LOADING

Star Wars: The Old Republic

4,92 / 5
Pro: 
Star-Wars-Feeling bis ins kleinste Detail. Individuelle Gestaltung der Handlung anhand von Spieler-Entscheidungen.
Kontra: 
Volle Funktionalität genießt nur der Abonnent.
Fazit: 
Hervorragendes Online-Rollenspiel mit umfangreichen Fan-Service. Auch als Free2Play-Titel gut spielbar – wer die volle Star-Wars-Erfahrung haben möchte, sollte jedoch den einen oder anderen Euro einplanen.

Star Wars: The Old Republic Test

Anmeldung & Einstieg: 
Das Wichtigste in Kürze
  • Das Basis-Spiel von The Old Republic ist kostenlos spielbar.
  • Einige Funktionen und vor allem die Erweiterungen sind kostenpflichtig.
  • Als Bezahlmodelle stehen ein klassisches Abo, in dem alle Funktionen und Erweiterungen beinhaltet sind, sowie eine In-Game-Währung für die partielle Freischaltung bestimmter Funktionen zur Verfügung.

Es war einmal vor noch längerer Zeit

Das Spielgeschehen von The Old Republic findet mehrere tausend Jahre vor den eigentlichen Geschehnissen der Kinofilm-Reihe statt. Luke Skywalker und Darth Vader sind zu diesem Zeitpunkt noch in ferner Zukunft. Dennoch gibt es bereits schwerwiegende Unruhen in der Galaxie. Langsam bröckelt nämlich der Friedensvertrag zwischen Sith und Jedi und allerorts wüten bereits kleinere Kampfeinheiten.

Titelscreen
Gut oder Böse: In Star Wars: The Old Republic haben Spieler die Wahl

Voraussetzung für das Spielen von Star Wars: The Old Republic (SWTOR) ist die Erstellung eines Benutzerkontos über die offizielle Webseite. Eine E-Mail-Adresse brauch nicht angegeben werden. Danach steht das Spiel zum Download und zur Installation bereit.

Im Free-To-Play Rollenspiel SWTOR ist der Gamer Verteidiger einer Republik oder eines Imperiums und begibt sich auf zahlreiche Streifzüge durch die Galaxis. In der Rolle des Jedi-Ritters, Kopfgeldjägers oder Sith-Kriegers bestreitet man jede Menge Abenteuer. Insgesamt stehen acht Charakterklassen zur Auswahl:

Die beiden Hauptfraktionen im Star Wars-Universum
Republik Imperium
Soldat Imperialer Agent
Schmuggler Kopfgeldjäger
Jedi-Ritter Sith-Krieger
Jedi-Botschafter Sith-Inquisitor

Vom Konzept entspricht die Entscheidung gängiger Genre-Kost: Spieler entscheiden sich für eine Fraktion – Republik oder Imperium – sowie für eine Klasse, welche die klassische Rollenverteilung widerspiegeln. So gibt es neben Tanks und Schadensklassen auch Heiler. Jede Klasse erhält ein eigenes Startgebiet, das in die grundlegenden Funktionen und Steuerungen einführt und die Welt von SWTOR etabliert.

Konzept & Gameplay: 

Bekannte Star Wars-Aktion und viele Missionen

Bei Star Wars denken eingefleischte Liebhaber natürlich an Ewoks, Lichtschwerter und monströse Schlachten. Diese gibt es selbstverständlich auch in The Old Republic zu bewundern. In Sachen Gestaltung und Atmosphäre trifft Genre-Veteran BioWare stets den richtigen Ton. Die durchweg gelungene Inszenierung ist das Herzstück von SWTOR. Durch die komplett vertonten Missionen tauchen Spieler in die lebendige Welt voller Gefahren und Intrigen vollkommen ein.

Raumhafen
Im Kern ist The Old Republic MMORPG-Stangenware, die mit einem köstlichen Storyflausch für Fans ummantelt ist.

Apropos Missionen: Das Rad erfindet auch The Old Republic nicht neu. In MMORPG-typischen Quests besorgen Spieler X hiervon, töten Y davon und geleiten Peron Z von A nach B. Dabei gewinnt ihr Charakter neben Geld auch Erfahrungspunkte, die für den Stufenanstieg und das Wachstum der eigenen Macht notwendig sind. Außerdem münden Story-Plots regelmäßig in sogenannten Flashpoints. Das sind die Instanzen in SWTOR,  in denen eine Gruppe aus Spielern hochstufige Gegner und Bosse bekämpft. Dass das Spiel trotz der bekannten Spielmechanik funktioniert, liegt an der mitreißenden und zu keinem Zeitpunkt langweiligen Story.

Unterschiedliche Kostenmodelle

Sith
Vollen Funktionsumfang erhalten nur zahlende Spieler. Das Free2Play-Modell erlaubt allerdings das kostenfreie Testen des Spiels.

Bis 2012 war The Old Republic ein reines Abonnentenspiel, das heißt, alle Spieler mussten monatliche Abogebühren bezahlen. Heute bietet Bioware seinen Spielern immer noch die Möglichkeit an, ein Abonnement abzuschließen und so zum Premium-Spieler zu werden. Ein Zwang ist es jedoch erfreulicherweise nicht mehr. Alternativ stehen Inhalte über eine In-Game-Währung, die "Kartellmünzen", zur Verfügung. Free2Play ist SWTOR zwar, allerdings spielen Nicht-Zahler mit einem reduzierten Spiel. Restriktionen gibt es bei der Charakterwahl, dem Handels- sowie dem Chatsystem. Zudem ist nur das Grundspiel kostenlos zugänglich. Die Erweiterungen sind nur für Abonnenten kostenlos.

Auflistung der unterschiedlichen Modelle
Abo-Modelle
60 Tage 30 Tage 90 Tage 180 Tage
€ 26,99 € 12,99 pro Monat 11,99 pro Monat 10,99 pro Monat
Einmaliger Kauf Automatische Verlängerung Automatische Verlängerung Automatische Verlängerung

Am Ende ist es die Entscheidung des Gamers, wie viel Geld er investieren will, in jedem Fall ist das Spiel auch als Gratisspieler gut spielbar. Wer jedoch die volle Star Wars-Erfahrung erleben möchte, sollte den einen oder anderen Euro extra einplanen.

Krieg oder Frieden?

Mission
Fans der Spiele-Reihe Knights of The Old Republic und der Filmreihe finden an jeder Ecke zahlreiche Merkmale des bekannten Universums.

Die Ausgangssituation in SWTOR: ein gebrochener Friedensvertrag zwischen Imperium und Republik. So herrschen zwischen beiden Seiten immense Spannungen und alles deutet auf einen erneuten Krieg hin. Jede Entscheidung, die der User auf seiner Reise trifft und jede Handlung, die er ausführt, wird hier darüber entscheiden, auf welcher Seite er steht – der dunklen oder der hellen. Daher muss sich der Spieler jede Entscheidung genau überlegen und sollte nicht vorschnell agieren.

Im Universum existieren zahlreiche Charaktere – ein paar davon wollen uns an den Kragen, andere können sich als treue Verbündete entpuppen. Im späteren Spielverlauf kämpfen Gamer schließlich zusammen mit mehreren Gefährten gegen Feinde und kreieren zusammen mit Verbündeten eine ganz eigene, individuelle Story.

Gameplay kann überzeugen

In Star Wars: The Old Republic ist das Interagieren mit anderen ein wesentlicher Bestandteil des Spielgeschehens. Für Liebhaber von Online-Rollenspielen, die Abenteuer mit Blaster-Pistolen und Lichtschwertern erleben wollen, hat Star Wars: The Old Republic auch gratis eine Menge zu bieten. In dutzenden Leveln erleben Spieler jede Menge Abenteuer, erledigen Aufgaben und tauchen nach und nach in die fulminante Spielwelt von SWTOR ein.

Technische Daten: 

SWTOR zählt zu einem der kostspieligsten Games in der Videospiel-Geschichte. Die Entwicklung soll etwa zweihundert Millionen Dollar gekostet haben. Und diese Investition spiegelt sich nicht bloß in der wirklich erstklassigen Erscheinung des Client Games wieder, auch die Dialoge und Story haben mächtig davon profitiert.

Flashpoint
Monster, Blaster, Lichtschwerter: Die Inszenierung von SWTOR ist stimmig.

Dichte Atmosphäre mit guter Sprachausgabe

Alle wichtigen Dialoge sind voll vertont. Sogar in den instanzierten Bereichen, in denen mehrere Spieler zusammen kämpfen, entfaltet sich die Hintergrundgeschichte durch lebendige NPCs, die in wohlgeschliffen Dialogen für eine dichte Atmosphäre sorgen.

Grafisch orientiert sich das Online-am Solo-RPG Knights of The Old Republic. Großzügige Landschaften und wunderschön dargestellte Gebäude erschaffen den Eindruck einer lebendigen Spielewelt.

Deutsche Synchronisierung und hilfreiche Tutorials

Es gibt sowohl eine englische als auch eine deutsche und eine französische Synchronisation. Außerdem wurde die Musik im Spiel eigens für dieses komponiert. Des Weiteren fließen populäre Song-Titel aus den Filmen ins Spiel ein, was die typische Star-Wars-Stimmung während des Spielens exzellent unterstreicht.

Hilfreich für MMO-Anfänger sind die zahlreichen Tutorials zu Beginn. Im weiteren Spielverlauf lassen diese Hilfen allmählich nach. Fortgeschrittene Nutzer sollten mit der Steuerung und dem Spielgeschehen keine Probleme haben. Kämpfe funktionieren über die aus MMORPGs bekannten Aktionsleisten, über die spezielle Fähigkeiten des eigenen Charakters ausgeführt werden.

Community & Support: 

Bei Star Wars: The Old Republic handelt es sich um Massively Multiplayer Online Role-Playing Game. Multiplayer und Community sind also essenziell für das Spielprinzip des Online-Rollenspiels.

Im ersten halben Jahr seit Umstellung des Bezahlmodels konnte SWTOR mehr als zwei Millionen neue Spieler dazugewinnen. Insgesamt tummeln sich somit weit über drei Millionen aktive Nutzer im Star-Wars-Universum von The Old Republic.

Gildenspiel

Teamplay
Für den Kampf gegen Bosse ist gutes Teamplay zwingend erforderlich.

Auf einem Server können sich mehrere Spieler in Gilden zusammentun. Um eine Gilde zu gründen, werden mindestens vier Spieler benötigt. Diese registrieren ihre Gilde schließlich auf der Flotte ihrer entsprechenden Fraktion. Der Gilden-Name darf frei ausgesucht werden und soll für jeden Server eindeutig sein. Der Status des Gildenmeisters wird von einem Spieler übernommen.

Service und Support

BioWare, LucasArts und Electronic Arts sind die Firmen, die hinter dem Online-Rollenspiel stehen. Grundsätzlich stimmt bei solch einer geballten Erfahrung der Kundenservice. Schade ist jedoch, dass sich alle Supportfunktionen wie Chat, Nachrichten, Kundendienst oder Spielanmeldung nach dem Kundenstatus richten. Abonnenten und bevorzugte Spieler sind hier klar im Vorteil, Gratisspieler müssen auf manche Funktionen verzichten oder länger warten. Aus wirtschaftlicher Sicht verständlich, aber für den ein oder anderen Gratisspieler sicherlich nervig. Für alle Spieler gleichermaßen zugänglich ist allerdings der FAQ-Bereich, der Antworten auf grundlegende und bekannte Probleme liefert.

Zusammenfassung: 

Bei Star Wars: The Old Republic handelt es sich um ein hervorragendes und grundsolides Online-Rollenspiel, das jedem eingefleischten Star Wars-Fan sofort unter die Haut geht. Wer schon die Star-Wars-Romane, Comics und Filme geliebt hat, wird auch dieses Spiel sofort mögen. Fans der Knights-of-The-Old-Republic-Spiele dürften sich zudem darüber freuen, dass die kontinuerlich weiterentwickelte Story sich einem nie erschienen dritten Teil annähert. Denn die Geschichte und der Erzählung bilden das Herz von SWTOR.

Ladebildschirm
Einmal Jedi sein und die Galaxie retten oder an der Seite der dunklen Sith nach Macht streben? SWTOR überlässt Spielern die Wahl.

Liebevoll gestaltetes Universum

Zwar ist Star Wars: The Old Republic nicht gerade eine MMO-Revolution, wir finden allerdings, dass dies auch nicht notwendig ist, weil das Spiel bis obenhin mit herausragenden Ideen angereichert ist, die für einzigartige Unterhaltung in Star-Wars-Manier sorgen. Vom Sound bis hin zur grafischen Aufmachung – Kenner des Franchise werden sofort die Detailtreue und Liebe erkennen, die in das Produkt geflossen sind.

User, die sowieso immer schon davon geträumt haben, von einem Schiffscockpit aus auf Alderaan zu blicken, haben jetzt die Chance sich diesen Traum mit Star Wars: The Old Republic zu erfüllen. Zwar ist SWTOR mittlerweile vier Jahre alt, aber dank des Comic-Looks gut gealtert.

Das Konzept, nicht auf absoluten Realismus zu setzen, ist eindeutig aufgegangen: Das Spiel muss nicht mit neuen Grafikkrachern verglichen werden, sondern gehört, wie Genre-Urgestein World of Warcraft, zu den zeitlosen Klassikern. Auch die Musikuntermalung ist fabelhaft umgesetzt, da es sich um Original Film-Musik handelt, welche die Atmosphäre perfekt ergänzt.

Im freien Gelaende
Optisch kann sich das Spiel trotz seines Alters immer noch sehen lassen.

Verschiedene Kostenmodelle

Punktabzug erhält das Spiel vornehmlich wegen des angestaubten Spielprinzips, das keinerlei Überraschung zu bieten hat und wegen des Bezahl-Modells. Grundsätzlich wurde das Kostenmodell 2012 von einem reinen Abo-Modell auf ein Free2Play-Modell umgestellt. Allerdings sind reine Gratisspieler im Nachteil und haben es im Spielverlauf nicht so leicht. Einzelne Inhalte oder Komfortfunktionen stehen ihnen gar nicht zu Verfügung.