzahl an Templates und die Begrenzung der Speichermenge auf 100 Megabyte können durch den Gebrauch von Dritthersteller-Templates und die Nutzung von Google Apps Professional beseitigt werden. Zuletzt sind es das intuitive und simple von Google eingebettete Content-Management-System sowie die vorgefertigten Seitentypen wie Text-, Multimedia-, Foren- und sogar Wiki-Seiten, die Google zu einem vorbildlichen Webhosting-Dienst machen. Wem das nicht genügt, der kann über einen Domain-Hosting-Partner von Google jederzeit eine eigene Domain erwerben.

Website mit Google Sites erstellen - so geht's

Mit Google Sites lassen sich, dank vorgefertigter Muster, unter anderem Websites für Vereine, die Familie, die Schule oder das Intranet eines Unternehmens erstellen. Ist die Website erst einmal online, kann der Nutzer Inhalte hochladen und teilen sowie Zugriffsberechtigungen für den Online-Auftritt vergeben. Wichtig ist, dass wie für die Nutzung aller Google-Dienste ein Google-Konto, welches sich ebenfalls binnen Minuten erstellen lässt, vorausgesetzt wird. Eine Webseite auf Google Sites lässt sich wie folgt einrichten

  1. Sobald sich der Nutzer mit seinen persönlichen Nutzerdaten in sein Google-Konto eingeloggt hat, muss dieser unter sites.google.com die rote Schaltfläche mit dem Titel "Erstellen" anwählen.
  2. In einem weiteren Schritt muss eine Vorlage ausgewählt werden. Dabei hat der Nutzer die Wahl zwischen leeren Seiten, Themen- oder weiteren Vorlagen von Drittherstellern. Der Anwender sollte sich außerdem der Tatsache, dass Inhalte beim Wechsel der Vorlagen verloren gehen können, wenn diese nicht zuvor in den Einstellungen gesichert werden, bewusst sein.
  3. Weiterhin gilt es, der Website über die entsprechende Texteingabe einen Namen sowie eine Adresse zu verleihen. Der Nutzer kann den Namen jedoch jederzeit wieder ändern. Bei der Festlegung der Webadresse sollte man beachten, dass lediglich Klein- und Großbuchstaben sowie Zahlen verwendet werden. Außerdem darf die URL nicht mit einer bereits bestehenden Webadresse übereinstimmen.
  4. In einem vorletzten Schritt muss nun das Design der Website ausgewählt werden. Ein Design beinhaltet einen Hintergrund und vorgegebene Einstellungen für die Schriftart und die Schriftfarbe. Die Einstellungen können allerdings vom Nutzer angepasst und das Design nach dem Erstellen der Website auch hier jederzeit gewechselt werden.
  5. Abschließend ist es über die entsprechende Zusatz-Funktion „Website-Kategorien“ sinnvoll, der Website sowohl eine Beschreibung als auch passende Kategorien beizufügen, damit die Seite von der entsprechenden Zielgruppe besser aufgefunden wird. Sobald der Nutzer alle Einstellungen vorgenommen hat, muss dieser erneut die rote Schaltfläche "Erstellen" betätigen.

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie simpel es sein kann, eine eigene Website mit Google Sites zu erstellen. Das und die Tatsache, dass der Nutzer seinen Online-Auftritt mit den zahlreichen Google-Diensten verknüpfen kann, macht Google Sites vor allem für Anfänger attraktiv. Ist die Erstellung der Website abgeschlossen, kann sie im weiteren Verlauf an die eigenen Bedürfnisse angepasst und neue Inhalte hinzugefügt werden.