Paymo

Timm Hendrich
Pro
  • Viele Features
  • Tarife gut gestaffelt
  • Desktop- und Mobil-Applikationen
  • Schnittstellen für wichtige Programme
Kontra
  • Support nur in Englisch
  • Kaum Zahlungsmittel verfügbar
  • Server außerhalb von Europa
Fazit Wer nicht über die Expertise oder die Ressourcen verfügt, um sich seine Programmpakete selbst zu erstellen, der bekommt mit Paymo eine gut zusammengefasste Alternative, die nicht nur mit beinahe jeder Hardware kompatibel ist, sondern darüber hinaus auch eine Menge Features bietet.
Paymo Zum Anbieter

Paymo Details

Zusammenfassung

4,00 Pkt

Produktbeschreibung

paymo ist eine Projekt-Management-Applikation, die als Software as a Service (SaaS) ausgeliefert wird. Alle Aufgaben, Berechnungen und Speichervorgänge werden von einem Server übernommen. Dadurch beansprucht die Anwendung nur in einem sehr geringfügigen Maße die Ressourcen des Endgerätes – die Anwendung unterstützt neben klassischen Desktop-PCs und Notebooks natürlich auch Smartphones. Eine Kehrseite der Medaille ist allerdings eine dauerhafte, stabile Internetverbindung, die zwingend erforderlich ist.

paymo vereint drei Säulen zu einem großen Programmpaket:

  • die Projektverwaltung
  • die Zeiterfassung
  • die Fakturierung (Rechnungsstellung)

Zwar sind die einzelnen Programmteile in Module unterteilt, die thematisch voneinander abgegrenzt sind, dennoch können Datensätze übergreifend verwendet werden, wenn beispielsweise Rechnungen mithilfe von Zeitplänen erstellt werden sollen. Zu diesem Zweck gibt es zudem einen automatischen Timer, der in der Plus Version die Aktivität aller Programme überwacht und direkt in den Zeitplan überträgt. Viele der verfügbaren Inhalte sind darüber hinaus nicht nur für die Erstellung, sondern auch für die Analyse ausgelegt. Welche Aufgaben müssen noch erledigt werden? Wie viele Stunden haben meine Teammitglieder oder Mitarbeiter für das Projekt aufgewendet oder wann wird eine bestimmte Aufgabe voraussichtlich fertiggestellt? All diese Fragen lassen sich - entsprechende Datensätze vorausgesetzt - mit wenigen Mausklicks beantworten.

Die wichtigsten Features im Überblick:

  • Projektplanung und -Verwaltung
  • Aufgabenverwaltung
  • Ressourcenplanung
  • Finanzverwaltung
  • Dateiverwaltung
  • Zeitverwaltung
  • Team- und Personalverwaltung
  • Berichterstattung und Datenanalyse
  • Rechnungserstellung
  • Integration (API, Adobe CC, Google Apps, Zapier)

Als Freelancer, der nur alleine arbeitet, darf man paymo dauerhaft kostenlos verwenden, ist aber an einige Restriktionen (Nur 1 Gigabyte Speicherplatz und 3 Rechnungen) gebunden. Für kleine und mittlere Unternehmen wird ein Tarif mit 50 Gigabyte für 9,56 Dollar pro Nutzer und Monat angeboten, große Unternehmen können auf paymo Pro zurückgreifen, das 15,16 Dollar pro Nutzer und Monat kostet. Wer sich nicht sofort entscheiden möchte, darf paymo 15 Tage lang inklusive aller Premium-Features ausprobieren.

Usability / Bedienkomfort

paymo richtet sich hauptsächlich an junge Unternehmen, die sich noch im Wachstum befinden und die antatt mit Workstations lieber mit cloudbasierten Systemen - vielleicht sogar von unterwegs - arbeiten. Aus diesem Grund ist die Bedienung per Maus ebenso einfach wie per Touchscreen, der allerdings eine entsprechend hohe Auflösung mitbringen sollte, da man sonst sehr viel scrollen muss. Für die Installation und Einrichtung sind außerdem Englischkenntnisse erforderlich, da paymo erst nach der Initialisierung und auch nur manuell auf Deutsch umgestellt werden kann. Insgesamt lässt sich das Programm sehr gut bedienen und alle Funktionen sind mit wenigen Mausklicks zu erreichen. Dieses Programm ist für Anfänger nicht zu empfehlen, denn die Einführung in das Programm ist nicht sehr umfangreich und außerdem auf Englisch.

Leistung

Da die Hauptarbeit von den Rechenzentren übernommen wird, sind die Anforderungen an die Hardware entsprechend klein. Es gibt einen speziellen Client für Windows und macOS sowie eine webbasierte Applikation, die in jedem Browser läuft, der HTML 5 unterstützt. Die mobilen Versionen für Android und iOS können in den entsprechenden App-Stores kostenlos heruntergeladen werden.

Hilfe und Support

Deutsche User könnten es bei Fragen schwer haben, denn der Support ist zwar gut per E-Mail, über die sozialen Medien oder das hauseigene Forum erreichbar, wird aber nicht in deutscher Sprache angeboten, was die Kommunikation bei mangelnden Englischkenntnissen erschweren könnte. Ein zweites kleines Manko findet sich bei den akzeptierten Zahlungsmethoden, denn ein SEPA-Lastschriftmandat kommt für das rumänische Unternehmen nicht infrage. Immerhin werden mit VISA, Mastercard und American Express aber alle gängigen Kreditkarten unterstützt. Wer den Dienst nicht mehr benötigt, kann monatlich kündigen und bekommt im Voraus gezahlte Gebühren zurückerstattet.

Zusammenfassung

Wer entsprechende Sprachkenntnisse mitbringt und vor dem ausschließlich englischen Support nicht zurückschreckt, der bekommt mit paymo ein durchaus flexibles Paket verschiedener Module, die eine Menge Aufgaben stark vereinfachen. Seine Stärken hat die "Software as a Service" vor allem bei der Projektverwaltung, kann aber durch seine Premium-Features auch in puncto Zeit- und Personalplanung überzeugen. Leichte Abzüge gibt es für die stark limitierten Zahlungsmittel und die nicht europäischen Server. Besonders kleine und mittlere Unternehmen oder Freelancer, die nicht über das Budget verfügen, um sich eine komplette Programmsammlung zu leisten, sind mit paymo gut bedient.