Unsere Redakteure bewerten die Produkte unabhängig, Netzsieger verdient aber gegebenenfalls Geld, wenn Sie unsere Links anklicken. Erfahren Sie mehr.

LOADING

Essen-Lieferservice

Die besten Essen-Lieferdienste im Vergleich

Kiril Janev
Platz Produkt Bewertung
1 Lieferando 4,85
2 Pizza.de 4,81
3 Lieferheld 4,76
4 Bringbutler 4,65
5 Lieferservice.de 4,60
6 Pizzeria.de 4,38

Produktangebot

Usability

Sicherheit und Zahlung

Support

Leckeres Essen online bestellen

Von Essens-Lieferdiensten und deren Historie

Es ist ein fester Bestandteil des Alltags vieler Menschen: Essen nach Hause bestellen. Insbesondere berufstätige Großstädter lassen sich gerne ihre warme Mahlzeit an die Wohnungstür bringen. Nach einem stressbeladenen Arbeitstag haben nur die wenigsten von uns Lust, aufwendige Gerichte zuzubereiten. So besteht das Abendbrot nicht selten aus dem, was gerade im Kühlschrank oder in der Tiefkühltruhe herumliegt: Ein bisschen Aufschnitt, Käse, ein kleiner Salat und eine Tiefkühlpizza gehören zu den "Klassikern", die in einer solchen Situation zur Auswahl stehen. Wem dies nicht reicht, muss entweder die Kochtöpfe aus dem Schrank holen oder den Computer einschalten, ein Essens-Lieferdienst-Portal nach einem passenden Anbieter durchstöbern und sein Gericht online bestellen.

Pizza hmm lecker

Sich mit dem Smartphone eine Pizza oder etwas anderes Leckeres zu bestellen und nach Hause liefern zu lassen, ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Das war natürlich nicht immer so: Erst im Jahre 1940 ist die Idee vom mobilen Lieferservice unter dem Namen Essen auf Rädern in London in die Tat umgesetzt worden. Seither erfreuen sich Lieferdienste einem stetig zunehmenden Beliebtheitsgrad, wobei zwischen zwei Ausformungen unterschieden werden muss:

Grundversorgung durch Lieferdienste

Viele ältere oder kranke Menschen haben sich längst darauf eingestellt, dass täglich ein Lieferdienst vorbeikommt und ihnen eine warme Mahlzeit vorbeibringt. Darauf haben sich einige Dienstleister spezialisiert. Schließlich handelt es sich hier nicht um Laufkundschaft. Bei diesem Personenkreis können die Unternehmen, solange das Ergebnis ihrer Arbeit stimmt, von Stammkunden ausgehen. Grundlage für die Kundschaft ist meist ein wöchentlicher oder monatlicher Speiseplan. Dieser enthält mehrere Angebote, wobei auch Schonkost ein fester Bestandteil ist. Die Kunden können das Wunschessen in aller Ruhe im Voraus auswählen und sich sicher sein, dass es pünktlich kommt. Lediglich Preis, Pünktlichkeit und Geschmack entscheiden am Ende über Erfolg bzw. Misserfolg des Lieferunternehmens. Der Vorteil für diese Anbieter ist, dass sie besser kalkulieren, Stammkunden binden und auch den Tourenplan festlegen können. Dennoch ist auch dieser Markt hart umkämpft.

Lieferservice auf den Punkt

Noch härter ist der Konkurrenzkampf für die Lieferdienste, die aus reinem Komfort in Anspruch genommen werden. Diese haben nur einen kleinen Anteil an Stammkunden und daher auch nicht die Möglichkeit, langfristige Planungen vorzunehmen. Durch Qualität und Zuverlässigkeit müssen sich diese einen Namen machen, um in den verschiedenen Portalen und Plattformen positiv bewertet zu werden, was die Chance auf Inanspruchnahme unweigerlich steigert. Im großen Netzsieger-Vergleich der Online Essenlieferservices sollen im Folgenden ausschließlich diejenigen Lieferportale behandelt werden, welche sich nicht auf die tagtägliche Versorgung von alten und hilfsbedürftigen Menschen spezialisiert haben. Im großen Vergleich der beliebtesten Essen-Lieferdienste konnten sich die drei Portale LieferandoPizza.de sowie Lieferheld aufgrund ihrer Ausgewogenheit an Angebot und Rahmenbedingungen durchsetzen. Aber auch die anderen Kontrahenten sind keinesfalls zu vernachlässigen, da sich diese mit lukrativen Angeboten und Alleinstellungsmerkmalen gekonnt in Szene setzen.

Damit punkten Online-Lieferdienste

Sushiplatte

Das Konzept von Lieferservice-Portalen ist ebenso einfach wie genial: Die Plattform-Betreiber versammeln möglichst viele Essens-Lieferdienste unter einer Fahne und bieten damit eine große Auswahl an Anbietern auf einen Blick. Der Nutzer muss lediglich seine Postleitzahl – gegebenenfalls auch Straße und Hausnummer angeben – in ein Suchfeld eingeben, und schon erscheint eine Liste mit Lieferdiensten aus der Umgebung. Die meisten Speisekarten sind in gleicher Weise aufgebaut. Fertige Pizzen werden beispielsweise ebenso angeboten wie die Möglichkeit die Pizza den eigenen Wünschen entsprechend zusammenzustellen. Es folgen viele Angebote von Pasta-Gerichten, Fleischgerichten und Fischspezialitäten, ehe die Angebote von Salaten folgen. Oftmals stehen auch die allseits beliebten Wraps auf den Karten. Separat sind meist die Beilagen wie Reis, Pommes, Bratkartoffeln und dergleichen aufgeführt. Neben den Spezialitäten werden auch Desserts und Getränke angeboten. Nun kann der User sich einen Lieferservice aussuchen und sein Gericht bestellen. Die Auswahl und Vielfalt ist enorm: Neben klassischen Pizzerien gibt es auf den Portalen auch unzählige Angebote aus Sushi, indischem, orientalischen und auch deutsch-bürgerlichem Essen. Der Bestellprozess ist sehr einfach und bequem: Per Klick befördert der Nutzer sein Essen in den Warenkorb und begibt sich, falls er sich für eine Online-Zahlung entschieden hat, zur virtuellen Kasse. Die traditionelle Barzahlung an der Tür ist natürlich ebenfalls möglich.

Gerade für Großstädter sind solcherlei Portale sehr praktisch. Denn oft haben diese keinen Überblick über die vielen Lieferdienste, die in der näheren Umgebung angesiedelt sind und somit theoretisch zur Auswahl stehen. Darüber hinaus können die guten Essens-Bestellplattformen auch mit mehreren bequemen Online-Zahlungsmöglichkeiten auftrumpfen. Und: Die Kommentar-Rubriken, die es dem Nutzer erlauben, die Meinungen anderer User zu einem bestimmten Anbieter nachzulesen, können eine praktische Entscheidungshilfe sein.

Mittlerweile erweisen sich sowohl die Frage, was man essen möchte, als auch die Suche nach dem passenden Lieferdienst als schwierige Angelegenheit, weswegen die Netzsieger-Redaktion die sieben besten Essens-Lieferservice-Portale unter die Lupe genommen hat und anhand von vier Bewertungskategorien miteinander verglichen:

  • Produktangebot
  • Usability
  • Sicherheit und Zahlung
  • Support
Pasta und Tomaten

Produktangebot

In dieser Bewertungskategorie geht es  darum, was die jeweilige Plattform zu bieten hat. Prinzipiell sind hier keine Grenzen gesetzt: Jeder Lieferservice kann theoretisch in ein Partnerschaftsverhältnis zu einer solchen Plattform treten und in Ergebnislisten auftauchen. Für den Nutzer ist es sehr praktisch: Ob Pizza, argentinisches Steak, Indisch, Sushi oder Mexikanisch – alles, was auf der Liste erscheint, kann mit ein paar Klicks bestellt werden.

Je nach Wohnort schwankt natürlich das Angebotsspektrum. Falls der Kunde etwa in einer eher ländlichen Gegend zu Hause ist, befindet er sich wahrscheinlich nicht innerhalb des Lieferradius' von vielen Bestelldiensten. Ein Großstädter dagegen wird die kontrastreiche Ergebnisliste auf seinem PC-Schirm tief herunterscrollen und sich von sehr vielen verschiedenen Optionen inspirieren lassen können. In vielen Fällen bieten Lieferdienst-Portale auch tolle Extras wie etwa Newsletter oder Gewinnspiele.

Usability

In dieser Rubrik steht der Nutzerkomfort im Fokus. Zunächst einmal ist es natürlich wichtig, dass die Webseite übersichtlich gestaltet ist, sodass auch Neulinge keine große Mühe haben, sich zurechtzufinden. Das Nutzungsprinzip ist im Grunde selbsterklärend: Der User tippt seine Postleitzahl oder seine vollständige Adresse in ein entsprechendes Feld ein (i. d. R. im Startfenster zu finden), und die Webseite listet Essens-Lieferdienste aus der Umgebung auf. Damit der User seine Suche einkreisen kann, sollte es eine Filter- bzw. Sortierfunktion für die Ergebnisse geben. Gute Bestellplattformen kommen mit vielen Suchkriterien (Italienisch, Mexikanisch, Burger etc.) daher, sodass das gewünschte Gericht schnell gefunden ist. In der Ergebnisliste sollten zu jedem Anbieter Infos wie Küchenrichtung, Mindestbestellwert oder Zahlungsmöglichkeiten angegeben sein, sodass sie auf einen Blick ersichtlich sind.

Sicherheit und Zahlung

Hier hat das Netzsieger-Team die Zahlungsmöglichkeiten und die gebotene Sicherheit unter die Lupe genommen. Einer der Vorteile vieler Essens-Bestell-Portale: Es besteht die Möglichkeit einer bequemen Online-Zahlung. Ein paar Klicks, und das Essen ist nicht nur bestellt, sondern auch schon bezahlt. Dieses Feature ist insbesondere dann praktisch, wenn dem Besteller das Bargeld ausgegangen ist; anstatt zum nächsten gebührenfreien Bankautomaten, der womöglich ein paar Straßen entfernt ist, zu laufen, wickelt der Kunde alles am Computer ab. Je nach Anbieter variieren auch die akzeptierten Zahlungsmöglichkeiten. Am häufigsten ist natürlich die Barzahlung, gefolgt von der Kreditkarte. Einige Lieferdienste sind mit einer Sofortüberweisung einverstanden. Zudem besteht bei guten Anbeitern auch eine Alternative der Zahlung mit PayPal oder EC-Karte bereit. Darüber sollte man sich zuvor bei der Onlinebestellung genau informieren. Da bei einer Online-Zahlung sensible Kundendaten übermittelt werden, ist es wichtig, dass der Anbieter sichere Verschlüsselungsverfahren verwendet. Schließlich sollen vertrauliche Infos sicher auf den virtuellen Verkehrswegen des Internets unterwegs sein. Manche Portale punkten auch mit einer Geld-zurück-Garantie. Erhält der Kunde sein bestelltes Essen nicht, erstatten ihm die Betreiber des Portals den überwiesenen Betrag zurück.

Support

Zwar ist das Konzept von Lieferservice-Portalen recht simpel, doch sollte es trotzdem eine kurze Erklärung auf der jeweiligen Webseite dazu geben. Ergänzend dazu könnte eine FAQ-Rubrik beispielsweise darüber aufklären, ob durch die Nutzung des Portals zusätzliche Kosten entstehen. Info-Material zu den einzelnen Features der Plattform - soweit nicht selbsterklärend - sind ebenfalls wünschenswert. Bei Fragen, Anregungen oder Problemen sollte der Kunde Kontakt zum Portal-Team aufnehmen können. Im Idealfall stehen hierfür eine Hotline, ein Live-Chat und ein Anfrageformular als Optionen zur Verfügung.  

badgeFazit der Redaktion

Die Zeit, die zwischen der Auftragserteilung des Kunden bis zur Zustellung des Essens an den Kunden vergeht, wird Lieferzeit genannt. Die ungefähre Lieferzeit wird bei der Online-Bestellung vereinbart. Ein guter Lieferservice zeichnet sich dadurch aus, dass er die angegebene Zeit einhält und in Sachen Termintreue Wort hält. Termintreue allein ist jedoch noch lange nicht ausreichend, um Kunden dauerhaft zu binden. Ebenso entscheidend: Lieferzuverlässigkeit. Nicht nur die Einhaltung der Zeit, sondern auch die Tatsache, dass die gelieferten Speisen der Bestellung entsprechen, ist von großer Bedeutung. Kommen die Speisen in einer guten Qualität und einer angemessenen Temperatur beim Kunden an, kann zudem von einer ordentlichen Lieferbeschaffenheit gesprochen werden. Der letzte Kontrollpunkt ist das Preis-Leistungs-Verhältnis: Dies muss, um auf dem harten Markt der Konkurrenten bestehen zu können, stimmen. Für qualitativ hochwertiges Essen zahlt der Kunde in aller Regel auch gerne einen höheren Preis. Es gibt wohl kaum Menschen, die in dieser hektischen Zeit nicht schon einmal auf einen Lieferservice zurückgegriffen haben. Einsparungen durch die Nutzung von Gutscheinen oder das Erreichen eines bestimmten Bestellwertes sind oft einladend und lukrativ. Lieferdienste bieten eine gute Alternative der Ernährung, ohne das Haus verlassen und stundenlang in der Küche stehen zu müssen.