1&1 MyWebsite

Niklas Gollan
Pro
  • 24-Stunden-Telefon-Support
  • Große Anzahl branchenspezifischer Vorlagen
  • Unbegrenzter Speicherplatz
  • Ausführlicher Hilfe-Bereich
Kontra
  • Gestaffelter Vertrag
  • Keine Online-Shop-Funktion
Fazit Der 1&1-Homepagebaukasten beinhaltet wichtige Elemente und ist intuitiv zu bedienen. Benötigen Nutzer allerdings einen Webshop, müssen sie entweder auf den 1&1 E-Shop statt auf den Homepage-Baukasten zurückgreifen oder sich bei der Konkurrenz umsehen.
1&1 MyWebsite Zum Anbieter

1&1 MyWebsite Test

Hosting-Funktionen

3,11 Pkt

1&1 MyWebsite ist ein Produkt des Internetanbieters 1&1 aus Montabaur. Der Kunde bucht je nach Bedarf einen Tarif des WYSIWYG-Homepage-Baukastens. Während des Bearbeitens bedient er eine Echtzeit-Darstellungs-Oberfläche, das heißt, die fertige Webseite wird nach dem Abspeichern so dargestellt wie im Editor. Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten bietet 1&1 keinen kostenfreien Tarif an, der einige Grundfunktionen bietet. Interessierte wählen zwischen den drei verschiedenen Tarifstufen BASIC, PLUS und PLUS + RANKINGCOACH PRO. Ersterer wird im Folgenden vorgestellt.

BASIC-Tarif

Im Gegensatz zu den Konkurrenten WIX, Weebly, beepworld und Jimdo bietet 1&1 keinen kostenlosen Grundtarif an.

Der Basistarif kostet im ersten Jahr 0,99 Euro monatlich, danach schlägt das Paket mit 9,99 Euro pro Monat zu Buche. Mit 9,99 Euro ist der kleinste Tarif damit vergleichsweise teuer. Dafür ist er aber bereits komplett werbefrei und enthält zudem eine Domain.

Mit 99 Cent ist der Monatspreis im ersten Jahr sehr günstig, ab dem 13. Monat steigt die Gebühr dann auf 9,99 Euro an. Zwar sind alle Pakete kostenpflichtig,

Daher eignet sich dieser Tarif sowohl für private Homepageprojekte als auch für den seriösen Internetauftritt kleiner und mittlerer Unternehmen.

1&1 Baukasten Tarife
Vergrößern
Tarifmodelle des 1&1-Mywebsite-Baukastens

Ein weiters Plus: Der Webseiten-Speicherplatz und die Anzahl der Unterseiten sind nicht begrenzt. Die zwei Gigabyte Speicher im E-Mail-Postfach dürften den meisten Nutzergruppen zunächst ausreichen. Allen Tarifen gleich ist die werbezusatzfreie Domain, die dauerhaft kostenlos zur Verfügung steht.

Bei der vergünstigten Gebühr im ersten Jahr handelt es sich um ein Lockangebot, dennoch eignet es sich daher zum Ausprobieren des Service. Der einmalige Einrichtungspreis beträgt in allen Tarifen 14,90 Euro. Der BASIC-Tarif beinhaltet bereits die wichtigsten Grundfunktionen.

Dazu gehört ein intuitiv bedienbarer Drag-and-drop-Editor, mit dem Nutzer innerhalb kürzester Zeit die passenden Elemente an der gewünschten Stelle platzieren. Der Bearbeitungsmodus gibt ihm bereits eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie die Seite später aussehen wird. Positiv: Trotzdem hat er die Möglichkeit, sich vor dem Speichern der Änderungen eine Vorschau der fertigen Seite anzuschauen. Dafür klickt er auf den gleichnamigen Button in der Top-Bar.

Weitere Gründe, die für den Anbieter sprechen, sind der unbegrenzte Speicherplatz und die unbegrenzte Anzahl der Unterseiten auf der Homepage. So müssen sich User keine Sorgen darum machen, ob ihre Inhalte zu viel Speicher belegen oder sie zu viele Unterseiten erstellen. Sollte doch einmal etwas schief gegangen sein – kein Problem, denn 1&1 bietet die Möglichkeit, alte Speicherstände wiederherzustellen.

Zusätzlich zur dauerhaft kostenlosen Domain erhalten Kunden in sämtlichen Tarifen eine Webmail-Adresse. Damit senden und empfangen Nutzer E-Mails über eine domain-eigene Adresse, etwa kundenservice@beispielhomepage.de oder vorname.nachname@beispielhomepage.de. So wird die Kundenkommunikation über eine zentrale oder auch über personalisierte Adressen möglich, und diese Adressen sind für Kunden verständlich und einfach zu merken.

Weitere Features, die in allen Tarifes enthalten sind:

  • Wiederherstellbarkeit alter Bearbeitungsstände
  • Mehrsprachige Websites
  • Vielfältige Branchen- und Design-Vorlagen
  • Großes Bildarchiv mit 17.000 kostenfreien und 20.000.000 Fotografien ab 1,30 Euro
  • Optimierte Darstellung auf Smartphones und Tablets
  • Kundensupport an jedem Wochentag und rund um die Uhr per Telefon und E-Mail
  • SSL-Verschlüsselung bei Kontakt-Formularen und Transaktionen
  • Widgets wie Google-Maps-Routenplaner, Kundenbewertung, Social-Media-Funktionen

PLUS-Version

Die Plus-Version unterscheidet sich von der BASIC-Variante insofern, als dass Nutzer hier Zugriff auf Online-Marketing-Tools haben. So nutzen sie Analyse-Tools zur Erfolgsmessung und informieren sich etwa über Nutzerstatistiken, die den Nutzungseinstieg, die Linkquelle oder die Verweildauer betreffen. Weitere Funktionen sind SEO-Optimierungen mit Video-Anleitungen für ein verbessertes Suchergebnis bei Suchmaschinen wie Google sowie ein Newsletter-Tool für die erfolgreiche Kundenbindung und zur personalisierten Besucheransprache. Dieser Tarif kostet im ersten Jahr 9,99 Euro monatlich, ab dem 13. Monat werden 19,99 Euro fällig.

Die meisten Funktionen in der PLUS + RANKINGCOACH-PRO-Version

Dieser Tarif bietet den größten Funktionsumfang. Zusätzlich zum PLUS-Tarif sind hier Suchmaschinen-Werbungs-Tools für Google-AdWords-Kampagnen, etwa eine Keyword-Bewertung, enthalten. Zudem stellt der Anbieter mit diesem Paket zahlreiche (Video-)Anleitungen zur Onpage-Optimierung und zum Linkaufbau zur Verfügung. Auch ist die komfortable Marktbeobachtung durch das Monitoring von bis zu fünf Mitbewerber-Webseiten und 25 Suchbegriffen möglich. Dieser Tarif kostet im ersten Jahr 19,99 Euro im Monat. Danach schlägt er mit monatlich 29,99 Euro zu Buche.

Kein Online-Shop verfügbar

Ein klarer Nachteil für Nutzer, die gelegentlich etwas über die Homepage verkaufen möchten: In keinem der Tarife ist die Integration eines Webshops möglich. Kunden, die diese Funktion benötigen, sollten sich bei der Konkurrenz umsehen. Eine Online-Shop-Funktionalität bietet 1&1 über einen anderen Weg an: Mit dem 1&1 E-Shop wird ein externes Modul ab 9,99 Euro pro Monat offeriert, dieses kann der Kunde allerdings nicht in den Homepage-Baukasten integrieren. Möchte er diesen Web-Shop nutzen, müsste er also mit den zwei verschiedenen Systemen arbeiten und auf seine Webseite einen Link zu dem Shop setzen. Insbesondere für Anfänger ist dies zu kompliziert. Und auch preislich macht dieses Vorgehen keinen Sinn, da mit dieser Methode zwei Tarife zu bezahlen wären. Für diese Nutzergruppen eignet sich

Social-Media-Einbindung

Ein positiver Aspekt ist die breite Palette an Social-Media-Buttons, die bei Bedarf sehr einfach auf der Webseite eingebunden werden.

  • Teilen-Button (für Auswahl aus verschiedenen Anbietern)
  • Twitter-Feed
  • Facebook-„Gefällt-Mir“-Button
  • Facebook
  • Symbole verschiedener Social-Media-Plattformen
  • RSS-Feed
  • Disqus-Kommentare
  • Scribd
  • Blogger
  • Polldaddy

Bedienung & Gestaltung

3,49 Pkt

Ein Einrichtungsassistent fragt zunächst den Namen der Firma beziehungsweise des Seitenprojektes sowie dessen Zweck ab. Anschließend erstellt das Programm sofort eine sogenannte „Online-Visitenkarte“, das heißt eine Rumpfseite mit den wichtigsten Informationen, die umgehend von Interessierten über Internet-Suchmaschinen wie Google gefunden wird. Diese Lösung unterscheidet sich somit von anderen Baukästen, bei denen während der Editierung Fehlermeldungen wie „Seite befindet sich im Aufbau“ oder „Seite nicht gefunden“ angezeigt wird. Das ist besonders praktisch und bei keinem Anbieter der Konkurrenz möglich.

1&1 Baukausen Assistent
Vergrößern
Der Assistent erstellt ganz zu Beginn des Erstellungsprozesses eine Rumpfseite mit ersten Nutzerinformationen.

Anschließend legt der Nutzer das Homepage-Design fest. Zur Auswahl stehen branchenspezifische Vorlagen, etwa für Gastronomie und Tourismus, Auto und Transport oder Handwerk. Das ist sehr praktisch, denn bei einem Gastronomiebetrieb werden direkt Inhaltsbausteine wie eine Google-Maps-Karte oder eine Speisekarte vorgeschlagen.

Vor dem Start noch ein paar Tipps und Erklärungen

Im Folgenden wird die Website nach der gewünschten Auswahl erstellt. Die Wartezeit von etwa einer halben Minute nutzt der User dazu, einige nützliche Hinweise über das Gestaltungskonzept zu lesen. So wird das Gestaltungskonzept, bestehend aus Zeilen und Spalten, vorgestellt. Die Webseitenstruktur, die aus Zeilen und Spalten besteht, sorgt laut Anbieter dafür, dass jegliche Seiten auch auf mobilen Geräten perfekt dargestellt werden. Die Funktionsweise unterscheidet sich damit nicht grundlegend von anderen Lösungen, sie wird nur expliziter vorgestellt und macht es dem User einfacher, die Möglichkeiten zu verstehen, die das Programm ihm bietet.

1&1 Baukausten Design Vorlagen
Vergrößern
Kunden stehen viele zu ihrem Projekt passende Designvorlagen zur Verfügung.

Der Hersteller verweist auf die Wiederherstellungsfunktion, mit der Nutzer zum Ausgangspunkt zurückkehren, falls beim Ausprobieren etwas nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat. Die Änderungen werden für Anwender erst sichtbar, wenn der Nutzer auf „Veröffentlichen“ klickt. Sehr praktisch ist auch der Hinweis auf das Support-Portal. An zahlreichen Punkten innerhalb des Editors sind neben dem Schließen-Button in den Element-Fenstern Fragezeichen-Buttons platziert. Klickt der Nutzer diese an, öffnet sich ein Pop-up mit thematisch passenden Hilfetexten.

Außerdem bietet der Hersteller eine Vorschaufunktion an, in die Nutzer eine Demo der Seite vor dem Speichern ansehen. 1&1 bietet in unserem Test den einzigen Editor an, der sich komplett auf HTML-Quelltext-Ansicht umschalten lässt. Dies stellt aber eher einen Vorteil für sehr erfahrene Programmierer dar.

Nun startet der eigentliche Aufbau: Platzieren von Inhalten

Der Nutzer befindet sich nun im Echtzeit-Editor, der sogenannten WYSIWYG-Ansicht. Inhalte jedweder Art, die der Nutzer per Drag-and-drop-Funktion an die gewünschte Position zieht, werden den Webseitenbesuchern später in exakt gleicher Weise dargestellt.

Dabei ist die Platzierung von Bausteinen wie Texten, Bildern, Überschriften, Trennlinien und interaktiven Elementen wie Navigationskarten, HTML-Codes, Speisekarten, Kalendern denkbar einfach. Dafür klickt der Webseiten-Entwerfer auf den Punkt „Elemente“ auf der linken Bedienseite, scrollt bis zum gewünschten Element, klickt es an und zieht es per Drag-and-drop an die gewünschte Position. Anschließend füllt er diese mit Inhalten wie Text oder einer Bilddatei oder konfiguriert Elemente wie ein Social-Media-Plug-in, eine Öffnungszeiten-Übersicht oder Musik- und Video-Elemente. Die Elemente sind dabei übersichtlich angeordnet und selbsterklärend. Sie lassen sich sehr leicht verschieben und mit einem Rechtsklick und der entsprechenden Schaltfläche im Kontextmenü wieder löschen.

1&1 Baukausten Bedienmenü
Vergrößern
Im linken Bedienmenü des Editors fügen Nutzer über die Schaltfläche "Elemente" neue Inhalte ein.

Seitenübergreifende Einstellungen

Über die sechs weiteren Schaltflächen nehmen Nutzer folgende Einstellungen vor:

Design

Die Schaltfläche „Design“ bringt den Nutzer in ein Einstellungsmenü, in dem er auf Wunsch das generelle Design der Seite ändert. Über die Untermenüs „Globaler Text“, „Globale Buttons“, „Globale Bilder“ und „Globale Zeilen“ definieren User die für die gesamte Website gültigen Schriftarten und -größen, Rahmen, Formen und Schatten von Boxen und Bildern sowie die Abstände von Zeilen und Spalten. Zudem fügen sie Fotos oder Grafiken als Hintergrund für die komplette Website oder für einzelne Unterseiten ein. Ebenso verändern sie hier bei Bedarf das Seitenlayout der Desktop-, Tablet- und Smartphone-Version.

Seiten

Dieser Menüpunkt erlaubt Feinjustierungen bezüglich der Haupt- und Unterseiten. Hier hat der User die Möglichkeit, neue Seiten zu erstellen oder bestehende zu löschen, einzelne umzubenennen, in der Navigation einzelner oder sämtlicher Geräte auszublenden, Seiten zu duplizieren, SEO-Einstellungen wie den Ausschluss von Crawlern und die Definitionen von Seitentitel, -beschreibung und Keywords vorzunehmen. Zudem legt er Passwörter fest, um einzelne Abschnitte vom öffentlichen Zugang auszunehmen.

Inhalt

Dieser Bereich stellt eine Art Bibliothek dar, in der Nutzer Bilder, Dateien und Unternehmensinformationen verwalten. Es ist eine große Menge an kostenfreien Bildern vorhanden, die Nutzer auf ihrer Seite verwenden dürfen. Zudem werden bisher auf der Homepage verwendete Bilder aufgelistet Auch besteht die Möglichkeit, Daten einzufügen, die sich Seitenbesucher herunterladen können. Zudem ist einsehbar, welche Unternehmensinformationen wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen auf der Seite veröffentlicht wurden. Kunden haben ferner die Möglichkeit diese Informationen von bestehenden Seiten zu importieren. Erkannte Werte werden dann zur Übernahme vorgeschlagen.

Personalisieren

Dieser Bereich ist ab dem PLUS-Tarif zugänglich. Er bietet unter anderem Tools, mit denen verschiedene Kunden gezielt angesprochen werden können. Das kann Benachrichtigungen betreffen, die nur bestimmten Nutzergruppen angezeigt wird. Ebenso ist es möglich, Neu- und Bestandskunden beim Aufruf der Website unterschiedlich anzusprechen.

Blog

Auch die Möglichkeit, ein Blog, also ein Journal mit chronologisch abwärts sortierten Einträgen, die in bestimmten Abständen aktualisiert werden, zu erstellen, ist gegeben. Das informiert Nutzer über Neuerungen oder lesenswerte Inhalte. Ein Blog verbessert die Platzierung im Ranking verschiedener Suchmaschinen und animiert die Nutzer gleichzeitig, die Homepage regelmäßig zu besuchen.

Die Art der Anordnung der seitenübergreifenden, also globalen Einstellungen, empfinden wir als sehr gut gelöst. Im Vergleich zur Konkurrenz ist es Nutzer somit schnell möglich, Einstellungen vorzunehmen, die das gesamte Projekt betreffen. Bei anderen Anbietern ist diese Einstellung schwerer zu finden oder gar nicht implementiert. In diesen Fällen müssen diese Einstellungen auf jeder Unterseite manuell vorgenommen werden.

Intuitive Bedienung auf dem Desktop, schlechte mobile Umsetzung

Nutzer von Desktop-Computern oder Laptops haben es einfach. Die Bedienelemente sind sehr übersichtlich angeordnet, und auch Einsteiger verstehen schnell, wie sie neue Inhalte auf der Seite platzieren. Im Gegensatz dazu ist die Bearbeitung der Homepage mit mobilen Geräten sehr nervenaufreibend und frustrierend. In unserem Test fanden wir keine App, die speziell auf diesen Anwendungszweck ausgelegt ist. Auf der Hersteller-Homepage gibt es einen Verweis auf die 1&1-MyWebsite-Blog-App. Diese scheint aber inzwischen sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte eingestellt worden zu sein. Über einen entsprechenden Hinweis seitens des Herstellers hätten wir uns sehr gefreut. Zwar ist die Bearbeitung auch über den Browser möglich, aber die Darstellung auf unserem Smartphone mit 4,7 Zoll Bildschirmdiagonale macht dieses Vorhaben beinahe unmöglich. Die Website ist nicht responsiv, und die Zoom-Funktion funktioniert nicht, daher sind die einzelnen Bedienelemente mikroskopisch klein.

1&1 Baukasten mobile Website
Vergrößern
Auf Smartphones fällt die Bedienung schwer.

Für den Webseitenbesucher kein Problem

Besucher der Webseite bekommen von diesen Problemen nichts mit. m Gegensatz zum Backend ist das Frontend responsiv. Andernfalls bestünde die Gefahr, dass potentielle Kunden die Webseite aufgrund umständlicher Bedienung vorzeitig wieder verlassen.

Sicherheit & Zahlung

4,13 Pkt

Bei 1&1 Mywebsite gehostete Inhalte werden automatisch SSL-verschlüsselt, sofern der Nutzer eine Domain verbunden haben. Diese Regelung betrifft allerdings nur Kunden, die ihr Paket nach dem 6. September 2017 bestellt haben. Alle anderen Nutzer müssen das Zertifikat manuell in den Einstellungen aktivieren. Es wäre wünschenswert, dass diese Option in allen Tarifen automatisch aktiviert werden würde.

Unternehmenssitz und Serverstandorte

1&1 hat seinen Unternehmenssitz in Deutschland, was sich positiv auf die Datenschutzbestimmungen auswirkt, da diese in Deutschland streng gehandhabt werden. Problematisch ist hingegen, dass das Unternehmen Server innerhalb der gesamten EU und in den USA betreibt. Dort greifen die vergleichsweise strengen deutschen Datenschutzbestimmungen nicht. Diese Methode garantiert zwar sehr geringe Ausfallzeiten, wie es um den Datenschutz steht, ist allerdings eine andere Frage. Es gehört aber zum Standard, Server nicht ausschließlich in Deutschland zu betrieben. Auch keiner der Konkurrenten bietet das Hosting ausschließlich in Deutschland an.

Supportwege: Sehr guter 24-Stunden-Service

Ein gut erreichbarer Kundensupport ist bei technischen Fragen essentiell. 1&1 sticht hierbei mit einem Telefon- und E-Mail-Service hervor, der rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr Fragen und Probleme der Nutzer beantwortet. Bei unserem Testanruf an einem Mittwochvormittag wurde uns an der Hotline mitgeteilt, dass wir mit einer verzögerten Bearbeitung rechnen müssen, uns aber innerhalb der nächsten 60 Minuten kostenfrei zurückrufen lassen könnten. Diese Option haben wir gezogen und wurden zu unserem Erstaunen bereits nach knapp fünf Minuten von einem freundlichen Mitarbeiter angerufen, der unsere Fragen freundlich und zu unserer vollsten Zufriedenheit beantwortete.

Zur Selbsthilfe steht Kunden ein Tutorial-Bereich mit Videos zur Verfügung („Erste Schritte zur Bearbeitung der 1&1 MyWebsite“). Diesen finden Nutzer im FAQ-Bereich namens „Hilfe-Center“ im Footer der Website. Ein Community-Forum ist vorhanden, allerdings existiert hier (noch) kein separater Bereich für das Thema Homepage-Baukasten.

Nur eine Zahlungsart

Die Zahlung der Anbieterrechnungen ist ausschließlich per SEPA-Lastschrift möglich. Das ist vergleichsweise kundenunfreundlich. Ein Großteil der Nutzer möchte seine sensiblen Zahlungsdaten nicht im Internet angeben und favorisiert die Zahlung auf Rechnung oder Bezahldienstleister wie zum Beispiel PayPal.

Zusammenfassung

3,58 Pkt

Der 1&1-MyWebsite-Homepage-Baukasten ist übersichtlich aufgebaut und ermöglicht es so, auch Neulingen die erste eigene Homepage ohne größere Mühen ins World Wide Web zu bringen. Der Assistent erfragt erfreulicherweise bereits während der Ersteinrichtung die wichtigsten Eckdaten und erspart so einiges an Bearbeitungszeit. Templates sind in ausreichender Form vorhanden. Besonders positiv ist, dass Nutzer Zugriff zu einer großen Bild-Datenbank haben. Die dort befindlichen Fotos dürfen sie auf der Website einbinden.

Daher eignet sich der Baukasten von 1&1 aufgrund der Werbefreiheit und der inkludierten Domain vor allem für kleine und mittlere Betriebe, aber auch für private Homepages. Die Basisleistung gibt es bei der Konkurrenz, etwa Jimdo und Wix, zwar zum Nulltarif, der Nutzer muss aber Werbung oder die Nennung des Anbieternamens in der Domain in Kauf nehmen. Ein großer Nachteil der 1&1 MyWebsite besteht darin, dass in keinem der Tarife die Möglichkeit besteht, einen Webshop zu nutzen. Sollte diese nötig sein, muss der Nutzer sich nach einem Angebot der Konkurrenz umsehen.

1&1 MyWebsite Zum Anbieter