Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Internetradios

Die besten Webradios im Vergleich

Bettina Kempf
Platz Produkt Bewertung Preis
1 Hama IR110 4,56 137,77 €
2 Medion Life 85111 4,52 155,94 €
3 Hama DIR3100 4,46 157,92 €
4 Blaupunkt IRD 4,44 135,90 €
5 Auna Radio Gaga 4,40 114,23 €
6 TechniSat DigitRadio 4,30 124,90 €
7 Medion Life P85025 4,24 109,00 €
8 DNT IP Square 4,08 110,96 €
9 Dual RadioStation 4,04 144,38 €
10 Auna IR-130 4,00 79,89 €

Preis-Leistungsverhältnis

Empfangsmöglichkeiten

Bedienung

Funktionsumfang

Zubehör

Weltweit Radio empfangen

    Das Wichtigste in Kürze
  • Internetradios empfangen eine weitaus größere Auswahl an Sendern als herkömmliche UKW- oder FM-Radios, die regional beschränkt sind. Somit wird jeder Musikgeschmack bedient.
  • Die Klangqualität der Radios ist in der Regel niedriger als bei Stereo-Anlagen, da sie kleiner und kompakter sind. Dafür können sie überall im Haus zum Einsatz kommen.
  • Die Internetradios variieren stark in Ausstattung, Funktionsumfang und mitgeliefertem Zubehör.

1. Die Vorteile des Internetradios

Musik im Bad oder in der Küche vertreibt schlechte Laune und Langeweile. Doch die Auswahl an lokalen Radiosendern ist schnell erschöpft und erfüllt oft nicht die Musikwünsche der Hörer. Viele Musikliebhaber sind zudem von ausgedehnter Moderation und Werbeunterbrechungen im Radio genervt.

Internetradio-Kanäle dagegen umfassen eine Sendervielfalt, die für jeden Geschmack das Richtige bereithält. Zusätzlich senden Internetradiosender in besserer Qualität als analoge Radiosender, sodass Probleme mit dem Empfang wie Rauschen und Knistern endlich der Vergangenheit angehören.

Was für ein Internetradio spricht

Ganz gleich, ob sich Hörer für Heavy Metal-Musik aus Finnland, italienischen Pop-Rock oder für Klassik interessieren: über ein Internetradio können sie auch die kleinsten Radiosender auf der Welt zu Hause empfangen. Dabei hört die Angebotsvielfalt nicht bei musikalischen Programmen auf: Fans von Hörspielen oder Theater-Live-Mitschnitten kommen genauso auf ihre Kosten wie Radio-Hörer, die Nachrichten und politische Debatten verfolgen möchten. Übrigens streamen inzwischen fast alle traditionellen Radio-Stationen ihr Programm über das Internet.

Beim Genuss der Internetradiosender müssen sich Nutzer nicht etwa den PC oder Laptop neben die Badewanne stellen. Genauso wie ein analoges Radio ist ein Internetradio kompakt gebaut und kann vom Radio-Besitzer überall im Haus platziert werden, vorausgesetzt, es gibt einen stabilen WLAN-Empfang. Das Internetradio empfängt die gewünschten Sender und zeigt zusätzlich auf dem Display Informationen, beispielsweise zu Interpret, Songtitel oder Albumtitel, an. Selbstverständlich können Internetradios auch die analogen UKW- und FM-Radiosender empfangen. Die Nutzung der Sender ist kostenlos, der Verbraucher muss lediglich einmalig den Anschaffungspreis des Internetradios bezahlen. Gegenüber UKW-Radios müssen Interessierte für Internetradios grundsätzlich mehr ausgeben, haben allerdings einige Vorteile.

Digital
Aufgrund der vielen Vorteile von Internetradios gehören ihre analogen Vorgänger vermutlich bald der Vergangenheit an.

Voraussetzungen für ein Internetradio

Internetradiosender befinden sich überall auf der Welt und stellen ihr Programm über einen Internet-Server zur Verfügung. Die Informationen rufen Nutzer über das Internet ab, streamen sie auf ihr Internetradio und spielen sie ab. Um ein Internetadio in Betrieb zu nehmen, benötigen Verbraucher eine stabile DSL-Internetverbindung beispielsweise über einen WLAN-Router. Alternativ können User manche Internetradios mit einem Kabel über den LAN-Anschluss verbinden.

  • Große Auswahl an Sender
  • Enorme Angebotsvielfalt
  • Gute Qualität ohne Empfangsprobleme
  • Bauweise ermöglicht hohe Flexibilität
  • DSL-Internetverbindung relevant
  • Stabile WLAN-Verbindung notwendig
  • Vergleichsweise hoher Anschaffungspreis

2. Welche Arten von Internetradios gibt es?

Für einen besseren Überblick haben wir die Vielzahl an verschiedenen WLAN-Radios in drei Kategorien eingeteilt:

Tragbare, kompakte Internetradios

Dieser Radio-Typ wird in allen Farben und Formen verkauft und ist auf dem Markt am meisten vertreten. Die Radios sind kompakt gebaut und können überall dorthin mitgenommen werden, wo der WLAN-Empfang stimmt. Die Radios laufen entweder mit Akkubetrieb oder mit einem Kabel am Stromnetz. Oft sind sogar Fernbedienungen im Lieferumfang der kleinen Internetradios enthalten.

Zu dieser Gruppe zählen auch die kleinen WLAN-Weckradios, die wie ihre analogen Vorbilder vor allem auf dem Nachtisch stehen. Da die WLAN-Radios eher klein und preisgünstig sind, lässt manchmal die Klangqualität zu wünschen übrig. Außerdem können Nutzer sie meist nicht in Hi-Fi-Anlagen integrieren.

Radio
Die kleinen kompakten Radios kommen bei den Käufern am besten an.

Mini-WLAN-Radio-Stereoanlage

Die größeren Web-Radios, die eher an kleine Stereo-Anlagen erinnern, eignen sich besser für den stationären Gebrauch. Diese Internetradios punkten nicht nur mit ansprechendem Design, sondern besitzen auch einen ausgeglichenen Sound.

Die Radios gibt es mit Stereo-Lautsprechern, die entweder bereits integriert sind oder vom Käufer abgenommen und im Raum positioniert werden. Die Nachteile sind, dass Nutzer das Gerät nur eingeschränkt mobil verwenden können, mehr Platz für die Unterbringung benötigen und im Gegensatz zu den kompakten Internetradios einen höheren Anschaffungspreis zahlen müssen.

Mini-Stereoanlage
Mit Stereo-Lautsprechern verbessert sich die Klangqualität der Internetradios erheblich.

Hi-Fi-WLAN-Radios

Diese Art von WLAN-Radios ist im Grunde ein Element, welches der Besitzer in eine bestehende Hi-Fi-Anlage integriert, da diese Internetradios keine eigenen Lautsprecher besitzen.

Der größte Vorteil ist natürlich der optimale Klang der Radio-Sender, der für Musikliebhaber genau das Richtige ist. Selbstverständlich hat so eine Soundqualität auch einen stolzen Preis. Zudem ist es nicht möglich, das Radio getrennt zu verwenden. Gewöhnlich verwenden Nutzer das Radio ohnehin in Kombination mit einem CD-Player oder Plattenspieler.

Stereo Anlage
Mit externen Lautsprecher-Boxen bauen Besitzer ihr Internetradio zu einer Hi-Fi-Anlage aus.

Im Vergleich widmen wir uns vorwiegend den kompakten WLAN-Radios, allerdings sind auch Geräte darunter, die Käufer kombinieren und erweitern können und die somit die Kriterien einer Mini-Hi-Fi-Stereoanlage erfüllen.

3. Zusatzfunktionen

Internetradios übertragen nicht nur die Inhalte der zahlreichen Radiosender, sondern spielen auch Musik von Smartphone und MP3-Player ab. Einige Radiomodelle verfügen über eine praktische Docking-Station, an die Nutzer ihr iPhone oder iPod anschließen. So greifen sie auf alle gespeicherten Lieder im Musikarchiv zu, die das Radio unterstützt. Meist handelt es sich um MP3-Formate, aber die meisten Internetradios sind auch mit WMA-Inhalten kompatibel. Während Musik läuft, lädt sich der Akku der Geräte für den nächsten mobilen Einsatz auf. Wer sein WLAN-Radio – beispielsweise mit hochwertigen Lautsprecher-Boxen und einem Verstärker – zu einer Stereo-Anlage ausbaut, genießt auch Musik in guter Klangqualität, die auf einem USB-Stick gespeichert ist. Hierfür benötigt das Internetradio einen USB-Hub. Um das Radio vom Rechner aus zu bedienen, verbinden Verbraucher das Internetradio einfach mit iTunes oder dem Windows Media Player.

Dockingstation
Dockingstationen sind für User interessant, die Musik von ihrem Smartphone abspielen möchten.

4. Mit Internetradios zur gesamten Sender-Vielfalt

Der große Vorteil von WLAN-Radios gegenüber ihren analogen Vorläufern ist die Vielfalt an Radiosendern, die Nutzer zu Hause empfangen. So kommen Fans jeder Musikrichtung voll auf ihre Kosten. Mit den analogen UKW- und DAB+-Radios empfangen Hörer – je nach Qualität des Gerätes – alle Radiosender im Umkreis von 50 bis 100 Kilometern.

Das ist natürlich nicht vergleichbar mit den Möglichkeiten, die das Internet bietet. Täglich entstehen überall neue Radiosender. Weltweit gibt es derzeit über 32.000 Sender, davon sind circa 3.100 aus Deutschland. Prinzipiell kann jeder mit ein wenig Aufwand einen eigenen Internetradiosender gründen und Streams mit Musik aller Genres, Nachrichten oder Hörspiele präsentieren. Wie empfehlen elf internationale Radio-Stationen mit unterschiedlichen Programmen, die alle Internetradios empfangen.

Weltkarte
Unsere Empfehlung weltweiter Internetradiosender.

5. So vergleichen wir

Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. In dieser Kategorie war es uns aus Gründen der Verfüg- und Machbarkeit nicht möglich, vollumfänglich selbst zu testen, weshalb wir unsere Bewertung sowie das Ranking auf der Grundlage einer Analyse online recherchierter Informationen, Experteneinschätzungen, Berichten von Testinstitutionen, Online-Reviews und Kundenerfahrungen erstellten.

Die Produktvielfalt unter den Internetradios ist groß. Die Geräte unterscheiden sich stark in ihrem Leistungsumfang und ihren Funktionen. Um den Lesern eine Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung zu geben, haben wir verschiedene Internetradios verglichen. Dabei hat sie fünf Bewertungskriterien festgelegt, die für ein gutes Gerät sprechen:

Preis Leistung

Eine Klangqualität wie bei Stereo- oder Hi-Fi-Anlagen darf man bei kompakten Internetradios nicht erwarten. Die Boxen in den kleinen Geräten sind in der Regel schlichtweg schlechter. Dennoch gibt es einige Internetradios, die in ihrer Soundqualität überzeugen und einen integrierten oder externen Stereo-Lautsprecher besitzen. Generell gilt: Je mehr Geld der Käufer in das Internetradio investiert, desto besser fällt der Klang von Bässen und Höhen aus.

Vielen Nutzern ist natürlich auch das Design des Radios wichtig. Es gibt sowohl schlichte als auch ziemlich ausgefallene Internetradios. Liebhaber des Retro-Styles haben eine ansehnliche Auswahl an Geräten, die sich vom Aussehen her an traditionellen Radios orientieren, aber mit moderner digitaler Technik ausgestattet sind. Eine sorgfältige Verbauung und gute Materialen bestimmen allerdings nicht nur gutes Design, sondern beeinflussen auch die Qualität des Klanges. Radios aus leichtem Plastik scheppern mit höherer Wahrscheinlichkeit als Apparate mit einem robusten Gehäuse aus Holz.

Retro
Nicht nur Nostalgiker schätzen den angesagten Retro-Look.

Mithilfe des standardisierten Messverfahrens namens RMS (Root Mean Square) wird die Leistung des Frequenzbereiches des Radios gemessen. Der in Watt angegebene Wert bestimmt, wie belastbar die Lautsprecher sind. Wer sich keine zusätzlichen externen Sound-Boxen zulegen möchte, sollte darauf achten, dass die RMS-Leistung hoch ausfällt.

Ein preisgünstiges Gerät können Interessierte für ungefähr 70 Euro erstehen. In der Regel liegt die Preisspanne zwischen 90 und 300 Euro, wobei es keine Grenzen nach oben gibt. Wer sich viele Funktionen, eine gute Verarbeitung und eine hohe Klangqualität wünscht, muss mit einem höheren Preis rechnen.

Empfangsmöglichkeiten

Die meisten Internetradios empfangen unzählige Kanäle und Podcasts, oft bis zu 20.000. Da bleiben den Hörern genug Möglichkeiten, ihre Lieblingsprogramme zu finden. Einige Nutzer dürfte darüber hinaus interessieren, ob sie auf den Apparaten auch Musik von anderen Geräten abspielen können, beispielsweise vom MP3-Player, Smartphone oder Tablet. Hierfür ist ein USB-Anschluss unerlässlich, der nicht nur die Verbindung mit anderen Geräten herstellt, sondern auch das Aufladen des Radios ermöglicht. Nutzer sollten sich auch überlegen, ob sie sich ein Exemplar mit Infrarot- oder Bluetooth-Verbindung wünschen.

Kopfhörer
Für den ungestörten Musikgenuss lohnt sich die Anschaffung hochwertiger Kopfhörer.

Nicht nur über einen USB-Anschluss, sondern auch über einen AUX-In- (oder auch Line-In) Anschluss verbinden Hörer verschiedene Geräte mit einem 3,5-Millimeter-Klinkenstecker. Für das Anschließen von externen Lautsprechern – etwa um die Klangqualität und Lautstärke zu erhöhen – benötigt das Gerät einen Line-Out-Anschluss.

Ab und zu möchten Musikliebhaber ihre Streams genießen, ohne die Mitmenschen zu stören. Dafür bietet sich der Einsatz eines Kopfhörers an, der mit einem passenden Ausgang an das Radio gekoppelt wird.

Bedienung

Wer vor dem Musikhören eine komplizierte Installation des Radios vornehmen muss, ist schnell genervt. Deshalb sollten Käufer auf die Benutzerfreundlichkeit achten:

Welche Schritte sind notwendig, bevor das Gerät in Betrieb genommen wird? In wenigen Fällen können Käufer das Radio erst nutzen, wenn sie eine entsprechende Software auf dem PC installiert und sich auf der Website registriert haben. Es ist ein guter Anfang, wenn der Hersteller ein Handbuch mitliefert, welches nicht nur die Schritte der Installation erklärt, sondern auch Hilfestellung bei technischen Problemen offeriert. Noch besser sind Video-Tutorials oder ein Assistent, der Nutzern direkt bei der Einrichtung hilft. Falls Kunden auf diese Weise keine Antwort auf ihre Fragen erhalten, sollte der Hersteller eine Telefon-Hotline oder einen E-Mail-Support anbieten.

Smartphone
Mit passenden Apps steuern Musikliebhaber ihr Radio bequem mit dem Smartphone.

Für eine einfache Bedienung ist ein großes LCD-Display wichtig, auf welchem der Nutzer Informationen gut ablesen kann. Bei manchen Geräten ändert sich die Lesbarkeit der digitalen Anzeige, wenn Anwender den Blickwinkel ändern. Internetradios besitzen entweder eine Touch-Oberfläche oder Knöpfe und Drehregler, andere wiederum setzen auf eine Kombination aus beidem. Auf alle Fälle sollte die Benutzeroberfläche übersichtlich und intuitiv gestaltet sein, sodass Hörer leicht nach Sendern suchen kann. Ein Bonuspunkt ist, wenn er die Senderadresse auch manuell eingeben und seine Lieblingsstationen über eine Schnelltaste direkt anwählen kann. Einige Geräte bedienen User sogar mit einer App von ihrem Smartphone oder Tablet aus. Eine Fernbedienung erfüllt diesen Zweck ebenso gut.

Web-Radios verbrauchen in der Regel wenig Strom. Wenn Besitzer ihr Gerät mobil nutzen möchten, sollten sie darauf achten, dass der Batteriebetrieb möglich ist, was bei fast allen Produkten der Fall ist. Steht das Radio immer an der gleichen Stelle, ist ein Netzkabel sinnvoll.

Funktionsumfang

Ein Internetradio bietet neben dem Musikabspielen noch weitere nützliche Funktionen. Beispielsweise können Besitzer die Weckfunktion einstellen und morgens mit ihrem Lieblingssender aufwachen. Mit der Snooze-Funktion verzögern Schlafmützen das Aufstehen. Die Einstellung „verzögertes Ausschalten“ ist für Verbraucher nützlich, die sich gern noch von etwas Musik in den Schlaf tragen lassen.

Das Erstellen von Musik-Playlists sollte eine Grundfunktion eines jeden Internetradios sein. Manche Geräte verbinden sich zudem mit Social-Media-Kanälen wie etwa Facebook. Auf diese Weise kann der Hörer seine Lieblingssongs mit Freunden teilen. Besonders für Nutzer von Musik-Streaming-Diensten ist interessant, ob sie das Radio mit Online-Portalen wie etwa Spotify, I-Tunes und Napster verbinden und die dort verfügbaren Inhalte auf ihrem Radio wiedergeben können. Dabei spielt es eine bedeutende Rolle, welche Dateiformate das Gerät unterstützt. Die gängigen Wiedergabeformate sind: MP3, WMA, WAV, AAC und FLAC.

Wecker
Von der Lieblingsmusik geweckt zu werden, ist sicherlich angenehmer als vom schrillen Klingeln eines Weckers.

Zubehör

Im Lieferumfang sind in der Regel eine Fernbedienung mit dazugehörigen Batterien und ein Netzkabel enthalten. Manche Hersteller verschicken auch eine UKW-Antenne im Lieferpaket. Damit empfangen Hörer ganz traditionell FM-, DAB+ und UKW-Radio-Stationen. Ein Handbuch, welches die ersten Schritte zur Inbetriebnahme aufzeigt und den Käufern als Hilfestellung bei technischen Problemen dient, ist unerlässlich.

Fazit der Redaktion

Anhand der genannten fünf Bewertungskriterien haben wir diverse Produkte aus der Gruppe der tragbaren, kompakten WLAN-Radios verglichen. In jeder Kategorie können die Geräte mit maximal fünf Punkten benotet werden – aus dem Mittelwert errechnet die Redaktion sich die Gesamtnote. Daraus ergibt sich die Rangfolge der geprüften Radios. Wir möchte auf diese Weise Käufern eine Orientierungshilfe für den Kauf des passenden Gerätes bieten. Allerdings müssen Interessierte letztendlich selbst abwägen, welche Kriterien für sie persönlich entscheidend sind.

Preis
Je höher die Klangqualität ausfällt, desto teurer ist ein Internetradio.

In allen Kategorien besonders gut abgeschnitten haben folgende Internetradios: Hama Internetradio IR110, Medion Life P85025 und Auna KC3 Radio Gaga W. Das Hama IR 110 besticht auf den ersten Blick durch sein hochwertiges Gehäuse aus lackiertem Holz. Doch auch die inneren Werte können sich sehen lassen: Hörer genießen nicht nur die Musik von Radio-Stationen, sondern auch von externen Geräten wie dem Smartphone oder MP3-Player. Mit einem 2 x 7 Watt-Stereo-Lautsprecher garantiert das Medion Life 85111 ein überdurchschnittliches Klangerlebnis. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet das Auna Radio Gaga mit vielen nützlichen Funktionen.