Diese Drupal-Module sind wichtig

Drupal zwischen Nullen und Einsen

Drupal zählt im Webhosting neben WordPress, Joomla! und Typo3 zu den populärsten Content-Management-Sytemen. Dank seiner Beliebtheit sind inzwischen zahlreiche Themes und Module erschienen, die den Funktionsumfang der Software beträchtlich vergrößern. Etliche Entwickler bieten leistungsstarke und professionell programmierte Tools an, die allerdings ihren Preis haben. Doch inzwischen ist die Fangemeinde von Drupal so stark gewachsen, dass mehr und mehr kostenlose Module erhältlich sind. Diese Erweiterungen kann man direkt auf der Seite von drupal.org unter der Registerkarte „Modules“ herunterladen.

CKEditor - komfortabler und schneller Texteditor

Wer bei Drupal bisher „What You See Is What You Get“-Funktionalität vermisst hat, wie man sie ansonsten von jedem Textverarbeitungsprogramm kennt, greift am besten zum CKEditor. Mit diesem Texteditor lässt sich im Handumdrehen jeder Inhalt nach Wunsch formatieren. Dadurch wirken die Texte strukturierter und besser lesbar. Texte mit gutem Layout erhöhen in der Regel die Verweildauer der Seitenbesucher. Der CKEditor war bereits in der Vorgängerversion FCKeditor sehr bekannt. Die jetzige Software ist nochmals​ bedeutend schneller und mit mehr Features ausgestattet.

IMCE - simpel zu bedienender Bildmanager

Fotos und Bilder sind für viele Webseiten Pflichtprogramm, um den Besucher zum Lesen zu animieren. ICMEerleichtert diesen Prozess. Bilder lassen sich spielerisch leicht einfügen und in der Größe verändern. Das Bildwerkzeug lässt sich zudem direkt in den FCKeditor oder CKEditor integrieren, sodass man zukünftig alle Layout-Einstellungen an der gleichen Stelle vornehmen kann.

Das Notfallpaket: Backup and Migrate

Bei einem Serverabsturz mit anschließendem Festplatten-Crash bleibt von den Daten einer Website nicht viel übrig. Die Internetseite lässt sich ohne eine Sicherungskopie praktisch nicht mehr rekonstruieren. Das Drupal-Modul Backup und Migrate löst dieses Problem. Die Anwendung bietet eine Reihe von Werkzeugen, mit denen sich neben der Datenbankstruktur auch einzelne Dateien oder komplette Verzeichnisse sichern lassen. Per Knopfdruck spielt man die letzte gesicherte Version auf den Server und die Seite läuft wieder wie gehabt.

Google Analytics für Drupal

Google Analytics gilt als zuverlässigstes Tool, um den täglichen Traffic und das Nutzerverhalten einer Website zu analysieren. Doch Google Analytics zeichnet erst auf, wenn der passende Codeschnipsel auf der Seite eingefügt ist. Man kann den Code zwar manuell einbauen, doch erfahrungsgemäß sind die Anleitungen eher schwer verständlich. Mit Google Analytics für Drupal erspart man sich den Ärger. Das Modul fügt den Code automatisch auf jeder Seite an der richtigen Stelle ein.

XML sitemap füttert Suchmaschinen mit wichtigen Infos

XML sitemap erzeugt eine Übersicht über alle Seiteninhalte. Eine solche Sitemap hilft den Suchmaschinen, die jeweilige Website besser zu verstehen. Man kann zudem festlegen, welche Beiträge von der Suchmaschine erfasst werden sollen. Ein Modul wie XML sitemap beschleunigt darüber hinaus die Kommunikation mit Google & Co. Neue Artikel gelangen wesentlich schneller in den Suchmaschinenindex und können folglich früher von Internetnutzern gefunden werden.

Global Redirect verhindert Chaos in der Link-Struktur

Global Redirect ist ein praktisches Tool, wenn man einzelne Seiten seines Internetauftritts löscht oder mit anderen Seiten zusammenführt. Denn sobald man eine Seitenadresse entfernt, hat dies weitreichende Konsequenzen. Sucheinträge bei Google, die auf diese URL verweisen, laufen ins Leere. Links auf der Website funktionieren nicht mehr und führen auf eine Fehlerseite. Global Redirect registriert jede Änderung an einer Seiten-URL und setzt automatisch eine Weiterleitung zu der neuen Seite. So bleiben auch zukünftig alle Links aktiv.

Nodewords füllt automatisch Metatags auf

Metatags spielen für die SEO-Optimierung eine wichtige Rolle. Darin teilt der Verfasser eines Artikels den Suchmaschinen mit, was zum Beispiel das genaue Thema seines Beitrags ist. Diese Zusammenfassungen zeigt dann Google auch in den Suchlisten an. Sie bieten eine hervorragende Möglichkeit, seine wichtigsten Keywords in den Fokus zu rücken. Nodewords automatisiert diesen Prozess. Das Modul besorgt sich im Artikel die notwendigen Informationen, um die Tags automatisch auszufüllen. Natürlich lassen sich die Kurzbeschreibungen auch manuell anpassen.