MindManager

Timm Hendrich
Pro
  • Aktuelle Version sogar günstiger als Vorgänger
  • Zahlreiche nützliche Verbesserungen
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
Kontra
  • Komfortabler Datenaustausch mit Microsoft Word fehlt, somit Export großer Bilder langwierig
  • Pro Eintrag nur eine Internetadresse möglich
Fazit Trotz Preissenkung hat der MindManager einige Verbesserungen erfahren und bietet mehr als nur Mind-Mapping, jedoch ist der Datenaustausch mit Windows nur mit Verzögerungen möglich.
MindManager Zum Anbieter

MindManager Details

Zusammenfassung

3,65 Pkt

Was sind Projektmanagement-Softwares?

Wie auch in anderen Bereichen spielt beim Projektmanagement die technische Ausstattung eine zunehmend wichtige Rolle. Eine gute Projektmanagement-Software spart sehr viel Zeit, Aufwand und Energie.

Keine Frage: Projektmanagement-Programme sind wichtige Hilfen bei der Projektarbeit. Insbesondere für Unternehmen, die sich mit komplexen, abteilungsübergreifenden Projekten befassen, sind sie unverzichtbar. Heutzutage gibt es zahlreiche Arten von Projektmanagement-Softwares, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte und verschieden große Funktionspakete haben. In der Regel verwenden Firmen Tools aus diesem Bereich, welche die Nutzer nicht nur bei ihren Management-Aufgaben, sondern auch bei der operativen Projektarbeit unterstützen.

Mit einem Projektmanagement-Tool vernetzt der Projektmanager verschiedene Unternehmens-Abteilungen, verteilt Aufgaben und koordiniert deren Erledigung. Die Software verschafft dem Nutzer zudem einen Überblick über die einzelnen Teilbereiche des laufenden Projekts. Im Übrigen bringen diese nützlichen Tools oft auch eine Chat-Funktion mit, so dass sich diejenigen Mitarbeiter, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten, miteinander absprechen können.

Ein gutes Projektmanagement-Programm dient jedoch nicht nur dazu, die Arbeitsverteilung zu managen, die beteiligten Mitarbeiter miteinander zu vernetzen und einen Überblick über die einzelnen Aufgabenbereiche zu geben. Mit ihr kann der Nutzer auch bequem das Budget planen, den Arbeitsfortschritt verfolgen, mögliche Probleme früh erkennen und Projektdetails einsehen.

Die Entwicklung von MindManager

MindManager wurde in den 1990ger Jahren von dem IT-Fachmann Mike Jetter entwickelt. Sie sollte dem Nutzer Daten visualisieren und auf diese Weise die voraussichtliche Entwicklung eines Projekts aufzeigen. Mind-Maps sollten nicht mehr mit Stift und Papier erstellt werden, sie sollten bequem am Computer entstehen. Riesige Projektmanagement-Papierstapel, die viel Platz einnehmen und wenig übersichtlich sind, sollten bald schon der Vergangenheit angehören – das war die Vision von Jetter.

Am Computer ist alles bequemer zu erstellen und zu verwalten. Wer eine Änderung vornehmen will, muss nichts mehr durchstreichen oder gar das ganze Blatt in den Papierkorb werfen. Er löscht, ersetzt oder verschiebt die entsprechenden Daten einfach am PC.

Funktionen

MindManager gehört seit vielen Jahren zu den bekannten Namen auf dem Markt. Auf der Herstellerwebseite bezeichnen die Anbieter ihr Produkt als ein „virtuelles Whiteboard“. Es ist eine treffende Beschreibung, denn es handelt sich um eine clever konzipierte Visualisierungssoftware, die sich sehr einfach bedienen lässt. Mit diesem Programm erfasst, strukturiert und kommuniziert der Projektmanager neue Informationen. Es verschafft ihm einen Überblick und ist sehr hilfreich dabei, Ideen und Konzepte zu vermitteln – ganz wie ein echtes Whiteboard. Die Daten des Projekts kann es in Form von Diagrammen, Mind- und Concept-Maps anzeigen, so dass der Nutzer stets einen Überblick über die laufenden Entwicklungen hat. Die Software bietet also nicht nur Hilfe bei dem Erfassen und Einordnen von Informationen, es zeigt auch, wie schnell und erfolgreich die einzelnen Projektaufgaben erledigt werden und visualisiert zukünftige Verläufe.

Es ist auch ein hervorragendes Verwaltungs-Tool. Dateien, Notizen und Links legt der Nutzer in einer übersichtlich strukturierten und einfach zu nutzenden Map ab. Er hat die Möglichkeit, sie mit ein paar Klicks einzusehen und gegebenenfalls zu ändern.

MindManager-Maps – der Weg zum Erfolg

Die MindManager-Maps visualisieren den Weg zum gewünschten Erfolg. Mit ihnen ist es sehr bequem, Projektverläufe zu planen, zu analysieren und mögliche Schwächen aufzudecken. Der Nutzer sieht auf einen Blick, wie die einzelnen Arbeitsschritte aussehen und wohin sie führen. Er hat die Möglichkeit, Fristen einzutragen, Prioritäten zu setzen, den Arbeitsverlauf zu kontrollieren, Ressourcen zu verteilen und die einzelnen Teilbereiche des Projekts zu strukturieren. Bei Änderungen kann der Anwender die Map jederzeit bequem anpassen. Die Entwickler haben einen besonderen Wert auf den Nutzungskomfort gelegt: Die Bedienung ist sehr intuitiv und einfach.

Einfaches und effizientes Kommunizieren von Ideen und Konzepten

Mit MindManager versammelt der Nutzer alle relevanten Informationen an einem zentralen Ort. Das ist sehr wichtig für die Übersichtlichkeit. Die Daten sortiert der Anwender, indem er sie einem bestimmten Plan oder Konzept zuordnet. Sie sind dann für alle Projektmitarbeiter einsehbar. Auf diese Weise hat jeder, der an dem Projekt beteiligt ist, einen Überblick und kann beispielsweise die Dringlichkeit seiner eigenen Aufgabe besser verstehen. Haben alle Mitarbeiter Einsicht in den Verlauf der einzelnen Teilbereiche des Projekts, ist es wesentlich einfacher, sich sinnvoll abzustimmen. Der Anbieter bringt es selbst auf den Punkt: Eine einheitliche Dashboard-Map verschafft jedem einzelnen Beteiligten einen detailgenauen Überblick, so dass „Probleme wie fehlende Daten, Missverständnisse und Redundanzen“ einfach zu vermeiden sind.

Viele Zusatzfunktionen

Auch in seiner aktuellen Version bringt der MindManager viele nützliche Extra-Funktionen, die es dem Nutzer sehr einfach machen, Informationen in allen Phasen des Projekts zu integrieren oder zu bearbeiten. Sie erleichtern die strategische Planung zusätzlich und sorgen für ein sehr angenehmes Nutzungserlebnis.

Usability

Wie bereits erwähnt, ist die Nutzung von MindManager sehr einfach und intuitiv. Die Programm-Oberfläche wirkt angenehm aufgeräumt, sodass sich auch unerfahrene Nutzer hier schnell zurechtfinden. Die Icons auf den Maps verbessern die Übersichtlichkeit zusätzlich. Der Anwender erkennt schnell, dass Nutzerkomfort hier im Mittelpunkt steht.

Das Wichtigste auf einen Blick

MindManager gilt als Mutter aller Projektmanager. Dabei hat sich die Grundfunktion bis heute nicht verändert. Ein Thema wird in den Mittelpunkt gestellt, Arbeitsschritte und Aspekte dazu gruppieren sich reihum. Der Einstieg in die Software läuft problemlos. Dies ist besonders praktisch als Brainstorming-Funktion in Unternehmen. Ein ausgeklügelter Arbeits-Workflow unterstützt Firmen, in drei Schritten kreative Ideen zu registrieren und Diskussionen anzuregen. Im ersten Schritt werden eigene Fragen des Unternehmens definiert. Brainstorming-Flash-Karten sorgen beim Anwender dafür, spezielle Herausforderungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Im Ergebnis werden die entwickelten Ideen in Aufgaben- und Aktionspläne strukturiert.

Dafür stehen viele visuelle Formate zur Verfügung, wie beispielsweise Gantt-Diagramme, Informations-Maps, Gliederungen, Organigramme, 2x2-Analyseansichten sowie Indexlisten. Nutzer, die über entsprechendes Material verfügen, können Web-Links und Dokumente hinzufügen sowie Einträge oder Bilder hinter die gesamte Mind-Map legen. Auch für die Mac-Version ist der Export in das OPML-Format nun möglich. Außerdem ist der Import von OPML-Dateien eine Neuerung der aktuellen Ausgabe. Ein ergänzender Filter gibt die Möglichkeit einer 'Auswahl nach Regeln'. Diese funktioniert ähnlich wie die cleveren Listen bei iTunes. Außerdem beinhaltet das Programm einen Timer, mit dem die gemeinsame Arbeitszeit an einer Mind-Map beschränkt werden kann. MindManager läuft auf Mac und Windows-PC und ermöglicht die Nutzung von Apps auf iOS- und Android-Systemen.