Kobold VR200

Thomas Güth
Pro Sehr gute Saugleistung
Kontra Orientierung während des Saugvorgangs könnte besser sein
Fazit Der Kobold VR200 bietet die gewohnt gute Saugleistung anderer Vorwerk-Produkte. Für einen Roboter dieser Preisklasse lässt die Navigation ab und zu jedoch zu wünschen übrig.
Kobold VR200 Zum Anbieter

Kobold VR200 Beschreibung

Ausstattung

4,75 Pkt

In Deutschland steht der Firmenname Vorwerk als Synonym für gute Staubsaugerleistung. Mit dem Kobold VR200 bietet das Traditionsunternehmen bereits die zweite Generation eines eigenen Staubsauger-Roboters an und trägt auch weiterhin der guten Reputation von Vorwerk Rechnung. Im Gegensatz zum Vorgänger-Modell ist der VR200 um einen Zentimeter geschrumpft und nun nur noch 9 cm hoch. Im normalen Saugmodus ist der Roboter mit etwa 70 dB recht laut, arbeitet dafür jedoch auch auf Teppichen sehr gewissenhaft. Der 360-Grad-Laser auf der Oberseite des Roboters soll eine bestmögliche Navigation durch den Raum garantieren und unnötige Wege und Wiederholungen verhindern. Von einer gesteigerten Effizienz zeigt sich in der Praxis allerdings wenig. Zwar ist dem VR200 anzumerken, dass er sich intuitiver durch den Raum bewegt als seine komplett blinden Kollegen, ein echter Vorteil gegenüber einer Kamera-Navigation ist auf den ersten Blick jedoch nicht festzustellen.

Staub hygienisch entfernen

Mit einem Volumen von 530 ml bietet der Kobold VR200 geringfügig weniger Platz als die Konkurrenz dieser Preisklasse, dafür bietet Vorwerk bei der Entleerung allerdings einen Kniff, über den sonst kein anderes Modell verfügt. Mit einem handelsüblichen Staubsauger können Kunden den gesammelten Staub einfach direkt aus dem Behälter absaugen. Damit funktioniert die Entleerung etwas hygienischer als bei vergleichbaren Modellen. Wem dieses etwas redundante System nicht behagt, kann den Staubbehälter auch manuell aus dem Gerät herausnehmen und den Inhalt in den Mülleimer ausleeren. Unverständlich ist für uns, warum der VR200 nicht mit einem HEPA-Filter ausgestattet ist. Das würden wir uns in dieser Preisklasse wünschen.

Kobold VR200 Staub absaugen
Der Staub lässt sich einfach aus dem Behälter absaugen.

Akku-Betrieb

4,55 Pkt

Der Vorwerk Kobold VR200 wird mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben, der je nach Saug-Modus ein bis eineinhalb Stunden hält. Mit einer Ladezeit von eineinhalb Stunden bei leerem Akku-Stand ist der Kobold VR200 einer der schnellsten in unserem Vergleich. Da der Roboter automatisch zur Basisstation zum Laden zurückkehrt, schafft er es in Abwesenheit seines Besitzers auch, eine große Wohnung zu saugen. Das ist auch dank der Funktion des Roboters möglich:

Kobold VR200 Timer
Der VR200 saugt, wenn Sie unterwegs sind.

Auf dem Touch-Display können Kunden einstellen, an welchem Wochentag und zu welcher Uhrzeit der Staubsauger-Roboter aktiv werden soll. Da der VR200 automatisch zur Station zurückfindet, wenn sein Akku zur Neige geht, wird die Wohnung auf Wunsch so in Abwesenheit vom Staub befreit.

Lieferumfang

4,65 Pkt

Wie bei Staubsauger-Robotern der oberen Preisklasse üblich, wird auch der VR200 mit einer Basisstation ausgeliefert. Zudem gehört zum Lieferumfang eine kleine, handliche Fernbedienung, mit welcher Kunden den Roboter manuell steuern. Das hilft dabei, schwer zugänglich Orte gezielt zu saugen und ist damit mehr als nur eine technische Spielerei. Zudem legt Vorwerk dem Roboter eine Rolle mit Magnetband bei. Ähnlich wie virtuelle Wände dient dies dazu, den Saug-Bereich zu begrenzen. Der Vorteil gegenüber den kleinen Türmen, die eine virtuelle Wand erschaffen, besteht darin, dass hierfür nicht extra Strom verbraucht wird.

Kobold VR200 Fernbedienung
Mit der Fernbedienung lässt sich der Roboter punktgenau steuern.

Sicherung

4,75 Pkt

Treppenstufen erkennt der VR200 mühelos durch Sensoren an der Unterseite. Der Bumper an der Vorderseite lässt den Staubsauger-Roboter die Richtung wechseln, wenn er auf Hindernisse stößt. Zusätzlich verfügt der VR200 über Ultraschallsensoren, mit denen auch durchsichtige Objekte frühzeitig erkannt werden sollen. Eine Anti-Tangle-Funktion besitzt der Roboter nicht. Kabel und Schnüren sollten also möglichst nicht im Weg des VR200 herumliegen, auch wenn sie für ihn kein großes Hindernis darstellen. Mit der Kletterhilfe, die an den Rädern angebracht ist, erklimmt der Roboter Kanten mit einer Höhe von bis zu 2 cm.

Zusammenfassung

4,68 Pkt

Mit einem Preis von 750 Euro gehört der Kobold VR200 von Vorwerk zu den hochpreisigen Modellen in unserem Vergleich. Auf dem Datenblatt rechtfertig sich der Preis durch die verbaute Technik: Ultraschallsensoren und Laser-Vermessung in Kombination haben eben ihren Preis. In der Praxis ist die Funktionsweise dann aber doch etwas enttäuschend, weil die moderne Technik keine Wunder vollbringt. Zum Teil wirkt die Wegfindung vor allem in kleinen Räumen trotz ständiger Orientierungshilfe nicht nachvollziehbar. Dafür überzeugt das Saugergebnis vollkommen. Hier erkennen Kunden den Namen Vorwerk.