Logitech C920

Niklas Gollan
Pro
  • Full-HD-Format
  • Sehr klares, hochauflösendes Bild
  • H.264-Videokomprimierung ermöglicht größtmögliche Videoqualität bei moderaten Datenraten
Kontra Vergleichsweise teuer
Fazit Die kompakte C270-webcam aus dem Hause Logitech bietet sehr hohe Qualität. Die Full-HD-Auflösung mit H.264-Videokomprimierung und ein Stereomikrofon ermöglichen auch die Nutzung im professionellen Bereich.
Logitech C920 Zum Anbieter

Logitech C920 Test

Funktionsumfang

5,00 Pkt

Das Modell C920 der Firma Logitech ist eine Full-HD-Webcam, die sowohl für anspruchsvolle Privatanwender als auch für die Nutzung im professionellen Bereich geeignet ist. Die Preisspanne zwischen 70 und 100 Euro ist moderat, das Preis-Leistungs-Verhältnis der Webcam ist gut bis sehr gut.

Aufnahme

Mit dieser Full-HD-Webcam nehmen Nutzer Fotos mit einer Auflösung von 15 Megapixeln auf. Videos werden im Full-HD-Format mit 1.920 mal 1.080 Pixeln aufgezeichnet. Ferner verfügt die Kamera über ein Stereo-Mikrofon mit integrierter Rauschunterdrückung. Das Mikrofon filtert Hintergrundgeräusche in Videogesprächen heraus und sorgt so für ein sehr gutes Gesprächserlebnis.

Betriebs-LED

Öffnet der Nutzer die Logitech-Kamerasoftware oder die Windows-App „Kamera“, leuchten die blauen LED-Linien an der linken und rechten Seite des Kameragehäuses auf und signalisieren so Betriebsbereitschaft. Wechselt der User zwischen dem Foto- und Videomodus, blenden diese kurz ab und signalisieren so den erfolgreichen Wechsel des Aufnahmemodus. Wir meinen: Verspielt und sehr chic.

Linsentyp und Fokus

Die Webcam verfügt über eine Full-HD-Glaslinse mit einem 20-fach-Autofokus. Die Scharfstellung funktioniert dabei schnell und zuverlässig. Neben der Autofokus-Funktion ist auch eine manuelle Fokus-Einstellung möglich. Die Full-HD-Webcam passt sich Lichtverhältnissen automatisch an. Auch diese Justierung geht bei sich ändernden Lichtverhältnissen, etwa dem Ausschalten einer Lichtquelle, sehr schnell vonstatten. Das Sichtfeld beträgt hierbei 78 Grad, die Brennweite 3,67 Millimeter. Die Kamera deckt also einen großen Bereich eines Raumes ab. Das ist praktisch, wenn mehrere Personen eine Funktion wie die Video-Telefonie nutzen, etwa bei einer Online-Konferenz.

Gesichts- und Bewegungserkennung

Mit der Gesichtserkennungsfunktion zoomt der Nutzer bei Videogesprächen bei Bedarf das Gesicht des Gesprächspartners heran. Dieses Feature funktionierte in unserem Test flüssig. Allerdings beträgt die Auflösung – auch bei der Aufnahme von Fotos – nur 480p. In höheren Auflösungen ist das Kästchen, über das die Gesichtserkennungsfunktion ausgewählt wird, ausgegraut.

Die Software verfügt über eine Bewegungserkennung. Wenn sie aktiviert wird, beginnt eine Aufnahme bei Änderung in einem Bildausschnitt. Dabei kann der User die Bewegungsempfindlichkeit feinjustieren. Diese Funktion erwies sich im Test als sehr zuverlässig. Programmabstürze, wie mit dem Modell Logitech C270, sind im Test nicht vorgekommen.

Verarbeitung und Haptik

5,00 Pkt

Die kompakte Webcam ist sehr solide verarbeitet. Zusammen mit dem Modell C922 ist die Full-HD-Webcam mit 162 Gramm das schwerste klassische Webcam-Gerät im Test. Das hohe Gewicht der Webcam lässt sich durch die qualitativ hochwertige Carl-Zeiss-Glaslinse erklären.

User befestigen die Full-HD-Webcam mithilfe von zwei Gelenken sicher am Monitor- oder Laptopgehäuse und stellen den richtigen Winkel ein. Dabei dient das hintere Gelenk der Klemmfunktion, das vordere Gelenk erlaubt die Ausrichtung auf das zu filmende Objekt. Alternativ ist dank des Gewindes an der Unterseite der Webcam auch das Aufschrauben auf ein Tischstativ möglich. Insgesamt ist der Befestigungsmechanismus als sehr stabil zu beschreiben. Aufgrund des hohen Eigengewichts der Full-HD-Webcam wird der Klemmfuß wackelfrei an der Rückseite des Bildschirmes gehalten.

Das direkt mit der Kamera verbundene USB-Kabel ist 1,8 Meter lang. Bei dieser Länge ist auch der Betrieb mit einem Desktop-PC unter dem Schreibtisch problemlos möglich.

Logitech C920 Montageanleitung
Anleitung zur Befestigung der Webcam am Computerbildschirm (Auszug aus dem Online-Handbuch).

Inbetriebnahme und Bedienung

4,63 Pkt

In der Verpackung liegen neben der Full-HD-Webcam mit fest verbundenem USB-Kabel auch eine knapp gehaltene, piktografische Installationsanleitung, sowie allgemeine Warnhinweise und ein Dokument mit Entsorgungsrichtlinien in 29 Sprachen, das sich jedoch nicht konkret auf das Produkt bezieht. Nutzer installieren das Gerät mithilfe der Anleitung in wenigen Sekunden.

Grundsätzlich funktioniert die Kamera, wie alle Modelle in unserem Webcam-Vergleich, per Plug-and-play, sodass ihre Grundfunktionen auch ohne Software auskommen. Wir haben sie im Test über die Windows-10-eigene App „Kamera“ angesteuert. Um jedoch Sonderfunktionen wie die Bewegungserkennung nutzen zu können, ist das Programm des Herstellers Logitech notwendig.

Logitech C920 Verpackung
Neben der Kamera enthält der Karton noch eine piktografische Kurzanleitung.

Anwender müssen diese Datei selbst aus dem Internet herunterladen. Auf der Herstellerseite navigieren sie allerdings sehr schnell zum richtigen Download. Die Installation der rund 71 Megabyte großen Downloaddatei beansprucht weniger als zwei Minuten. Es handelt sich dabei um die gleiche Software wie bei der C270. Das Programm erkennt dabei selbst, welche Logitech-Kamera angeschlossen wurde. Sind mehrere Modelle des Herstellers verbunden, besteht díe Möglichkeit, zwischen den einzelnen Geräten zu wechseln. Beim ersten Programmstart gelangt der Nutzer ins Dashboard, wo das Kameramodell angezeigt wird.

Logitech C920 Dashboard
Im Dashboard der Logitech-Software wird die angeschlossene Webkamera abgebildet.

Dort befinden sich zwei große Buttons für die Foto- und Videoaufnahmefunktion sowie eine Galerie. In letzterer versenden Nutzer Fotos und Videos per E-Mail über ein voreingestelltes E-Mail-Programm, etwa Microsoft Outlook, oder laden sie mit einem Klick in sozialen Medien wie Facebook, Twitter oder YouTube hoch. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Fotos oder Videos zu bearbeiten. Dafür muss allerdings eine entsprechende Software installiert und mit dem Logitech-Programm verknüpft werden.

Bewegungserkennung

Unter „Bewegungserkennung“ kann der Nutzer einstellen, dass die Full-HD-Webcam automatisch eine Aufzeichnung beginnt, falls eine Änderung im Bild auftritt. Der User stellt hier die Bewegungsempfindlichkeit, die maximale Aufnahmedauer und den Zeitraum, in dem die Überwachung stattfinden soll, ein. Er legt auch fest, ob die Videos mit einem Zeitstempel versehen sein sollen. Es besteht auch die Möglichkeit, mit Ton aufzuzeichnen sowie ersichtlich zu machen, dass eine Aufnahme stattfindet. Die Bewegungserkennung funktionierte im Test sehr gut – es gab keinerlei Probleme. Allerdings nicht in HD, die Auflösung ist in diesem Modus auf 480p begrenzt – vermutlich um große Datenberge zu verhindern.

WebCam Controller

Mit einem Klick auf diese Schaltfläche gelangen Nutzer in ein Steuerungsmenü, in dem die Möglichkeit besteht, ein Bildelement heranzoomen; in diesem Bereich kann der User über die Pfeil-Buttons navigieren. Diese Funktion ist vor allem dann sinnvoll, wenn bei einem Videogespräch die Personen nicht zentriert im Bild zu sehen sind.

Fotofunktion

Die Qualität der aufgezeichneten Fotos ist sehr gut. Grund dafür ist sicherlich die sehr hohe Auflösung von 5.168 mal 2.907 Pixeln, die einer interpolierten Full-HD-Version von 1.920 mal 1.080 Pixeln entspricht. Die Farben des Fotos werden kräftig dargestellt. Bildrauschen oder Unschärfen, wie bei anderen Geräten, treten bei Aufnahmen mit dieser Kamera nicht auf.

Videofunktion

Auch die Qualität der Videos ist hoch. Das liegt sicherlich an der Full-HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixeln bei 30 Einzelbildern pro Sekunde. Im Test erkannte die Kamera das Gesicht und fokussierte korrekt. Auch hier wurden die Farben originalgetreu wiedergegeben. Eine Verzögerung war zu keinem Zeitpunkt zu spüren.

Video-Chat-Funktion

In unserem Test nutzten wir die Video-Chat-Funktion von Microsoft Teams. Sowohl Video als auch Ton waren dabei sehr gut. Aufgrund der Komprimierung durch den Video-Codecs H.264 ist auch bei moderaten Datenraten sehr gute Qualität möglich. Daher eignet sich dieses Gerät sowohl für den Einsatz im privaten Bereich als auch für geschäftliche Zwecke sehr gut. Dieses und das Schwestermodell, die C922, die um einige Game-Streaming-Features erweitert wurden, lieferten die besten Ergebnisse im Test. Das gilt für Foto- und Videoaufnahmen sowie auch für die Video-Chat-Funktion. Bis auf die höhere Auflösung haben wir in den letzten fünf Testpunkten keine Unterschiede zwischen dieser und den Modellen C922 und C270 festgestellt.

Supportkanäle

Auf der Homepage des Herstellers finden Nutzer für jedes Produkt eine eigene Supportseite. Hier registrieren sie ihr Produkt, um automatisch per E-Mail über Produktupdates informiert zu werden. Des Weiteren finden sie hier eine Erste-Schritte-Anleitung und einen FAQ-Bereich zur Selbsthilfe. In einem englischsprachigen Community-Forum diskutieren Anwender über Lösungen bei Problemen mit den Produkten. Hier laden sie auch aktuelle Software-Versionen herunter und bestellen – sofern verfügbar – Ersatzteile für ihr Gerät. Technische Daten der Full-HD-Webcam sehen sie hier ein und melden bei Defekt einen Garantieanspruch an. Bei technischen Problemen wenden die sich per E-Mail-Formular oder Telefon an den Kundensupport.

Zusammenfassung

4,88 Pkt

Die Logitech C920 bietet Full-HD-Auflösung in kompaktem Gewand. Aufgrund des höheren Anschaffungspreises von etwa 109 Euro ist sie vor allem Anwendern zu empfehlen, denen höchstmögliche Qualität bei Videogesprächen wichtig sind. Sie eignet sich sehr gut für eine berufliche Nutzung oder für Personen, die private Videoaufnahmen auf Internetportale wie YouTube hochladen. Für gelegentliche Videogesräche mit der Familie reicht in den meisten Fällen auch eine Webcam mit HD-ready-Auflösung aus, etwa das Modell C270 aus dem gleichen Hause für etwa 35 Euro. Das Modell C920 ist zweifelsohne der verdiente Sieger in unserem Webcam-Vergleichstest.