Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

LOADING

Gesichtscremes

Die besten Gesichtscremes im Vergleich

Lena Groeben

Bewertung Wichtig: So bewerten wir! Erfahren sie mehr.

Inhalt

Anwendung

Wirkung

Preis-Leistung

Die optimale Gesichtspflege finden

Das Wichtigste in Kürze
  • Bei richtiger Anwendung unterstützen Gesichtscremes den Eigenschutz und pflegen die Haut.
  • Je nach Hauttyp sind verschiedene Produkte für die Gesichtspflege geeignet und empfehlenswert.
  • Silikone, Parfüm und Mineralöle sind als Inhaltsstoffe kritisch zu betrachten.
  • Die Vitamine A, B3, B5, C und E haben nachweislich eine positive Wirkung auf die Gesichtshaut.

1. Wofür benötigen Sie eine Gesichtscreme?

Das Gesicht ist unsere Visitenkarte. Daher hat die Hautpflege oberstes Gebot. Gleichzeitig ist sie aber auch ständig Witterungseinflüssen wie Sonne oder Kälte ausgesetzt. Die Haut hat einen Eigenschutz, unsere Lebensweise mit übermäßiger Sonneneinstrahlung, Stress, Schlafmangel und einseitiger Ernährung schaden dem körpereigenem Schutzsystem. Gesichtscremes und Tagescremes unterstützen und verstärken den Schutz der Haut und pflegen sie.

Orchidee
Kosmetikanbieter haben Gesichtscremes in den unterschiedlichsten Variationen in ihrem Sortiment.

Bestimmte Cremes verhindern oder verringern zudem eine vorzeitige Hautalterung und halten sie jung und frisch. Bei dem riesigen Angebot an verschiedensten Gesichtspflegeprodukten auf dem Markt können Verbraucher allerdings schnell den Überblick verlieren. Denn nicht alle Produkte sind für jeden Anwender gleich gut geeignet. Außerdem besteht die Gefahr, die Haut zu viel zu pflegen oder sie von bestimmten Inhaltsstoffen abhängig zu machen. Worauf sollten Verbraucher demnach bei der Wahl ihrer Gesichtscreme achten, um das passende Produkt für ihre Haut zu finden?

2. Welche verschiedenen Hauttypen gibt es?

Ein wichtiges Kriterium für die Wahl der richtigen Gesichtscreme ist der Hauttyp des Anwenders. Grundsätzlich lassen sich hierbei drei Hauptformen unterscheiden:

trockene Haut

Charakter
Trockene Haut ist schuppig, rau, dünn und zart.
Verbreitung
Häufiger bei Menschen mit hellen Haaren und/oder im fortgeschrittenen Alter zu finden.
Reinigung
Mit Wasser und Reinigungsprodukten sollte sparsam umgegangen werden. Auf Seifen oder hochprozentiges Gesichtswasser sollte generell verzichtet werden, stattdessen sind milde Tenside empfehlenswert.
Anwendung
Mehrmals täglich sollte fetthaltige Feuchtigkeitscreme benutzt werden.

normale Haut

Charakter
Normale Haut ist samtartig, straff, gut durchblutet und feinporig.
Verbreitung
Sehr selten anzutreffen, am häufigsten noch im geringen Alter.
Reinigung
Taglich mit milder Seite und lauwarmen Wasser waschen.
Anwendung
Cremes nur sehr sparsam verwenden. Auf kräftiges Frottieren und Druck beim Eincremen möglichst verzichten.

fettige Haut

Charakter
Fettige Haut ist kräftig, großporig, unrein und hat einen oligen Teint.
Verbreitung
Häufiger bei Menschen mit dunkleren Haaren.
Reinigung
Empfehlernswert sind Gesichtsmilch, Reinigungscreme oder -öl. Nicht zu empfehlen ist das Häufige Waschen mit Seife oder hochprozentigem Gesichtswasser.
Anwendung
Cremes ohne Fett benutzen, wie Vitamincremes oder Schwefelpuder.

Mischhaut

Neben den drei Hauptformen verschiedener Hauttypen ist die Mischhaut weit verbreitet. Bei diesem Hauttyp handelt es sich, wie der Name bereits verrät, um eine Mischung aus trockener und fettiger Haut. In der Regel sind bei diesem Typ die Hautpartien über Nase und Kinn – auch als T-Zone bekannt – fettig, während die Wangenpartien trocken sind. Damit haben Menschen mit diesem Hauttyp gleichzeitig mit den Problemen trockener sowie fettiger Haut zu kämpfen. Bei sehr ausgeprägter Mischhaut sollten die unterschiedlichen Hautpartien bei der Feuchtigkeitspflege auch gesondert behandelt werden. So benötigen die trockenen Hautareale zusätzlich Fett und Feuchtigkeit, während sich für die fettigen Hautpartien nicht entfettende Mittel, wie etwa leichten Vitamincremes, am besten eignen. Für durchschnittliche Mischhaut haben einige Kosmetikhersteller individuell abgestimmte Pflegeserien im Sortiment.

3. Welche Faktoren beeinflussen den Hauttyp?

Bauch
Während der Schwangerschaft können Hormone eine Form der Hyperpigmentierung verursachen.

Bestimmt und beeinflusst wird das Hautbild durch innere (endogene) und äußere (exogene) Faktoren.

Zu den inneren Faktoren, die einen Einfluss auf unseren Hauttyp haben, gehören die Genetik und Hormone. Genetische Faktoren bestimmen unseren Hauttyp und auch die Alterung der Haut. Zudem sind sie für die Neigung zu Hautkrankheiten wie Neurodermitis verantwortlich. Auch Hormone und Hormonveränderungen haben Auswirkungen auf die Haut. So können beispielsweise Hormonveränderungen in der Pubertät Akne auslösen.

Darüber hinaus beeinflussen folgende äußere Faktoren unseren Hauttyp sowie die Gesundheit der Haut:

UV-Strahlung
...führt bei übermäßiger, ungeschützter Sonneneinstrahlung zu vorzeitiger Alterung der Haut.
Temperaturen
Die Haut reagiert auf sehr hohe und niedrige Temperaturen sowie auf schnelle Temperaturschwankungen.
Chemische Einflüsse
...etwa durch aggressive Reinigungs- oder Pflegeprodukte, ungesunde Ernährung oder bestimmte Medikamente können die Haut überfordern und sogar die Zellstruktur schädigen.
Lebensweise
Eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger Bewegung, ausreichend erholsamen Schlaf, möglichst wenig Stress sowie ohne Rauchen hilft dabei, den Alterungsprozess zu verzögern und Hautproblemen vorzubeugen.

4. Welche Inhaltsstoffe können schädlich sein?

Neben ihrem individuellen Hauttyp sollten Verbraucher bei der Wahl der richtigen Gesichtscreme außerdem darauf achten, dass einige Feuchtigkeitscremes Inhaltsstoffe beinhalten, die unter Umständen schädlich sein können.

Allergieauslösende Duftstoffe

So enthalten einige parfümhaltige Tagescremes häufig synthetische Duftstoffe, die Allergien auslösen. Allerdings sind nicht nur synthetische Duftstoffe kritisch zu betrachten, auch pflanzliche ätherische Öle können durchaus eine Allergie verschulden.

Parfum
Parfümierte Cremes duften zwar gut, können aber leicht Allergien auslösen.

Die sogenannten Parabene, welche als Konservierungsmittel die Haltbarkeit bestimmter Cremes verlängern, stehen im Verdacht, hormonähnliche Wirkstoffe zu besitzen. In Tierversuchen verursachten diese Stoffe Verhaltensauffälligkeiten, Krebs sowie Unfruchtbarkeit. Schon im Jahr 2011 wurde wissenschaftlich bestätigt, dass Parabene aus Kosmetikartikeln in das Blut und Gewebe des Anwenders gelangen. Allerdings wurde bislang kein negativer Effekt der in Gesichtscremes enthaltenen Parabene auf den Menschen nachgewiesen. Zudem erlaubt die EU-Kosmetikverordnung nur eine Anwendungskonzentration von 0,4 Prozent beziehungsweise bei Paraben-Gemischen insgesamt 0,8 Prozent.

In der Naturkosmetik sind die häufig kritisierten Parabene verboten. Besonders oft belastet sind laut einer Studie des BUND Sonnencremes und teure Markenprodukte. In unserem Gesichtscreme-Vergleich enthalten lediglich drei der zehn ausgewählten Produkte Parabene als Konservierungsstoff.

Mineralöle und Silikone

Einige Gesichtscremes und Tagescremes weisen Mineralöle auf, die aus Erdöl gewonnen werden und somit eine potentielle Gefahr darstellen. Diese Öle beinhalten sogenannte aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH), die im Verdacht stehen, krebserregende Wirkstoffe zu haben. Bis heute ist allerdings noch unklar, ob und wie Bestandteile von Mineralöl durch Cremes über die Haut in den Körper gelangen können.

Ebenfalls mit Vorsicht zu genießen sind Silikone als Inhaltsstoff. Diese sind relativ oft in Gesichtscremes enthalten, da sich die Haut nach dem ersten Auftragen geschmeidig anfühlt. Zudem wirken Silikone häufig auch weichzeichnend und als eine Art Faltenfüller. In der Langzeitwirkung sind sie allerdings kritisch zu betrachten, da sich Silikone als hautfremder Film auf dem Gesicht ablagern und auf diese Weise die natürliche Regeneration der Haut sowie die Aufnahme von Pflegestoffen und Vitaminen behindert.

Vorsicht: Bei langfristiger Anwendung behindern Silikone die natürliche Regeneration Ihrer Haut sowie die Aufnahme von Pflegestoffen und Vitaminen. In der Naturkosmetik sind Silikone nicht enthalten.

5. Welche Inhaltsstoffe haben eine positive und pflegende Wirkung auf die Haut?

Im Gegensatz zu vielen anderen Kosmetikwirkstoffen liegen Vitamine immer im Trend. Sie gelten als wichtige Bestandteile der Naturkosmetik sowie der physiologischen Kosmetik. Vitamin C sorgt beispielsweise bei ausreichend hoher Konzentration dafür, dass die Haut mehr Proteine herstellt, die sie elastischer machen.

Vitamine
Vitamine sind nicht nur wichtig für eine gesunde Ernährung, sondern auch gut für die Haut.

So beugt Vitamin C der Hautalterung vor und hilft der Haut bei der Regeneration. Die positive Folge des Vitamins wurde bereits in mehreren Placebo-kontrollierten Studien wissenschaftlich belegt. Allerdings ist Vitamin C nicht besonders stabil und verliert seine positive Auswirkung relativ schnell, wenn die Creme Luft und Licht ausgesetzt ist. Außerdem werden Vitamin C folgende positive Eigenschaften zugesprochen:

  •  Zunahme elastischer Fasern in der Haut
  •  Verbesserung der Hauttextur
  •  Aufhellen von Altersflecken
  •  Vorbeugung gegen eine schnelle Alterung der Haut

Einen ähnlichen Effekt hat Vitamin E. Es fängt aggressive Verbindungen, die durch UV-Strahlung verursacht werden, in der Haut ab, macht sie unschädlich und beugt so einer vorzeitigen Hautalterung vor.

Als Power-Wirkstoff für die Haut gilt Vitamin A. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Hautbildung und steigert die Regeneration der Zellen sowie die Elastizität der Haut. Ein Mangel an Vitamin A macht sich schnell auf der Haut bemerkbar: Sie wird schuppig, trocken und bildet vermehrt kleine Falten. Allerdings sind Kosmetikartikel mit Vitamin A in der Regel verschreibungspflichtig. Daher werden solche Gesichtscremes zwar häufig von Hautärzten eingesetzt, sind aber meist nicht als frei verkäufliche Cremes erhältlich. Einige Kosmetikhersteller nutzen stattdessen die Zwischenform Vitamin A1, welches seine faltenreduzierende Wirkungskraft bereits in wissenschaftlichen Studien unter Beweis stellen konnte.

Um einen in der Hautpflegekosmetik noch sehr jungen Stoff handelt es sich bei Vitamin B3, das auch als Nikotinsäure bekannt ist. Vitamin B3 wirkt antioxidativ und spielt eine wichtige Rolle bei der Regeneration unserer Haut.

Häufig in Sonnenschutzprodukten enthalten ist das Provitamin B5, das auch unter dem Namen Panthenol bekannt ist. Es erhöht die Zellteilungsrate und das Feuchthaltevermögen der Haut, hellt Altersflecken auf und verbessert die Regeneration der Haut nach einem Sonnenbrand. Außerdem unterstützt Panthenol die Wundheilung, lindert Hautreizungen und Rötungen und pflegt spröde, rissige Haut.

Weitere wirksame Inhaltsstoffe von A bis Z

Inhaltsstoff Wirkung Anwendung
Aloe Vera mildert Hautirritationen, spendet Feuchtigkeit, unterstützt die Regeneration der Haut bei trockener, sensibler und reifer Haut
Ceramide schützen vor Feuchtigkeitsverlust und dem Eindringen von Schadstoffen bei Mangel an hauteigenen Fetten
Elastin macht die Haut elastisch und geschmeidig zur Vorbeugung einer vorzeitigen Alterung der Haut
Hyaluronsäure spendet Feuchtigkeit und glättet das Hautbild zur Reduzierung von Hautfältchen
Kollagen wirkt ähnlich wie Elastin und macht die Haut geschmeidig, beruhigt irritierte Haut zur Vorbeugung einer vorzeitigen Hautalterung, bei Hautirritationen
Tretinoin weicht die Hornhautschicht der Haut auf, beugt Infektionen der Talkdrüsen vor zur Behandlung von Akne
Zinkoxid antiseptisch und desinfizierend Heilung und Pflege von Hautverletzungen
Unterschiedliche Wirkungssoffe und ihr jeweiliger Effekt.

6. Was Sie schon immer zum Thema „Gesichtscreme“ wissen wollten

Welche Gesichtscremes eignen sich am besten für die Pflege trockener Haut?

Zur Feuchtigkeitspflege trockener und empfindlicher Haut eignet sich am besten eine Creme, die Fett enthält, Feuchtigkeit spendet und zudem schnell einzieht.

Welche Gesichtscremes eignen sich für die Pflege reifere Haut?

Auf Grund von Östrogenmangel wird die Haut mit zunehmenden Alter dünner und trockener. Ähnlich wie trockene Haut braucht reifere Haut vor allem Feuchtigkeit und Fett. Vitamin C beugt nachgewiesenermaßen der Alterung der Haut vor, sorgt für Elastizität und hellt Altersflecken auf.

Ab welchem Alter sollte ich Gesichtscreme für reifere Haut verwenden?

Hier lässt sich kein bestimmtes Alter nennen, da es sich bei der Alterung der Haut um einen individuellen Prozess handelt. Grundsätzlich können Verbraucher aber in jedem Alter der Alterung der Haut vorbeugen, indem sie etwa auf eine gesunde Lebensweise und einen guten Sonnenschutz achten sowie Cremes verwenden, die Antioxidantien enthalten.

Wie wende ich Gesichtscreme richtig an?

Beim Auftragen der Gesichtscreme ist es wichtig, sanft zur Haut zu sein und in keinem Fall einen zu starken Druck auszuüben. Dermatologen empfehlen zudem, die Gesichtscreme oder Tagescreme behutsam einzuklopfen, um so ein unbeabsichtigtes Ziehen an der Haut zu vermeiden. Besonders vorsichtig sollten Anwender bei der Gesichtspflege beim Eincremen der Augenpartie sein, da die Haut hier besonders dünn und empfindlich ist.

Wann sollte ich Gesichtscreme anwenden?

Die Anwendungszeit hängt von der Art der Gesichtscreme ab. Tagescreme wird in der Regel morgens nach der Reinigung aufgetragen, während Nachtcremes am Abend vor dem Schlafengehen angewendet werden. Trockene Haut können Anwender je nach Bedarf auch mehrmals täglich – besonders im Winter – mit einer fetthaltigen und feuchtigkeitsspendenden Creme pflegen.

Wie verhalte ich mich bei einer allergischen Reaktion meiner Haut?

Wenn die Haut nach der Anwendung einer Gesichtscreme allergisch reagiert, sollte der Betroffene einen Hautarzt aufsuchen und gegebenenfalls einen Allergietest durchführen lassen.

Wie lange ist Gesichtscreme haltbar?

Dies hängt von den Inhaltsstoffen der verschiedenen Gesichtscremes ab. Dementsprechend sind Feuchtigkeitscremes mit beigemischten Konservierungsstoffen länger haltbar als diejenigen Produkte ohne derartige Zusätze. Die meisten Gesichtscremes und Tagescremes sind nach dem Öffnen etwa ein Jahr lang benutzbar. Wenn sich Wasser und Öl trennen oder sich der Geruch verändert, sollten Verbraucher ihre Creme jedoch sicherheitshalber entsorgen.

7. So vergleichen wir

Wichtig: Hierbei handelt es sich um einen Vergleich. In dieser Kategorie war es uns aus Gründen der Verfüg- und Machbarkeit nicht möglich, vollumfänglich selbst zu testen, weshalb wir unsere Bewertung sowie das Ranking auf der Grundlage einer Analyse online recherchierter Informationen, Experteneinschätzungen, Berichten von Testinstitutionen, Online-Reviews und Kundenerfahrungen erstellten.

Die Vielzahl verschiedenster Gesichtscremes diverser Kosmetikhersteller macht es Verbrauchern nicht einfach, das richtige Produkt für ihre individuellen Bedürfnisse zu finden. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, hat unsere Redaktion vier der wichtigsten Kriterien zusammengetragen, die Verbraucher bei der Entscheidung für eine Gesichtscreme beachten sollten.

Inhalt

Eine besonders wichtige Rolle spielen die Inhaltsstoffe einer Gesichtscreme. Handelt es sich bei der Creme um Naturkosmetik oder enthält sie möglicherweise bedenkliche Stoffe wie allergieauslösende Duftstoffe oder Silikone? Welche pflegenden Stoffe beinhaltet die Creme? Finden sich auf der Liste der Inhaltsstoffe beispielsweise Vitamine mit einem positiven Effekt wie Vitamin A, E oder B3? Wurde die Hautverträglichkeit der Gesichtscreme auch dermatologisch bestätigt?

Anwendung

Unter dem Kriterium Anwendung geht es darum, für welches Hautbild sich die Creme überhaupt eignet. Handelt es sich um eine fetthaltige und feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme speziell für trockene Haut oder etwa um eine leichte, pflegende Gesichtscreme für normale Haut? Darüber hinaus gibt es auch Gesichtscremes extra für Mischhaut sowie für fettige, unreine Haut. Zudem ist es in puncto Anwendung wichtig, ob die Gesichtscreme nur für Damen oder für beide Geschlechter geeignet ist, wie gut sie sich auftragen lässt und wie schnell sie letztendlich einzieht.

Wirkung

Des Weiteren sollten Verbraucher bei der Wahl einer Gesichtscreme darauf achten, ob das Resultat der Creme auch ihre Ansprüche und Bedürfnisse erfüllt. Hat die Gesichtscreme etwa einen Anti-Aging-Effekt, indem sie kleine Falten reduziert und die Gesichtshaut geschmeidig macht? Wirkt die Creme gegen Hautunreinheiten und reduziert Rötungen? Spendet sie trockener Haut ausreichend Feuchtigkeit? Zudem haben einige Kosmetikhersteller spezielle Gesichtscremes mit Lichtschutzfaktor zum Schutz vor UV-Strahlung im Angebot.

Preis Leistung

Natürlich spielt bei der Kaufentscheidung nicht zuletzt das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle. Hierbei sollte der Käufer darauf achten, dass sich die verschiedenen Gesichtscremes teilweise in ihrer Füllmenge unterscheiden. Wie die meisten Kosmetikartikel sind auch Gesichtscremes zu den unterschiedlichsten Preisen erhältlich. Doch „teuer“ heißt nicht immer gleich „gut“ oder „besser“. So gibt es beispielsweise sehr hochpreisige Cremes, die aber bedenkliche Inhaltsstoffe wie Silikone enthalten oder in Studien nicht mit ihrer Wirkung überzeugen konnten. Auf der anderen Seite finden sich sehr günstige Cremes, die im Gesamtpaket durchweg vielversprechend sind. Letztendlich entscheidet jeder Verbraucher für sich, wie viel Geld er für eine Gesichtspflege ausgeben möchte.

badgeFazit der Redaktion

In unserem Gesichtscreme-Vergleich überzeugen im Gesamtpaket besonders die Dr. Hauschka Rosen Tagescreme leicht, die Alverde Tagescreme Olive Sonnenblume und die Kneipp Gesichtscreme Mandelblüten hautzart.
Die Tagescreme von Alverde überzeugt vor allem mit einem ausgezeichneten Preisleistungsverhältnis und ist zudem für alle Hauttypen konzipiert. Die Cremes von Dr. Hauschka und Kneipp pflegen dagegen sensible Haut, wirken entspannend und reduzieren Rötungen.
Alle drei Produkte sind frei von Konservierungsmitteln, Mineralölen und Silikonen und eignen sich sowohl für Frauen als auch für Männer.