Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

LOADING

Kfz-Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherungen im Vergleich

Alexander Eichner

Passende Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad oder Roller finden

1. Hunderte Euro sparen mit einem Kfz-Versicherungswechsel

Es gibt nicht viele Dinge, die die Deutschen mehr lieben als ihr Auto. Es wird jeden stolzen Autobesitzer freuen, dass er bei den hohen Kosten, die ihm jährlich entstehen, Geld einsparen kann. Wurden die Beiträge erhöht oder erscheint der Service unzureichend, kann der Kunde die Kfz-Versicherung einen Monat vor der Verlängerung wechseln. Bis zu 850 Euro pro Jahr können dabei herausspringen. Laut dpa liegt der Versicherungsanteil einer Vollkaskoversicherung, je nach Modell, bei Benzinern zwischen 8,9 und 13,1 Prozent, bei Dieselfahrzeugen zwischen 10,4 und 13 Prozent. Eine beachtliche Spanne, die es auszunutzen gilt. Auf 81,5 Millionen Deutsche kommen 44,4 Millionen angemeldete Wagen, bei deren Versicherung die deutschen Autofahrer im Idealfall gemeinsam 37 Milliarden Euro sparen könnten. Die Rechnung geht natürlich nicht auf, veranschaulicht aber das Sparpotential.

2. Die Kündigung

auto Die Kündigung muss einen Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres eingereicht werden. Bei der Autoversicherung fällt dieses Fristende traditionell auf den 30. November. Bis zu diesem Tag muss die schriftliche Kündigung dem Versicherer vorliegen. Das funktioniert am besten per Fax oder Einschreiben mit Rückschein. Neuere Verträge können aber auch mit anderen Terminen abgeschlossen werden, sodass in vielen Fällen mittlerweile auch andere Fristen gelten können. Zudem steht Verbrauchern ein Sonderkündigungsrecht zu, wenn der KFZ-Versicherer die Beträge erhöht. Dieses Kündigungsrecht gilt übrigens auch bei versteckten Beitragserhöhungen! Es lohnt sich somit auch das Kleingedruckte genau zu lesen.

245 Euro kostet die durchschnittliche Kfz-Versicherung pro Jahr

Bei der Berechnung der Versicherungspolice wird eine Vielzahl an Risikomerkmalen herangezogen, was den Preis äußerst individuell gestaltet. Zu den Merkmalen gehören: Autotyp, Baujahr, Zulassungsort, Anzahl der Fahrer, die Zahl der unfallfreien Jahre und eine mögliche Selbstbeteiligung. Die durchschnittlichen Versicherungskosten pro Jahr betragen etwa 245 Euro.

Ein Kleinwagen kostet im Monat 413 Euro

Bei einem Kleinwagen ist mit Kosten von etwa 413 Euro pro Monat zu rechnen. Diese setzen sich aus dem Wertverlust, den Werkstattkosten, den Betriebskosten und den Fixkosten zusammen. Der durchschnittliche Wertverlust bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern beträgt im ersten Jahr 24,2 Prozent und danach zwischen fünf und sechs Prozent. Die Fixkosten setzen sich aus Haftpflichtversicherung, Vollkaskoversicherung, Kfz-Steuer und kleineren Ausgaben wie Parkgebühren zusammen. Bei einem Kleinwagen mit einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern und einer Nutzung von vier Jahren sind das circa 83 Euro. An dieser Stelle besteht die Möglichkeit, Kosten zu sparen.

3. Alle 13 Sekunden kommt es zu einem Straßenverkehrsunfall

Das Auto ist eines der gefährlichsten Transportmittel. Nur das Motorrad ist tödlicher. Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Motorrad zu verunglücken, ist zwanzigmal höher als beim Auto. Pro Tag nimmt die Polizei rund 6.500 Autounfälle auf. Allein im Juli 2015 waren es 215.217 Unfälle im Straßenverkehr. Von Januar bis Juli 2015 gab es auf den Straßen: 1.936 Tote und 219.624 Verletzte. Ständig geht ein Auto kaputt. Ganz gleich, ob es ein Totalschaden, Blechschaden oder ein Kratzer im Lack ist, immer wieder müssen die Telefonnummern der Versicherungen gewählt werden.

4. Infografik zum Thema Auto

Infografik KFZ Versicherung