Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

Gameserver

Die besten Gameserver im Vergleich

Timm Hendrich
Platz Produkt Bewertung
1 Dawn Server 4,65
2 Nitrado 4,59
3 Host Unlimited 3,96

Performance

Produktumfang

Sicherheit

Handling

Hilfe & Support

CSS, CoD- und Minecraftserver mieten

Unsere Vergleichssieger

Mit leichten Vorteilen konnte sich der Anbieter Dawn Server, der insbesondere aufgrund der vollen Kostenkontrolle verbunden mit dem durchaus günstigen Preis 4.65 Punkte erreichte, vor Nitrado und Host Unlimited an die Spitze des Netzsieger-Vergleiches setzen. Letztlich kommt es bei der Wahl des passenden Produkts allerdings auf die persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse des Verbrauchers an.

Was sind Gameserver?

Games sind aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. Egal, ob jung oder alt, an Konsole oder Computer – digitale Spiele gehören für viele Menschen zur Freizeitgestaltung einfach dazu. Immer mehr Games lassen sich heutzutage auch oder nur noch mit einer Internetverbindung spielen. Die weiteren Prozesse laufen dann über einen Gameserver ab – doch was ist das überhaupt? Und worauf sollten Zocker achten, wenn sie sich dafür entscheiden, einen zu mieten?

Um zu verstehen, worum es sich bei Gameservern handelt, ist es wichtig, zu verdeutlichen, was Server überhaupt sind.

Die Bezeichnung stammt aus dem Englischen und ist mit "Diener" beziehungsweise "Bediensteter" zu übersetzen. Im technischen Bereich ist darunter ein Computer mit hoher Leistung zu verstehen, mit dessen Hilfe Dateien zentral gespeichert werden. Diese gespeicherten Informationen werden dann von dem Server anderen Computern zur Verfügung gestellt – ein Server hält Dateien also zum Abruf bereit.

Der englische Begriff Gameserver setzt sich aus den beiden Wörtern "Game" und "Server" zusammen und lässt sich ins Deutsche mit "Spieldiener" übersetzen. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um Server, über die Dateien für Computerspiele bereitgestellt und genutzt werden.

Online-Games zu zocken, ist für viele Menschen ein entspannender Zeitvertreib. Die Gameserver sorgen dafür, dass die nötigen Daten an die einzelnen Spieler verteilt werden. Zudem zählt zu ihren wichtigsten Aufgaben, die Spielabläufe zu synchronisieren, sodass das zeitliche Aufeinander-Abstimmen der Inhalte gewährleistet ist.

Serverraum
Gameserver stellen die benötigten Daten zum Online-Zocken bereit.

Worauf sollten Interessenten beim Mieten von Gameservern achten?

Spielen mehrere Leute ein Game online zusammen, fällt es nicht schwer, sich vorzustellen, welche Datenmengen dafür anfallen. Wer also selbst einen Gameserver mieten möchte, sollte auf eine verlässliche und sehr gute Internetverbindung achten. Ein großer Arbeitsspeicher sowie leistungsstarke Prozessoren dürfen ebenfalls nicht fehlen. Darüber hinaus ist der sogenannte Ping-Wert entscheidend. Dieser gibt die Zeit an, die der Server benötigt, um auf eine Spieleranfrage zu reagieren. Hierbei gilt: je kleiner, desto besser.

Eine Ausnahme gilt es jedoch zu beachten: Zocker, die ihre Zeit weiterhin am liebsten mit Massive Multiplayer Online Games (MMOG) füllen, können für diese keinen eigenen Server mieten. Diese Games sind nämlich rund um die Uhr verfügbar und verbinden ständig tausende von Spielern, die in virtuelle Welten eintauchen, miteinander. Dies erfolgt in der Regel über mehrere Server, die von den Herstellern selbst oder speziell beauftragten Firmen betrieben werden.

So vergleichen wir

Bei Internetrecherchen fällt auf, dass das Angebot an Gameservern ungemein vielfältig ist. Da ist es nicht verwunderlich, dass Interessierte bei der Wahl des richtigen Anbieters Schwierigkeiten haben. Die Netzsieger-Redaktion hat sich dieses Problems angenommen und die besten Gameserver auf dem Markt, zu denen Dawn Server, Nitrado und Serverbiz zählen, miteinander verglichen. Hierfür wurden im Vorfeld die Rubriken Ausstattung, Bedienung, Leistung, Sicherheit sowie Hilfe und Support festgelegt. Anhand dieser fünf Rubriken war es der Netzsieger-Redaktion möglich, fair zu vergleichen. In jedem Bereich wurde eine Bewertung zwischen null und fünf Punkten vergeben, aus der sich schließlich eine Gesamtnote errechnete. Auf diese Weise ergab sich eine Übersicht, die Interessierten dabei helfen soll, schnell den für sie richtigen Anbieter von Gameservern ausfindig zu machen.

Ausstattung

In erster Linie sollte in der Ausstattung des Gameservers das gewünschte Spiel beziehungsweise eine hohe Anzahl verfügbarer Spiele enthalten sein. Ist das der Fall, gilt es, auf einen niedrigen Ping-Wert zu achten. Dieser sorgt dafür, dass der Server möglichst schnell auf Anfragen reagiert. Darüber hinaus sollten Subdomains und eine eigene IP-Adresse im Paket enthalten sein.

Bedienung

Viele Gameserver scheinen auf den ersten Blick sehr preiswert zu sein – hier rät die Netzsieger-Redaktion jedoch zur Vorsicht. Einige Anbieter verstecken nämlich Kosten; so fallen stellenweise einmalige Einrichtungsgebühren an oder es müssen Features hinzugebucht werden, die auf den zweiten Blick dann doch nicht im gewählten Paket mitinbegriffen sind. Wer sich also für einen Gameserver entscheidet, sollte sich alle Vertragsbedingungen wie Mindestlaufzeit oder Bestandteile genau ansehen, dann gibt es später auch keine bösen Überraschungen. Einige Anbieter locken ihre Kunden aber auch mit besonderen Aktionen oder einer Geld-zurück-Garantie. So fällt es häufig leichter, einen Vertrag abzuschließen, da die Anfangskonditionen sehr ansprechend und fair gestaltet sind.

Server Grafik
Gameserver verbinden Spieler weltweit miteinander.

In dieser Rubrik beschäftigt sich die Netzsieger-Redaktion weiterhin damit, ob den Usern Datenbanken oder ein FTP-Zugriff zur Verfügung stehen. Bei Online-Games bietet es sich an, miteinander zu reden. Daher wird auch geprüft, ob es möglich ist, über den Server Teamspeak oder Mumble zu nutzen.

Leistung

In Sachen Leistung müssen Gameserver so einiges bewerkstelligen. Die Grundvoraussetzung für eine solide Leistung ist das Vorhandensein einer sehr schnellen, stabilen und vor allem zuverlässigen Internetanbindung. Darüber hinaus sollten ein sehr guter Prozessor sowie ein umfangreicher Arbeitsspeicher in dem Paket integriert sein.

Sicherheit

Neben all diesen Merkmalen darf die Sicherheit nicht in den Hintergrund geraten. Gerade bei Gameservern ist es wichtig, dass ein DDoS-Schutz gewährleistet ist. Auf diese Weise haben Cyber-Angriffe in Form von einer Vielzahl gleichzeitiger Anfragen von verschiedenen Standpunkten aus keine Chance mehr, den Server zu überlasten oder ihn im schlimmsten Fall lahmzulegen. Zusätzlichen Schutz stellen die Anbieter auch bereit, wenn sie die Anlage von automatischen Backups gewähren. Darüber hinaus sorgt ein integrierter Passwortschutz dafür, dass der Server vor unbefugten Zugriffen gesichert ist.

Hilfe & Support

Nicht alle Menschen sind im gleichen Maße technikaffin und verstehen die ablaufenden Prozesse. Treten während der Nutzung eines Gameservers jedoch Fragen auf, müssen diese geklärt werden – hierfür ist der jeweilige Anbieter verantwortlich. Netzsieger achtet im Vergleich also darauf, wie die einzelnen Unternehmen ihren Support-Bereich aufgebaut haben.
Zunächst ist es immer von Vorteil, wenn User sich selbst über ein Problem informieren können. Hierzu sind im Idealfall sowohl ein FAQ-Bereich als auch ein Forum verfügbar. Ein Blog, der über Neuigkeiten berichtet, kann darüber hinaus auch viele Schwierigkeiten aus dem Weg räumen.
Neben diesen Informationsquellen ist der direkte Kontakt zu den Servicemitarbeitern jedoch unerlässlich, denn es wird immer Anliegen geben, die ein Gespräch erfordern. Hierfür haben Kunden im besten Fall die Wahl zwischen einem – leider selten angebotenen – Live-Chat und einer Hotline. Letztere sollte an jedem Tag im Jahr, rund um die Uhr erreichbar sein, denn Dringlichkeiten richten sich nach keiner Uhrzeit. Weiterhin bieten die meisten Unternehmen auch eine Konversation über E-Mail oder ein Kontaktformular an – so lassen sich kleinere Anfragen problemlos und schnell bearbeiten.