Pflege

Aktuelle Neuigkeiten

Kann man Leitungswasser trinken?

Weltweit die strengsten Qualitätskontrollen und hohe Nitratbelastung. Die Schlagzeilen zur Qualität des Grund- und Leitungswassers in Deutschland könnten nicht gegensätzlicher sein. Kann man Leitungswasser ohne Bedenken genießen?

Unsere Experten

Alle Vergleiche

Pflege

Ein gepflegtes Auftreten macht immer einen guten Eindruck. Reine Haut, weiße Zähne, ein ordentlicher Haarschnitt, gepflegte Nägel, dezenter Wohlgeruch und Haare nur dort, wo sie sein sollen: das wirkt sauber und adrett! Wer sich der Welt so präsentiert, weiß, was sich gehört, und hat sein Leben im Griff.

Gepflegt wird vor allem die Haut, aber auch alles andere, was zum äußeren Erscheinungsbild beiträgt: Die Frisur, der Bart, die Zähne und die Nägel. Auch Deodorant, Make-up und Düfte gehören zur Körperpflege. Dabei kommt es auf das richtige Maß an. Wenn ein Körperpflegeprodukt zu häufig und in zu großen Mengen eingesetzt wird, wird die Haut überpflegt und reagiert irritiert. Trockenheit, Hautunreinheiten und Rötungen sind die Folge.

Wenn wir Menschen ansehen, sehen wir ihnen zuerst ins Gesicht. Es ist zentral für die Selbst- und Fremdwahrnehmung. Daher kommt der Gesichtspflege auch besondere Bedeutung zu.

Während wir andere Körperteile oft bedecken, ist das Gesicht meistens den ganzen Tag über ungeschützt diversen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Hitze, Kälte, UV-Strahlung und freie Radikale setzen der Haut zu und beschleunigen die Hautalterung. Zudem sammelt sich im Laufe des Tages Verschmutzung durch Schweiß, Make-up-Reste, Talg, abgestorbene Hautzellen und Schmutzpartikel auf der Gesichtshaut an. Das Gesicht muss also gereinigt und gepflegt werden.

Zur Gesichtsreinigung reicht einfaches Wasser nicht, denn fettige Substanzen wie Talg und Make-Up lassen sich damit nicht abwaschen. Seife wiederum entfernt zwar fettlöslichen Schmutz, greift aber die Haut zu sehr an, da sie nicht den richtigen pH-Wert hat und zu alkalisch ist. Besser sind spezielle Gesichtsreinigungsprodukte wie Reinigungsmilch oder alkoholfreies Gesichtswasser. Zusätzlich zur täglichen Gesichtswäsche empfiehlt sich ein mildes Peeling in größeren Abständen.

Zur Pflege des Gesichts ist eine riesige Anzahl unterschiedlicher Cremes und Lotions verfügbar. Sie sind auf unterschiedliche Zielgruppen abgestimmt. Es gibt Produkte für junge und für reife Haut, für Männer und für Frauen und für unterschiedliche Hauttypen. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Pflegeprodukte für empfindliche Haut, die auf potentiell irritierende Zusätze wie Duftstoffe und Konservierungsmittel verzichten. Um herauszufinden, auf welche Pflege die eigene Gesichtshaut besonders gut anspricht, ist das Ausprobieren verschiedener Produkte notwendig. Da die UV-Strahlung der Sonne entscheidend zur Hautalterung beiträgt, ist eine Gesichtscreme mit Lichtschutzfaktor empfehlenswert.

Im Gegensatz zur Gesichtspflege wird die Pflege des restlichen Körpers oft vernachlässigt. Tägliches Duschen und die Körperreinigung mit Duschgel gehört zwar für viele Deutsche zum Pflichtprogramm, aber damit erschöpft sich die Körperpflege oft schon. Im Vergleich zu früheren Generation duschen sich Zeitgenossen sehr oft. Noch unsere Großeltern fanden mit einem wöchentlichen Vollbad ihr Auslangen. Vielleicht duschen wir sogar zu häufig, denn die Tenside im Duschgel reinigen den Körper zwar, greifen aber auch den schützenden Fettfilm der Haut an. Daher ist es wichtig, anschließend die verlorenen Fette mit einer Körperlotion oder einer Bodycreme zu ersetzen.

Beim Thema Rasur gibt es gegenläufige Trends. In den vergangenen Jahrzehnten kam Körperbehaarung immer mehr aus der Mode. Während noch in den 1970er-Jahren üppig wuchernde Büsche unter den Achseln und im Intimbereich völlig akzeptabel waren und sich viele Frauen maximal die Beine rasierten, gelten Pelzchen an diesen Stellen heute als unattraktiv und sind weitgehend verpönt. Auch immer mehr Männer rasieren ihre Körper, denn die bewaldete Männerbrust entspricht ebenfalls nicht mehr heutigen Beauty-Standards. Andererseits wollen sich viele Frauen nicht mehr den durch Massenmedien und zunehmend auch durch Social Media genormten Schönheitsvorstellungen unterwerfen und zeigen selbstbewusst ihre natürliche Behaarung. Auch bei den Männern ändert sich etwas; Bart ist nach den Jahren und Jahrzenten der glatten Gesichter wieder angesagt.