Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Spiele-Seiten

Die besten Spiele-Seiten im Vergleich

Florian Matheis
Platz Produkt Bewertung
1 Browsergames.de 4,81
2 ProSiebenGames.de 4,75
3 Sat1Spiele.de 4,72
4 GoodGameStudios 4,50
5 BigPoint.com 4,40
6 Upjers.com 4,10

Allgemeine Informationen

Oberfläche

Suchfunktionen

Informationen pro Spiel

Hilfe und Support

Unzählige Browsergames und Online-Spiele

Was definiert ein Browserspiel?

Seit jeher vertreiben sich Menschen mit Spielereien ihre Freizeit. Spielen ist nichts anderes als ein Verhalten nach bestimmten Regeln innerhalb eines zeitlichen, räumlichen und quasi-rituellen Rahmens. Im Wandel der Zeit durchläuft jedoch auch dieser Zeitvertreib eine Entwicklung – im Zeitalter von Internet und Social Media erfreuen sich vor allem die sogenannten Browsergames einer immer größeren Beliebtheit. Der Begriff „Browsergame“ leitet sich aus dem Englischen „browser-based game“ ab – ein Spiel wird also dementsprechend über eine dauerhafte Internetverbindung in einem entsprechenden Internet-Browser gespielt. Der Onlinezwang der Browserspiele erklärt sich dadurch, dass fortwährend Informationen mit einer zentralen Datenbank ausgetauscht werden müssen. Ist dieser Informationsaustausch einmal nicht mehr gewährleistet, funktioniert im Umkehrschluss auch das Online-Spiel nicht mehr. Auf diese Weise ist es zudem möglich, dass Browserspiele auch dann weiterlaufen, wenn der Spieler selbst nicht mehr online ist.

Da Browserspiele meist auf eine Software-Installation verzichten, kann ein Browserspiel theoretisch auf jedem Rechner überall auf der Welt gespielt werden. Solange PC über einen Webbrowser mit dem Internet verbunden ist, kann das Spiel daher nach einer einmaligen Registrierung jederzeit und von jedem Ort fortgesetzt werden.

Grundlegende Voraussetzungen

Browserspiele verzichten zwar selbst auf eine Software-Installation, so ganz ohne Zusatzprogramme und bestimmte Zugangsvoraussetzungen geht es dann aber doch nicht. Oftmals werden sogenannte Plug-Ins wie Flash, Shockwave oder Java vorausgesetzt, um die Spiele und Grafiken ordentlich im Internet-Browser darstellen zu können. Die Einführung des Web-Standards HTML5 setzt dieser Plug-In-Abhängigkeit jedoch zunehmend ein Ende. Browsergames feiern ihren Triumphzug aber nicht nur auf Computersystemen, sie sind mittlerweile auch auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets angekommen und erleben vor allem hier einen regelrechten Boom. Klar, eine kurze Runde zu spielen, bietet sich während langweiliger Bus- und Bahnfahrten ganz besonders an.

Was ist ein Clientgame?

Im Gegensatz zu Browsergames setzen die sogenannten Client- oder Download-Games die vorherige Installation der Spielesoftware voraus. Der relevante Client steht meist kostenlos zur Verfügung und muss von Anwender lediglich heruntergeladen und schließlich installiert werden. Ansonsten entspricht ein Clientgame den Browserspielen – nach erfolgreicher Registrierung kann der Nutzer von jedem Rechner, auf dem der Client installiert ist, auf das Browserspiel zugreifen. Der allgemeine Mehrwert eines Clientgames ist meist die aufwändigere 3D-Grafik, welche durch die zusätzliche Rechenpower des PCs gewährleistet wird.

Das Free-to-Play-Prinzip

Browsergames stehen gemeinhin in dem Ruf, kostenlos zu sein – dies mag zwar grundsätzlich auf viele Online-Spiele zutreffen, dennoch sind In-Game-Käufe keine Seltenheit. Gegen echtes Geld können Spieler zahlreiche Erleichterungen und zusätzliche Inhalte erwerben.
Trotz dieser Bezahlfunktion sind viele Browserspiele Free-to-Play – somit können alle Grundfunktionen eines Browser- oder Clientgames kostenlos getestet und genutzt werden. Es bleibt daher dem Anwender überlassen, ob er echtes Geld investieren möchte. Gute Spiele zeichnen sich zudem dadurch aus, dass nicht-zahlende Nutzer nicht allzu sehr benachteiligt oder gar zum Kauf von Premium-Inhalten gedrängt werden. In-Game-Käufe sollen daher vor allem Wartezeiten verkürzen oder das Spiel optisch aufpolieren. Hier droht sonst die Gefahr, dass das Bezahlsystem zum sogenannten Pay-2-Win ausartet - dabei haben zahlende Spieler unverhältnismäßige Vorteile gegenüber Gratisspielern.

Die Aufgaben eines Browsergames-Portals

Die große Beliebtheit der Browserspiele hat zur Folge, dass ständig neue Games in den Weiten des World Wide Webs auftauchen – für den Browserspiel-Fan und Gelegenheitsspieler ist es daher nahezu unmöglich den Überblick zu behalten und die Perlen von den Nieten zu unterscheiden. Spiele-Seiten wie Browsergames.de haben sich der Aufgabe verschrieben, verschiedenste Browsergames zusammenzutragen und dem Anwender zugänglich zu machen. Neben zahlreichen Spielen bieten die Portale oft auch weitere Informationen und Zusatzleistungen zum Thema Browserspiele an.

Die Fünf Testkategorien

Das Internet bietet nicht nur unzählige Browserspiele – mittlerweile werben auch zahlreiche Portale um die Gunst der Nutzer. Die Netzsieger-Redaktion schickt sich daher an, die besten Browsergames-Portale ausfindig zu machen und deren Tauglichkeit herauszufinden. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Anbieter überhaupt – Netzsieger hat sich für fünf aussagekräftige Kategorien entschieden, welche die verschiedenen Vor- und Nachteile herausarbeiten.

Allgemeine Informationen

Die erste Testkategorie widmet sich den klassischen Fragen und Themen - Welchen Hintergrund hat das Browserspiel-Portal? Wird eine breite Produktpalette an Online-Spielen angeboten oder umfasst das Portfolio gar nur die eigenen Kreationen? Welche Spielearten werden angeboten – handelt es sich hierbei ausschließlich um die klassischen Browser-basierten Spiele oder dürfen auch Client- und Mobile-Games bezogen werden? In der Testrubrik „Allgemeine Informationen“ leuchtet Netzsieger den Hintergrund des Browsergame-Portals ordentlich aus.

Oberfläche

Ein Sammelbecken für alle Browserspiele? Das klingt ja schön und gut, aber wird die Spielesammlung auch optisch ansprechend aufbereitet oder klickt sich der Spieler bloß durch einen unübersichtlichen Wust aus Einträgen? Wie ist die Startseite des Browsergame-Portals gestaltet und erwarten den Nutzer neben den Spielen auch weiterführende Informationen wie News oder Testberichte? Sind alle revelanten Informationen wie AGB oder Datenschutzbestimmungen direkt auf der Startseite einsehbar oder verstecken sich diese in den Untiefen der Webseite? Netzsieger wagt den Test und findet es heraus!

Suchfunktionen

Die Güte eines Browsergames-Portals steht und fällt mit den Suchfunktionen – je mehr Such- und Filteroptionen, desto besser. Neben einer Schlagwortsuche sollte in jedem Falle auch eine Unterteilung der Spiele-Datenbank per Kategorie und Genre möglich sein. Weitere Feinjustierungsmöglichkeiten kitzeln natürlich die genauesten Ergebnisse aus der Datenbank heraus und werden in jedem Falle positiv bewertet.

Informationen pro Spiel

Was aber brächte ein perfektes Suchergebnis, wenn der Spieler nicht abschätzen kann, ob das Spiel tatsächlich den eigenen Vorstellungen entspricht? Natürlich sagen Bilder mehr als tausend Worte, aber Werbefotos- und -filme werden meist aufwändig produziert, um das Spiel im besten Licht erstrahlen zu lassen. Aus diesem Grunde sind aussagekräftige Informationen unabdingbar. Welchem Genre ist das Browserspiel zuzuordnen, welche Spielmechaniken und Features stellen das Handwerkszeug dar, existiert eine Altersempfehlung? Dieser und vieler weiter Fragen widmet sich die Kategorie „Informationen pro Spiel“.

Hilfe und Support

Wer kennt das nicht? Alles läuft nach Plan und auf einmal trüben Fehlermeldungen und verschwundene Features den Spielspaß. Natürlich kann kein Software-Entwickler Bugs und Fehler vollständig ausschließen, doch gerade deshalb sollte ein guter Kundendienst auch jedes Problem schnellstens an der Wurzel packen und beseitigen können. Auf welche Dienstleistungen darf der Anwender hier vertrauen? Muss sich der Nutzer durch ellenlange FAQ-Listen arbeiten oder dürfen Fragen und Probleme direkt einem technischen Kundendienstmitarbeiter kommuniziert werden? Darf der Kunde neben einem E-Mail-Kontakt auch auf einen Live-Chat oder eine Hotline zurückgreifen? Netzsieger hat die technischen Kundendienste mit unzähligen Fragen gelöchert.

Das Fazit

Die Netzsieger-Redaktion hat die verschiedensten Browsergame-Portale unter die Lupe genommen und sich minutiös durch die Menüs und Filterfunktionen geklickt. Jeder Kontrahent wurde auf Herz und Nieren geprüft und einer akribischen Bewertung unterzogen, um eine aussagekräftige Rangliste zu erstellen. Die ersten Plätze haben sich dabei folgende Portale verdient: Browsergames.de (1.Platz), ProSiebenGames.de (2.Platz) und Sat1Spiele.de (3.Platz). Die einzelnen Produkttests verraten Interessenten alle relevanten Informationen zu den Portalen. Mögen langweilige Bahnfahrten bald der Vergangenheit angehören!