Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Passion.com

Timm Hendrich
Bereich:
Pro
  • Viele Mitglieder
  • Android- und iOS-App
  • Viele Funktionen
Kontra
  • Relativ teure VIP-Mitgliedschaft
  • Unübersichtliche Website
  • Sehr viele Fakes
Fazit Großes, globales Sexportal mit vielen Funktionen aber mehrheitlich zweifelhaften Usern.

Passion.com Test

Datingpotential

4,00 Pkt

Insgesamt 50 Millionen Mitglieder sollen sich auf dem Casual Dating Portal Passion.com tummeln – hier sollte sich also auch etwas Passendes finden lassen. Die Zahl wird allerdings dadurch wieder etwas relativiert, dass es sich um eine weltweites Portal handelt, welches schwerpunktmäßig vor allem in den USA tätig ist. Das relativiert auch die Zahl der Online-Treffer im deutschsprachigen Raum, die während des Testzeitpunkts bei etwa 50.000 lag. Wie bei einem solchen Portal üblich, sind deutlich mehr Männer als Frauen registriert; die meisten Mitglieder sind eher mittleren Alters, wobei sich auffällig viele Mitglieder oberhalb der 60 Jahre finden lassen. Klar sein sollte allerdings der Zweck des Portals: Anstatt die große Liebe zu suchen wünschen sich die meisten Mitglieder hier eher oberflächliche Sex-Kontakte.

Passion.com Startseite
Schon die Startseite macht deutlich worauf das Portal abziehlt.

Anmeldung & Bedienung

4,10 Pkt

​Wirklich übersichtlich ist passion.com nicht, was aber auch mit den umfangreichen Funktionen wie dem Live-Chat oder der Verwaltung von Freundschaften zusammenhängt. Wer das Portal vor allem mobil nutzen möchte, findet für Android-Smartphones und iPhones eine passende App, die Bedienung zumindest unterwegs vereinfacht. Vergleichsweise kompliziert ist die Registrierung, weil ein Facebook- oder Google-Account hier nicht ausreicht. Um passion.com nutzen zu können müssen gleich eine Reihe von Fragen zur Person beantwortet werden.

Sicherheit & Zahlung

4,10 Pkt

Die meisten Online-Dating-Portale werben damit, dass die Mitglieder auf Echtheit geprüft werden, sofern das möglich ist. passion.com geht hier einen anderen Weg, wenn auch einen Zweifelhaften: Schon bei der Registrierung wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Mitglieder keinesfalls zwingend "echt" sein müssen. Ein Eindruck, der sich auch in der Praxis schnell bestätigt. Zumindest die eigenen Daten werden durch eine Verschlüsselung gesichert übertragen. Für die Zahlung der Premium-Mitgliedschaft stehen neben einen Bezahldiensten wie auch Kreditkarte, Überweisung oder Lastschrift zur Verfügung.

Kostenlos gibt es bei passion.com praktisch nichts – von der Registrierung und der Suchfunktion einmal abgesehen. Selbst die Profile können nur von Premium-Mitgliedern eingesehen werden, für das Verfassen von Nachrichten gilt natürlich dasselbe. Die Premium-Mitgliedschaft kostet 29,95 Euro monatlich und kann fairerweise auch nach einem Monat wieder gekündigt werden. Wer eine dreimonatige Mitgliedschaft abschließt, spart die Hälfte und erhält sogar noch einen weiteren Monat zusätzlich. Wer bereit ist, diesen Betrag zu zahlen, kann dafür recht umfangreiche Funktionen nutzen: So werden die "heißesten Fotos" der Mitglieder ausgesucht, bei Interesse steht sogar ein Live-Chat zur Verfügung.

Hilfe & Support

4,00 Pkt

Das "Hilfe-Center" von passion.com besteht aus einer sehr langen Liste von FAQs. Wer genug Geduld bei der Suche aufbringt, wird hier mit Sicherheit fündig. Weitere Möglichkeiten des Supports gibt es allerdings nur schriftlich über ein Kontaktformular. Als postalische Adresse wird nur der Betreiber der Website in den USA angegeben.

Zusammenfassung

4,05 Pkt

Als reines Sex-Portal kann passion.com vor allem die hohe Anzahl der Mitglieder in die Waagschale werfen. Aufmachung und Bedienung überzeugen hingegen nicht komplett, außerdem ist die notwendige Premium-Mitgliedschaft relativ teuer. Wer hier auf die Suche nach Sex-Kontakten geht, kann auch davon ausgehen, hauptsächlich auf professionelle User zu stoßen. Die Bedienung mit dem Smartphone gelingt aufgrund der Apps hingegen tadellos.