Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

LKW-Versicherungen

Die besten Lieferwagen-Versicherungen im Vergleich

Benjamin Zurmühl

Bewertung Wichtig: So bewerten wir! Erfahren sie mehr.

Allgemein

Leistungen

Kundenservice

LKW-Versicherung einfach vergleichen

    Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Haftpflichtversicherung übernimmt den Ausgleich von Vermögensnachteilen im Falle von Schadenersatzansprüchen gegen den Versicherer.
  • Schäden durch Wildunfälle, Glasbrüche oder Diebstähle übernimmt die Teilkasko.
  • Nur eine Vollkaskoversicherung erstattet selbstverursachte Schäden am eigenen Lkw.
  • Unternehmen, die im Güterverkehr tätig sind, müssen mit höheren Beitragszahlungen rechnen.
  • Ab sechs Kraftffahrzeugen lohnt sich eine Kfz-Flottenversicherung.

1. Was ist eine Lkw-Versicherung?

Eine Pkw-Versicherung deckt primär den Sachschaden an Kraftfahrzeugen sowie mögliche Personenschäden ab. Aus diesem Grunde entscheidet ausschließlich die Typenklasse des Fahrzeugs über die Höhe des Tarifes der Kfz-Versicherung.

Eine Lkw-Versicherung ist hingegen wesentlich komplexer strukturiert. Bei Nutzfahrzeugen spielen vor allem Wert und Risiko der transportierten Fracht eine entscheidende Rolle. Je höher der Wert der beförderten Güter ausfällt (beispielsweise bei kostspieligen elektronischen Großgeräten wie Fernsehern oder Computern), desto höher fallen auch die Versicherungskosten aus. Weiterhin hat das Gefahrenrisiko der beförderten Fracht einen erheblichen Einfluss auf den Versicherungsbeitrag - dementsprechend birgt der Transport von Säuren oder anderen giftigen Stoffen die Möglichkeit der Umweltverschmutzung oder -gefährdung. Neben dem Inhalt des Lkw oder Lieferwagens sind auch die Größe, das Gesamtgewicht und das Alter des Lkw Faktoren, die einen maßgeblichen Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrages ausüben. Außerdem ist es entscheidend ob der Lkw im Werk- oder im Güterverkehr eingesetzt wird.

Wussten Sie schon, dass …

… es 2015 in Deutschland zu 32.500 Lkw-Unfällen mit Personenschaden kam? Die Anzahl der Unfälle mit Sachschaden bewegt sich sogar im sechsstelligen Bereich.

2. Welche Lieferwagen-Versicherung ist die richtige?

Die einzelnen Versicherungen unterscheiden sich in ihren Konditionen mitunter erheblich voneinander. Ein Lkw-Versicherungsvergleich lohnt sich deshalb.

Haftpflicht

Genau wie bei Pkw ist eine Haftpflichtversicherung auch für Lkw, wie der Name Haftpflicht schon verrät, gesetzlich vorgeschrieben. Diese grundlegende Lkw-Versicherung deckt aber nur Personen- beziehungsweise Sachschäden bei Dritten ab. Im Falle eines schweren Unfalls und einer daraus resultierenden Berufsunfähigkeit sind auch finanzielle Schäden wie Rentenzahlungen für den Geschädigten inbegriffen. Darüber hinaus kommt eine Haftpflichtversicherung auch für Kosten auf, die an Gemeinschaftsgut wie beispielsweise öffentlichen Straßen entstehen. Schäden am eigenen Wagen erstattet die Haftpflichtversicherung jedoch nicht, weshalb der Fahrer für diese Kosten selbst aufkommt. Eine Haftpflichtversicherung deckt also nur einen Mindestschutz gegen Ersatzanprüche Dritter ab. Daher ist es empfehlenswert, umfassender greifende Versicherungspolicen für Ihren Lieferwagen abzuschließen, um bei einem Unfall auch hinsichtlich eigener erlittener Schäden finanziell abgesichert zu sein.

Teilkasko

Anders als eine Haftpflicht ist eine Teilkaskoversicherung nicht gesetzlich verpflichtend. Diese freiwillige, ergänzende Versicherung umfasst unverschuldete Schäden, die durch die Haftpflicht nicht abgedeckt sind. Dazu zählen vor allem Beschädigungen durch Glasbrüche, Wildunfälle, Diebstähle und Brände. Ein Verschulden des Fahrers liegt hier also nicht vor. Im Schadensfall unterscheidet die Versicherung zwischen einem technischen und einem wirtschaftlichen Totalschaden. Bei einem technischen Totalschaden ist eine Reparatur unmöglich. Bei einem wirtschaftlichen Totalschaden hingegen schon, sie lohnt sich nur nicht. Deshalb ersetzt die Teilkasko den Wiederbeschaffungswert, also den Neuwert des Lkw abzüglich dessen Restwerts. Den Restwert muss der Versicherte selbst zahlen. Eine Teilkaskoversicherung hat in der Regel eine Laufzeit von mindestens einem Jahr.

Zusatz-Option für Umweltschäden

Einige Versicherer bieten innerhalb der Lkw-Haftpflichtauch eine Umweltschadensversicherung an. Diese greift bei öffentlich-rechtlichen Ansprüchen gegen den Versicherten, wenn beispielsweise Öl aus dem Fahrzeug austritt und ein Naturschutzgebiet verschmutzt.

Vollkasko

Diese Kaskoversicherung erfüllt alle Leistungen einer Teilkasko, erweitert diese aber um zusätzliche Deckungen. Zum einen erstattet sie Schäden am Lieferwagen, die der Fahrer selbst verursacht, zum anderen sind auch mutwillige Beschädigungen durch Dritte (beispielsweise durch Vandalismus) inbegriffen. Eine Vollkaskoversicherung lohnt sich dann für den Fahrer, wenn sein Lkw einen hohen Listenpreis hat oder ein Neukauf ist. Da Lieferwagen vor allem ersteres Kriterium erfüllen, ist eine solche Abdeckung aller Schäden empfehlenswert.

Vorsicht bei Gewittern!

Fällt während eines Sturms beispielsweise ein Ast von einem Baum auf die Frontscheibe, übernimmt die Teilkasko den Schaden. Kollidiert der Versicherungsnehmer mit einem am Straßenrand liegenden Baum, kommt die Vollkaskoversicherung für die Schadensdeckung auf. Lassen Sie sich wetterbedingte Schäden vom Wetteramt bestätigen. Die Versicherung hat ein besonderes Interesse daran, das Ereignis nachvollziehen zu können.

Kann eine Vollkasko günstiger sein als eine Teilkasko?

Eine Vollkaskoversicherung bietet mehr Leistungen als eine Teilkasko, kann für manche Versicherte jedoch trotzdem die günstigere Versicherung darstellen. Der entscheidende Faktor für diese Preisunterschiede sind die sogenannten Schadensfreiheitsklassen. Durch jahrelanges unfallfreies Fahren kann der Fahrzeughalter des Lkw den Versicherungsbeitrag positiv beeinflussen. Ein solcher Preisnachlass wird jedoch nur bei einer Vollkasko gewährt, eine Teilkaskoversicherung bleibt davon unberührt. Daher ist es möglich, dass ein Versicherungsnehmer eine hohe SF-Klasse hat und demnach weniger Geld zahlt als ursprünglich erwartet.

LKW Einbruch
Einbrüche am Lkw sind durch eine Teilkaskoversicherung abgedeckt.

Auch die Typenklasse des Autos spielt eine entscheidende Rolle. Fahrzeuge, die häufig Ziel von Einbrüchen oder Diebstählen sind, erhöhen den Versicherungsbeitrag. Der Unterschied zwischen Pkw-Typen ist dabei von größerer Bedeutung als bei Lkw und daher ein signifikantes Kriterium für jeden Pkw-Versicherungsnehmer.

Auch wenn eine Vollkaskoversicherung generell teurer ist als eine Teilkasko, sollte der Versicherungsnehmer nicht zwangsläufig die geringeren Kosten entscheiden lassen. Vor Versicherungsabschluss sollte er daher stets abwägen, ob der geringere Beitrag die geringere Deckung bei Eigenverschulden ausgleicht.

3. Die Vorteile einer Kfz-Flottenversicherung

Eine Fuhrpark- oder Flottenversicherung betrifft vor allem Unternehmer mit mehreren Fahrzeugen und Fahrern. Jeden Lkw sowie alle Mitarbeiter einzeln mit Versicherungen auszustatten, bedeutet einen hohen Aufwand, den viele Betriebe natürlich gern vermeiden. Aufgrund der hohen Anzahl an Fahrten und dem daraus entstehenden erhöhten Unfallrisiko genügt eine einfache Haftpflichtversicherung nicht. Hier greift das Konzept der Flottenversicherung. Diese Art des Schutzes umfasst nicht nur die eigenen Wagen, sondern auch die Fahrer. Üblicherweise wird bei einer Versicherung der Name der mitzuversichernden Person mit angegeben - bei einer Flottenversicherung ist dies nicht nötig.

LKW Flotte
Eine Flottenversicherung ist ab circa sechs Fahrzeugen empfehlenswert.

Da die Anzahl der Lieferwagen bei Firmen wie beispielsweise einer Spedition häufiger fluktuiert, ist Flexibilität bei der Versicherung unerlässlich. Dies ist ein Service, den dieser Versicherungsschutz bietet. Ereignet sich ein Unfall im Betrieb, weiß der Unternehmer, dass sowohl seine Fahrzeuge als auch seine Mitarbeiter rundum geschützt sind.

Eine Kfz-Flottenversicherung ist bereits ab einer Mindestzahl von drei Fahrzeugen abschließbar, lohnt sich jedoch aus finanziellen Gründen meist erst ab einer Anzahl von sechs Fahrzeugen. Die Anbieter der Flottenversicherungen gestalten ihre Limits unterschiedlich, einige begrenzen sie auf 30, andere auf eine höhere Zahl von Lkws. Daher sollte sich der Kunde vorab bei der Versicherung informieren, wie viele Lkw er im Schadensfall maximal schützen kann.

4. Unterschiede zwischen Werk- und Güterverkehr

Versicherungsnehmer müssen stets zwischen Werk- und Güterverkehr unterscheiden, denn gerade im Hinblick auf den Abschluss einer Lkw-Versicherung ist diese Differenzierung ein wichtiger Faktor. Werkverkehr ist die untergeordnete Hilfstätigkeit eines Unternehmens. Die eigentliche Aufgabe des Betriebs ist nicht der Warentransfer von A nach B. Transportiert wird lediglich Eigentum der Firma, ausgeführt von einem hauseigenen Angestellten. Ein Handwerkerbetrieb, welcher einen Reparaturservice bietet und demnach auch das Equipment zum Kunden befördern muss, benötigt für den Weg von A nach B einen Lieferwagen. Da die Fahrt und die Tätigkeit jeweils von einem eigenen Angestellten durchgeführt werden, fällt dies unter die Kategorie Werkverkehr. Sofern externe Hilfe beziehungsweise Unterstützung hinzugezogen wird, handelt es sich um Güterverkehr. Unter diese Bezeichnung fallen Speditionen, welche den Transport fremder Produkte durchführen. Geschäftsmäßige Beförderungen bedeuten aufgrund der höheren Anzahl der Fahrten ein höheres Risiko. Aus diesem Grund sind Lkw-Versicherungen für den Güterverkehr teurer als für den Werkverkehr.

Wussten Sie schon, dass ...

... in Deutschland circa 2,8 Millionen Lieferwagen gemeldet sind? Die Zahl der 7,5-Tonner und Co. steigt jährlich an - 2009 waren es nur 2,3 Millionen.

5. Welche Lkw-Typen gibt es?

LIEFERWAGEN

Einteiliges Lastfahrzeug, bei dem Führerhaus und Laderaum fest miteinander verbunden sind.

SATTELZUG

Besteht aus einer Zugmaschine (Schlepper) und einem Auflieger (Trailer). Dieser Lkw-Typ wird häufig im Fern- und Autobahnverkehr eingesetzt.

GLIEDERZUG

Ähnelt dem Sattelzug, jedoch ersetzt den Auflieger ein Anhänger, der eine eigene Achse besitzt. Zu dieser Kategorie zählen auch die sogenannten 7,5-Tonner.

TIEFLADER

Ein Kraftfahrzeug, das große Einzelgüter bewegt. Die besonders tiefliegende Ladefläche ermöglicht den Transport sperriger und höher aufragender Lasten

SONDERFAHRZEUGE

Hierzu zählen Lkw mit dedizierten Sonderaufgaben, so etwa Feuerwehrwagen oder Müllautos.

Wenn der potenzielle Versicherungsnehmer diese und weitere Fragen beantworten kann, ist der Versicherer in der Lage, ihm ein passendes Angebot unterbreiten.

6. So vergleichen wir

Um Kosten zu sparen, wählen Versicherer häufig das günstigste Kfz-Angebot. Bei der Entscheidung für eine Police sollte jedem jedoch die genauen Vorteile einer Teil- oder Vollkaskoversicherung bewusst sein. Um den Verbraucher im Versicherungsvergleich objektiv beraten zu können, wurden folgende Kriterien betrachtet.

Konditionen

Die Lieferwagen-Versicherungen werden hinsichtlich deren grundsätzlicher Konditionen miteinander verglichen. Dazu zählen unter anderem die Vertragslaufzeit, die Frage, inwiefern Ersatzteile nach einem Unfall erstattet werden, sowie der Umstand, ob der Versicherungsnehmer in der Auswahl von Reparaturwerkstätten eingeschränkt ist oder nicht.

Leistungen

Der zweite Punkt im Kfz-Versicherungsvergleich konkretisiert die Leistungen der Versicherungen. Interessenten erfahren hier, welche Art von Schäden die Unternehmen finanziell erstatten. Im Falle einer Kostenerstattung stellt sich die Anschlussfrage, in welcher Höhe der Verbraucher mit Hilfsleistungen rechnen darf. Überdies ist hier die Höhe der gesamten Versicherungssumme von Interesse.

Kundenservice & Support

Einen Antrag für eine Lkw-Versicherung zu stellen ist nicht selten aufwendig. Die DEVK beispielsweise informiert den Antragssteller im Vorhinein, welche Unterlagen angehende Versicherungsnehmer bereithalten sollten, um im Tarifrechner alle benötigten Informationen angeben zu können. Dazu zählen unter anderem der Führerschein und die Lkw-Zulassung. Ein wichtiger Aspekt des Kundensupports der Versicherung ist die stetige Erreichbarkeit und Hilfe im Notfall, welche alle Anbieter im Lkw-Versicherungsvergleich erfüllen. Professionelle Beratung erhalten Hilfesuchende jedoch nicht rund um die Uhr. Die festen Telefonsprechzeiten finden sich auf den offiziellen Webseiten der jeweiligen Anbieter. In einem Gespräch kann der Kunde seine individuellen Wünsche besprechen.

Support
Viele Lkw-Versicherungen haben eine 24-Stunden-Notfallnummer

Zusammenfassung

In einem Gespräch kann der Kunde seine individuellen Wünsche besprechen. Je nach durchschnittlicher Kilometer-Anzahl, Schadensfreiheits-Klasse oder Verwendungsgrund des Lkw passen die Versicherer ihren Tarif individuell an. Besonders Laien oder Verbrauchern, die zum ersten Mal eine Lieferwagen-Versicherung abschließen, ist zu empfehlen, sich telefonisch von den Anbietern beraten und ein Angebot unterbreiten zu lassen. Interessenten sollten bei der Suche nach der passenden Lkw-Versicherung unter anderem folgende Fragen beantworten können, um schnellstmöglich das passende Angebot zu finden:

  • Wie viel Gesamtgewicht hat der Lieferwagen?
  • In welchem Fahrgebiet kommt der Lkw zum Einsatz?
  • Wie viel kW beträgt die Leistung des Motors?
  • Wie viele Kilometer legt der Lkw durchschnittlich zurück?
  • Welcher Schadensfreiheitsklasse gehöre ich an?
  • Wo wird der zu versichernde Lkw nächtlich abgestellt?

Fazit der Redaktion

Im Lkw-Versicherungsvergleich fließen alle Kriterien zu gleichen Teilen in die Bewertung ein, da jeder Versicherungsnehmer andere Ansprüche an eine rundum zufriedenstellende Lkw-Versicherung stellt. Die gleichwertige Benotung ermöglicht eine objektive Gegenüberstellung der Lkw-Versicherer. Die Fahrzeugversicherungen erreichen pro Kriterium eine Punktzahl von minimal 0,00 bis maximal 5,00. Aus der Gesamtnote ergibt sich die Platzierung des Versicherungsanbieters im Vergleich.

In Versicherungsvergleich überzeugten die Anbieter Axa und Ergo mit sehr guten Leistungen. Insbesondere bei (Folge-)Schäden durch Tiere wie etwa Marder verzeichnen beide Kfz-Versicherungen ausgezeichnete Resultate. Wer großen Wert auf einen herausragenden Kundenservice legt, ist mit der Lkw-Versicherung bei der HDI gut beraten. Diese Kfz-Versicherung überzeugte überdies mit guten finanziellen Abdeckungen. Alle drei Angebote umfassten keine Zusatzzahlungen für Ersatzteile und eine freie Werkstattwahl im Falle einer kurzfristig notwendigen Reparatur.