Trust Exis Webcam 300k

Niklas Gollan
Pro Sehr günstig
Kontra
  • Sehr geringe Auflösung bei Fotos und Videos
  • Sehr schlechte Bildqualität
  • Schärfe wird manuell eingestellt
  • Lichtanpassung funktioniert nicht zufriedenstellend
Fazit Die Webcam Trust Exis 300k ist ein älteres Webcam-Modell aus der Einsteigerklasse. Die im Vergleich zu aktuellen Modellen ungewöhnlich geringe Auflösung von 640 mal 480 Bildpunkten und der manuell zu bedienende Fokusring an der Frontseite erklären den günstigen Preis.
Trust Exis Webcam 300k Zum Anbieter

Trust Exis Webcam 300k Test

Funktionsumfang

1,10 Pkt

Sowohl die Foto- als auch die Videoauflösung betragen maximal 640 mal 480 Pixel. Die Qualität in beiden Modi ist schlecht. Die Bilder sind sehr grobkörnig, unscharf, und es gibt ein starkes und störendes Bildrauschen.

Das Bild fokussieren Nutzer mittels eines Drehringes an der Vorderseite der Kamera. Leider wird nicht sofort klar, in welche Richtung der User drehen muss. Das Problem löst sich durch Ausprobieren im laufenden Betrieb. Im Test haben wir eine eindeutigere Beschriftung und einen Widerstand, der das Überdrehen signalisiert, vermisst.

Der Sichtwinkel wird nicht angegeben. Die Brennweite beträgt 4,8 Millimeter.

Trust Exis 300k Screenshot
Auf dem Schnappschuss aus unserem Büro sind sowohl die geringe Auflösung und die fehlende Farbtiefe erkennbar.

Verarbeitung und Haptik

2,00 Pkt

Das Gerät ist sehr leicht und wirkt aufgrund seines Plastikgehäuses nicht allzu hochwertig. Es lässt sich dank eines Kugelgewindes horizontal um 360 Grad drehen. Auch vertikal kann der Nutzer es drehen, bis die richtige Position für das Bild erreicht ist. Die Bildschirmhalterung ist etwas schwergängig, und aufgrund des festen Sockels wirkt die Kamera nach Befestigung am Bildschirmgehäuse wenig stabil.

Trust Exis 300k Montageanleitung
Bebilderte Anleitung zu Anschluss, Scharfstellen und Montage der Kamera.

Ein 1,35 Meter langes USB-Kabel ist fest mit der Webcam verbunden; vor dem USB-Anschluss zweigt ein weiteres Kabel mit einem 3,5-Millimter-Klinkenstecker ab. Letzteres stecken Nutzer in den Audio-Eingang des Computers, sodass die Audio-Signale bei den Chats übertragen werden. Die geringe Länge mag beim Einsatz an Laptop oder Tablet völlig ausreichend sein, an einem Arbeitsplatz mit Desktop-Computern unter dem Schreibtisch wird eventuell ein Verlängerungskabel nötig sein.

Inbetriebnahme und Bedienung

1,81 Pkt

In der Verpackung befinden sich neben der Webcam mit fest verbundenem, 1,35 Meter langem USB-Kabel zwei Booklets. Das eine ist eine kurze, piktografische Bedienungsanleitung, das andere enthält Sicherheits- und Entsorgungshinweise.

Zusätzlicher Klinkenstecker

Neben dem USB-Stecker verfügt dieses Modell auch über einen 3,5-Millimeter-Klinkenstecker. Dieser überträgt die Audiosignale und muss in den Mikrofon-(„Line-in“-)Eingang des Computers gesteckt werden.

Trust Exis 300k
Neben der Webcam selbst gehören zwei Booklets zum Lieferumfang.

Plug-and-play-Funktionalität

Grundsätzlich funktioniert die Kamera, wie alle Modelle im Test, per Plug-and-play; ihre Grundfunktionen kommen also auch ohne Software aus. In unserem Test ließen sich alle Modelle auch über die Windows-10-eigene App „Kamera“ ansteuern.

Aufnahmequalität

Insgesamt sind die Aufnahmen sehr schlecht. Sie sind sehr grobkörnig, und bei den bewegten Bildern gibt es ein starkes Flimmern. Die Bildschärfe ist ebenfalls nur wenig überzeugend; im Test hatten wir stets den Drang, durch Feinjustierung des Fokus ein besseres Bild zu erreichen. Auch der Helligkeitsausgleich funktioniert schlecht. In unserem Büro, ein Raum mit Lichtquellen aus Dachluken, wurde das Gesicht vor der Webcam sehr dunkel dargestellt.

Fotofunktion

Die Kamera eignet sich höchstens für Schnappschüsse. Die maximale Auflösung von 640 mal 480 Bildpunkten entspricht nicht dem heutigen Standard. Die Bilder sind unscharf und „körnig-pixelig“. Das erwähnte Problem bei der Lichtanpassung lässt den Raum hinter der fotografierten Person oft überbelichtet wirken, kleinere Hintergrundelemente werden verschluckt.

Videofunktion

Gleiches gilt für die Videoübertragung. Das Bild ist stark verpixelt, und Gesichter werden zu dunkel dargestellt, sodass die Mimik schwer zu deuten ist. Bildrauschen tritt während des gesamten Videos auf. Die Lichtanpassung arbeitet sehr langsam.

Video-Chat-Funktion

In unserem Test verwendeten wir die Video-Chat-Funktion von Microsoft Teams. Die Kamera lieferte im Test eines der schlechtesten Bildresultate. So macht Video-Chatten leider keinen Spaß! Deutliche bessere Ergebnisse in diesem Bereich lieferten die Modelle Logitech C270 und die Microsoft LifeCam HD-3000, die mit 30 bis 35 Euro etwa das Doppelte kosten, aber mit einer 720p-Auflösung zu überzeugen wissen.

Supportkanäle

Auf der Hersteller-Homepage steht Nutzern ein umfangreicher FAQ-Bereich zur Verfügung. Hier finden sie Lösungswege für gängige Probleme. Sollte die Suche nichts ergeben, wendet sich der User über ein E-Mail-Support-Formular an den Kundenservice.

Zusammenfassung

1,64 Pkt

Die Trust Exis 300k ist ein Webcam-Einsteigermodell aus dem Billigpreis-Segment. Das Gerät kostet knapp unter 10 Euro, allzu viel sollten Nutzer daher nicht erwarten. Die maximale Auflösung beträgt 640 mal 480 Bildpunkte – das ist viel zu wenig für heutige Standards. Fairerweise muss aber dazugesagt werden, dass es sich um ein älteres Modell handelt, dass seit knapp zehn Jahren im Amazon-Sortiment gelistet ist. Fotos und Videos haben eine vergleichsweise schlechte Qualität. Viele große Pixel und ein starkes Bildrauschen stören bei Video-Chats. Für manch einen Freizeitnutzer mag diese Kamera noch ausreichen. Bei Online-Bewerbungsgesprächen sollte man jedoch auf sie verzichten.

Nutzer, die etwas tiefer in die Tasche greifen, erwerben deutlich bessere Geräte, wie etwa die Logitech C270 oder die Microsoft LifeCam HD-3000; letztere glänzen mit sehr guten Bild- und Videoaufnahmen sowie Video-Chats in 720p-Auflösung. Preislich liegen diese Kameras etwa bei 30 Euro.