Spybot

Diego Diana
Pro
  • Rootkit-Scan inklusive
  • Zusätzlicher Schutz gegen schädliche Webseiten
  • Geringe Auswirkung auf Systemressourcen
Kontra
  • Langsame Scan-Funktionen
  • Magerer, fast ausschließlich englischsprachiger Support
Fazit Im Home-Edition-Format richtet Spybot sein besonderes Augenmerk auf die Beseitigung von Spyware und Rootkits. Für etwas erfahrenere User bietet das Programm einen gesonderten Funktionsbereich zur Überprüfung und Optimierung der Prozesse im Autostart-Modus.
Spybot Zum Anbieter

Spybot Test

Schutzfunktionen

2,30 Pkt

Seit dem Jahre 2000 entwickelt die nordamerikanische Softwareschmiede Safer-Networking Ltd Sicherheitsprogramme für den Kampf gegen PC-Viren, Malware, Adware und Trojaner. Speziell für die Abwehr digitaler Spione bietet der Hersteller aus den USA die Anti-Spyware-Software Spybot - Search & Destroy.

Für Privatanwender ist die Sicherheitssuite in drei verschiedenen Formaten auf der Homepage des Anbieters herunterladbar. Neben der Freeware, welche eine sehr magere Ausstattung aufweist, bietet der Software-Entwickler das kostenpflichtige Paket Spybot Search & Destroy Home mit einem inklusiven Schutzschild gegen Rootkits. Noch besser ausgestattet ist das Format Spybot Search & Destroy Premium. Die etwas höherpreisige Programmversion verfügt unter anderem über einen Datenshredder für die endgültige Löschung sensibler Dateien und Dokumente sowie eine Funktion zum Scannen der Apps auf dem iPhone.

Spybot Quarantäne-Ordner
Vergrößern
Spybot Search & Destroy sorgt mit einem Quarantäne-Ordner für Sicherheit, in welchen potentiell gefährliche Programme verbannt werden.
Spybot Search & DestroyFreeHomeProfessional
PreisFreeware11,99 €21,99 €
BetriebssystemWindowsWindowsWindows
SicherheitAnti-SypwareAnti-Spyware und AntivirusAnti-Spyware und Antivirus und einige Extras
AnmerkungKeine automatischen Updates. Updates muss der User manuell vornehmen.Keine NagwareMit File Shredder
Vergleich der Versionen von Spybot

Bisher keine Tests in unabhängigen Laboren

Spybot - Search & Destroy Home ist in der Lage, unterschiedlichste Arten von Malware, Trojanern und Viren auf dem PC-System zu erkennen und zu entfernen. Mittels seiner Scan-Funktionen durchforstet die Sicherheitssoftware das Computersystem nach potentiell gefährlichen Eindringlingen und blockiert deren Aktivität, bevor sie Schäden anrichten können. Werden Schadprogramme im System entdeckt, löscht Spybot die Funde nicht sofort. Mit wenigen Klicks verschiebt der Nutzer die verdächtigen Files in einen Quarantäne-Ordner und lässt deren Inhalt in aller Ruhe prüfen und gegebenenfalls entfernen, falls es sich um ernsthafte Bedrohungen handelt.

Wie effektiv und zuverlässig Spybot - Search & Destroy seine Aufgaben im Internet bewältigt, ist allerdings noch nicht hinreichend belegt. Unabhängige Testlabore wie AV-Test oder AV-Comparatives veröffentlichten zum amerikanischen Antispyware-Programm bisher keine ausführlichen Informationen.

Niedrige Scan-Geschwindigkeit

Zur Überprüfung der Festplatte auf Viren und Malware bietet Spybot - Search & Destroy Home einen System-Scan. Das Tool nimmt jeden Dateiordner auf dem Computer unter die Lupe und informiert über eventuelle Gefahren. Nach dem Scan erhält der User auf dem entsprechenden Programmfenster einen detaillierten Überblick über das Risikopotential der Funde. Was seine Geschwindigkeit anbelangt, überzeugt der System-Scan von Spybot nicht besonders.

Selbst bei der Untersuchung kleiner Dateigrößen – in unserem Test-Computer waren circa 40 Gigabyte der gesamten Festplatte belegt – nimmt das Security-Programm zwischen 15 und 20 Minuten in Anspruch, womit es fast doppelt so viel Zeit wie unser Testsieger Bitdefender Antivirus Plus benötigt.

User, die bei der Suchlauf-Session Zeit sparen oder auf die Schnelle suspekte Dateien checken möchten, können mit dem Schutzprogramm auch einzelne Ordner und Files überprüfen. Der Datei-Scan von Spybot besteht aus einem einfachen Programmfenster mit direktem Zugang zum Datenträger. Hier wählt der Nutzer per Mausklick die Dokumente aus, die die Anti-Spyware-Software untersuchen soll. Das Tool importiert dann die Files automatisch in das Programm und startet umgehend deren Prüfung auf Viren, Adware und Malware.

Spybot Scan-Protokoll
Vergrößern
Nach einer Scan-Session listet Spybot die potentiell schädlichen Funde mit einer kurzen Bewertung ihrer Gefährlichkeit auf.

Zusätzlicher Scan für Rootkits

Eine spezielle Suchlauffunktion widmet sich dem Schutz vor Rootkits. Der Rootkit-Scan von Spybot analysiert sämtliche Computeranwendungen, die sich auf dem Rechner einnisten, und zeigt auf dem Programmfenster diejenigen an, die ohne Genehmigung des Users ausgeführt werden. Ob die entdeckten Mechanismen tatsächlich eine Gefahr für das System darstellen, kann das Tool allerdings nicht selbständig evaluieren. Aus diesem Grund sollten Nutzer die vom Scan gefundenen Applikationen genau überprüfen, um zu vermeiden, dass zusammen mit schädlichen Programmen auch wichtige Computerfunktionen entfernt werden.

Immunisierung gegen schädliche Webseiten

Weiterhin bietet Spybot Search & Destroy eine gesonderte Funktion für den Schutz gegen schädliche Webseiten. Ähnlich zu einem herkömmlichen Scan analysiert das Tool „Immunisierung“ jeden bei einer Websuche registrierten Eintrag – beispielsweise Cookies und Plugins – und registriert dabei potentielle Gefahren für den Computer. Werden dabei etwaige Schadprogramme erkannt, blockiert die Applikation sofort den Zugang zu den betroffenen Pages. Die Browser-Kompatibilität ist allerdings etwas beschränkt. Die Immunisierung von Spybot unterstützt unter anderem Microsoft Edge und Mozilla Firefox, zeigt allerdings keine Reaktion bei Websuchen mit Google Chrome.

Performance

4,00 Pkt

Zufriedenstellend fällt die Leistung von Spybot Search & Destroy in puncto „Performance“ aus. Unser Anti-Sypware-Test verzeichnet nach erfolgter Programmaktivierung keine bemerkenswerten Störungen im PC-System oder Beeinträchtigungen anderer Computerfunktionen. Ebenso wenig wirkt sich das Programm auf Kopiervorgänge aus. Lediglich das Hochfahren des Rechners verlangsamt sich nach der Installation der Software um circa sechs Sekunden.

Was die Belastung der Computerressourcen angeht, registriert unser Test ebenfalls erfreuliche Ergebnisse. Der vollständige System-Scan von Spybot nimmt nur maximal 30 Prozent der CPU in Anspruch und verwendet circa 300 Megabyte des Arbeitsspeichers.

Ebenfalls sehr gering ist die Inanspruchnahme bei einer üblichen Websuche. Der Echtzeitscan von Spybot verwendet hierbei zwischen einem und fünf Prozent der CPU und maximal 50 Megabyte des Arbeitsspeichers.

Keine Ansprüche an die Hardware

Spybot Aktivierung
Vergrößern
Installation und Aktivierung von Spybot nehmen in der Regel nur wenige Minuten in Anspruch.

Um das System reibungslos gegen Malware und Viren zu schützten, benötigt Spybot Search & Destroy Home keinen außergewöhnlich ausgestatteten Rechner. Ein mittelklassiger PC und eine gute Internetverbindung für die Aktualisierung der Virendatenbank reichen in der Regel vollkommen aus, um alle Sicherheitsaufgaben zu erledigen.

Die moderaten Systemanforderungen, welche der Anbieter für sein Anti-Spyware-Programm empfiehlt, zeigt die folgende Tabelle an:

KomponenteAnforderung
BetriebssystemWindows 7, 8, 8.1, 10 (je 32-/64-Bit)
ProzessorPentium 4 2,4 GHz oder höher
Arbeitsspeicher1 GB RAM oder mehr
Festplattenspeicher200 MB oder mehr
Die empfohlenen Systemanforderungen für Spybot

Bedienung

3,00 Pkt

Die Anti-Sypware-Software präsentiert sich mit einer klar strukturierten Benutzeroberfläche, die eine schnelle Navigation in die verschiedenen Funktionsbereiche ermöglicht. Das Startmenü liefert Informationen über den Schutzstatus des Computers und gewährt dem User einen klaren Überblick über die im Home-Edition-Paket verfügbaren Anwendungen. Diese unterteilen sich in die folgenden drei Funktionsbereiche:

  • Basiswerkzeuge: Der Bereich beinhaltet alle Tools, die auch Laien problemlos bedienen können, etwa die Scan-Funktionen und den Quarantäne-Ordner. Die Basiswerkzeuge erlauben allerdings nur sehr beschränkte Gestaltungsoptionen. So ist eine benutzerdefinierte Ausrichtung der Scan-Gründlichkeit hier nicht möglich.
  • Fortgeschrittene Werkzeuge: Hier sind die Schutz-Tools versammelt, für deren Nutzung einige Computer-Kenntnisse erforderlich sind. Der Funktionsbereich enthält einen Autostart-Manager für die Verwaltung der Applikationen und Prozesse, die beim Systemstart automatisch eingeschaltet werden. Möchten User die Scan-Vorgänge in bestimmen Zeitintervallen ausführen, finden sie unter der Schaltfläche „Einstellungen“ einen Bereich für die Planung der System-Untersuchung.
  • Professionelle Werkzeuge: Der letzte Funktionsbereich richtet sich vor allem an Computer-Experten, welche die volle Kontrolle über ihren Schutzschild behalten möchten. Dank des Script-Editors programmieren erfahrene Anwender hier sogar ihre eigenen Scan-Funktionen zum Erkennen der neusten Schadsoftware.

Hilfe & Support

1,60 Pkt

Der Support von Spybot, der Hilfesuchende bei Fragen und Problemen unterstützt, ist ausbaufähig. Im Gegensatz zu den meisten Sicherheitssoftwares beinhaltet das Anti-Spyware-Programm keine gesonderte, interne Hilfeschaltfläche und keinen FAQ-Bereich. Jede Software-Funktion ist vielmehr mit einem Link zu einer englischsprachigen Online-Anleitung versehen. Die hier enthaltenen Erklärungen zu den verschiedenen Tools sind sehr knapp formuliert, sodass sie nur selten eine aufschlussreiche Unterstützung bieten. Verständlichere Artikel für deutschsprachige Anwender sind nicht vorhanden.

Eine etwas hilfreichere Anlaufstelle bietet der Online-Auftritt des Anbieters. Hier veröffentlicht der Software-Entwickler in deutscher Sprache nützliche Auskünfte zu den verschiedenen Software-Formaten und deren Installationsverfahren. Auf der Webseite erhalten Interessenten zudem Zugang zu dem offiziellen Software-Blog, der zahlreiche Artikel zu den Schutzprogrammen von Safer-Networking Ltd bereitstellt. Leider nur in englischer Sprache verfügbar ist das Community-Forum, über welches User Informationen und Meinungen zu Spybot austauschen können.

Für weiterführende Fragen stellt Safer-Networking Ltd lediglich einen englischsprachigen E-Mail-Kontakt zur Verfügung, über den User mit dem Team des amerikanischen Entwicklers in Kontakt treten können. Der E-Mail-Support von Spybot reagiert allerdings nicht allzu flott. Auf eine Antwort warten User in der Regel mehrere Tage.

Die knappen Beschreibungen der Programmfunktionen bieten in der Online-Anleitung eine hilfreiche Unterstützung.
Vergrößern
Die knappen Beschreibungen der Programmfunktionen bieten in der Online-Anleitung eine hilfreiche Unterstützung.

Weitere Kontaktwege, die eine schnellere Hilfe gewährleisten könnten, fehlen hier. Eine telefonische Hotline oder ein Live-Chat für besonders dringende Probleme wären an dieser Stelle sehr wünschenswert.

Zusammenfassung

2,72 Pkt

Dank der umfangreichen Ausstattung, die für den Schutz vor Spyware und anderen Viren zur Verfügung steht, hält Spybot dem Vergleich mit den meisten Antiviren-Programmen problemlos stand. Neben den verschiedenen Scan-Tools bietet die Sicherheitssuite die Funktion „Immunisierung“ für die Umgehung beziehungsweise Abwehr schädlicher Webseiten. Besonderes Augenmerk legt Spybot zudem auf das Erkennen und Blockieren versteckter Computer-Aktivitäten. Hierzu liefert der Rootkit-Scan präzise Informationen über Anwendungen, die ohne Genehmigung des Users ausgeführt werden. Das Schutzprogramm arbeitet in der Regel ressourcensparend und verursacht lediglich in der Startgeschwindigkeit spürbare Verzögerungen.

Einen Anlass zur Kritik bietet der äußerst magere, größtenteils englischsprachige Support. Es fehlen eine telefonische Hotline und ein Live-Chat in deutscher Sprache für besonders dringende Fragen. Trotz dieser Mankos erweist sich Spybot allerdings als ein interessantes Anti-Spyware-Programm, das sowohl Laien als auch Computer-Experten eine solide Abwehr gegen Viren und Malware bietet.