Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Wasserbetten

Die besten Wasserbetten im Vergleich

Diego Diana
Platz Produkt Bewertung Preis
1 Softside Dual 4,80 695,00 €
2 Aqua Comfort 4,75 819,99 €
3 Dream Wave Dual 4,71 729,60 €
4 Wasserbett basic 4,60 495,00 €
5 Blue Dual 4,45 789,00 €
6 Easy Mono 4,43
7 Split Solo 4,30 933,90 €
8 Lightline Wasserbett 4,26 999,99 €
9 Wasserbett Classic 3,98 819,99 €

Technische Merkmale

Matratze & Wasserkern

Zusatzausstattung

Das beste Wasserbett für einen erholsamen Schlaf

    Das Wichtigste in Kürze
  • Die Matratze eines Wasserbettes ist mit Wasser gefüllt.
  • Wasserbetten eignen sich unter anderem für Personen, die unter Rücken- und Gelenkschmerzen leiden.
  • Hardside-Wasserbetten verfügen über einen Bettrahmen aus Holz. Bei Softside-Wasserbettmatratzen besteht die Matratzen-Kante aus Schaumstoff.
  • Wasserbetten bedürfen einer speziellen Pflege. Eine regelmäßige Reinigung der Liegefläche verhindert die Vermehrung von Bakterien.
  • Der Kauf eines Wasserbettes ist nicht nur aufgrund des hohen Komforts eine lohnende Investition, sondern auch wegen der äußerst langen Lebenszeit empfehlenswert.

Unsere Vergleichssieger

Aufgrund des optimalen Preis-Leistungs-Verhältnisses hat das Modell Softside Dual des Herstellers Wasserbett 1a im Vergleich besonders gute Noten erhalten. Die Softside-Matratze verfügt über zwei getrennte Wasserkerne, welche sich perfekt für ein Doppelbett eignen, und überzeugt durch den großen Umfang der Zusatzausstattung. Daneben erweist sich das Wasserbett Modell Classic von Aqua Comfort als exzellente Matratze. Preislich rangiert das Modell im oberen Segment, doch mit der lebenslänglichen Garantie sichert sich der Verbraucher für jeden Schadensfall ab. Das Wasserbett Dream Wave Dual von KnowHow wiederum verfügt über ein effizientes Energiesparsystem. Die Matratze bietet eine Thermoisolierung, die den Wärmeaustausch zwischen dem Wasserkern und dem Außenraum stark reduziert. Auf diese Weise bleibt die Liegefläche ohne großen Stromverbrauch lange temperiert.

1. Erholsamer Schlaf mit einem Wasserbett

Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir im Bett. Die Wärme der weichen Decken bietet einen intimen Rückzugsort, an dem wir zur Ruhe kommen, bei einem guten Buch entspannen oder ganz vertraut Zeit mit dem Partner verbringen. Dank der beruhigenden Erholungsstunden in einem guten Bett tanken wir neue Energie für den nächsten Tag.

Ein wirklich wohltuender und beruhigender Schlaf bleibt allerdings für viele Erholungsbedürftige dennoch ein Traum. Nur wenige finden auf einem körperschonenden Bett die nötige Schlafruhe. Für jene, die dieses Glück nicht haben, bringt der Schlaf nicht die optimale Erholung. Auf der falschen Liegefläche fühlt sich der Schläfer nicht wohl und benötigt manchmal gar Stunden, um endlich einzuschlafen. Eine minderwertige Matratze bietet ein regelrechtes Sammelbecken für Milben, Staub und Bakterien, was vor allem für Allergiker und Asthmatiker äußerst ungesund ist. Mitunter verursacht das stundenlange Liegen auf einem billigen Bett auch unangenehme Gelenk- und Rückenschmerzen, die uns bereits den Start in den Tag zur Hölle machen.

Wer sich des Nachts eine gesunde, erholsame und äußerst bequeme Entspannungsphase gönnen möchte, findet in den Wasserbetten eine interessante Alternative. Ihr Wasserkern bietet eine rückenschonende Liegefläche und hilft somit dem Schläfer dabei, die nötige Schlafruhe zu finden. So ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Personen, die unter Schlafstörungen leiden, ihr Schlafzimmer mit einem komfortablen Wasserbett ausstatten.

Lebenszeit Diagramm
So viel Zeit wenden wir für die unterschiedlichen Aspekte unsere Lebens auf.

Wie funktioniert ein modernes Wasserbett?

Im Wesentlichen besteht ein Wasserbett aus einer Matratze, die mit Wasser gefüllt ist. Nicht Latex oder Federkerne, sondern das Wasser im Wasserkern bildet hier also das Medium, auf welchem sich der Körper entspannt. Dieses etwas ungewöhnliche System gewährleistet im Vergleich zu anderen Matratzen eine homogenere Verteilung des Körpergewichtes. Der Schlaf auf so einer Wasserbettmatratze gestaltet sich auf diese Weise äußerst komfortabel, ohne den Rücken und die Gelenke des Schläfers zu belasten.

Das Prinzip der Wassermatratze ist durchaus nicht neu. Seit Jahrtausenden legen sich nomadische Völker auf ihre mit Wasser gefüllten Lederbeutel, um von den Anstrengungen der Wüste auszuruhen. In den modernen Betten befindet sich das Wasser dagegen in einer Kammer aus widerstandsfähigem Plastik. In diesem sogenannten Wasserkern befinden sich zudem Beruhigungselemente, welche den Schwingungseffekt des Wassers abmildern. Unter der Matratze lässt sich außerdem eine Heizung positionieren, welches für eine konstante Wärme während des Schlafes sorgt. Eine Bettkante umrahmt schließlich die Wassermatratze, verleiht ihr Stabilität und schützt sie vor Stößen.

Schweine bevorzugen Wasserbetten

Im Jahre 2002 hat ein Forscherteam der Universität Gießen ein interessantes Experiment durchgeführt. Die Forscher ließen eine Gruppe Ferkel auf Wasserbetten schlafen. Die Tiere, die auf den Wassermatratzen schliefen, wiesen gegenüber ihren Altersgenossen eine geringere natürliche Sterberate auf.

2. Für wen eignen sich Wasserbetten?

Immer mehr Kunden auf der Suche nach besserem Schlaf überzeugen sich von den vielen Vorzügen des Konzepts der Wassermatratze. Bei Wasserbetten stehen Komfort und Ergonomie an erster Stelle. Ohne sich permanent zu verformen passt sich die flexible Wasserbettmatratze an jeden Körper und jedes Gewicht an und garantiert so einen bequemen und erholsamen Schlaf. Aus diesem Grund ist ihre regenerative Wirkung bei der Behandlung von Rücken- und Gelenkschmerzen von großem Vorteil. Die Wasserkerne aus Vinyl, in denen sich kaum Staub und Keime sammeln können, eignen sich zudem perfekt für Asthmatiker. Ein weiteres Plus stellt die Heizung dar, welches das Bett für die gewünschte Dauer temperiert hält. Nicht zuletzt weisen diese Betten mit den dazugehörigen Wassermatratzen eine sehr lange Lebenszeit auf. Herkömmliche Matratzen, z.B. bei Boxspringbetten, müssen maximal nach zehn Jahren entsorgt werden. Eine gute Wassermatratze ist in der Regel sogar nach 25 Jahren Nutzungszeit noch problemlos verwendbar.

erholsamer Schlaf
Ein Wasserbett nutzt ein Beruhigungssystem, das den Schwingungseffekt des Wassers mildert.

Die meisten Wasserbettmatratzen sind im Vergleich zu anderen Arten von Matratzen allerdings verhältnismäßig teuer. Allein hinsichtlich des einfachen Anschaffungspreises schlagen besonders hochwertige Wasserbetten mit bis zu 2.000 Euro zu Buche. Zudem hat der Kunde mitunter mit weiteren Kosten zu rechnen, sofern im Angebot keine Heizung inklusive ist. Überdies bedeutet der hohe Preis nicht augenblicklich ein bequemes Schlafen – in der Regel ist eine Eingewöhnungszeit von zwei bis vier Wochen in Kauf zu nehmen. Ein weiterer Nachteil liegt indem außergewöhnlich hohen Gewicht von diesen Betten. Bettrahmen und die gefüllte Wasserbettmatratze wiegen zusammen circa 800 Kilogramm, was ein Umstellen des Bettes nicht erleichtert. Ist das Bett nicht ordnungsgemäß aufgebaut, ist seine Verwendung sogar bisweilen schädlich. Eine zu geringe oder zu hohe Füllmenge hat oft Schmerzen am Hals- und Nackenbereich zur Folge. Nicht zuletzt benötigen Wasserbetten eine spezielle Pflege.

  • Hoher Komfortfaktor
  • Ergonomisch vorteilhaft
  • Regulierbare Heizung
  • Sehr lange Lebenszeit
  • Hohes Gewicht
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Gewöhnungsbedürftige Liegefläche
  • Aufwendige Pflege

3. Die verschiedenen Arten von Wasserbetten

Die Hersteller bieten für ihre Betten stets neue Optionen und Technologien. Die große Auswahl an Modellen erschwert Wasserbett-Neulingen jedoch bisweilen die Suche nach dem individuell am besten passenden Bett. Hinsichtlich des Bettrahmens unterscheiden sich Wasserbetten in Hardside- und Softside-Wasserbetten.

Die erste Generation: Hardside-Wasserbetten

Die Besonderheit der Hardside-Wasserbetten liegt in ihrer sehr stabilen Bettkante. Die Wassermatratze fasst ein Holzrahmen ein, der mittels eines Podestes am Boden befestigt wird. Diese Konstruktion schirmt die Wassermatratze von der Umgebung ab, der Wärmeaustausch verringert sich und die Temperatur des Wassers bleibt nachtsüber konstant. Die Spannung der Oberfläche ist niedrig, die Matratze passt sich dadurch flexibel an das Körpergewicht des Nutzers an. Der Holzrahmen funktioniert außerdem als Bettgestell und muss nicht separat gekauft werden. Das stabile Material garantiert dem Bett schließlich eine lange Lebenszeit.

Hardside Wasserbett
Hardside-Wasserbetten verfügen über einen stabilen Bettrahmen aus Holz.

Für die Pflege und Reparatur des Bettes ist die Umrahmung aus Holz allerdings eher hinderlich. Weist beispielsweise die Heizung einen Defekt auf, ist es nötig, das gesamte Bett auseinanderzubauen, um an das entsprechende Teil heranzukommen. Im Falle eines Umzuges erschwert die sperrige Struktur des Bettes zudem den Abbau und den Transport des Bettes. Im Vergleich zu anderen Wasserbett-Modellen ist der Komfort etwas eingeschränkter. Denn beim Sitzen neigt die Matratze dazu, unter die Bettkante abzusinken, was das Verlassen des Bettes erschwert. Aus diesem Grund sind Hardside-Wasserbetten für Menschen mit eingeschränkter Körpermobilität nicht besonders empfehlenswert.

  • Integriertes Bettgestell
  • Hohe Lebensdauer
  • Niedriger Komfortfaktor
  • Sperriges Aufbausystem

Die zweite Generation: Softside-Wasserbetten

Bei den sogenannten Softside-Wasserbetten ist der Wasserkern mit einem weichen Rahmen aus Schaumstoff versehen, sodass eine homogene Verteilung des Körpergewichtes auf der ganzen Oberfläche garantiert wird. Ohne Holzrahmen gestalten sich das Ein- und Aussteigen bequemer als bei Hardside-Wasserbetten, was den Komfortfaktor des Bettes stark erhöht. Dank des verwendeten Schaumstoffes verfügen Softside-Wasserbetten außerdem über eine effektive Isolierung. Hochwertige Betten sind zudem mit einer energiesparenden Sockelfolie ausgestattet, welche den Wärmeverlust reduziert. Weiterhin gestaltet sich der Austausch einer defekten Heizung schnell und unkompliziert.

Softside Wasserbett
Softside-Wasserbetten verfügen über einen weichen Rahmen aus Schaumstoff der den Wasserkern schützt.

So innovativ wie das System des Softside-Wasserbettes auch ist, so weist es allerdings auch einige Mängel auf. Der Rahmen nimmt in der Regel zwischen fünf und zehn Zentimeter in Anspruch, sodass das Bett bei gleichen Maßen weniger Liegefläche anbietet. Außerdem weisen Softside-Wasserbetten eine etwas kürzere Lebenszeit auf. Mit den Jahren verliert die Umrandung des Wasserkerns ihre ursprüngliche Elastizität und beult langsam nach außen aus. So fühlt sich das Bett nach einer Weile etwas weniger komfortabel an.

  • Hoher Komfortfaktor beim Ein- und Aussteigen
  • Wirksames Isolierungssystem
  • Bequemes Aufbausystem
  • Kürzere Lebenszeit
  • Verkleinerte Liegefläche

4. Das müssen Sie beim Kauf eines Wasserbettes beachten

Bei der umfangreichen Auswahl an Möglichkeiten und Optionen ist es nicht immer einfach, das richtige Wasserbett zu finden. Interessenten haben viele Faktoren zu berücksichtigen, wenn sie die Vorteile ihrer Matratze für viele Jahre genießen möchten: Eine moderne Wasserbettmatratze mit einem effizienten Beruhigungssystem sorgt für einen erholsamen Schlaf. Für Doppel-Wasserbetten erweist sich eine Lufttrennwand, welche die Schwingungsübertragung verringert, als besonders sinnvoll. Nicht zuletzt garantieren hochwertige und resistente Baumaterialien dem Bett eine lange Lebenszeit. Im folgenden Abschnitt erklären wir, welche Aspekte vor dem Kauf einer neuen Wassermatratze vor allem zu beachten sind:

Die „Masterpiece-Wasserbetten“

Diese neue Art von Wasserbetten bietet zugleich die Vorteile der Hardside- und Softside-Modelle. Masterpiece-Betten verfügen über eine Schaumumrandung, welche dafür sorgt, dass die Polsterung trotz langjähriger Nutzung ihre ursprüngliche Elastizität nicht verliert.

Die richtige Bettgröße

Wie bei normalen Matratzen hängen die richtigen Maße eines Wasserbettes nicht nur von der Zimmergröße oder von der Anzahl der Schläfer ab. Auch die Körpergröße jedes Nutzers spielt hier eine entscheidende Rolle. Handelt es sich außerdem um ein Softside-Wasserbett, sollte bei der Liegefläche ein bisschen mehr Platz eingeplant werden. Die Umrahmung des Wasserkerns nimmt bei diesen Wassermatratzen zwischen fünf und zehn Zentimeter mehr in Anspruch als bei Hardside-Wasserbetten.

Der Rahmen des Wasserbettes

Egal, ob sich für ein Hard- oder Softside-Bett entschieden wird: Der Bettrahmen der Matratze sollte möglichst stabil sein, sodass sich das Einsteigen für jeden Schläfer einfach und komfortabel gestaltet. Ein elastische Rahmen ermöglicht dem Bett eine längere Lebenszeit.

Die Nachschwingzeit der Matratze

Die meisten Betten sind mit einem speziellen Beruhigungssystem ausgestattet, welches die durch Körperbewegungen ausgelösten Wellen stabilisiert. Hier sollten Verbraucher selbst abwägen, ob sich für ihre Erholung ein hoher oder niedriger Schwingungseffekt eignet. Von entscheidender Bedeutung sind Körpergröße und Lieblings-Schlafposition. Um die Nachschwingzeit eines Wasserbettes zu messen, nutzen Hersteller eine spezielle Beruhigungsskala.

SkalaNachschwingzeitEffekte
F0Bis 20 Sekunden (0% beruhigt)Sehr hoher Schwingungseffekt. Auch bei kleinen Bewegungen sind die Wellen stark spürbar.
F1Bis 10 Sekunden (30% beruhigt)Hoher Schwingungseffekt. Nur selten verwendet.
F2Zwischen 5 und 10 Sekunden (50% beruhigt)Hoher Schwingungseffekt. Für Personen mit Rückenschmerzen nicht empfehlenswert.
F3Zwischen 2 und 3 Sekunden (70% beruhigt)Die verbreitetste Beruhigungsstufe. Die leichte Schwingung eignet sich für die meisten Schläfer.
F4Bis zu 2 Sekunden (90% beruhigt)Reduzierter Schwingungseffekt. Vor allem für Bauchschläfer empfehlenswert.
F5Bis zur 1 Sekunde (95% beruhigt)Sehr niedriger Schwingungseffekt. Für Personen mit motorischen Lähmungen geeignet.
F6Etwa 0,2 - 0,1 Sekunden (100% beruhigt)Kein Schwingungseffekt. Bei etwaigen Bewegungen verhält sich das Wasserbett wie eine normale Matratze.
Bei der Suche nach dem passenden Bett zählt die Beruhigungszeit zu den wichtigsten Kauffaktoren.
Die Anzahl der Wasserkerne

Je nach Anzahl der Schläfer bieten moderne Wasserbetten für die Matratze unterschiedliche Lösungen. Während Betten mit einem einzigen Wasserkern, die Mono-Wasserbetten, sich vorrangig für Einzelbetten anbieten, eigenen sich Wasserbetten mit zwei unabhängigen Wasserkernen ausgezeichnet für Doppelbetten. Die zwei Betthälften sind hier voneinander isoliert, sodass der Nutzer kaum die Bewegungen seines Schlafpartners wahrnimmt.

Das Gesamtangebot

Einige Hersteller statten ihre Betten mit Zusätzen wie nützlichem Equipment oder diversen Reinigungsmitteln aus. Diese erhöhen den Komfort oder erleichtern die Pflege des Bettes und der Matratze. Ein Entlüfter hilft dabei, störende Luftblasen in dem Wasserkern zu beseitigen. Ein Vorrat an Konditionierern und anderen Pflegeprodukten ist zudem nützlich, um das Bett sauber und gepflegt zu halten. Hinzu kommen nicht selten die Lieferung und Montage. Besonders kundenfreundliche Hersteller bieten diese Services auch komplett kostenlos an.

5. Die Pflege eines Wasserbettes

Um für viele Jahre einen komfortablen und gesunden Schlaf zu garantieren, benötigen die verschiedenen Materialien eines Wasserbettes beständige Pflege. Auf der Liegefläche sammeln sich mit der Zeit Keime und Bakterien an, die der Gesundheit nicht eben förderlich sind. In dem Wasserkern können sich Luftblasen bilden, die das Einschlafen erschweren. Im Folgenden sammeln wir wichtige Informationen und Tipps für die Instandhaltung und Reinigung von Wasserbetten.

Die regelmäßige Reinigung

Die korrekte Pflege eines Wasserbettes ist nicht besonders kompliziert. Jeden Tag sollte der Verbraucher die Bettwäsche für eine oder zwei Stunden abziehen, damit die Wassermatratze für einige Zeit an der frischen Luft bleibt. Auf diese Weise verdunstet die Feuchtigkeit, die sich nachtsüber aus Körperwärme und Schweiß ansammelt. Die Liegefläche muss außerdem mindestens zweimal pro Jahr gereinigt werden. Dafür genügt ein feuchtes Reinigungstuch in den meisten Fällen vollkommen aus. Verfügt die Oberfläche der Matratze über eine Schutzschicht aus Vinyl, ist die regelmäßige Nutzung eines Vinylreinigers empfehlenswert. Das Reinigungsmittel enthält Wirkstoffe, welches das Material vor der Bildung von Bakterien und Algen schützen.

Wasserbett Lattenrost
Vor dem Kauf eines Wasserbettes sollte auch die Kompatibilität mit dem Lattenrost überprüft werden.

Einer besonderen Wartung bedürfen ebenfalls die Wasserkerne. Mit der Zeit sammeln sich hier viele Bakterien und Keime an, welche für die Bildung von Luftblasen verantwortlich sind. Mindestens einmal pro Jahr muss der Nutzer deshalb den Wasserkern mit einem Konditionierer behandeln – einer Flüssigkeit, welche die Bakterienbildung im Wasser hemmt.

6. Für wen lohnt sich der Kauf eines Wasserbettes?

Immer mehr Konsumenten sind von den Vorteilen eines modernen Wasserbettes überzeugt: erholsamer Schlaf, Verminderung der Rückenschmerzen, mehrjährige Garantie. Die Kosten für ein Wasserbett stellen aber für viele Interessenten ein gewisses Hindernis dar. Ein gutes Bett schlägt durchaus mit 2.000 Euro zu Buche. Zu den recht hohen Anschaffungskosten gesellen sich zudem laufende Kosten, die durch den Wasser- und Stromverbrauch anfallen.

Viele Interessenten, die sich zum ersten Mal nach einem Wasserbett umschauen, stellen nicht selten die Angemessenheit dieser hohen Investition in Frage. Auf lange Sicht erweist sich ein mit Wasser gefülltes Bett allerdings als die preiswerteste Lösung. Im folgenden Abschnitt erklären wir, welche Kosten ein Wasserbett tatsächlich verursacht und für wen die Anschaffung eines Wasserbettes besonders vorteilhaft ist.

Für viele Verbraucher eine lohnende Investition

Um angemessen abzuwägen, ob die Anschaffung eines Wasserbettes preislich lohnenswert ist oder nicht, muss der Nutzer das Bett mit gleichwertigen Konkurrenzprodukten vergleichen. Hochqualitative Matratzen, die den gesunden Schlaf und Komfort eines Wasserbettes bieten, sind letztendlich unwesentlich günstiger als Wassermatratzen. Ihre Lebensdauer ist dennoch geringer. Abhängig von der Qualität ihrer Materialien sollten normale Matratzen maximal zehn Jahre verwendet werden. Bei gleichem Produktpreis beträgt die Lebensdauer einer Wassermatratze in der Regel circa 25 Jahre. Im Durchschnitt wird eine normale Matratze also bis zu fünf Mal häufiger gewechselt. Vor allem für Leute, die auf lange Sicht Geld sparen wollen, erweist sich ein Wasserbett zweifellos als eine lohnenswerte Investition.

Eine preiswertige Alternative

Schlauch-Wassermatratzen werden häufig in einem Atemzug mit gewöhnlichen Wasserbetten genannt – allerdings bestehen diese Wassermatratzen aus verschiedenen mit Wasser gefüllten Schläuchen, die auf den Lattenrost gelegt werden. Eine Schlauch-Wassermatratze benötigt nicht so viel Wasser wie ein normales Wasserbett, bieten jedoch in der Regel einen niedrigeren Komfort.

Zusätzliche Sparmöglichkeiten bietet ein Wasserbett mitunter durch Inklusiv-Zubehör. Einige Sets enthalten neben der klassischen Wassermatratze auch einen passenden Rahmen oder einen resistenten Bezug. In diesem Fall müssen die für das Bett nötigen Komponenten nicht separat gekauft und es kann somit das Portemonnaie geschont werden.

Stromkosten durch Iso-Technologie reduzieren

Dass Wasserbetten im Laufe der Jahre große Mengen Wasser verbrauchen würden, ist ein weitverbreiteter Irrglaube. Die Wasserkerne müssen in der Regel nur einmal befüllt werden – es ist nicht nötig, das Wasser dann noch einmal auszutauschen. Was den Stromverbrauch betrifft, ist dieser dagegen etwas komplexer zu berechnen. Viele Faktoren – unter anderem die Füllmenge der Matratze oder die Zimmertemperatur – spielen in diesem Fall eine Rolle. Nicht zuletzt ist die Ausstattung von großer Bedeutung. Hochwertige Wassermatratzen verfügen über eine wärmeisolierende Liegefläche, welche die Stromkosten von Heizungen reduziert.

7. Gesundheitliche Vorteile von Wasserbetten

Für viele Kunden stellen der hohe Komfort und die lange Lebenszeit die Hauptgründe für den Kauf eines Wasserbettes dar. Neben einem erholsamen Schlaf bietet ein gutes Wasserbett allerdings auch einige Vorteile für die Gesundheit, insbesondere hinsichtlich der Prävention und Behandlung verschiedener Rückenleiden und Allergien.

Linderung bei Gelenk- und Rückenschmerzen

Wissenschaftliche Studien bestätigen, was Nutzer von Wasserbetten bereits wissen: Wasserbetten helfen bei der Behandlung von Rücken- und Gelenkschmerzen. Der Grund für ihre positive Wirkung liegt nicht nur in der speziellen Wassermatratze, die sich an jeden Körper und jedes Körpergewicht anpasst. Die regulierbare Heizung verleiht dem Bett auf Wunsch eine angenehme Temperatur, wodurch es sich als besonders hilfreich gegen chronische Störungen wie etwa Rheuma und Arthritis erweist.

Viele Wasserbett-Nutzer empfinden bereits nach wenigen Wochen eine Linderung ihrer Rückenschmerzen.
Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten

Die Kombination von Wasser und Wärme in Betten ist allerdings nicht nur bei der Behandlung von Rückenschmerzen hilfreich. Zu ihren medizinischen Vorzügen gehört auch die Linderung von schweren Brandverletzungen. Das Wasserbett lindert die Schmerzen der Patienten und beschleunigt die Heilung der Wunde. Außerdem eignen sich diese Betten für Allergiker, denn auf seiner Oberfläche sammeln sich deutlich weniger Bakterien und Keime an als in herkömmlichen Matratzen. Aus diesem Grund kommen sie auch in Krankenhäusern immer öfter zum Einsatz. Nicht zuletzt bevorzugen schwangere Frauen Wasserbetten, da sie aufgrund der flexiblen Matratze auch problemlos in Bauchlage schlafen können.

8. Wasserbetten – FAQ

Mittlerweile gehören Wasserbetten immer häufiger zur Schlafzimmereinrichtung vieler Deutscher. Wer nun mit der Anschaffung eines solchen Luxus-Schlafplatzes liebäugelt, sich aber noch immer nicht sicher ist, ob sich die besondere Art der Matratzen für ihn eignet, für den beantworten wir die häufigsten Fragen zum Thema Wasserbetten. Der folgende FAQ-Bereich liefert Auskünfte über wichtige Eigenschaften und Besonderheiten moderner Wasserbetten und klärt über Missverständnisse sowie Vorurteile gegen Wassermatratzen auf.

Viele Konsumenten bestätigen die positive Wirkung auf den Rücken.

Laut einer Umfrage des Anbieters Aqua Comfort stellen nahezu 90 Prozent der Nutzer nach dem Kauf eines Wasserbettes eine Verminderung ihrer Schmerzen fest.

Kann die Zimmerdecke unter dem Gewicht eines Wasserbettes einstürzen?

Mit Wasser gefüllte Betten sind deutlich schwerer als andere Betten. Dennoch stellt das Gewicht der Wassermatratze für die Decke überhaupt keine Gefahr dar, denn dieses verteilt sich homogen auf den ganzen Boden. In der Regel kommt es zu einem maximalen Druck von 200 Kilogramm pro Quadratmeter.

Kann Wasser aus der Matratze austreten?

Wird die Oberfläche stark beschädigt, kann Wasser austreten. Das Problem tritt allerdings sehr selten auf, denn fast alle Matratzen sind mittlerweile mit einer widerstandfähigen Schicht aus dickem Vinyl ausgestattet. Das Material erleichtert zudem die Reparatur der beschädigten Stelle. Spezielle Klebstoffe schließen die meisten Löcher und Risse ohne großen Aufwand.

Kann ein Wasserbett platzen?

Alle Wassermatratzen verwenden ein druckloses Kammersystem und können deshalb keineswegs platzen. Aus diesem Grund tritt das Wasser bei einer Beschädigung der Matratze nicht mit starkem Druck, sondern langsam aus.

Sind Wasserbetten „laut“?

Wassermatratzen verursachen zum Kaufzeitpunkt keine Geräusche. Nach längerer Verwendung kann es allerdings vorkommen, dass sich Luft im Wasserkern ansammelt. Das Phänomen sorgt dafür, dass das Bett unangenehme Geräusche erzeugt, wenn sich der Schläfer darauf bewegt. Ein Entlüfter zum Absaugen der Luftblasen beseitigt die Störgeräusche jedoch in wenigen Minuten.

Eignen sich Wasserbetten für Neugeborene?

Bei Babys empfiehlt sich die Nutzung eines Wasserbettes in der Regel ab dem zweiten Lebensjahr. Für kleinere Kinder existieren mittlerweile Baby-Wasserbetten, welche sich auch für Neugeborene eignen.

Gibt es für Wasserbetten eigene Versicherungspolicen?

Für Wasserbetten gibt es keinen eigenen Versicherungsschutz. Um sich für den Schadensfall durch ein mit Wasser gefülltem Bett abzusichern, genügt eine normale Hausratversicherung vollkommen.

Kann ich mein Wasserbett allein aufbauen?

Ein Wasserbett muss ordnungsgemäß zusammengebaut sein, damit Verbraucher optimal von seinen positiven Effekten profitieren. Aus diesem Grund raten wir davon ab, den Aufbau des Wasserbettes selbst durchzuführen, sofern es eine spezielle Montage erfordert. Die meisten Matratzen-Hersteller beinhalten in ihrem Angebot die kostenlose Montage des Bettes. Anderenfalls empfiehlt es sich, die Hilfe eines Fachmannes in Anspruch zu nehmen.

9. So vergleichen wir

Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. In dieser Kategorie war es uns aus Gründen der Verfüg- und Machbarkeit nicht möglich, vollumfänglich selbst zu testen, weshalb wir unsere Bewertung sowie das Ranking auf der Grundlage einer Analyse online recherchierter Informationen, Experteneinschätzungen, Berichten von Testinstitutionen, Online-Reviews und Kundenerfahrungen erstellten.

Interessenten, die sich zum ersten Mal nach einem neuen Wasserbett umschauen, haben viele Faktoren zu berücksichtigen. Einige Hersteller überzeugen durch einen erschwinglichen Preis, bieten für ihre Matratze jedoch nur eine beschränkte Auswahl an Bettgrößen. Andere Betten verfügen über ein innovatives Wassersystem, sind aber hinsichtlich des Zubehörs nicht besonders gut ausgestattet. Überdies sind die Maße und die verwendeten Materialien ein weiterer Aspekt, den der Kunde bei dem Kauf des richtigen Bettes berücksichtigen muss.

Um die Leser bei der Suche nach dem richtigen Wasserbett zu unterstützen, werden im Wasserbetten-Vergleich die besten Produkte miteinander verglichen. Um die diversen Betten objektiv zu analysieren und zu beurteilen, wurden folgende drei Bewertungskriterien festgelegt:

Baby
Für Babys und Neugeborene empfiehlt sich erst ab dem zweiten Lebensjahr die Nutzung eines Wasserbettes.

Technische Merkmale

Hier widmen wir uns den technischen Eigenschaften und generellen Produktdaten der Betten im Vergleich. Wir sammeln unter anderem Auskünfte über den Preis und die Garantiedauer der verschiedenen Modelle. Daneben berücksichtigen wir die jeweiligen Wasserbett-Arten, sodass die Leser wissen, ob das jeweilige Produkt mit einer Hardside- oder einer Softside-Umrandung versehen ist. Schließlich prüft die Redaktion hier, ob das Bett in verschiedenen Maßen verfügbar ist. So erhalten Interessenten die Möglichkeit, die Bettgröße auszusuchen, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

Matratze & Wasserkern

Das zweite Bewertungskriterium nimmt die zentrale Komponente jedes Bettes unter die Lupe und beurteilt dessen Eigenschaften. Hier ist für uns etwa die Art des Wasserkern-Systems von Interesse. „Mono“-Wasserbetten verfügen über einen einzigen Wasserkern und eignen sich somit für ein Einzelbett. Für Nutzer, die nach einer Doppelmatratze suchen, sind hingegen „Duo“-Modelle mit zwei unabhängigen Wasserkernen geeigneter. Zudem werden Interessenten über das vorhandene Beruhigungssystem informiert, das die Nachschwingzeit der Liegefläche bestimmt. So geben wir Auskunft über die Technologie, welche die diversen Betten zur Dämpfung der Wellen bei Bewegungen zum Einsatz bringen. So können Verbraucher sicherstellen, dass das Wasserbett ihre Ansprüche an den benötigten Komfort tatsächlich erfüllt.

Zusatzausstattung

Das letzte Bewertungskriterium fokussiert sich auf das zusätzliche Equipment, das der Matratzenanbieter zum Hauptprodukt zur Verfügung stellt. Viele Wasserbetten enthalten in ihrem Angebot eine Heizung, welches die Matratze schnell und homogen aufwärmt. Einige Produkte sind zudem mit einem Konditionierer oder einem Vinylreiniger für die Pflege der verbauten Materialien ausgestattet. Nicht zuletzt müssen die Wasserkerne von Zeit zu Zeit von Luftblasen befreit werden, welche den Schlaf durch Geräusche stören können. Ein im Produktumfang enthaltener Entlüfter ist daher ein äußerst praktischer Zusatz, der den hohen Komfort der Matratze auch über die Jahre sicherstellt.

Wasserbett Heizsystem
Viele Hersteller bieten in ihrem Wasserbett-Set ein Heizsystem zum Aufwärmen der Matratze an.

Fazit der Redaktion

Aus der Benotung der einzelnen Kategorien – in jeder können dabei maximal fünf Punkte erzielt werden – errechnen wir eine Gesamtnote für jedes Bett. Aus dem arithmetischen Mittel der einzelnen Vergleichskategorien ergibt sich die Endnote, und damit Platzierung der Betten in unserem Ranking. Hierbei sollte der Leser jedoch nicht vergessen, dass der Vergleich lediglich als Orientierungshilfe dient. Welcher der besprochenen Aspekte letztendlich für die individuellen Ansprüche und die Kaufentscheidung ausschlaggebend ist, muss jeder Interessent für sich selbst abwägen. Darum gewichten wir jedes Vergleichskriterium gleich.

Wasserbetten Vergleich
In unserem Wasserbetten-Vergleich finden Leser schnell heraus, welche Matratze sich am besten für sie eignet.